Herbert Petschow


Herbert Paul Hermann Petschow (* 26. Dezember 1909 in Dresden; † 28. Juni 1991 in Bad Kissingen) war ein deutscher Rechtshistoriker und Altorientalist. Seine wissenschaftliche Karriere war wohl eine der außergewöhnlichsten deutsch-deutschen Akademikerkarrieren in der Zeit des Ost-West-Konfliktes. Der Umgang mancher hochschulpolitischer Entscheidungsträger der ehemaligen DDR mit Petschow war ein Beispiel für die ideologisch und mithin unsachgemäß geführte Hochschulpolitik der DDR.

Ausbildung und erste berufliche Stationen (vor 1945)

Herbert Petschow wurde 1909 als Sohn eines Bäckers geboren.[1] Petschow studierte nach dem Abitur 1930 an der Sächsischen Landesschule[1] in Dresden an der Universität Leipzig Rechtswissenschaften. Dort wurde er durch Martin David[2] auf das altorientalische Recht aufmerksam[3] und studierte bei dem Rechtshistoriker Paul Koschaker, dem Assyriologen Benno Landsberger und dem Orientalisten Franz Heinrich Weißbach[4]. Nach dem 1. juristischen Staatsexamen 1934 arbeitete er als Gerichtsreferendar am OLG Dresden.[5] Danach legt er 1937 das 2. Juristische Staatsexamen ab.[1] Nach anschließender, kurzer Tätigkeit als juristischer Hilfsarbeiter bei „Rechtsanw. Dr. Eibes, Dr. Gross, Dr. Bürger, Walter“[5] in Dresden wurde Petschow bis 1942 (bzw. 1945) juristischer Mitarbeiter bei der „Wanderer-Werke AG. Siegmar-Schönau“.[6] Währenddessen wurde er 1939 in Leipzig bei Paul Koschaker mit einer Arbeit zu neubabylonischen Kaufformularen promoviert.

Nachkriegszeit und Habilitation

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Petschow nach eigenen Angaben von Juni 1945 bis Januar 1946 zunächst als Bauhilfsarbeiter (bei „Regenfuss, Nürnberg“), an anderer Stelle schrieb Petschow, dass er zu dieser Zeit in der Landwirtschaft tätig gewesen sei (was allerdings kein Widerspruch sein muss), 1946-1950 folgte die Mitarbeit in einer Arztpraxis (bei „Dr. Langer, Neunheiligen“) in Thüringen, von März 1952 bis Januar 1954 war er Steuerberater (bei „C. Gorschalki, Weinböhla (zuletzt in Treuhandverwaltung)“ in Sachsen bzw. im Bezirk Dresden (da 1952 die Auflösung der Länder erfolgte). Petschow bezeichnete sich für den Zeitraum von 1945/46 bis 1954 selbst als „freien Rechtshistoriker“[7]. Dass diese Bezeichnung gerechtfertigt war, zeigen zwei, neben reinen Brotberufen entstandene Aufsätze aus diesen Jahren, die beide in namhaften Zeitschriften veröffentlicht wurden.[8]

Erst seit 1954 konnte er sich ganz der wissenschaftlichen Tätigkeit widmen und arbeitete als wissenschaftlicher Assistent am Orientalischen Institut der Karl-Marx-Universität (KMU) in Leipzig [9], wo er im Herbst 1955 ein Habilitationsgesuch mit einer Schrift zur neubabylonischen Rechtsgeschichte einreichte.[10]

Zunächst waren Albrecht Alt, Erwin Jacobi und Siegfried Morenz für die Begutachtung vorgesehen.[11] Jacobi schrieb daraufhin, er könne „das Referat mangels Zuständigkeit nicht übernehmen […], aber als Referenten Herrn Professor Dr. Kunkel – Heidelberg empfehle[n].“[12] Wolfgang Kunkel wurde daraufhin angeschrieben und er übernahm die Begutachtung.[13] Kunkel bewertete die Arbeit, wie auch die anderen Gutachter sehr positiv.[14] Der so entstandene Kontakt Petschows mit Kunkel führte noch 1956 zum Beginn eines mehrjährigen Ringens um Petschow zwischen der KMU Leipzig und der Universität München (LMU).

Das erste Ringen zwischen KMU und LMU um Petschow (1956)

Nachdem Kunkel 1956 an die LMU gewechselt und dort das Leopold-Wenger-Institut für Rechtsgeschichte[15] begründet hatte, bat er Petschow beim Aufbau des Instituts mitzuwirken. Das Institut erwarb unter anderem die umfangreiche Bibliothek des kurz zuvor verstorbenen Rechtshistorikers Mariano San Nicolò.[16] Kunkel erhoffte sich nun von Petschow, dass er in gewissem Umfang bereits die von San Nicolò vertretenen Forschungsrichtung für altorientalische Rechtsgeschichte übernehmen sowie die Herausgabe des Nachlasses von San Nicolò besorgen könnte.[17]

Petschow beantragte dazu erstmals am 18.06.1956 eine Dienstreise nach München.[17] Gleich auf den Tag nach Petschows Antrag datiert ein Schreiben des Leipziger Morenz‘ vom 19.06.1956 in dem er „in fast beschwörender Weise“ seine Fakultät bat, alles zu tun, was einer Verleihung der Dozentur an Petschow und der offiziellen Zustimmung zu gleichzeitiger Tätigkeit in München und Leipzig dienlich sei.[18] Der von SED-nahen Wissenschaftlern abwertend "Bürgerlicher" genannte Morenz, der in Leipzig eine eigene Agenda verfolgte[19], steht mit seiner Bitte nicht allein: Der Rat der Philosophischen Fakultät war sich der Gefahr, dass Petschow nach München gehen könnte, bewusst und er war in der Mehrzahl auch Willens das Staatssekretariat für Hochschulwesen (SfH) der DDR davon zu überzeugen, dass dieser Verlust verhindert werden müsste.[20]

Ohne dieses SfH und der übergeordneten Abteilung Wissenschaft beim ZK der SED – in Fragen, die als besonders heikel angesehen werden auch nicht ohne das allem übergeordnete Politbüro – fiel in der schon relativ stark zentralisierten ostdeutschen Hochschulwelt zu dieser Zeit kaum noch eine wichtige Entscheidung.[21] So auch hier: Die Abteilung Arbeit der KMU unterrichtete den Rektor, dass vom Staatssekretariat eine Planstelle genehmigt werden müsse, wenn Petschow zu Dozenten ernannt werden solle.[22] Das SfH selbst forderte eine Einschätzung der Kaderabteilung der KMU zu Petschow an. Dort äußerte man sich skeptisch gegenüber einer Doppeltätigkeit wie auch der Dozentur. Es wurde auf Petschows Vergangenheit [23] und seine „gegenwärtige politische Indifferenz“[24] verwiesen. Nicht erwähnt wurde seine soziale Herkunft.[25]

Doch trotz dieser schon so starken Einschränkung der universitären Selbstverwaltung durch die SED und der ideologisch einseitig begründeten Skepsis der Kaderabteilung gegenüber Petschow rang neben der Philosophischen Fakultät bald auch der Prorektor der KMU um Petschow.[26] Zur Entscheidungsfindung wurde daher eine so genannte „Aussprache“ mit Petschow im Staatssekretariat angesetzt.[27] [28] Dieses Gespräch führte Petschow mit der Hauptreferentin[28] der zuständigen Abteilung. (Diese Mitarbeiterin des SfH sollte in den kommenden drei Jahren fast immer die Schnittstelle zwischen Petschow und dem SfH bzw. der Abt. Wissenschaften beim ZK sein. Vorausgreifend sei hier schon angemerkt, dass sie Petschow und seinen Fürsprechern in Leipzig meist entgegenzukommen sucht.) Es wurde festgehalten: Aus arbeitsrechtlicher Sicht sei ein doppeltes Anstellungsverhältnis nicht möglich, d. h. es wäre nur eine Dozentur an einer plus ein Lehrauftrag an der jeweils anderen Universität möglich. Petschow wolle daher eine Dozentur in Leipzig. Er wolle die Tradition Koschakers bzw. Leipzigs als Zentrum der altorientalischen Rechtsgeschichte fortsetzen. Andererseits sei die Arbeit in München ebenfalls wichtig, sie könne nur von ihm, Petschow, erbracht werden.[29]

Im Ergebnis führten diese Erörterungen dazu, dass Petschow die gewünschte Dozentur in Leipzig erhalten sollte und er auch in München arbeiten durfte. Der Leiter der Abt. Theologische und Philosophische Fakultäten beim SfH[28] vermerkte in Bezug auf die Doppeltätigkeit: „einv., da es sich hier um einen Einzelfall handelt.“[30] Anhand einer Hausmitteilung über die Ergebnisse des Gesprächs[31] folgt daraufhin noch eine interne Prüfung bzw. Unterrichtung durch Aktenumlauf. Der stellvertretende Leiter der HA Lehre und Forschung[28] ist demnach mit der Dozentur einverstanden, fügt aber hinzu: „Die Frage des Lehrauftrages an d. Univ. München muß mit Koll. […] besprochen werden.“[32] [28] Gemeint war ein Mitarbeiter der so genannten „Abt. Westdeutschland“. Der notierte dazu: „Ich schlage vor, um Dr. Petschow fest an Leipzig zu binden und der Tatsache Ausdruck zu geben, daß er seinen akadem. Sitz in Leipzig hat,: ihm 50-60% seines Gehalts in den fraglichen 4 Monaten zu zahlen (Regelmäßiger Arbeitsurlaub nach München). Im übrigen ist diese Regelung, sofern Dr. P. in Leipzig fest verankert wird, durchaus zu begrüßen, da so unser Ansehen hebt [sic].“[32] Auf der Mitteilung sind noch weitere Unterzeichner zu sehen. Der höchste Entscheidungsträger in dieser Sache war demnach Franz Wohlgemuth[33], der Stellvertreter des Staatssekretärs, der neben seinem Kürzel allerdings nur „gesehen“[32] vermerkte.

Damit wird deutlich, dass Petschows Position als „der einzige Vertreter dieses Spezialgebietes in Gesamtdeutschland“[34] bei Entscheidungsträgern Begehrlichkeiten weckte. Andererseits zwang sie dieses Alleinstellungsmerkmal aber auch zu Kompromissen. Da die hier Verantwortlichen, zumal nach den Akten ohne Einschaltung der Abt. Wissenschaften beim ZK, zu diesen Kompromissen bereit waren, konnte Petschow – vorerst – gehalten werden. Er wurde von Wohlgemuth zum 01.09.1956 als Dozenten für das Fach Orientalische Rechtsgeschichte an der KMU ernannt.[35] Und er reiste nun regelmäßig zu Lehr- und Forschungszwecken nach München.

Das 2. Ringen zwischen KMU und LMU um Petschow (1957 bis 1959)

Doch schon 1957 setzte die zweite Runde ein: Kunkel bzw. die LMU beantragte beim Bayerischen Kultusministerium offenbar eine a. o. Professur für Petschow.[36]

Nachdem man in Leipzig davon erfahren hatte, wurde im Gegenzug im Juni 1957 eine Professur mit Lehrstuhl oder mindestens mit vollem Lehrauftrag beim SfH beantragt.[37] Darüber hinaus wollte man Petschow ein Institut für Orientalische Rechtsgeschichte aufbauen und leiten lassen.[37] Erstaunlich; denn – bei aller Achtung gegenüber Petschows Leistungen davor und danach – zu diesem Zeitpunkt lagen gerade mal 375 veröffentlichte Seiten von ihm vor.[38] Petschows Alleinstellungsmerkmal, dass bis hierhin zum Teil erarbeitet, zum Teil aber auch aus den beschriebenen widrigen Umständen hervorgegangen war, kam nun noch stärker zum Tragen als beim Antrag auf eine Dozentur von 1956.

Und zunächst schien auch diesmal der Verbleib Petschows in Leipzig möglich: Die Abt. Arbeit der KMU äußerte sich sehr zurückhaltend aber nicht vollkommen ablehnend über die finanzielle Möglichkeit einer Ernennung.[39] Die Kaderabteilung stellte Petschows Vergangenheit diesmal ein wenig differenzierter und nicht ganz so negativ dar wie ein Jahr zuvor. (Man sei aber aufgrund der politischen Inaktivität Petschows insgesamt nicht in der Lage eine Beurteilung abgeben zu können.[40]) Und das Rektorat der KMU sprach sich zwar wiederholt gegen eine Professur mit Lehrstuhl, dafür aber für eine Professur mit Lehrauftrag aus.[41] Aus dem SfH hieß es, dass man angesichts dieser Informationen Klärungsbedarf sehe und man sich mit dem Dekan der Philosophischen Fakultät der KMU besprechen wolle.[42]

Von da an wurde die zweite Runde im Ringen um Petschow deutlicher zäher und langwieriger als die Erste: Gesprächstermine kamen nicht zustande; die Kostenfrage konnte nicht abschließend geklärt werden[43]; und das SfH wollte sich mit der (Nicht-) Beurteilung Petschows durch die Kaderabteilung nicht zufriedengeben, forderte sogar mehrfach eine Beurteilung durch die SED-Kreisleitung der KMU[44] - die gegenüber dem Dekan eine solche Beurteilung zunächst ablehnte[43] und schließlich 8 Monate nach dem ursprünglichen Antrag auf wiederholtes Drängen hin[45] eine aussagelose Beurteilung schrieb[46].

Diese Beurteilung gab wohl trotz oder gerade wegen ihrer mangelnden Aussagekraft den entscheidenden Anstoß für Petschows späteren Wechsel nach München. Denn im SfH wollte man wahrscheinlich aufgrund der so entstandenen Unklarheit diesmal die Entscheidung nicht ohne das übergeordnete ZK fällen.[47] Und von dort kommen für die Verhandlungen mit Petschow die Vorgaben „Aufgabe seiner Tätigkeit in München“[48] und ‚Professur mit Lehrauftrag, nicht mit Lehrstuhl‘[49].

Damit ist eine für Petschow unannehmbare Hürde aufgestellt worden. In einer erneuten „Aussprache“ stellte er klar, dass er zwar auf den Lehrstuhl verzichten würde[50], aber auf die Arbeitsmöglichkeiten in München ebenso wie auf die in Leipzig nicht verzichten könne.[51] Mit den „Arbeitsmöglichkeiten“ meinte Petschow vor allem die „einmalige Spezialbibliothek“[51] in München und die auf Weißbachs Beständen aufgebaute sprachwissenschaftliche Bibliothek am Orientalischen Institut der KMU. Um auf international anerkanntem Niveau veröffentlichen zu können, bräuchte er beide Bibliotheken und er wäre unter Umständen sogar damit einverstanden, dass der Antrag auf eine Professur zurückgestellt, am derzeitigen Status aber nichts geändert werde.[51] [52]

So wurde offensichtlich auch verfahren, denn nach den Akten zu urteilen, änderte sich ein Jahr lang in Leipzig und Berlin nichts. Und auch in München schienen Kunkels Bemühungen nicht recht voranzukommen. Zwei Anträge des bayerischen Kultusministers waren zwischenzeitlich am Widerstand des Finanzministers gescheitert[53] – in Berlin möglicherweise ein Grund nicht weiter tätig werden zu müssen.

1958 wurde in München ein dritter Antrag gestellt. Und während die vom ZK festgesetzte Verhandlungsposition in darauf erneut einsetzenden Schriftwechseln zwischen Berlin und Leipzig bestehen blieb[54] [55] [56] [57], kam in München diesmal Bewegung in den Vorgang. Mit Schreiben vom 08.07.1959 aus München benachrichtigte Petschow das SfH und die KMU, dass für ihn in München ab dem 01.08.59 der seit längerem angestrebte Lehrstuhl geschaffen werde.[58] [59] Da er um seine Entlassung aus der Dozentur an der KMU bat, war dieses Schreiben faktisch ein Kündigungsschreiben, mit dem er jedoch das Angebot, in Leipzig Gastvorlesungen zu halten, verband.[59] Darüber hinaus bat er von München aus um die Möglichkeit der legalen Übersiedlung für seine Frau und sich selbst.[59] Stand der Dinge in München am Tag dieser Kündigung war wohl, dass die finanzielle Seite geklärt war, aber der bayerische Landtag die Beschlussvorlage noch nicht entschieden hatte.[60] Obwohl das wohl eher eine Formsache war, schien man in Leipzig und Berlin u. a. darum zu hoffen, dass noch etwas zu ändern sei. Denn dort wurden nun innerhalb von nur drei Tagen die aufgeschobenen Entscheidungen der vergangenen zwei Jahre getroffen[61][60] [62] [63], da „ein Verlust […] politisch nicht zu verantworten […]“[60] sei. Petschow sollte nun zum Professor mit Lehrstuhl und auch zum Leiter eines neu zu schaffenden Instituts für Orientalische Rechtsgeschichte werden.[64]

Doch Petschow lehnte ab. Er wußte, dass er auch gar nicht anders konnte: Die Zurückweisung der faktisch schon bestehenden Professur in München wäre gegen jede Regel der Vernunft und der akademischen Bräuche; die Annahme beider Professuren andererseits beamtenrechtlich nicht möglich. Er bot aber erneut eine Gastprofessur an der KMU und darüber hinaus die Beibehaltung eines Wohnsitzes in DDR neben seines Münchner Wohnsitzes an, drängte aber gleichzeitig auch auf legale Übersiedlung.[65] [66]

Die Angst vor dem hochschulpolitischen Präzedenzfall

Obwohl die Zahl der (aus Sicht der DDR illegalen) Abwanderungen in den hier relevanten ausgehenden 50er Jahren deutlich zurückging[67] blieb sie für die DDR doch ein ständiges Problem, insbesondere im hier relevanten Bereich der hochqualifizierten Fachkräfte.[68] Vor diesem Hintergrund war man angesichts der geschaffenen Fakten im Staatssekretariat nun – in „Abstimmung mit dem ZK“ – an der legalen Übersiedlung Petschows bzw. der damit möglich werdenden Gastprofessur oder Gastvorlesungen interessiert.[69] Doch es gab ein Problem: In Verhandlungen des Staatssekretariats mit dem Ministerium des Innern der DDR (MdI) stellte das MdI die legale Übersiedlung Petschows als möglich dar. Das Staatssekretariat selbst befürchtete jedoch einen hochschulpolitischen Präzedenzfall zu schaffen und wollte nun erreichen, dass Petschow DDR-Bürger bleibt.[70] – Petschow wies das jedoch als beamtenrechtliche Unmöglichkeit zurück[71], er könnte lediglich seine zwei Wohnsitze in der DDR behalten. [72] Als Verhandlungsmasse inzwischen nur noch Petschows Wunsch in Leipzig arbeiten und forschen zu können in der Hand lenkte das SfH bzw. die übergeordnete ZK-Abteilung schließlich trotzt großer Bedenken ein.[73] [74] [75]

In München

Angeordneter Abschwung: Die schrittweise Marginalisierung der Altorientalistik in Leipzig

In München wurde Petschow 1959 zunächst außerordentlicher Professor für Antike Rechtsgeschichte am „Leopold-Wenger Institut für Rechtsgeschichte“ der Universität. Nachdem er kurz darauf auch Bundesbürger geworden war, wurde mit der KMU 1960 ein Vertrag über eine Gastprofessur abgeschlossen[76], die während der vorlesungsfreien Zeit in München im März 1960 mit Vorlesungen und Übungen zum Keilschriftrecht begann. Mehr noch; mit Petschows Weggang nach München war zwar auch die Gründung des Institutes für Orientalische Rechtsgeschichte an der KMU hinfällig geworden, es gab aber weiterhin eine Abteilung für orientalische Rechtsgeschichte beim Orientalischen Institut und Petschow wurde 1960 zum kommissarischen Leiter der nun unter der Bezeichnung „Abteilung für altorientalisches Recht“ geführten Einrichtung ernannt.[77] Die Gastprofessur, die Abteilungsleitung – das alles klingt trotz des Verlustes sehr ambitioniert und schwungvoll. Doch so ambitioniert es auch gewesen sein mag, schon ab 1960/61 gab es in Leipzig aufgrund angeordneter Umgestaltungen gar keine Fachstudenten für Altorientalistik mehr.[78] Und so kam es eher zum angeordneten Abschwung.[79]

1961/62 wurde in Leipzig nochmals umstrukturiert und das Institut für Orientalische Rechtsgeschichte mit der altorientalischen Abteilung des Orientalischen Instituts zusammengelegt. Die neue Abteilung hieß „Abteilung für Sprachen, Archäologie und Rechtsgeschichte des Alten Orients“. Petschow übernahm weiterhin die kommissarische Leitung.[80] Alles was mit dem Alten Orient zu tun hatte, wurde nun zunehmend marginalisiert. Gefördert wurden hingegen alle Bereiche der Orientalistik, die den damals aktuellen politischen und wirtschaftlichen Interessen der DDR hätten dienlich sein können.[81] Neben den Lehrveranstaltungen, die von wenigen Gaststudenten aus anderen Fachrichtungen besucht wurden, scheint sich Petschows Tätigkeit in Leipzig daher vor allem auf eigene Forschungsarbeit und Förderung der wenigen vorhandenen Nachwuchswissenschaftler konzentriert zu haben.[82]

Vor allem mit zwei seiner Leipziger Schüler, Joachim Oelsner und Manfred Müller, arbeitete Petschow eng zusammen. In der ersten Hälfte der 60er bearbeiteten sie neu- und spätbabylonische Rechts- und Verwaltungsurkunden aus Ur. Doch sogar in dieser noch verbliebenen Marginalität findet sich noch ein deutlicher Beleg für angeordneten Abschwung: Neben anderen Gründen wurde die teilweise weit fortgeschrittene Bearbeitung nie druckreif, weil Oelsner und Müller wegen der „umfangreiche[n] Verpflichtungen im Rahmen der Erarbeitung der ‚Weltgeschichte von den Anfängen bis zur Herausbildung des Feudalismus‘“ die Fortführung der Bearbeitung untersagt wird.[83]

Im Zuge der III. Hochschulreform wurde das Fach dann der Sektion Afrika-und Nahostwissenschaften angegliedert: das bisherige Orientalische Institut wird zum „Lehr- und Forschungsbereich Arabische Staaten“.[84] Da dort endgültig nur noch die jüngere Geschichte eine Rolle spielen sollte[85], wurden die Ausbildungsbereiche Assyriologie, Sumerologie und Hethitiologie nach Halle verlegt.[86] Und so fand wahrscheinlich im Frühjahr 1970 die letzte Lehrveranstaltungen Petschows an der KMU statt.[87]

Petschow soll die KMU verlassen

Angesichts dieser Entwicklung schien 1971 manchem an der KMU die Vereinbarung mit Petschow obsolet und es wurde laut über die Auflösung der Vereinbarung nachgedacht. Einer der Schüler Petschows, Manfred Müller, machte sich jedoch erfolgreich für Petschows Verbleib stark. Da es keine Studenten mehr gab, war Petschow in der Folgezeit trotz anders lautender Vereinbarung in der DDR nur noch als Promotionsbetreuer und Forscher tätig. Er arbeitete nun auch öfters in Jena, wo die Hilprecht-Sammlung liegt, und er veröffentlichte zu dieser Arbeit 1974 auch eine Monographie in der DDR.[88]

Dennoch dachte man 1976 erneut über die Auflösung der Vereinbarung mit der Begründung nach, dass es zwar keinen vergleichbaren Experten in der DDR gebe, Petschow aber als Vertreter seines Fachgebietes für die DDR auch nicht wirksam werde.[89]

Schließlich kündigt Petschow, in München bereits seit drei Jahren emeritiert, 1978 vor allem aus Altersgründen selbst die Vereinbarung.[90]

Werk

Petschow zeigte am „Codex Hammurapi“, dass dessen Paragraphengerüst nicht mit unserer heutigen Rechtssystematik angegangen werden darf, sondern dass stattdessen das „Codex Hammurapi“ eine eigene altorientalische Systematik hat. Einzelne Rechtsmaterien wurden darin assoziativ behandelt, wobei die Assoziationspunkte keinem übergeordneten Prinzip untergeordnet waren.

Zwei seiner Schüler, Hans Neumann als Philologe in Münster und Gerhard Ries als Rechtshistoriker in München setzen die Forschungstradition fort.

Werke (Auswahl)

  • Petschow, Herbert, Die neubabylonischen Kaufformulare, Leipzig 1939 (=Leipziger rechtswissenschaftliche Studien, 118).

Literatur über Herbert Petschow

  • Manfred Müller: Petschow, Herbert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20. Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 270 f. (Digitalisat).
  • Müller, Manfred: Herbert P. H. Petschow. Nachruf. (ergänzt durch eine vollständige Bibliographie zu Petschows Schaffen) In: Jahrbuch der Sächsischen Akademie der Wissenschaften 1991–1992, S. 343–348(353).
  • Hans Neumann: Herbert Petschow (26. Dezember 1909 – 28. Juni 1991). In: Mitteilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft zu Berlin Heft 124, 1992, S. 7–9
  • Dieter Nörr: Herbert Petschow. In: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 1991. München 1992, S. 234-238.
  • Joachim Oelsner: Herbert Petschow (26.12.1909 – 28.06.1992). In: Zeitschrift für Assyriologie und Vorderasiatische Archäologie Band 82, 1992, S. 1–3.

Literatur über die deutsche Altorientalistik und Rechtsgeschichte zu Petschows Lebzeiten

  • Hans Ankum und Herbert Petschow: Martin David zum Gedächtnis. In: ZRG RA 105 (1988), 989-997.
  • Johannes Irmscher: Bemerkungen zur Situation der antiken Rechtsgeschichte in der Deutschen Demokratischen Republik. In: Acta Antiqua 10 (1962), 157-161.
  • Rolf Lieberwirth: Die Rechtsgeschichte in der DDR. In: ZNR 10 (1988), 194-205.
  • Manfred Müller: Die Keilschriftwissenschaften an der Leipziger Universität bis zur Vertreibung Landsbergers im Jahre 1935. In: WZ KMU (Gesellschafts- und Sprachwissenschaftliche Reihe) 28 (1979), Heft 1, 67-86.
  • Joachim Oelsner: Leipziger Altorientalistik: 1936-1993. In: Das geistige Erfassen der Welt im Alten Orient. Hg. von Claus Wilcke, Wiesbaden 2007, 315-330.
  • Horst Schröder: Polak versus Mitteis. In: Rechtsgeschichtswissenschaft in Deutschland 1945-1952. Hg. v. Horst Schröder, Frankfurt a. M. 2001 (=Ius Commune/Sonderhefte Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, 141), 5-18.
  • Michael P.Streck: Altorientalistik. In: Geschichte der Universität Leipzig 1409-2009. Bd. 4: Fakultäten, Institute, Zentrale Einrichtungen, hg. v. Ulrich von Hehl, Uwe John, Manfred Rudersdorf, 1. HBd. Leipzig 2009, 345-366.

Weblinks

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 Vgl. Universitätsarchiv Leipzig (UAL), Personalakte (PA) 1134, 8-10, (Von Petschow selbst verfasster, undatierter Lebenslauf; vermutlich aus dem Jahr 1954 (tpq)) hier 8.
  2. David war während Petschows Studium Privatdozent für altorientalisches und römisches Recht an der Universität Leipzig. Vgl. auch Ankum, Hans und Petschow, Herbert, „Martin David zum Gedächtnis“, in: ZRG RA 105 (1988), 989-997.
  3. Vgl. UAL, PA 1134, 8-10, hier 9.
  4. Weißbach war während Petschows Studium ordentlicher Honorarprofessor für Keilschriftforschung und Alte Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig.
  5. 5,0 5,1 Vgl. UAL, PA 1134, 6.
  6. Vgl. UAL, PA 1134, 6. (Die Angabe zum Angestelltenverhältnis bis 1942 bzw. 1945 ist wahrscheinlich auf den Einzug zur Wehrmacht zurückzuführen. Während Petschow als Soldat und später als Obergefreiter in verschiedenen Flakabteilungen zum Einsatz kommt, wird er wahrscheinlich den Status eines freigestellten Angestellten innehaben.)
  7. Vgl. UAL, PA 1134.
  8. Vgl. 1. Petschow, Herbert, „Ein neubabylonischer Bürgschaftsregreß gegen einen Nachlaß“, in: Tijdschrift voor Rechtsgeschiedenis 19 (1951), 25-57. Und 2. Petschow, Herbert, „Der Surrogationsgedanke im neubabylonischen Recht“, in: Revue Internationale des Droits de l’Antiquité, 3e Série, 1 (1954), 125-171.
  9. Vgl. UAL, PA 1134, 219 (Arbeitsvertrag vom 10.12.1953 (ausgehändigt 01.02.1954) zwischen KMU und Petschow).
  10. Vgl. UAL, PA 1134, 13 (Stellungnahme Kurt K. S. Morenz‘ vom 04.11.1955 zu Petschows Habilitationsgesuch).
  11. Vgl. UAL, PA 1134, 2 ((undatierter) Personalbogen für Habilitationen).
  12. Vgl. UAL, PA 1134, 18 (Schreiben Jacobis vom 19.11.1955 an den Dekan der Philosophischen Fakultät der KMU Martin).
  13. Vgl. UAL, PA 1134, 20 (Schreiben Kunkels vom 28.11.1955 an den Dekan der Philosophischen Fakultät der KMU Martin). Da Kunkel sich nicht für vollständig kompetent hielt, wollte er jedoch nur zusammen mit (dem für „die sprachliche und philologische Seite“ zuständigen) Prof. Dr. Falkenstein (1906-1966, Assyriologe) die Aufgabe übernehmen.
  14. Vgl. UAL, PA 1134, 39.
  15. Vgl. Coing, Helmut, „In memoriam Wolfgang Kunkel“, in: ZRG RA 98 (1981), III-XVI, hier VI.
  16. Vgl. Ries, Gerhard, „San Nicolò, Mariano“, in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), 430 f., hier 430.
  17. 17,0 17,1 Vgl. UAL, PA 1134, 34 (Antrag Petschows vom 18.06.1956 auf Genehmigung einer Dienstreise nach München). Offiziell bat Kunkel um eine beratende Tätigkeit - was das zu diesem Zeitpunkt genau bedeutete, geht aus den Quellen nicht hervor. Wahrscheinlich hätte Kunkel Petschow gern eine Diätdozentur verschafft (vgl. BArch DR 3/B 15083, 7), aber die finanziellen Mittel dafür schienen nicht einfach zu beschaffen zu sein. Nörr führt zwar aus, dass Kunkel „großzügig unterstützt vom Kultusministerium […] die Erforschung der Keilschriftrechte fortsetzen wollte.“ (Nörr, Dieter, „Herbert Petschow“, in: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 1991. München 1992, 234-238, hier 235.) Allerdings scheint diese Aussage zu pauschal zu sein: Wenn auch beachtliche Mittel z. B. für den Erwerb der Bibliothek San Nicolòs zur Verfügung standen, so zeigen die Quellen doch auch, dass es in München längere Zeit anhaltende finanzielle Schwierigkeiten in Bezug auf Petschow gab. (Vgl. BArch DR 3/B 15083, 31 („Aktennotiz über eine Aussprache mit Herrn Dr. Petschow am 24.2.58“).)
  18. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 6 (Schreiben Morenz‘ an die Philosophische Fakultät der KMU, von dort weitergeleitet an das Staatssekretariat für Hochschulwesen der DDR (Abschrift in UAL, PA 1134, 47)).
  19. Das betraf einerseits eher institutionelle Fragen. Vgl. dazu z. B. Kowalczuk: „Er versuchte eine eigene Kaderpolitik zu betreiben, indem er verhinderte, SED-Mitglieder einzustellen.“ (Ilko-Sascha Kowalczuk, Legitimation eines neuen Staates. Parteiarbeiter an der historischen Front Geschichtswissenschaft in der SBZ/DDR 1945 bis 1961. Berlin 1997, 296.) Andererseits aber auch konkrete inhaltliche Fragen die in Morenz' Bemühen um den Verbleib Petschows mehr als bloße politische Agenda erkennen lassen: So plädierte Morenz 1955 in einem vor allem im Bereich der Alten Geschichte der DDR kontrovers diskutierten Aufsatz für eine bestimmte „Einheit der Altertumswissenschaften“. (Morenz, Siegfried, „Die Einheit der Altertumswissenschaften. Gedanken und Sorgen zum 100. Geburtstag Eduard Meyers“, in: Das Altertum. Hg. von der Sektion für Altertumswissenschaft bei der Deutschen Akademie der Wissenschaft zu Berlin, Bd. 1, Heft 4 (1955), 195-205.) Dabei ging es ihm um eine Erweiterung des klassischen Altertumsbegriffs auf die gesamte „alte Mittelmeerwelt, also die ägyptisch-vorderasiatische und die klassische Antike.“ (Ebd., 197.) Darüber hinaus ging es ihm um die Aufdeckung von Beziehungen zu anderen Kulturkreisen und Epochen. Ein Gegenstand waren dabei auch die unter rechtsgeschichtlichen Aspekten von Petschow bearbeiteten alt- und neubabylonischen Kulturen. So zusammengefasst bildete Morenz‘ inhaltliche Agenda eine deutliche Parallele zur antiken Rechtsgeschichte nach Wenger ( Die antike Rechtsgeschichte nach dem für Kunkels Institut namensgebenden Leopold Wenger kann mindestens für das 20. Jh. als wichtige Strömung des Fachs angesehen werden. Neben anderen (z. B. auch Ludwig Mitteis) tritt Wenger seit Beginn des 20. Jahrhunderts dafür ein, die antike Rechtsgeschichte über die bis dato stets fokussierte Geschichte des römischen Rechts auszudehnen auf Bereiche, die vorher eher von Philologen, Theologen oder Historikern bearbeitet worden sind. Damit meint er vor allem das griechisch-hellenistische, das altägyptische, biblisch-talmudische und eben verschiedene altorientalische Rechte. Durch diese zeitliche und räumliche Erweiterung sollte auch die Erkenntnis über die Rechte dieser Kulturkreise und eventuell bestehenden Beziehungen rechtsvergleichend erweitert werden (Näher. dazu z. B. Koschaker, Paul, Europa und das römische Recht, München 1947, 295-302.)). SED-nahen Historikern in der DDR ging es zu dieser Zeit dagegen nicht nur um eine Aufdeckung von Beziehungen: Im Kern oft ideologisch präjudiziert wurde von deren Seite eine Einheit aufgrund eines fokussierten sozialökonomischen Merkmals – der Sklavenhaltung – behauptet. Diese Einheit verlange nach stärkerer Erweiterung der Raum- und Periodisierungsgrenzen als es Morenz wolle. Teilweise solle nicht nur Ägypten oder Babylonien, sondern auch Indien, China und Altamerika mit einbezogen werden. (Zu den im Einzelnen unterschiedlichen Auffassungen aus dieser Zeit vgl. vor allem Günther, Rigobert und Schrot, Gerhard, „Einige Probleme zur Theorie der auf Sklaverei beruhenden Gesellschaftsordnung“, in: ZfG 4 (1956), 990-1008, insbesondere zu Morenz 992; des Weiteren eine direkte Antwort auf Morenz von Elisabeth Charlotte Welskopf, „Die Einheit der Weltgeschichte im Altertum“, in: Das Altertum. Bd. 4 (1958), 3-6 oder umfassender dies., Die Produktionsverhältnisse im Alten Orient und in der griechisch-römischen Antike. Berlin 1957 (=Schriften der Sektion für Altertumswissenschaft der Deutschen Akademie der Wissenschaft zu Berlin 5). Auffällig ist hierbei nun, dass es zwar gut nachweisbare und in ihrer Intention nachvollziehbare Beziehungen von Morenz zu Petschow gibt, andererseits aber zwischen dem Leipziger Rigobert Günther und Petschow keinerlei Verbindungen auszumachen sind. Zumal Günther in seinen Argumentationen zur Theorie der Sklavenhaltergesellschaft gern auf juristische Quellen verwies und stellenweise auch den Eindruck zu vermitteln suchte, dass er in rechtshistorischen Fragen firm sei (Vgl. z.B. Günther/Schrot, Probleme zur Theorie, 1002 f.) Hinter dieser fehlenden Verbindung können vor allem zwei Gründe vermutet werden: Erstens war Günther in rechtsgeschichtlichen Fragen nicht so bewandert, wie er gern glauben machte. Daher wäre eine Auseinandersetzung mit Petschow bzw. dessen Arbeit von großen Kompetenzunterschieden geprägt. Zweitens war Petschow vorerst „nur“ ein Assistent von vielen an der Philosophischen Fakultät der KMU. Daher war es wohl eher der Protegé Morenz als der protegierte Petschow mit dem die Auseinandersetzung gesucht wurde. (Zum Jahrelangen Kampf zwischen Morenz und Günther vgl. Kowalczuk, Legitimation eines neuen Staates, 296 f.)
  20. Das zeigt ein Antrag vom 22.06.1956 an das SfH: Unter Bezugnahme auf eine Fakultätssitzung vom 13.06.56, bat man um Ernennung Petschows zum Dozenten. Zur Begründung wurde mehreres angeführt: Kunkel bitte Petschow auf eine Diätdozentur nach München; Petschow sei momentan der Einzige in Deutschland, der die vorgesehene Aufgaben in München wahrnehmen könne; Petschow wolle aber Leipzig mit der Tradition von Koschaker und Alt auch nicht verlassen. (Vgl. BArch DR 3/B 15083, 7 (Abschrift in UAL, PA 1134, 48).)
  21. Näher dazu z. B. Kowalczuk, Ilko-Sascha, Geist im Dienste der Macht. Hochschulpolitik in der SBZ/DDR 1945 bis 1961. Berlin 2003, 84-92.
  22. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 8 ((undatiertes) Schreiben der Abteilung Arbeit an den Rektor der KMU).
  23. Petschow trat am 05.11.1933 in die „Stahlhelmhochschulgruppe Leipzig“ ein (vgl. UAL, PA 1134, 7). In der Folge geriet Petschow, nach seinen Angaben ohne eigenes Zutun, auch in andere Organisationen des NS-Regimes (SA-Mitglied und NSDAP-Anwärter). Obwohl Petschows Angaben dazu grundsätzlich plausibel scheinen, verwundert ein konkreter Punkt: Petschow gab in einem (wahrscheinlich aus dem Jahr 1954 stammenden (tpq)) Lebenslauf an, dass er im „November 1933 […] – wie zahlreiche andere oppositionell eingestellte Studenten – der zum herrschenden Regime in Opposition stehenden Stahlhelmhochschulgruppe Leipzig“ beigetreten sei. Allerdings wurde der vermeintlich oppositionelle Stahlhelm-Studentenring Langemarck bereits Anfang Juli 1933 der SA unterstellt und im selben Monat ordnet sich die Gruppe dem NSDStB unter (vgl. dazu z. B. Michael Grüttner, Studenten im Dritten Reich. Paderborn (u. a. m) 1995, 246 f.). Auch wenn diese Entwicklung von Seiten des Stahlhelms teilweise nicht freiwillig voranschritt, waren dennoch Monate vor Petschows Eintritt entscheidende Gleichschaltungsmaßnahmen erfolgt.
  24. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 9 ((undatiertes) Schreiben der Kaderabteilung der KMU an das SfH). Die vermeintliche „Indifferenz“ sei laut Kaderabteilung aus dem Umstand zu schließen, dass Petschow außer dem Kulturbund keiner anderen Organisation angehöre.
  25. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 9. Die Herkunft des Sohnes eines Bäckers wäre womöglich im Sinn des selbsternannten „Arbeiter- und Bauernstaates“ gewesen.
  26. Mit Schreiben vom 12.07.1956 drängte der Prorektor der KMU auf Prüfung des Antrages auf Dozentur für Petschow. (Vgl. BArch DR 3/B 15083, 10 (Schreiben des Prorektors der KMU vom 12.07.1956 an das SfH).)
  27. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 12 und 13. Formal zuständig war zunächst der Leiter der Abt. Theologische und Philosophische Fakultäten beim SfH.
  28. 28,0 28,1 28,2 28,3 28,4 NB: Hier und an anderen Stellen, an denen unter Bezug auf Archivmaterial nur Amtsbezeichnungen genannt werden, sind die Namen aufgrund bestehender Schutzfristen oder unbekanntem Ende der Schutzfrist weggelassen.
  29. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 14 (Aktennotiz zur Aussprache mit Dr. Petschow über sein Anstellungsverhältnis am 3. August 1956).
  30. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 14, handschriftlicher Vermerk auf dem Blatt.
  31. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 15 (Hausmitteilung der Abt. Philosophische und Theologische Fakultäten beim SfH an verschiedene Mitarbeiter).
  32. 32,0 32,1 32,2 Vgl. BArch DR 3/B 15083, 15 (Hausmitteilung der Abt. Philosophische und Theologische Fakultäten beim SfH an verschiedene Mitarbeiter). Handschriftlicher Vermerk auf der Rückseite des Blattes.
  33. Zu dessen eigentümlicher Biographie vom „Denunzianten“ zum „Republikflüchtling“ vgl. Kowalczuk, Geist im Dienste der Macht, 115, mit weiterführenden Literaturhinweise in den Fußnoten 101 und 102.
  34. Ebd., zusammenfassende Erläuterung der zuständigen Hauptreferentin.
  35. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 16 und 17 (Schreiben der HA Lehre und Forschung beim SfH vom 23.08.1956 an den Rektor der KMU, Ernennungsurkunde Petschows als Anhang).
  36. Vgl. BArch DR 3/B 15083 18 (Schreiben des Dekanats der Philosophischen Fakultät der KMU vom 03.06.1957 an das SfH) und BArch DR 3/B 15083, 31 („Aktennotiz über eine Aussprache mit Herrn Dr. Petschow am 24.2.58“).
  37. 37,0 37,1 Vgl. UAL, PA 1134, 57 (Entwurf des Antrages). Original-Schreiben: BArch DR 3/B 15083 18 (Schreiben des Dekanats der Philosophischen Fakultät der KMU vom 03.06.1957 an das SfH).
  38. Dabei ist schon das ganze Jahr 1957 mitgezählt. D. h. es sind wahrscheinlich noch weniger als 375 Seiten. (Zur Bibliographie Petschows siehe Müller, Manfred, „Bibliographie Herbert P.H. Petschow“, in: Jahrbuch der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1991-1992, Berlin 1994, 349-353, hier 349.
  39. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 19 (Schreiben der Abteilung Arbeit der KMU vom 17.06.1957 an den Rektor der KMU).
  40. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 20 (Schreiben der Kaderabteilung der KMU vom 13.07.1957 an den Rektor der KMU). Dass die Kaderabteilung tatsächlich keine Beurteilung abgeben konnte, dafür spricht das Fehlen jeglicher Unterlagen in den Akten der SED-Kreisleitung der KMU, die im Sächsischen Staatsarchiv aufbewahrt werden. Kaderabteilung und SED-Kreisleitung der KMU waren zwar nicht dasselbe, aber die Informationsbeschaffung der von der SED gelenkten Kaderabteilung beinhaltete Anfragen an die so genannten „gesellschaftlichen Organistationen“ (vgl. ebd.). Hätte die SED-Kreisleitung der KMU – von deren recht umfangreichen Bestand an Denuziationsschreiben z. B. über Petschows Protegé Morenz man sich im Sächsischen Staatsarchiv überzeugen kann – Informationen, so würden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auch weitergeleitet werden. Zu betonen ist dieser Umstand, weil Quellen aus der nachfolgenden Zeit die Vermutung aufkommen lassen könnten, dass die Kaderabteilung und/oder die SED-Kreisleitung der KMU eine Hinhaltetaktik anwenden.)
  41. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 21 (Schreiben des Prorektors der KMU vom 03.08.1957 an das SfH); BArch DR 3/B 15083, 25 (Schreiben des Prorektors der KMU vom 10.10.1957 an das SfH).
  42. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 22, 23, 24 (Schriftverkehr zwischen Dekanat der Philosophischen Fakultät der KMU und dem SfH).
  43. 43,0 43,1 Vgl. UAL, PA 1134, 63 (maschinelle Notiz ohne Nennung des Empfängers (wahrscheinlich hausinterne Mitteilung an Dekan der Philosophischen Fakultät der KMU Martin) vom 23.09.57, der nicht genannte Verfasser/Absender kann durch Unterschriftenvergleich mit BArch DR 3/B 15083, 23 als Mitarbeiter des Dekans der Philosophischen Fakultät der KMU bestimmt werden).
  44. Vgl. UAL, PA 1134, 65 (Schreiben des Dekans der Philosophischen Fakultät der KMU Martin vom 24.01.1958 an die SED-Kreisleitung der KMU) und BArch DR 3/B 15083, 26 (erste von zwei hausinternen Mitteilungen des SfH vom 14.02.1958 mit gleichem Absender und Empfänger in der Berufungsakte Petschows).
  45. Vgl. UAL, PA 1134, 65 (Schreiben des Dekans der Philosophischen Fakultät der KMU Martin vom 24.01.1958 an die SED-Kreisleitung der KMU).
  46. Aus dem Inhalt des Schreibens geht hervor, dass auch die SED-Kreisleitung der KMU sich außer Stande sah, eine Beurteilung zu geben. Man bat sogar das SfH zu versuchen, über Petschows „politische Einstellung und Tätigkeit in München“ etwas in Erfahrung zu bringen. Sollte dort alles im Sinne der Partei sein, hätte man gegen Petschows Berufung nichts einzuwenden. (Vgl. BArch DR 3/B 15083, 52 (Schreiben der UPL der KMU vom 04.02.1958 an das SfH).)
  47. Das Schreiben der SED-Kreisleitung der KMU wurde vom Empfänger, dem Leiter der Kaderabt. beim SfH an die zuständige Hauptreferentin der Abt. Theologische und Philosophische Fakultäten weitergeleitet und es wurde „angeregt“ (die Hauptreferentin wird diese Anregung vom Leiter der Kaderabt. wohl eher als Anweisung verstanden haben), bei der weiteren Erledigung das ZK mit einzubeziehen. (Vgl. handschriftliche Anmerkung auf BArch DR 3/B 15083, 52.)
  48. BArch DR 3/B 15083, 29 (zweite von zwei hausinternen Mitteilungen des SfH vom 14.02.1958 mit gleichem Absender und Empfänger in der Berufungsakte Petschows). Darin scheint zwar die zuständige Hauptreferentin beim SfH das Verhandlungsziel zu formulieren. Doch deren Bemerkung „Dieser Auffassung ist auch Genosse […], Abt. Wissenschaft im Zentralkomitee der SED“ ist als eine zur Vorgabe werdende Auffassung der übergeordneten Institution zu interpretieren. Dafür spricht vor allem, dass von einem solchen Ziel in den Akten bzw. Vorgängen vor Einschaltung des ZK nie die Rede war.
  49. Auf dieses Verhandlungsziel kann nur indirekt geschlossen werden. Belege dafür sind zwei, hier der chronologischen Darstellung von Petschows Leben vorausgreifende Schriftstücke in den Akten. 1. BArch DR 3/B 15083, 45 (haus-interne Mitteilung des Sektors Philos. Fakultäten im SfH vom 16.07.1959 an den Stellvertreter des Staatssekretärs Dahlem): Nachdem Petschows Kündigung am 14.07.59 in Berlin eingegangen war und man nun nach Möglichkeiten suchte, ihn in allerletzter Sekunde umzustimmen, wurde am 15. oder 16.07.59 vom ZK einer Professur mit Lehrstuhl zugestimmt – eine Zustimmung die es vorher also noch nicht gegeben hatte. 2. BArch DR 3/B 15083, 47 (hausinterne Mitteilung des Sektors Philos. Fakultäten im SfH vom 06.08.1959 an Staatssekretär Wilhelm Girnus). Hier steht unter Bezugnahme auf das gerade gezeigte, späte Einlenken des ZK „[…] zumal sich die Angelegenheit wegen vorheriger Verhandlungen mit dem ZK schon verzögert hat […].“
  50. Petschow war sich des schon mehrfach hier herausgestellten Alleinstellungsmerkmals zweifellos bewusst. Dass er damit aber nicht um jeden Preis seine Berufung erzwingen wollte, wurde durch seine kurz zuvor erfolgte Ausschlagung einer vollen Professur an der Uni Erlangen aufgrund der dort nicht vorhandenen Bibliothek sehr deutlich. (Vgl. BArch DR 3/B 15083, 31 („Aktennotiz über eine Aussprache mit Herrn Dr. Petschow am 24.2.58“).) Darüber hinaus zeigte sich Petschow kompromissbereit: Eine Titularprofessur mit Dozentengehalt wäre für ihn denkbar gewesen. (Vgl. ebd.)
  51. 51,0 51,1 51,2 Vgl. BArch DR 3/B 15083, 31 („Aktennotiz über eine Aussprache mit Herrn Dr. Petschow am 24.2.58“).
  52. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 35-37 (Schreiben Petschows vom 08.07.1959 an das SfH), hier 35. Allerdings gab Petschow in einem kurze Zeit später geführten Telefonat mit der zuständigen Hauptreferentin beim SfH noch zu bedenken, dass es seiner Reputation schaden könnte, wenn er trotz Antrages der KMU keinen Ruf erhalte. (Vgl. ebd., 36.)
  53. Vgl. UAL, PA 1134, 78 (Informationsschreiben des Dekans der Philosophischen Fakultät der KMU Martin vom 23.07.1959 an das SfH über eine Unterredung mit Petschow)
  54. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 27 (Schreiben des Dekans der Philosophischen Fakultät der KMU Martin vom 16.02.1959 an das SfH); Abschrift unter UAL, PA 1134, 68
  55. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 28 (Schreiben des Verwaltungsdirektors der KMU an den Rektor der KMU)
  56. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 32 (Stellungnahme der Kaderabt. der KMU vom 18.3.1959 zum „Antrag auf Ernennung Herrn Dr. Petschow zum Professor mit Lehrstuhl für die Fachrichtung Orientalistik“)
  57. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 33 (Schreiben des Rektorats der KMU vom 24.3.59 an das SfH).
  58. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 35-37 (Schreiben Petschows vom 08.07.1959 an das SfH)
  59. 59,0 59,1 59,2 Vgl. UAL, PA 1134, 69-72 (Schreiben Petschows vom 08.07.1959 an den Dekan der Philosophischen Fakultät der KMU Martin mit Abschrift des Schreibens an das Staatssekretariat).
  60. 60,0 60,1 60,2 Vgl. BArch DR 3/B 15083, 43 (hausinterne Mitteilung des Sektors Philos. Fakultäten im SfH vom 14.07.1959 an Staatssekretär Girnus)
  61. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 42 (hausinterne Mitteilung des Sektors Philos. Fakultäten im SfH vom 14.07.1959 an den Stellvertreter des Staatssekretärs Dahlem)
  62. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 45 (hausinterne Mitteilung des Sektors Philos. Fakultäten im SfH vom 16.07.1959 an den Stellvertreter des Staatssekretärs Dahlem)
  63. Vgl. UAL, PA 1134, 73 (Schreiben des Dekans der Philosophischen Fakultät der KMU vom 15.07.1959 an Petschow).
  64. In Petschows Berufungsakte sind sogar später ungültig gemachte Ernennungsurkunden – zurückdatiert auf den Tag vor Eingang von Petschows Kündigungsschreiben – zu finden. (Vgl. BArch DR 3/B 15083, 39, 40 und 41.)
  65. Vgl. UAL, PA 1134, 75-77 (Schreiben Petschows vom 22.07.1959 an das SfH)
  66. Vgl. UAL, PA 1134, 78 (Schreiben des Dekans der Philosophischen Fakultät der KMU Martin vom 23.07.1959 an das SfH).
  67. Vgl. z. B. Vgl. Melis, Damian van, „Republikflucht“. Flucht und Abwanderung aus der SBZ/DDR 1945 bis 1961. München 2006, 57.
  68. So waren beispielsweise im Jahr 1958 an der Philosophischen Fakultät Leipzig sieben Professoren „republikflüchtig geworden.“ (Vgl. SAPMO DY 30/IV 2/5, 4374 („Ergänzende Materialien zum Bericht der SED-Parteileitung Karl-Marx-Universität an das Büro der Bezirksleitung“ vom 03.12.1960), Anlage 5 „Republikflucht im Lehrkörper der KMU (1958-1960)“.)
  69. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 47 (hausinterne Mitteilung des Sektors Philos. Fakultäten im SfH vom 06.08.1959 an Staatssekretärs Girnus).
  70. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 49 („Aktenvermerk über eine Aussprache mit [dem] stellv. Hauptabteilungsleiter im MdI, HA Paß- und Meldewesen am 8. August 1959“).
  71. Vgl. UAL, PA 1134, 81 (Schreiben Petschows vom 15.08.1959 an das SfH).
  72. Vgl. UAL, PA 1134, 81 (Schreiben Petschows vom 15.08.1959 an das SfH). Um einem falschen Eindruck vorzubeugen: Zwei Wohnsitze allein in der DDR klingt vielleicht nach gehobenem Lebensstandard. Dabei handelte es sich aber wohl einerseits um den ursprünglich elterlichen Wohnsitz nahe Dresden, der mehrfach als misslich bezeichnet wird und eine Leipziger Unterkunft zur Untermiete. (Vgl. u.a. UAL, PA 1134, 81 (Schreiben Petschows vom 15.08.1959 an das SfH).)
  73. Vgl. BArch DR 3/B 15083, 50 (hausinterne Mitteilung des Sektors Philos. Fakultäten im SfH vom 01.09.1959 an Staatssekretärs Girnus)
  74. Vgl. UAL, PA 1134, 86 (Schreiben Petschows vom 29.09.1959 an den Dekan der Philosophischen Fakultät der KMU Martin)
  75. Vgl. UAL, PA 1134, 232 (Schreiben des SfH vom 09.10.1959 an den Dekan der Philosophischen Fakultät der KMU Martin).
  76. Vgl. UAL, PA 1134, 95 f. (Vereinbarung zwischen der KMU und Petschow). Es wurde ausdrücklich kein Arbeitsrechtsverhältnis begründet. Petschow erhielt ein Honorar in Höhe von 9500,- DM (offenbar DM der Deutschen Notenbank; nur ein Beweis dafür ist folgender Punkt der Vereinbarung: Auch während der Abwesenheit Petschows wurden aus dem Jahreshonorar Teilbeträge von monatlich 220,- DM zur Deckung der Unkosten für die Wohnstätten in der DDR überwiesen – es wäre nicht plausibel, anzunehmen, dass es sich dabei um DM der Deutschen Bundesbank handelte). Diese Vereinbarung über das Jahreshonorar blieb bis zu ihrer Auflösung 1978 unverändert (dort ist dann auch von „9.500,- Mark“ die Rede; vgl. dazu UAL, PA 1134, 126 (offenbar universitätsinterne, erläuternde Bemerkungen zu Petschow vom 10. Januar 1978 ohne Absender und Empfänger)).
  77. Vgl. UAL, PA 1134, 211 (Schreiben des Rektors der KMU Mayer vom 03.10.1960 an Petschow).
  78. Vgl. Oelsner, Joachim, „Manfred Müller (1.6.1936 – 18.9.2000)“, in: Archiv für Orientforschung 48/49 (2001/02), 295-297, hier 295.
  79. Irmscher stellte in Bezug auf die antike Rechtsgeschichte für diese Zeit fest: „Bezeichnenderweise verzichtet das Sammelwerk «Historische Forschungen in der DDR. Analysen und Berichte», Berlin 1960, gänzlich auf die rechtshistorische Arbeit. (Irmscher Johannes, „Bemerkungen zur Situation der antiken Rechtsgeschichte in der Deutschen Demokratischen Republik“, in: Acta Antiqua 10 (1962), 157-161, hier 158, Fußnote 17.) Im gleichen Aufsatz machte sich Irmscher im Sinne von Bengtson für die Jurisprudenz als Bestandteil der Altertumswissenschaften als einer umfassenden historischen Disziplin stark (vgl. ebd. 160). Er führte weiter aus, dass die Ausbildungssituation der Juristen in der DDR dieser Forderung jedoch noch nicht gerecht werde. Allerdings sei, so Irmscher weiter, auf die Ausbildung der klassischen Philologen verwiesen, bei denen dieser historische Zweig seit Jahren einen festen Platz als Ergänzungsfach habe. Zu welchen Ergebnissen das führte, sei hier zeitlich vorgreifend exemplarisch skizziert: Die Altphilologin Liselot Huchthausen gab 1975 eine recht brauchbare Übersetzung von juristischen Texten aus (rechtshistorisch) vorklassischer und klassischer Zeit heraus. Im ausführlichen Vorwort finden sich jedoch Stellen, die zeigen, dass die 1989 erneut und unverändert aufgelegte Ausgabe bereits 1975 weit hinter der communis opinio ihrer Zeit zurückblieb. So schrieb Huchthausen beispielsweise: „Die erhaltenen Bestimmungen [des Zwölftafelgesetzes] spiegeln die Verhältnisse einer bäuerlichen Bevölkerung, die in enger Siedlungsgemeinschaft […] lebt: […] Die persönliche Rache ist schon ausgeschaltet, der Staat behält sich die Bestrafung des Verbrechers vor.“ (Huchthausen, Römisches Recht, 1975, XIV. Der gleiche Wortlaut auch noch in der dritten Auflage von 1989, dort XIII.) Kunkel hatte jedoch schon 1964 nachgewiesen, dass die private Rache zur Zeit des Zwölftafelgesetzes bis auf wenige Ausnahmen Vorrang hatte. (Kunkel, Wolfgang, Römische Rechtsgeschichte, 4. Aufl. Weimar 1964. – Besonders zu beachten ist, dass die hier zitierte Ausgabe eine von Böhlau Weimar verlegte Lizenzausgabe des im Böhlau Verlag Köln-Graz erschienen Buches ist, deren Vertrieb „nur in der Deutschen Demokratischen Republik und nach den sozialistischen Ländern“ gestattet war (vgl. Impressumsseite des hier zitierten Buches.) In dieser vierten Auflage legte Kunkel eigene Studien über die Geschichte des römischen Strafverfahrens zugrunde, die er 1962 erstmals veröffentlicht hatte (Wolfgang Kunkel, Untersuchungen zur Entwicklung des römischen Kriminalverfahrens in vorsullanischer Zeit (Abhandlungen der Bayrischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Heft 56), München 1962).) 1975 war diese Ansicht inzwischen schon unwidersprochen Lehrmeinung (Vgl. z. B. Bleicken, Jochen, Die Verfassung der römischen Republik. Grundlagen und Entwicklung, Paderborn 1975, 177.)
  80. Vgl. Streck, Altorientalistik, 361 f. und UAL, PA 1134, 195 (Schreiben des Rektors der KMU Mayer vom 17.10.1962 an Petschow).
  81. Vgl. Oelsner, Joachim, „Manfred Müller (1.6.1936 – 18.9.2000)“, in: Archiv für Orientforschung 48/49 (2001/02), 295-297, hier 295 f.
  82. Darüber hinaus war Petschow ab 1962 korrespondierendes Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, bei der er viele Jahre die Bayerische Akademie der Wissenschaften, der er ebenfalls angehörte, bei den Sitzungen vertrat. (Vgl. Müller, Manfred „Herbert P. H. Petschow“, in: Jahrbuch der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1991-1992. Berlin 1994, 345-353., hier: 346.)
  83. Vgl. UAL, PA 1134, 156-162 (Abschrift der Stellungnahme Manfred Müllers „zur Frage des Abbruchs oder Fortführung bzw. Neufassung des Vertrages mit Prof. Dr. H. Petschow über eine Gastprofessur an der Karl-Marx-Universität Leipzig“ vom 23.11.1971), hier das in der Akte nicht nummerierte Blatt zw. 160 und 161.
  84. Oelsner, Joachim, „Leipziger Altorientalistik: 1936-1993“, in: Das geistige Erfassen der Welt im Alten Orient. Hg. von Claus Wilcke, Wiesbaden 2007, 315-330, hier 325.
  85. Vgl. dazu UAL, R0554, Bd. 1, 71-88 („Führungsplan und Wettbewerbsprogramm der Sektion Afrika- und Nahostwissenschaften für das Studienjahr 1970/71“). Demnach war die Sektion u. a. die „auftragsleitende Sektion für die Profilline ‚Probleme der Entwicklungsländer‘“ (ebd., 72).
  86. Vgl. UAL, PA 1134, 156-162, hier 161.
  87. Vgl. UAL, PA 1134, 156-162, hier 158.
  88. Vgl. UAL, PA 1134 135 (hausinterne Mitteilung der Sektion Afrika-und Nahostwissenschaften der KMU vom 07.02.1977 an das Rektorat der KMU) sowie als bibliographischer Hinweis: Petschow, Herbert, Mittelbabylonische Rechts- und Wirtschaftsurkunden der Hilprechtsammlung Jena. Mit Beiträgen zum mittelbabylonischen Recht, Berlin 1974 (= Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Phil.-hist. Klasse, Bd. 64, H. 4).
  89. Vgl. UAL, PA 1134 140 f. (Schreiben des Direktors der Sektion Afrika-und Nahostwissenschaften der KMU vom 30.06.1976 an das Direktorat für Int. Beziehungen der KMU).
  90. Vgl. UAL, PA 1134, 109, (Schreiben Petschows vom 10.04.1978 an den Rektor der KMU Rathmann).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die News der letzten 14 Tage


29.07.2021
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
24.07.2021
Ein neuer, der Wissenschaft unbekannter Homo-Typ
Die Knochen eines der Wissenschaft unbekannten frühen Menschen, der mindestens bis vor 130000 Jahren in der Levante lebte, wurden bei Ausgrabungen an der Stätte Nesher Ramla in der Nähe der Stadt Ramla entdeckt.
22.07.2021
Feuerstein-Artefakt belegt Großwildjagd der Neandertaler am Hohle Fels
Schon in der Mittleren Altsteinzeit jagten die Neandertaler auf der Schwäbischen Alb mit komplex hergestellten Waffen nach Großwild.
21.07.2021
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren.
21.07.2021
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Klima formte die Größe unserer Körper und Gehirne unterschiedlich
Fossilien aus einer Million Jahre zeigen: Je kälter eine Region desto schwerer die Menschen. Die Gehirngröße hängt von anderen Herausforderungen ab.


14.06.2021
Klimabedingungen während der Wanderung des Homo sapiens aus Afrika rekonstruiert
Eine Klimarekonstruktion der letzten 200.000 Jahre aus Ostafrika veranschaulicht die Lebensbedingungen des Homo sapiens als er aus Afrika auswanderte.
16.06.2021
Gesamtes Genom von Pestera Muierii 1 sequenziert
Forschern ist es gelungen, das gesamte Genom aus dem Schädel von Pestera Muierii 1 zu sequenzieren, einer Frau, die vor 35.000 Jahren im heutigen Rumänien lebte.
23.06.2021
Erbgut aus Höhlensedimenten aus dem Pleistozän
In der bisher umfangreichsten Studie von Sediment-DNA ist es gelungen neue Details über die Besiedlung der Denisova-Höhle durch archaische und moderne Menschen zu rekonstruieren.
31.05.2021
Eiszeit-Zyklen kaum Antreiber der menschlichen Evolution
Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass frühe El Nio-artige Klimamuster der primäre Antrieb für Umweltveränderungen im Afrika südlich der Sahara über die letzten 620 tausend Jahren waren.
18.05.2021
Wüstenbildung trieb Säugetiere aus Eurasien nach Afrika
Die Entstehung von Wüsten auf der Arabischen Halbinsel hatte in den vergangenen Jahrmillionen entscheidende Auswirkungen auf die Wanderungsbewegungen und Evolution großer Säugetiere und unserer menschlichen Vorfahren.
18.05.2021
Schweizer Bauern trugen zur Domestizierung des Schlafmohns bei
Wo heute Zürichs Opernparkhaus steht, blühten einst Schlafmohnfelder.
12.05.2021
Verstehen ohne Worte - dem Ursprung der Sprache einen Schritt näher
Lautmalereien könnten die entscheidende Rolle bei der Entstehung der menschlichen Sprache gespielt haben. Darauf deuten die Ergebnisse einer weltweit durchgeführten Studie eines internationalen Forscherteams hin.
05.05.2021
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
15.04.2021
Zellkern-Erbgut aus Höhlensedimenten gibt Einblicke in unsere Vergangenheit
Forschern ist es erstmalig gelungen, chromosomale DNA von Neandertalern aus Höhlensedimenten zu isolieren und zu analysieren.
08.04.2021
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.
07.04.2021
Erbgut der frühesten Europäer
Alte Genome werfen neues Licht auf die frühesten Europäer und ihre Beziehungen zu den Neandertalern.
07.04.2021
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.

29.03.2021
Menschenaffen erfinden das Rad immer wieder neu
Menschenaffen geben ihre Verhaltensweisen nicht an die nächste Generation weiter. Forschungsteam der Universität Tübingen weist nach, dass Menschenaffen ihre Verhaltensmuster in jeder Generation neu erlernen müssen.
26.03.2021
Das Hirnareal, mit dem wir die Welt interpretieren
Sprache, Einfühlungsvermögen, Aufmerksamkeit – so unterschiedlich diese Fähigkeiten auch sein mögen, eine Hirnregion ist eingebunden in all diese Prozesse: Der Lobus parietalis inferior, kurz IPL.
19.03.2021
Knie und Hüfte – Muskeluntersuchungen bei Dinosauriern und ihren Verwandten
Eine neue Studie erlaubt Einblicke in die Entwicklung der Beinmuskeln von Dinosauriern.
22.03.2021
Neue Beweise: Neandertaler begruben ihre Toten
Wurden Verstorbene von Neandertalern bestattet oder handelt es sich dabei um eine Praktik, die nur unserer Spezies eigen ist Es gibt neue Hinweise für die Bestattungshypothese, doch einige Wissenschaftler bleiben skeptisch.
01.03.2021
Neue Studie über die Sprechfähigkeit der Neandertaler
Neandertaler - die engsten Verwandten des heutigen Menschen - besaßen die Fähigkeit, modern-menschliche Sprache hervorzubringen und zu verstehen.
24.02.2021
Fossile Homininen-Hand könnte evolutionäre Geheimnisse lüften
Ein 4,4 Millionen Jahre altes Skelett könnte zeigen, wann Vormenschen begannen aufrecht zu gehen, so eine neue Studie von Forschern der Texas A M Universität.
03.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen von Forschenden haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen. Gemein ist die Werkzeugtradition, die als Acheuleen bekannt ist.
04.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
23.02.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
17.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
28.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
28.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
22.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
20.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
18.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom.
19.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
19.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.

09.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
02.12.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
02.12.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
02.12.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
02.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
30.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht. Sie zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
29.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
22.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
21.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen.
20.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
16.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
16.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können.

Datum Bild Autoren Titel der Abeit
25.09.2020 Mathew Stewart, Richard Clark-Wilson, Paul S. Breeze, Klint Janulis, Ian Candy, Simon J. Armitage, David B. Ryves, Julien Louys, Mathieu Duval, Gilbert J. Price, Patrick Cuthbertson, Marco A. Bernal, Nick A. Drake, Abdullah M. Alsharekh, Badr Zahrani, Abdulaziz Al-Omari, Patrick Roberts, Huw S. Groucutt, Michael D. Petraglia. Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
DOI: 10.1126/science.abe8476
25.09.2020 Martin Petr, Mateja Hajdinjak, Qiaomei Fu, Elena Essel, Hélène Rougier, Isabelle Crevecoeur, Patrick Semal, Liubov V. Golovanova, Vladimir B. Doronichev, Carles Lalueza-Fox, Marco de la Rasilla, Antonio Rosas, Michael V. Shunkov, Maxim B. Kozlikin, Anatoli P. Derevianko, Benjamin Vernot, Matthias Meyer, Janet Kelso Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
DOI: 10.1101/2020.03.09.983445
21.09.2020 Philomena Konstantinidis Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
DOI:
21.09.2020 Catherine Crockford, Liran Samuni, Linda Vigilant, Roman M. Wittig Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
DOI: 10.1126/sciadv.aaz5746
21.09.2020 Wang H, Matzke-Karasz R, Horne DJ, Zhao X, Cao M, Zhang H, Wang B Älteste Spermien der Welt
DOI: 10.1098/rspb.2020.1661
17.09.2020 Ammie K. Kalan et al. Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
DOI: 10.1038/s41467-020-18176-3
15.09.2020 Adriano Orsingher, Silvia Amicone, Jens Kamlah, Hélène Sader & Christoph Berthold Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
DOI: 10.15184/aqy.2020.4
09.09.2020 Andrea Picin et al. Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
DOI: 10.1038/s41598-020-71504-x
09.09.2020 Hai Cheng, Haiwei Zhang, Christoph Spötl, Jonathan Baker, Ashish Sinha, Hanying Li, Miguel Bartolomé, Ana Moreno, Gayatri Kathayat, Jingyao Zhao, Xiyu Dong, Youwei Li, Youfeng Ning, Xue Jia, Baoyun Zong, Yassine Ait Brahim, Carlos Pérez-Mejías, Yanjun Cai, Valdir F. Novello, Francisco W. Cruz, Jeffrey P. Severinghaus, Zhisheng An, R. Lawrence Edwards Das letzte Zucken der Eiszeit
DOI: 10.1073/pnas.2007869117
03.09.2020 J. Burger et al. Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
DOI: 10.1016/j.cub.2020.08.033
03.09.2020 Rupert Gebhard & Rüdiger Krause Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
DOI:
03.09.2020 Pedro A. López-García, Denisse L. Argote & Michael C. Thrun Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
DOI: 10.1109/ACCESS.2020.3016244
26.08.2020 Dragana Filipović, John Meadows, Marta Dal Corso, Wiebke Kirleis et al. Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
DOI: 10.1038/s41598-020-70495-z
26.08.2020 Davide Delpian, Thorsten Uthmeier Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
DOI: 10.1371/journal.pone.0236548
17.08.2020 Paula J Reimer, William E N Austin, Edouard Bard, Alex Bayliss et al. Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
DOI: 10.1017/RDC.2020.41
06.08.2020 Spiekman Stephan N.F. et al. Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
DOI: 10.1016/j.cub.2020.07.025
06.08.2020 Gerald Mayr, Thomas Lechner, Madelaine Böhme Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
DOI: 10.1007/s10336-020-01799-0
04.08.2020 Schüßler, D., Blanco, M.B., Salmona, J., Poelstra, J., Andriambeloson, J.B., Miller, A., Randrianambinina, B., Rasolofoson, D.W., Mantilla-Contreras, J., Chikhi, L., Louis, E.E. Jr., Yoder, A.D., Radespiel, U. Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
DOI: 10.1002/ajp.23180
31.07.2020 Felix J. Augustin & Andreas T. Matzke & Michael W. Maisch & Juliane K. Hinz & Hans-Ulrich Pfretzschner Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
DOI: 10.1007/s00114-020-01688-9
30.07.2020 Shaddai Heidgen, Elena Marinova, Raiko Krauß, Oliver Nelle, Martin Ebner, Tanja Märkle, Tatiana Miranda, Jörg Bofinger, Stefan Klingler, Annett Junginger Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
DOI: 10.1016/j.quaint.2020.05.038
30.07.2020 Mayr, G., P. D. Gingerich, and T. Smith 55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
DOI: 10.1080/02724634.2020.1769116
25.07.2020 Sandra A. Heldstab, Karin Isler, Caroline Schuppli, Carel P. van Schaik Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
DOI: 10.1126/sciadv.abb4685
25.07.2020 Hugo Zeberg, Michael Dannemann, Kristoffer Sahlholm, Kristin Tsuo, Tomislav Maricic, Victor Wiebe, Wulf Hevers, Hugh P.C. Robinson, Janet Kelso and Svante Pääbo Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
DOI: 10.1016/j.cub.2020.06.045
20.07.2020 Nicholas J. Conard, Maria Malina Werkzeug-Satz aus Elfenbein
DOI:
16.07.2020 Díez Díaz et al. Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
DOI: 10.3389/feart.2020.00160
14.07.2020 Magdalena Krajcarz, Maciej T. Krajcarz, Mateusz Baca, Chris Baumann, Wim Van Neer, Danijela Popović, Magdalena Sudoł-Procyk, Bartosz Wach, Jarosław Wilczyński, Michał Wojenka, Hervé Bocherens Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
DOI: 10.1073/pnas.1918884117
14.07.2020 Karapunar, B., Werner, W., Fürsich, F. T. & Nützel, A. Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
DOI: 10.1127/pala/2020/0098
09.07.2020 Haruda A. et al. Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
DOI: 10.1038/s41598-020-67798-6
07.07.2020 Columbu Andrea, Chiarini Veronica, Spötl Christoph, Benazzi Stefano, Hellstrom John, Cheng Hai and De Waele Jo Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
DOI: 10.1038/s41559-020-1243-1
18.06.2020 Dannemann et al. Neandertalergene in der Petrischale
DOI: 10.1016/j.stemcr.2020.05.018
17.06.2020 Fabrizio Mafessoni et al. Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
DOI: 10.1073/pnas.2004944117
17.06.2020 Dr. Anke Sauter Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
DOI:
17.06.2020 Berihuete-Azorín, M, Stika, H-P, Hallama M, Valamoti SM Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
DOI: 10.1016/j.jas.2020.105143
29.05.2020 Agranat-Tamir et al. Wer waren die Kanaaniter
DOI: 10.1016/j.cell.2020.04.024
29.05.2020 Hugo Zeberg, Janet Kelso, Svante Pääbo Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
DOI: 10.1093/molbev/msaa119
20.05.2020 Jordi Serangeli, Ivo Verheijen, Bárbara Rodríguez Álvarez, Flavio Altamura, Jens Lehmann und Nicholas J. Conard 300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
DOI:
12.05.2020 Jean-Jacques Hublin et al. Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
DOI: 10.1038/s41586-020-2259-z
23.04.2020 Fabien Balezeau, Benjamin Wilson, Guillermo Gallardo, Fred Dick, William Hopkins, Alfred Anwander, Angela D. Friederici, Timothy D. Griffiths & Christopher I. Petkov Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
DOI: 10.1038/s41593-020-0623-9
21.04.2020 Hannes Rathmann and Hugo Reyes-Centeno Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
DOI: 10.1073/pnas.1914330117
21.04.2020 Nicholas J. Conard, Jordi Serangeli, Gerlinde Bigga and Veerle Rots 300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
DOI: 10.1038/s41559-020-1139-0
09.04.2020 U. Lombardo, J. Iriarte, L. Hilbert, J. Ruiz-Pérez, JM Capriles and H. Veit Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
DOI: 10.1038/s41586-020-2162-7
27.03.2020 J. Zilhão et al. Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
DOI: 10.1126/science.aaz7943
03.03.2020 Verena Müller Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
DOI:
25.02.2020 Kseniya A. et al. Ausgewandert
DOI: https://doi.org/10.1073/pnas.1918047117
25.02.2020 Fernandes, Daniel M. et al. Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
DOI:
18.02.2020 Nicolas Bourgon et al. Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
DOI: 10.1073/pnas.1911744117
18.02.2020 Nicole Kehrer 2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
DOI:
05.02.2020 W. Stinnesbeck, S.R. Rennie, J. Avilés Olguín, S.R. Stinnesbeck, S. González, N. Frank, S. Warken, N. Schorndorf, T. Krengel, A. Velázquez Morlet und A.H. González González Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
DOI: 10.1371/journal.pone.0227984
28.01.2020 Paola Villa, Sylvain Soriano, Luca Pollarolo, Carlo Smriglio, Mario Gaeta, Massimo D’Orazio, Jacopo Conforti, Carlo Tozzi Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
DOI: 10.1371/journal.pone.0226690
06.01.2020 Yan Rizal, Kira E. Westaway, Yahdi Zaim, Gerrit D. van den Bergh, E. Arthur Bettis, Michael J. Morwood, O. Frank Huffman, Rainer Grün, Renaud Joannes-Boyau, Richard M. Bailey, Michael C. Westaway, Iwan Kurniawan, Mark W. Moore, Michael Storey, Fachroel Aziz, Jian-xin Zhao, Aswan, Maija E. Sipola, Roy Larick, John-Paul Zonneveld, Robert Scott, Shelby Putt, Russell L. Ciochon Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
DOI: 10.1038/s41586-019-1863-2
29.11.2019 Alexander Mielke, Catherine Crockford, Roman Wittig Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
DOI: 10.1016/j.anbehav.2019.10.001
25.11.2019 W. Tecumseh Fitch, Tudor Popescu Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
DOI: 10.1126/science.aay2214
07.11.2019 Madelaine Böhme, Nikolai Spassov, Jochen Fuss, Adrian Tröscher, Andrew S. Deane, Jérôme Prieto, Uwe Kirscher, Thomas Lechner & David R. Begun Neuer Vorfahr des Menschen in Europa entdeckt
DOI: 10.1038/s41586-019-1731-0
02.11.2019 Dickson JH, Oeggl KD, Kofler W, Hofbauer WK, Porley R, Rothero GP, et al. Gletschermumie Ötzi: Neue Erkenntnisse über seine letzte Reise
DOI: 10.1371/journal.pone.0223752
23.10.2019 Regen, A., Naak, W., Wettengl, S., Fröhle, S., Floss, H. Neue Kunst aus der Eiszeit
DOI:
16.10.2019 José Luis Alatorre Warren, Marcia S. Ponce de León, William D. Hopkins, and Christoph P. E. Zollikofer Hirn und Schädel entwickelten sich unabhängig voneinander
DOI: 10.1073/pnas.1905071116
15.10.2019 Tobias Uhlig et al. Im Kampf verloren
DOI: 10.15184/aqy.2019.137
15.10.2019 Dr. Karl Guido Rijkhoek Neue Erkenntnisse zur frühen Jungsteinzeit in Württemberg
DOI:
11.10.2019 Alissa Mittnik, Ken Massy, Corina Knipper, Fabian Wittenborn, Ronny Friedrich, Saskia Pfrengle, Marta Burri, Nadine Carlichi-Witjes, Heidi Deeg, Anja Furtwängler, Michaela Harbeck, Kristin von Heyking, Catharina Kociumaka, Isil Kucukkalipci, Susanne Lindauer, Stephanie Metz, Anja Staskiewicz, Andreas Thiel, Joachim Wahl, Wolfgang Haak, Ernst Pernicka, Stephan Schiffels, Philipp W. Stockhammer, Johannes Krause Archäogenetik - Soziale Ungleichheit in bronzezeitlichen Haushalten
DOI: 10.1126/science.aax6219
30.09.2019 Hofmann R, Müller J, Shatilo L, Videiko M, Ohlrau R, Rud V, Burdo N, Dal Corso M, Dreibrodt S, Kirleis W Zentralismus in den ältesten vorstädtischen Siedlungen Europas: Kollaps erklärbar
DOI: 10.1371/journal.pone.0222243
14.09.2019 Liza R. Moscovice, Martin Surbeck, Barbara Fruth, Gottfried Hohmann, Adrian Jaeggi, Tobias Deschner Dank Sex mehr Kooperation
DOI: 10.1016/j.yhbeh.2019.104581
13.09.2019 D. Berger, J. S. Soles, A. R. Giumlia-Mair, G. Brügmann, E. Galili, N. Lockhoff, E. Pernicka Das Rätsel des bronzezeitlichen Zinns
DOI: 10.1371/journal.pone.0218326
12.09.2019 Marie L. Manguette, Andrew M. Robbins, Thomas Breuer, Emma J. Stokes, Richard J. Parnell, Martha M. Robbins Weggehen oder dableiben
DOI: 10.1007/s00265-019-2727-3
09.09.2019 Hofman-Kamińska E., Bocherens H., Drucker G.D., Fyfe R.M. Gumiński W., Makowiecki D., Pacher M., Piličiauskienė G., Samojlik T., Woodbridge J., Kowalczyk R. Pflanzenfresser im Holozän – ene, mene, muh und tot bist Du!
DOI: 10.1111/gcb.14733
06.09.2019 Narasimhan et al. Indoeuropäische Sprachen stammen aus der Steppe
DOI: 10.1126/science.aat7487
29.08.2019 Yohannes Haile-Selassie, Stephanie M. Melillo, Antonino Vazzana, Stefano Benazzi, Timothy M. Ryan Ein Gesicht für Lucys Ahnen
DOI: 10.1038/s41586-019-1513-8
22.08.2019 Kantapon Suraprasit, Sutee Jongautchariyakul, Chotima Yamee, Cherdchan Pothichaiya, and Hervé Bocherens Savannenkorridor in der Eiszeit förderte die Ausbreitung großer Säugetiere in Südostasien
DOI: 10.1016/j.quascirev.2019.105861
21.08.2019 Patrick Schmidt, Matthias Blessing, Maxime Rageot, Radu Iovita, Johannes Pfleging, Klaus G. Nickel, Ludovic Righetti, Claudio Tennie Pech für den Neandertaler
DOI: 10.1073/pnas.1911137116
15.08.2019 Joscha Gretzinger et al. Menschen mitverantwortlich für das Aussterben der Höhlenbären
DOI: 10.1038/s41598-019-47073-z
08.08.2019 Ossendorf G. et al. Entdeckung der bisher ältesten bekannten Hochgebirgssiedlung
DOI: 10.1126/science.aaw8942
08.08.2019 Adam van Casteren, Edward Wright, Kornelius Kupczik, Martha Robbins Gorillas als Nussknacker
DOI: 10.1002/ajpa.23911
02.08.2019 Haneul Jang, Christophe Boesch, Roger Mundry, Simone D. Ban, Karline R. L. Janmaat Wie Menschen und Schimpansen im Regenwald ihr Ziel erreichen
DOI: 10.1038/s41598-019-47247-9
25.07.2019 Nicholas J. Conard, Maria Malina Neue Einblicke in die Nutzung von Ocker in der Altsteinzeit
DOI:
24.07.2019 Haneul Jang, Christophe Boesch, Roger Mundry, Vidrige Kandza, Karline R. L. Janmaat Im Regenwald den Weg finden
DOI: 10.1098/rspb.2019.0934
24.07.2019 Völter C. J., Mundry R., Call J., Seed A. M. Arbeitsgedächtnis von Schimpansen ähnelt unserem
DOI: 10.1098/rspb.2019.0715
15.07.2019 Renaud Joannes-Boyau, Justin W. Adams, Christine Austin, Manish Arora, Ian Moffat, Andy I. R. Herries,Matthew P. Tonge, Stefano Benazzi, Alistair R. Evans, Ottmar Kullmer, Stephen Wroe, Anthony Dosseto & Luca Fiorenza Mutter-Kind-Bindung vor 2 Millionen Jahren
DOI: 10.1038/s41586-019-1370-5
11.07.2019 Katerina Harvati, Carolin Röding, Abel M. Bosman, Fotios A. Karakostis, Rainer Grün, Chris Stringer, Panagiotis Karkanas, Nicholas C. Thompson, Vassilis Koutoulidis, Lia A. Moulop-oulos, Vassilis G. Gorgoulis & Mirsini Kouloukoussa Frühester Homo sapiens außerhalb Afrikas in Griechenland gefunden
DOI: 10.1038/s41586-019-1376-z
04.07.2019 Kranioti EF, Grigorescu D, Harvati K 30.000 Jahre alter Mord geklärt / Frühester moderner Europäer war Opfer einer Gewalttat
DOI: 10.1371/journal.pone.0216718
02.07.2019 Gottfried Hohmann, Sylvia Ortmann, Thomas Remer, Barbara Fruth Bonobos decken Jodbedarf durch Wasserpflanzen
DOI: 10.1186/s40850-019-0043-z
27.06.2019 Holowka, N.B., Wynands, B., Drechsel, T., Yegian, A., Tobolsky, V.P., Okutoyi, R., Ojiambo Mang’Eni, Haile, D.K., Sigei, T., Zippenfennig, C., Milani, T.L. & Lieberman, D.E. Sensibel trotz dicker Hornhaut
DOI: 10.1038/s41586-019-1345-6
26.06.2019 Peyrégne Stéphane et al. Die frühe Geschichte der Neandertaler in Europa
DOI: 10.1126/sciadv.aaw5873
20.06.2019 M. Rageot, A. Mötsch, B. Schorer, D. Bardel, A. Winkler, F. Sacchetti, B. Chaume, P. Della Casa, S. Buckley, S. Cafisso, J. Fries-Knoblach, D. Krausse, T. Hoppe, P. W. Stockhammer, C. Spiteri Was die Kelten tranken
DOI: 10.1371/journal.pone.0218001
08.06.2019 Dorothea S. Macholdt, Klaus Peter Jochum, Abdullah Al-Amri, Meinrat O. Andreae Das Geheimnis der Felsbilder
DOI: 10.1177/0959683619846979
06.06.2019 Martin Sikora et. al. Uralte Zähne führen zur Entdeckung einer Bevölkerungsgruppe
DOI: 10.1038/s41586-019-1279-z
03.06.2019 Braun, David R., et al. Menschliche Vorfahren haben Steinwerkzeuge mehrmals erfunden
DOI: 10.1073/pnas.1820177116
07.05.2019 Laura Dietrich, Julia Meister, Oliver Dietrich, Jens Notroff, Janika Kiep, Julia Heeb, André Beuger, Brigitta Schütt Ein Festgelage vor 10.000 Jahren
DOI: 10.1371/journal.pone.0215214
01.05.2019 Fahu Chen, Frido Welker, Chuan-Chou Shen, Shara E. Bailey, Inga Bergmann, Simon Davis, Huan Xia, Hui Wang, Roman Fischer, Sarah e. Freidline, Tsai-Luen Yu, Matthew M. Skinner, Stefanie Stelzer, Guangrong Dong, Qiaomei Fu, Guanghui Dong, Jian Wang, Dongju Zhang & Jean-Jacques Hublin Denisovaner waren erste Menschenform im Hochland von Tibet
DOI: 10.1038/s41586-019-1139-x
22.04.2019 Kramell A. E. et al. Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe
DOI: 10.1038/s41598-019-38706-4
11.04.2019 Jacobs et al. Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren
DOI: 10.1016/j.cell.2019.02.035
11.04.2019 Florent Détroit, Armand Salvador Mijares, Julien Corny, Guillaume Daver, Clément Zanolli, Eusebio Dizon, Emil Robles, Rainer Grün, Philip J. Piper Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt
DOI: 10.1038/s41586-019-1067-9
10.04.2019 Clément Zanolli, Ottmar Kullmer, Jay Kelley, Anne-Marie Bacon, Fabrice Demeter, Jean Dumoncel, Luca Fiorenza, Frederick E. Grine, Jean-Jacques Hublin, Nguyen Anh Tuan, Nguyen Thi Mai Huong, Lei Pan, Burkhard Schillinger, Friedemann Schrenk, Matthew M. Skinner, Xueping Ji & Roberto Macchiarelli Mysteriöser Menschenaffe aus Java entlarvt
DOI: 10.1038/s41559-019-0860-z
10.04.2019 D. E. Blasi, S. Moran, S. R. Moisik, P. Widmer, D. Dediu, B. Bickel Veränderte Essgewohnheiten begünstigten die Entstehung neuer Sprachlaute
DOI: 10.1126/science.aav3218
14.03.2019 Christoph Wißing, Hélène Rougier, Chris Baumann, Alexander Comeyne, Isabelle Crevecoeur, Dorothée G. Drucker, Sabine Gaudzinski-Windheuser, Mietje Germonpré, Asier Gómez-Olivencia, Johannes Krause, Tim Matthies, Yuichi I. Naito, Cosimo Posth, Patrick Semal, Martin Street, Hervé Bocherens Neandertaler und moderne Menschen hatten ähnliche Speisezettel
DOI: 10.1038/s41598-019-41033-3
05.03.2019 Schmidt I, Zimmermann A In Europa lebten im frühen Jungpaläolithikum im Schnitt nur 1.500 Menschen
DOI: 10.1371/journal.pone.0211562
27.02.2019 Haeusler M, Trinkaus E, Fornai C, Müller J, Bonneau N, Boeni T, Frater NT Neandertaler gingen gleich aufrecht wie moderne Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1820745116
18.02.2019 Klervia Jaouen, Adeline Le Cabec, Frido Welker, Jean-Jacques Hublin, Marie Soressi, Sahra Talamo Neandertaler ernährten sich wirklich hauptsächlich von Fleisch
DOI: 10.1073/pnas.1814087116
20.12.2018 Philipp Gunz et al. Neandertaler Gene geben Aufschluss über Gehirnevolution
DOI: 10.1016/j.cub.2018.10.065
20.12.2018 Lüdecke, T. et al. Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel
DOI: 10.1073/pnas.1809439115
20.12.2018 Anna Shevchenko, Andrea Schuhmann, Henrik Thomas, Günter Wetzel Entschlüsselung von 6000 Jahre alten Rezepten
DOI: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0206483
20.12.2018 Was uns Töpfe und Schalen über Migration im prähistorischen Ägypten erzählen können
DOI:
20.12.2018 Harald Floss, Andreas Pastoors (Eds.) Höhlenkunst aus der Eiszeit
DOI:
27.09.2018 F. A. Karakostis, G. Hotz, V. Tourloukis, K. Harvati Urmenschen mit Fingerspitzengefühl
DOI: 10.1126/sciadv.aat2369
04.09.2018 Fuss, J., Uhlig, G., Böhme, M. Schon unsere Vorfahren vor 12,5 Millionen Jahren aßen Süßes und entwickelten Fettleibigkeit
DOI: 10.1371/journal.pone.0203307
04.09.2018 Kornelius Kupczik, Viviana Toro-Ibacache, Gabriele A. Macho Die Zahnwurzeln unserer Vorfahren
DOI: 10.1098/rsos.180825
23.08.2018 Viviane Slon, Fabrizio Mafessoni, Benjamin Vernot, Cesare de Filippo, Steffi Grote, Bence Viola, Mateja Hajdinjak, Stéphane Peyrégne, Sarah Nagel, Samantha Brown, Katerina Douka, Tom Higham, Maxim B. Kozlikin, Michael V. Shunkov, Anatoly P. Derevianko, Janet Kelso, Matthias Meyer, Kay Prüfer, Svante Pääbo Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!
DOI: https://www.doi.org/10.1038/s41586-018-0455-x
27.07.2018 Nicholas J. Conard, Alexander Janas Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
DOI:
29.06.2018 Sabine Gaudzinski-Windheuser et al. Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren
DOI: 10.1038/s41559-018-0596-1
29.06.2018 C. Meyer, C. Knipper, N. Nicklisch, A. Münster, O. Kürbis, V. Dresely, H. Meller, K. W. Alt Massengrab aus Halberstadt belegt neue Facette jungsteinzeitlicher Gewalt
DOI: 10.1038/s41467-018-04773-w
19.06.2018 Estrada, A. et al. (2018) Primaten in Gefahr
DOI: 10.7717/peerj.4869
19.06.2018 Sabine E. Hammer, Barbara Tautscher, Erich Pucher, Kerstin Kowarik, Hans Reschreiter, Anton Kern und Elisabeth Haring Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
DOI: 10.1186/s13104-018-3340-7
19.06.2018 David Stott, Søren Munch Kristiansen, Achim Lichtenberger, and Rubina Raja Archäologen erforschen Antike mit Laserscanning - Projekt zur antiken Stadt Gerasa
DOI: 10.1073/pnas.1721509115
18.06.2018 Mark Lipson et al. Fenster in die Vergangenheit
DOI: 10.1126/science.aat3188
15.05.2018 Ralph L. Holloway, Shawn D. Hurst, Heather M. Garvin, P. Thomas Schoenemann, William B. Vanti, Lee R. Berger, and John Hawks Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
DOI: 10.1073/pnas.1720842115
15.05.2018 Ben Krause-Kyora, Julian Susat, Felix M. Key, Denise Kühnert, Esther Bosse, Alexander Immel, Christoph Rinne, Sabin-Christin Kornell, Diego Yepes, Sören Franzenburg, Henrike O. Heyne, Thomas Meier, Sandra Lösch, Harald Meller, Susanne Friederich, Nicole Nicklisch, Kurt Werner Alt, Stefan Schreiber, Andreas Tholey, Alexander Herbig, Almut Nebel, Johannes Krause Steinzeitliches Hepatitis-B-Virus genetisch entschlüsselt
DOI: 10.7554/eLife.36666
15.05.2018 Antje Karbe Keilschrifttafeln von Bassetki lüften Geheimnis um Königsstadt Mardaman
DOI:
15.05.2018 Long, T.W., Leipe, C., Jin, G.Y., Wagner, M., Guo, R.Z., Schroeder, O., Tarasov, P. E. Neue Fakten zur Ankunft des Weizens in China
DOI: 10.1038/s41477-018-0141-x
15.05.2018 Mikhail Zhilin et al. Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
DOI: 10.15184/aqy.2018.48
15.05.2018 DAI Margiana – Aktuelle Forschungen zu einer bronzezeitlichen Hochkultur im heutigen Turkmenistan
DOI:
15.05.2018 Landkreis Prignitz Siedlung am Königsgrab von Seddin war größer als gedacht
DOI:
15.05.2018 Sabine Ranke-Heinemann Das Rätsel um die langen Nasen: Fortschritt in der Neandertalerforschung
DOI:
15.05.2018 Ludwig D. Morenz, Beryl Büma Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
DOI:
15.05.2018 Marcia S. Ponce de León, Toetik Koesbardiati, John David Weissmann, Marco Milella, Carlos S. Reyna-Blanco, Gen Suwa, Osamu Kondo, Anna-Sapfo Malaspinas, Tim D. White, and Christoph P. E. Zollikofer Das Innenohr ist ein Kompass für die Ausbreitung des Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1717873115
29.03.2018 Herrle, J.O. et al. Rasanter Meeresspiegelanstieg verzögerte Übergang zum Ackerbau in Südosteuropa
DOI: 10.1038/s41598-018-22453-z
29.03.2018 Taylor R. Hermes, Michael D. Frachetti, Elissa A. Bullion, Farhod Maksudov, Samariddin Mustafokulov & Cheryl A. Makarewicz Nomaden setzten Nahrungsmitteltrends entlang der Seidenstraße
DOI: 10.1038/s41598-018-22995-2
29.03.2018 Tobias Lauer & Marcel Weiss Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt
DOI: 10.1038/s41598-018-23541-w
21.03.2018 Sandra Jacob Neue Einblicke in die späte Geschichte des Neandertalers
DOI:
24.02.2018 D. L. Hoffmann, C. D. Standish, M. García-Diez, P. B. Pettitt, J. A. Milton, J. Zilhão, J. Alcolea, P. Cantalejo-Duarte, H. Collado, R. de Balbín, M. Lorblanchet, J. Ramos-Muñoz, G.-Ch. Weniger, A. W. G. Pike Neandertaler dachten wie wir
DOI: 10.1126/science.aap7778
24.02.2018 Mathieson et al. Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
DOI: 10.1038/nature25778
24.02.2018 Olalde et al. Bislang größte Studie alter DNA beleuchtet das Glockenbecherphänomen im vorgeschichtlichen Europa
DOI: 10.1038/nature25738
24.02.2018 David Reich, Ron Pinhasi, Wolgang Haak, et al. Wie der Glockenbecher durch Europa wanderte
DOI: 10.1038/nature25778
24.02.2018 Iain Mathieson, Ron Pinhasi, David Reich et al. Als Jäger und Sammler auf Migranten trafen
DOI: 10.1038/nature25778
01.12.2017 A.A. Macintosh; J.T. Stock, R. Pinhasi Prähistorische Frauen hatten kräftigere Arme als heutige Spitzensportlerinnen
DOI: 10.1126/sciadv.aao3893
20.11.2017 Anna Szécsényi-Nagy et al. DNA-Analysen geben Aufschluss über die Besiedlung der Iberischen Halbinsel
DOI: 10.1038/s41598-017-15480-9
06.09.2017 Gerard D. Gierlińskia et al. 5,7 Millionen Jahre alte fossile Fußabdrücke fordern etablierte Theorien über die menschliche Evolution heraus
DOI: 10.1016/j.pgeola.2017.07.006
03.08.2017 Dorothée G. Drucker et al. Auf dem Teller: Mammut und viel Rohkost
DOI: 10.1038/s41598-017-07065-3
27.07.2017 Claudia Gerling, Thomas Doppler, Volker Heyd, Corina Knipper, Thomas Kuhn, Moritz F. Lehmann, Alistair W.G. Pike, Jörg Schibler Bauern der Jungsteinzeit betrieben spezialisierte Rinderhaltung
DOI: 10.1371/journal.pone.0180164
27.07.2017 Andre Carlo Colonese, Jessica Hendy, Alexandre Lucquin, Camilla F. Speller, Matthew J. Collins, Francesco Carrer, Regula Gubler, Marlu Kühn, Roman Fischer, Oliver E. Craig Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
DOI: 10.1038/s41598-017-06390-x
29.06.2017 Gresky et al. Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe
DOI: 10.1126/sciadv.1700564
08.06.2017 Jean-Jacques Hublin et al. Der Homo sapiens ist älter als gedacht
DOI: 10.1038/nature22336
23.05.2017 Jochen Fuss, Nikolai Spassov, David Begun, Madelaine Böhme Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa
DOI: 10.1371/journal.pone.0177127
27.04.2017 Viviane Slon et al. Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt
DOI: 10.1126/science.aam9695
24.04.2017 Antje Karbe Musikinstrument aus der Eiszeit
DOI:
23.03.2017 Johannes Seiler Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit
DOI:
17.01.2017 Kaplan JO, Pfeiffer M, Kolen JCA, Davis BAS Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten
DOI: 10.1371/journal.pone.0166726
06.01.2017 M.C. Meyer, M.S. Aldenderfer, Z. Wang,1 D.L. Hoffmann, J.A. Dahl, D. Degering, W.R. Haas, F. Schlütz Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke
DOI: 10.1126/science.aag0357
08.12.2016 Marta Florio, Takashi Namba, Svante Pääbo, Michael Hiller, Wieland B. Huttner Mini-Mutation mit riesigen Folgen
DOI: 10.1126/sciadv.1601941
28.11.2016 Hervé Bocherens, Marta Díaz-Zorita Bonilla, Camille Daujeard, Paul Fernandes, Jean-Paul Raynal, Marie-Hélène Moncel Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an
DOI: 10.1016/j.quascirev.2016.11.004
06.10.2016 Christopher Krupenye, Fumihiro Kano, Satoshi Hirata, Josep Call, Michael Tomasello Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen
DOI: 10.1126/science.aaf8110
20.09.2016 Laura Defranceschi Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien
DOI:
26.07.2016 Nicholas J. Conard, Maria Malina Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung
DOI:
21.07.2016 Martin Mascher, Verena Schuenemann et al. Steinzeitliches Getreide
DOI: 10.1038/ng.3611
13.07.2016 Kevin G. Hatala, Neil T. Roach, Kelly R. Ostrofsky, Roshna E. Wunderlich, Heather L. Dingwall, Brian A. Villmoare, David J. Green, John W. K. Harris, David R. Braun & Brian G. Richmond. Homo erectus ging wie wir
DOI: 10.1038/srep28766
06.07.2016 Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa
DOI:
17.06.2016 Julia Gresky, Elena Batieva, Alexandra Kitova, Alexey Kalmykov, Andrey Belinskiy, Sabine Reinhold and Nataliya Berezina Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen
DOI: 10.1002/ajpa.22996
08.06.2016 Nicole Boivin, Melinda Zeder, Dorian Fuller, Alison Crowther, Greger Larson, Jon Erlandson, Tim Denham, and Michael Petraglia Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem
DOI: 10.1073/pnas.1525200113
07.06.2016 Zuzana Hofmanová, Susanne Kreutzer et al. Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis
DOI: 10.1073/pnas.1523951113
02.06.2016 Jacques Jaubert, Sophie Verheyden, Dominique Genty, Michel Soulier, Hai Cheng, Dominique Blamart, Christian Burlet, Hubert Camus, Serge Delaby, Damien Deldicque, R. Lawrence Edwards, Catherine Ferrier, François Lacrampe-Cuyaubère, François Lévêque, Frédéric Maksud, Pascal Mora, Xavier Muth, Édouard Régnier, Jean-Noël Rouzaud, Frédéric Santos Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler
DOI: 10.1038/nature18291
31.05.2016 Alison Crowther, Leilani Lucas, Richard Helm, Mark Horton, Ceri Shipton, Henry T. Wright, Sarah Walshaw, Matthew Pawlowicz, Chantal Radimilahy, Katerina Douka, Llorenç Picornell-Gelaber, Dorian Q Fuller, and Nicole Boivin Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen
DOI:
25.05.2016 Marlen Fröhlich, Paul Kuchenbuch, Gudrun Müller, Barbara Fruth, Takeshi Furuichi, Roman M. Wittig, Simone Pika Menschenaffen kommunizieren kooperativ
DOI: 10.1038/srep25887
02.05.2016 Qiaomei Fu et al. Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit
DOI: 10.1038/nature17993
29.04.2016 Sireen El Zaatari, Frederick E. Grine, Peter S. Ungar, and Jean-Jacques Hublin Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien
DOI: 10.1371/journal.pone.0153277
20.03.2016 Felix M. Key, Qiaomei Fu, Frédéric Romagné, Michael Lachmann and Aida M. Andrés Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei
DOI: 10.1038/NCOMMS10775
14.03.2016 Matthias Meyer, Juan-Luis Arsuaga, Cesare de Filippo, Sarah Nagel, Ayinuer Aximu-Petri, Birgit Nickel, Ignacio Martínez, Ana Gracia, José María Bermúdez de Castro, Eudald Carbonell, Bence Viola, Janet Kelso, Kay Prüfer and Svante Pääbo Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien
DOI: 10.1038/nature17405
11.03.2016 Naito, Y.I., Chikaraishi, Y., Drucker, D.G., Ohkouchi, N., Semal, P., Wißing, C., Bocherens, H. Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier
DOI: 10.1016/j.quaint.2015.09.091
17.02.2016 Shigehiro Katoh, Yonas Beyene, Tetsumaru Itaya, Hironobu Hyodo, Masayuki Hyodo, Koshi Yagi, Chitaro Gouzu, Giday WoldeGabriel, William K. Hart, Stanley H. Ambrose, Hideo Nakaya, Raymond L. Bernor, Jean-Renaud Boisserie, Faysal Bibi, Haruo Saegusa, Tomohiko Sasaki, Katsuhiro Sano, Berhane Asfaw, Gen Suwa Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück
DOI: 10.1038/nature16510
08.02.2016 Ledogar, J.A. et al. Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen
DOI: 10.1038/ncomms10596
04.02.2016 Cosimo Posth et al. Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns
DOI: 10.1016/j.cub.2016.01.037
29.01.2016 Nicholas J. Conard, Jordi Serangeli, Utz Böhner, Britt M. Starkovich, Christopher E. Miller, Brigitte Urban, Thijs Van Kolfschoten Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.10.003
14.01.2016 V. Coia, G. Cipollini, P. Anagnostou, F. Maixner, C. Battaggia, F. Brisighelli, A Gómez-Carballa, G. Destro Bisol, A. Salas & A. Zink Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte
DOI: 10.1038/srep18932
08.01.2016 Maixner et al. Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt
DOI: 10.1126/science.aad2545
06.01.2016 Bocherens, H. et al. King Kong war unflexibel
DOI: 10.1016/j.quaint.2015.11.059
03.12.2015 Lüdecke, T. et al. Anpassen ist menschlich - Evolution der Frühmenschen fand in verschiedenen Lebensräumen statt
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.10.014
25.11.2015 Eleni Panagopoulou, Vangelis Tourloukis, Nicholas Thompson, Athanassios Athanassiou, Georgia Tsartsidou, George E. Konidaris, Domenico Giusti, Panagiotis Karkanas & Katerina Harvati Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt
DOI:
17.11.2015 Eppie R. Jones et al. Eine vierte Abstammungsgruppe der Europäer geht auf isolierte Jäger und Sammler der Eiszeit zurück
DOI: 10.1038/ncomms9912
14.10.2015 Pietschnig, J., Penke, L., Wicherts, J. M., Zeiler, M., & Voracek, M. Ein großes Gehirn ist kein Garant für Intelligenz
DOI: 10.1016/j.neubiorev.2015.09.017
02.10.2015 Pamela Heidi, Douglas and Liza R. Moscovice Bonobos zeigen, wo es lang geht
DOI: 10.1038/srep13999
11.09.2015 L. R. Berger et al. Homo naledi - ein neuer Verwandter des modernen Menschen
DOI: 10.7554/eLife.09560
19.08.2015 C. Meyer, C. Lohr, D. Gronenborn, K. W. Alt Ein Massaker vor 7000 Jahren
DOI: 10.1073/pnas.1504365112
23.07.2015 Nicholas J. Conard, Maria Malina Zweite Venus aus dem Hohle Fels
DOI:
17.07.2015 Gregorio Oxilia et al. Zahnmedizin ist 5000 Jahre älter als gedacht
DOI: 10.1038/srep12150
06.07.2015 L. Gonzales, B. Benefit, M. McCrossin and F. Spoor Ausgestorbener Altweltaffe hatte ein winziges aber komplexes Gehirn
DOI: 10.1038/ncomms8580
26.06.2015 Qiaomei Fu, Mateja Hajdinjak, Oana Teodora Moldovan, Silviu Constantin, Swapan Mallick, Pontus Skoglund, Nick Patterson, Iosif Lazaridis, Birgit Nickel, Bence Viola, Kay Prüfer, Matthias Meyer, Janet Kelso, David Reich, Svante Pääbo Frühe Europäer haben sich mit Neandertalern vermischt
DOI: 10.1038/nature14558
23.06.2015 Morten Rasmussen et al. Herkunft des «Kennewick Man» geklärt
DOI: 10.1038/nature14625
08.06.2015 Yohannes Haile-Selassie, Luis Gibert, Stephanie M. Melillo, Timothy M. Ryan, Mulugeta Alene, Alan Deino, Naomi E. Levin, Gary Scott, Beverly Z. Saylor. Neuer Vorfahre des Menschen lebte Seite an Seite mit Lucys Art
DOI: 10.1038/nature14448
02.06.2015 Marjolein D. Bosch, Marcello A. Mannino, Amy L. Prendergast, Tamsin C. O’Connell, Beatrice Demarchi, Sheila Taylor, Laura B. Niven, Johannes van der Plicht, Jean-Jacques Hublin Der moderne Mensch wanderte über den Nahen Osten nach Europa ein
DOI: 10.1073/pnas.1501529112
22.05.2015 Sonia Harmand, Jason E. Lewis, Craig S. Feibel, Christopher J. Lepre, Sandrine Prat, Arnaud Lenoble, Xavier Boës, Rhonda L. Quinn, Michel Brenet, Adrian Arroyo, Nicholas Taylor, Sophie Clément, Guillaume Daver, Jean-Philip Brugal, Louise Leakey, Richard A. Mortlock, James D. Wright, Sammy Lokorodi, Christopher Kirwa, Dennis V. Kent, Hélène Roche Bislang älteste Steinwerkzeuge gefunden
DOI: 10.1038/nature14464
14.05.2015 N. E. Holton, L. L. Bonner, J. E. Scott, S. D. Marshall, R. G. Franciscus, T. E. Southard Warum moderne Menschen ein Kinn haben
DOI: 10.1111/joa.12307
05.04.2015 Darryl E. Granger, Ryan J. Gibbon, Kathleen Kuman, Ronald J. Clarke, Laurent Bruxelles, Marc W. Caffee Neue Methode datiert altes Skelett vor Lucy - Little Foot ist 3,67 Millionen Jahre alt
DOI: 10.1038/nature14268
27.03.2015 Will, M., Stock, J.T. Körpergröße war schon immer individuell
DOI: 10.1016/j.jhevol.2015.02.009
06.03.2015 Brian Villmoare, William H. Kimbel, Chalachew Seyoum, Christopher J. Campisano, Erin Dimaggio, John Rowan, David R. Braun, J. Ramon Arrowsmith, Kaye E. Reed Ein 2,8 Millionen Jahre alter Unterkiefer wirft neues Licht auf früheste Menschen
DOI: 10.1126/science.aaa1343
04.03.2015 Spoor F, Gunz P, Neubauer S, Stelzer S, Scott N, Kwekason A, Dean MC Digitale Wiedergeburt des Homo habilis
DOI: 10.1038/nature14224
18.02.2015 Keilschrift: Tontafeln am Computer rekonstruiert
DOI:
05.02.2015 Stuart K. Watson, Simon W. Townsend, Anne M. Schel, Claudia Wilke, Emma K. Wallace, Leveda Cheng, Victoria West and Katie E. Slocombe Schimpansen lernen «Nahrungsrufe»
DOI: 10.1016/j.cub.2014.12.032
29.01.2015 Hershkovitz, I., Marder, O., Ayalon, A., Boaretto, E., Caracuta, V., Alex, B., Frumkin, A., Goder-Goldberger, M., Gunz, P., Holloway, R., Latimer, B., Lavi, R., Matthews, A., Sloan, V., Bar-Yosef Mayer, D., Berna, F., Bar-Oz, G., May, H., Hans, M., Weber, G.W., Barzilai, O. Fossiler Schädel verbindet Kontinente
DOI: 10.1038/nature14134
27.01.2015 Marco Samadelli et al. Neue Tätowierung auf Ötzis Körper entdeckt
DOI: 10.1016/j.culher.2014.12.005
23.01.2015 Matthew M. Skinner, Nicholas B. Stephens, Zewdi J. Tsegai, Alexandra C. Foote, N. Huynh Nguyen, Thomas Gross, Dieter H. Pahr, Jean-Jacques Hublin, Tracy L. Kivell Australopithecus africanus - Kräftige Hände zum präzisen Zupacken
DOI: 10.1126/science.1261735
16.12.2014 Dorothee G. Drucker, Carole Vercoutere, Laurent Chiotti, Roland Nespoulet, Laurent Crepin, Nicholas J. Conard, Susanne C. Münzel, Thomas Higham, Johannes van der Plicht, Martina Laznickova-Galetova, Herve Bocherens Jäger drängten Mammuts schon vor 30.000 Jahren zurück
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.11.028
12.12.2014 G. M. Smith Mammut als Nahrungsergänzung bei Neandertalern
DOI: 10.1016/j.jhevol.2014.10.007
08.12.2014 L. Moreau, B. Odar, T. Higham, A. Horvat, D. Pirkmajer, P. Turk Mitteleuropa wohl keine Kontaktzone von Neandertalern und modernen Menschen
DOI: 10.1016/j.jhevol.2014.09.007
24.11.2014 Hervé Bocherens, Dorothée G. Drucker, Mietje Germonpré, Martina Láznicková-Galetová, Yuichi I. Naito, Christoph Wissing, Jaroslav Bruzek, Martin Oliva Mammut für die Menschen, Rentier für die Hunde
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.09.044
08.11.2014 F. Moseler Energieeffizienz vor 16.000 Jahren
DOI:
24.10.2014 Kurt Rademaker, Gregory Hodgins, Katherine Moore, Sonia Zarrillo, Christopher Miller, Gordon R. M. Bromley, Peter Leach, David A. Reid, Willy Yépez Álvarez, Daniel H. Sandweiss Höchste Siedlungsplätze eiszeitlicher Menschen in den peruanischen Anden entdeckt
DOI: 10.1126/science.1258260
23.10.2014 Qiaomei Fu, Heng Li, Priya Moorjani et al. Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen entschlüsselt
DOI: 10.1038/nature13810
23.09.2014 Philip R. Nigst, Paul Haesaerts, Freddy Damblon, Christa Frank-Fellner, Carolina Mallol, Bence Viola, Michael Götzinger, Laura Niven, Gerhard Trnka, and Jean-Jacques Hublin Frühe Besiedlung Zentraleuropas durch moderne Menschen
DOI: 10.1073/pnas.1412201111
17.09.2014 Iosif Lazaridis et al. Die genetische Herkunft der Europäer
DOI: 10.1038/nature13673
06.09.2014 J. Rodriguez-Vidal, F. d'Errico, F. Giles Pacheco, R. Blasco, J. Rosell, R. P. Jennings, A. Queffelec, G. Finlayson, D. A. Fa, J. M. Gutierrez Lopez, J. S. Carrion, J. J. Negro, S. Finlayson, L. M. Caceres, M. A. Bernal, S. Fernandez Jimenez, C. Finlayson Erste Felsgravur von Neandertalern auf Gibraltar gefunden
DOI: 10.1073/pnas.1411529111
21.08.2014 Tom Higham et al. Neandertaler starben vor spätestens 39.000 Jahren aus
DOI: 10.1038/nature13621
05.08.2014 Eiszeitfigur vervollständigt
DOI:
25.07.2014 Xiu-Jie Wu, Isabelle Crevecoeur, Wu Liu, Song Xing, and Erik Trinkaus Neandertaler Merkmal bei frühem menschlichen Schädel entdeckt
DOI: 10.1073/pnas.1410735111
24.07.2014 Frank Maixner, Anton Thomma, Giovanna Cipollini, Stefanie Widder, Thomas Rattei, Albert Zink Ötzis „nichtmenschliche“ DNA analysiert
DOI: 10.1371/journal.pone.0099994
17.07.2014 Guadalupe Sanchez, Vance T. Holliday, Edmund P. Gaines, Joaquín Arroyo-Cabrales, Natalia Martínez-Tagüeña, Andrew Kowler, Todd Lange, Gregory W. L. Hodgins, Susan M. Mentzer, and Ismael Sanchez-Morales Frühe Nordamerikaner machten Jagd auf elefantenartige Rüsseltiere
DOI: 10.1073/pnas.1404546111
03.06.2014 Ulrike Beck, Mayke Wagner, Xiao Li, Desmond Durkin-Meisterernst, Pavel E. Tarasov Reiter in den Steppen Eurasiens erfinden vor 3.200 Jahren die Hose
DOI: 10.1016/j.quaint.2014.04.056
23.05.2014 J. C. Chatters, D. J. Kennett, Y. Asmerom, B. M. Kemp, V. Polyak, A. N. Blank, P. A. Beddows, E. Reinhardt, J. Arroyo-Cabrales, D. A. Bolnick, R. S. Malhi, B. J. Culleton, P. L. Erreguerena, D. Rissolo, S. Morell-Hart, T. W. Stafford Ältestes vollständige und genetisch intakte menschliche Skelett der Neuen Welt
DOI: 10.1126/science.1252619
22.04.2014 Hugo Reyes-Centeno, Silvia Ghirotto, Florent Détroit, Dominique Grimaud-Hervé, Guido Barbujani, Katerina Harvati Homo sapiens zog früher aus Afrika aus als gedacht
DOI:
03.04.2014 Serangeli, J., T. van Kolfschoten, Nicholas J. Conard Säbelzahnkatze am Fundort der Schöninger Speere entdeckt
DOI:
01.04.2014 Ekaterina E. Khrameeva, Katarzyna Bozek, Liu He, Zheng Yan, Xi Jiang, Yuning Wei, Kun Tang, Mikhail S. Gelfand, Kay Prufer, Janet Kelso, Svante Paabo, Patrick Giavalisco, Michael Lachmann and Philipp Khaitovich Der Neandertaler steckt in unseren Genen
DOI: 10.1038/ncomms4584
17.03.2014 Travis Rayne Pickering, Ron J. Clarke, Jason L. Heaton »Little Foot« ist ältester südafrikanischer Australopithecus
DOI: 10.1016/j.jhevol.2003.12.001
11.03.2014 Sandra Wilde, Adrian Timpson, Karola Kirsanow, Elke Kaiser, Manfred Kayser, Martina Unterländer, Nina Hollfelder, Inna D. Potekhina, Wolfram Schier, Mark G. Thomas and Joachim Burger Starke positive Selektion hat Aussehen der Europäer in den letzten 5.000 Jahren verändert
DOI: 10.1073/pnas.1316513111
03.03.2014 Ruggero D’Anastasio, Stephen Wroe, Claudio Tuniz, Lucia Mancini, Deneb T. Cesana, Diego Dreossi, Mayoorendra Ravichandiran, Marie Attard, William C. H. Parr, Anne Agur, Luigi Capasso Neandertaler konnten definitiv sprechen
DOI: 10.1371/journal.pone.0082261
03.03.2014 J. F. Hoffecker, S. A. Elias, D. H. O´Rourke 10.000 Jahre auf der Bering-Landbrücke
DOI: 10.1126/science.1250768
19.02.2014 Michel L. A., Peppe D. J., Lutz J. A., Driese S. G., Dunsworth H. M., Harcourt-Smith W. E.H., Horner W. H., Lehmann T., Nightingale S., McNulty K. P. Damals in den Bäumen
DOI: 10.1038/ncomms4236
08.01.2014 William H. Kimbel, Gen Suwa, Berhane Asfaw, Yoel Rak, and Tim D. White »Ardi«-Schädel zeigt Verbindungen zur Menschenlinie
DOI: 10.1073/pnas.1322639111
12.12.2013 Laurent Marivaux, Anusha Ramdarshan, El Mabrouk Essid, Wissem Marzougui, Hayet Khayati Ammar, Renaud Lebrun, Bernard Marandat, Gilles Merzeraud, Rodolphe Tabuce, Monique Vianey-Liaud Ein neues Fossil bringt die Evolution der Feuchtnasenaffen durcheinander
DOI: 10.1371/journal.pone.0080778
05.12.2013 Sergio Almécija, Melissa Tallman, David M. Alba, Marta Pina, Salvador Moyà-Solà, William L. Jungers Millenium-Mann war ein baumlebender Zweibeiner
DOI: 10.1038/ncomms3888
05.12.2013 Matthias Meyer, Qiaomei Fu, Ayinuer Aximu-Petri, Isabelle Glocke, Birgit Nickel, Juan-Luis Arsuaga, Ignacio Martínez, Ana Gracia, José María Bermúdez de Castro, Eudald Carbonell and Svante Pääbo Älteste menschliche DNA entziffert
DOI: 10.1038/nature12788
15.11.2013 Thalmann et al. Europäer sind als Erste auf den Hund gekommen
DOI: 10.1126.1243650
18.10.2013 David Lordkipanidze, Marcia S. Ponce de León, Ann Margvelashvili, Yoel Rak, G. Philip Rightmire, Abesalom Vekua, and Christoph P.E. Zollikofer Einzigartiger Schädelfund widerlegt frühmenschliche Artenvielfalt
DOI: 10.1126/science.1238484
11.10.2013 Ruth Bollongino et al. Jäger-Sammler und eingewanderte Ackerbauern lebten 2.000 Jahre lang gemeinsam in Mitteleuropa
DOI:
18.09.2013 Bocherens, H., Baryshnikov, G., van Neer, W. Wer hat vor 45.000 Jahren im Kaukasus den Lachs verspeist
DOI: 10.1016/j.quaint.2013.06.026
04.09.2013 Ben Krause-Kyora, Cheryl Makarewicz et al. Vom Hausschwein zum Sozialkontakt
DOI: 10.1038/ncomms3348
22.08.2013 Andrew Curry Die Milch-Revolution
DOI: 10.1038/500020a
12.08.2013 Soressi M., McPherron, S. P., Lenoir M., Dogandžić T., Goldberg P., Jacobs Z., Maigrot Y., Martisius N., Miller C. E., Rendu W., Richards M. P., Skinner M. M., Steele T. E., Talamo S., Texier J.-P. Neandertaler schufen die ersten Spezialwerkzeuge Europas aus Knochen
DOI:
29.07.2013 Gabrielle A. Russo, Liza J. Shapiro Ausgestorbener Menschenaffe Oreopithecus war kein Zweibeiner
DOI: 10.1016/j.jhevol.2013.05.004
20.07.2013 Kopf für Eiszeitfigur gefunden
DOI:
12.07.2013 Baab, Karen L.; Mc Nulty, Kieran P.; Harvati, Katerina Homo floresiensis doch eine eigene Spezies
DOI: 10.1371/journal.pone.0069119
04.07.2013 Neil T. Roach, Madhusudhan Venkadesan, Michael J. Rainbow, Daniel E. Lieberman Wie das Werfen uns zum Menschen machte
DOI: 10.1038/nature12267
13.06.2013 Alt K. Benz M., Müller W., Berner M., Schultz M., Schmidt-Schultz T. H., Knipper C., Gebel H.-G. K., Nissen H. J., Vach W. Partnerwahl vor 9.000 Jahren
DOI: 10.1371/journal.pone.0065649
10.06.2013 Xijun Ni, Daniel L. Gebo, Marian Dagosto, Jin Meng, Paul Tafforeau, John J. Flynn, K. Christopher Beard Archicebus achilles - ein 55 Millionen Jahre alter Primat
DOI: 10.1038/nature12200
04.06.2013 Matt Sponheimer, Zeresenay Alemseged, Thure E. Cerling, Frederick E. Grine, William H. Kimbel, Meave G. Leakey, Julia A. Lee-Thorp, Fredrick Kyalo Manthi, Kaye E. Reed, Bernard A. Wood, and Jonathan G. Wynn Ernährungswandel vor 3,5 Millionen Jahren
DOI: 10.1073/pnas.1222579110
31.05.2013 Beltrán Martínez, A. „Tracking in Caves“ ist den Urmenschen auf der Spur
DOI:
14.04.2013 Roger Seiler, Andrew I. Spielman, Albert Zink, Frank Rühli Ötzi hatte schlechte Zähne
DOI: 10.1111/eos.12037
13.09.2012 Volpato V, Macchiarelli R, Guatelli-Steinberg D, Fiore I, Bondioli L, et al. Das geht doch mit rechts!
DOI: 10.1371/journal.pone.0043949
23.03.2012 Love Dalen et al. Neandertalern drohte schon vor 50.000 Jahren das Aus
DOI: 10.1093/molbev/mss074
26.06.2011 Madelaine Böhme et al. Ältester Menschenaffe Eurasiens lebte in Schwaben
DOI: 10.1016/j.jhevol.2011.04.012
03.03.2011 Älteste Ureinwohner Nordamerikas entdeckt
DOI:
20.08.2010 Judy R.M. Allen, Thomas Hickler, Joy S. Singarayer, Martin T. Sykes, Paul J. Valdes, Brian Huntley Klimawandel wurde Mammuts zum Verhängnis
DOI: 10.1016/j.quascirev.2010.05.031
29.06.2010 Vormenschenfund: „Lucys Großvater“ ging schon aufrecht
DOI:
09.04.2010 Berger et al. Neuer Australopithecus entdeckt
DOI: 10.1126/science.328.5975.154
25.03.2010 Krause, J. et al. Neue Menschenform entdeckt
DOI: 10.1038/nature08976
02.10.2009 Wissenschaftsjournal Science Lang ersehnte Veröffentlichung: Neues vom Ardipithecus ramidus
DOI: