Hermann Detzner


Hermann Philipp Detzner. Titelbild in seinem Buch "Vier Jahre unter Kannibalen"

Hermann Philipp Detzner (* 16. Oktober 1882 in Speyer, Kurpfalz; † 11. Dezember 1970 in Heidelberg) war ein Hauptmann der deutschen Schutztruppe in Deutsch-Neuguinea und Schriftsteller. Er versteckte sich 1914 mit wenigen Männern vier Jahre im Busch von Neuguinea und kapitulierte erst nach Ende des Ersten Weltkriegs im November 1918.

Leben

Hermann Detzner nahm von 1907 bis 1909 und von 1912 bis 1913 an britisch-deutschen Expeditionen in Kamerun teil. 1914 erhielt Detzner vom Reichskolonialamt den Auftrag, eine Expedition nach Deutsch-Neuguinea durchzuführen, um die Umsetzung der Festlegungen der britisch-deutschen Grenzkommission von 1909 zu kontrollieren. Immer wieder kam es vor, dass Goldsucher aus dem unter australischer Verwaltung stehenden ehemals britischen Teil Neuguineas die Grenze zu Deutsch-Neuguinea überschritten. Dies machte eine exakte Feststellung des Grenzverlaufs erforderlich.

Am 18. Januar 1914 traf Detzner - noch im Rang eines Oberleutnants - in Rabaul auf der Insel Neupommern ein. Im Februar begann seine Expedition im Kaiser-Wilhelmsland auf der Insel Neuguinea. Ende März hatte er festgestellt, dass der Grenzkorridor um 650 m in südlicher Richtung von der vereinbarten Grenze am 8. Breitengrad südlicher Breite abwich. Hermann Detzner war auf dem Weg ins Landesinnere, als am 4. August 1914 mit der - von Deutschland durch den Einmarsch in das neutrale Belgien provozierten - britischen Kriegserklärung an das Deutsche Reich, der Erste Weltkrieg auch im Pazifik begann. Deutsch-Neuguinea wurde schnell von australischen Streitkräften besetzt. Als am 21. September 1914 die deutschen Kolonialtruppen kapitulierten, ergab sich Detzner nicht. Obwohl er von den Australiern gesucht wurde, gelang es ihm, sich mit wechselnden Begleitern bis nach Kriegsende im Dschungel von Neuguinea zu verbergen.

Hermann Detzner unternahm drei Versuche das neutrale Niederländisch-Neuguinea zu erreichen. Dabei durchquerte er als erster Europäer die Täler des zentralen Hochlands im Hagen-Gebirge. Im Burrumtal am Sattelberg, in der Nähe von Finschhafen hatte Detzner ein geheimes Standlager, zu dem er von seinen Expeditionen stets wieder zurückkehrte. Die Missionare der in der Nähe gelegenen Neuendettelsauer Mission versorgten ihn im Urwald mit Lebensmitteln, Büchern und englischen Zeitungen.

1917 versuchte Hermann Detzner mit zwei Kanus auf dem Seeweg das besetzte Deutsch-Neuguinea zu verlassen. Er kam bis zum Erimahafen in der Nähe von Madang. Dort lag ein australisches Kriegsschiff, die HMAS Una, der frühere deutsche Regierungsdampfer SMS Komet, und blockierte die Weiterfahrt. Detzner musste umkehren, er wurde krank und verbrachte seine Zeit mit der Erforschung der Menschen sowie der Flora und Fauna der Huon-Halbinsel.

Am 11. November 1918 brachte ein Arbeiter von der Neuendettelsauer Mission auf dem Sattelberg Detzner die Nachricht vom Ende des ersten Weltkriegs. Hermann Detzner schrieb einen Brief an den befehlshabenden australischen Offizier Nelson in Morobe, in dem er seine Kapitulation anbot. Er wurde mit Respekt behandelt. In seiner vollen Uniform ergab sich Detzner in Finschhafen und wurde am 5. Januar 1919 nach Rabaul in das Hauptquartier des Administrators Johnston gebracht. Nach einem kurzen Internierungsaufenthalt im Lager Holdsworthy bei Liverpool kehrte er nach Deutschland zurück. Sein 1921 veröffentlichtes Buch Vier Jahre unter Kannibalen. Von 1914 bis zum Waffenstillstand unter deutscher Flagge im unerforschten Innern von Neuguinea, brachte ihm in Deutschland, aber auch in Großbritannien große Popularität ein.

Nach dem Krieg war er im Reichskolonialamt in leitender Stellung mit Entschädigungsfragen befasst.[1]

Kritik

Bereits Anfang der 1930er Jahre wurden geografische Angaben, die Detzner in seinem Buch Vier Jahre unter Kannibalen gemacht hatte, in Zweifel gezogen. Die schärfste Kritik kam von den Missionaren der Neuendettelsauer Missionsgesellschaft in Finschhafen, Christian Keyser und Otto Thiele, deren Forschungsergebnisse Detzner in seinem Buch zum Teil als eigene Erfahrungen mitverarbeitet hatte. 1932 musste Herrmann Detzner eingestehen, dass er in seinem Buch wissenschaftliche Erkenntnisse und Fiktion vermischt hatte. Eine diesbezügliche Erklärung ist in der Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 1932 (S. 307f.) abgedruckt. Er gestand ein, dass er 1914 bei seinem Versuch nach Niederländisch-Neuguinea zu fliehen, den Joseph-Berg an der Grenze zum ehemals britischen Teil der Insel nicht erreicht hatte. Die von ihm behauptete Ost-West-Durchquerung des Kaiser-Wilhelmslands hatte nie stattgefunden. Auch die Information, dass die Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin Detzner für seine Leistungen bei der Erkundung Neuguineas mit der Gustav-Nachtigal-Medaille geehrt habe, ist falsch; sie geht ebenfalls möglicherweise auf Detzner selbst zurück.

Detzner zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Er siedelte später nach Heidelberg um, wo er als Geschäftsführer eines Verlagshauses tätig war, und starb 1970 im Alter von 88 Jahren.[2]

Hermann Detzners Übertreibungen führten dazu, dass der reale Teil seiner Geschichte bislang kaum gewürdigt wurde.

Werke

  • Vier Jahre unter Kannibalen. Von 1914 bis zum Waffenstillstand unter deutscher Flagge im unerforschten Innern von Neuguinea, Scherl, Berlin 1921. [1] (download ]
  • Im Lande der Dju-Dju. Reiseerlebnisse im östlichen Stromgebiet des Niger, Scherl, Berlin 1923.

Literatur

  • Heinrich Schnee (Hrsg.): Deutsches Kolonial-Lexikon. Band 1, S. 752, Leipzig 1920
  • Hermann Joseph Hiery (Hrsg.): Die Deutsche Südsee 1884-1914, Ein Handbuch. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2001, ISBN 3-506-73912-3
  • Johannes W. Grüntzig, Heinz Mehldorn: Expedition ins Reich der Seuchen, Medizinische Himmelfahrtskommandos der deutschen Kaiser- und Kolonialzeit. Spektrum Akademischer Verlag, München 2005, ISBN 3-8274-1622-1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biographisches Handbuch Deutsch-Neuguinea; Fassberg 22002 (keine ISBN), S 72
  2. Jürgen Ritter: Der Münchhausen der Südsee., Der Spiegel

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.