Hellmut Sichtermann


Hellmut Sichtermann (* 21. November 1915 in Bartschin; † 2. Januar 2002 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Hellmut Sichtermann kam als zweiter Sohn des Pfarrers Franz Sichtermann und dessen Frau zur Welt. Seit 1924 wuchs er in Bromberg auf, wo er auch die deutsche Schule besuchte. Er begann zunächst ein Studium der Evangelischen Theologie an der Universität Posen, siedelte mit seiner Familie, nachdem sein Vater früh verstorben war, 1938 nach Berlin über. Dort studierte er an der Berliner Universität Klassische Archäologie, Kunstgeschichte und Philosophie. Wichtigster akademischer Lehrer war zunächst bis Kriegsende Gerhart Rodenwaldt. Das Studium wurde durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen. 1949 konnte er mit einer Arbeit zum Thema Ganymed in der antiken Kunst bei Carl Weickert promovieren. Schon seit April begann er seine Tätigkeit für das Deutsche Archäologische Institut (DAI), für das er sein gesamtes berufliches Leben wirken sollte. Zunächst arbeitete er an der Zentrale in Berlin, 1953/54 für 14 Monate in Madrid, danach für kurze Zeit erneut in Berlin und ab April 1955 für 25 Jahre bis zu seiner Pensionierung 1980 in Rom. Dort leitete er unter den Direktoren Guido Kaschnitz von Weinberg, Reinhard Herbig und Theodor Kraus die Photothek des Instituts. In vielen Fotokampagnen bereiste er in den 1950er und 1960er Jahren nahezu ganz Italien. 1971 wurde er zudem Honorarprofessor an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, lehrte jedoch nicht. Freiburg wurde seit 1999 auch Sichtermanns letzter Wohnort.

Sichtermann widmete sich neben seiner Arbeit in der Photothek der Abteilung Rom des DAI der antiken Plastik, insbesondere der griechischen Plastik, der Reliefkunst und der Idealplastik, der Vasenmalerei sowie römischen Sarkophagen. Daneben beschäftigte er sich auch mit philologisch-kulturhistorischen Studien, so zu Johann Joachim Winckelmann, Johann Wolfgang Goethe, Gotthold Ephraim Lessing, Rainer Maria Rilke, Bertel Thorvaldsen, August von Platen und Thomas Mann. Insbesondere mit Winckelmann setzte er sich intensiv auseinander. Sichtermann gilt als einer der weitgereisten Archäologen der Welt. Zu Studien aber auch zu Vorträgen bereiste er weite Teile der Welt. Der als feingeistig und facettenreich geltende Sichtermann hatte einen großen Freundes- und Bekanntenkreis, zu dem unter anderem die Archäologen Christoph Clairmont, Friedrich Rakob, Peter Heinrich von Blanckenhagen und Tobias Dohrn, unter den Kunsthistorikern Jørgen Birkedal Hartmann, unter den Schriftstellern Stefan Andres, Ingeborg Bachmann, Hans von Hülsen, Marie Luise Kaschnitz und Luise Rinser und auch Karl Kerényi gehörten. Aus seiner Liebe zur Stadt Neapel resultierte eine Gemäldesammlung mit Bildern der Stadt. 1989 wurde Sichtermann mit der Winckelmann-Medaille der Stadt Stendal ausgezeichnet. Er war ordentliches Mitglied des DAI.

Schriften (Auswahl)

  • Ganymed. Mythos und Gestalt in der antiken Kunst, Mann, Berlin 1953
  • Die griechische Vase. Gestalt, Sinn und Kunstwerk, Hessling, Berlin 1963
  • Griechische Vasen in Unteritalien. Aus der Sammlung Jatta in Ruvo, Wasmuth, Tübingen 1966 (Bilderhefte des Deutschen Archäologischen Instituts Rom, Heft 3/4)
  • Späte Endymion-Sarkophage. Methodisches zur Interpretation, Grimm, Baden-Baden 1966 (Deutsche Beiträge zur Altertumswissenschaft, Band 19)
  • mit Guntram Koch: Griechische Mythen auf römischen Sarkophagen, Wasmuth, Tübingen 1975 ISBN 3-8030-1453-0 (Bilderhefte des Archäologischen Instituts Rom, Heft 5 und 6)
  • Funde in Spanien, Musterschmidt, Göttingen - Zürich - Frankfurt 1977 ISBN 3-7881-1510-6 (Sternstunden der Archäologie, Band 10)
  • Vier Briefe August von Platens an Eduard Gerhard, von Zabern, Mainz 1979 ISBN 3-8053-0397-1 (Das Deutsche Archäologische Institut, Band 4)
  • mit Guntram Koch: Römische Sarkophage, Beck, München 1982 ISBN 3-406-08709-4 (Handbuch der Archäologie)
  • Winckelmann im zwanzigsten Jahrhundert, Winckelmann-Gesellschaft, Stendal 1991 (Akzidenzen, Band 1)
  • Kulturgeschichte der klassischen Archäologie, Beck, München 1996 ISBN 3-406-40392-1

Literatur

  • Hellmut Sichtermann: Archäologie und manch anderes. Rückblicke auf mein Leben Berlin 2000 (autobiographisch)
  • Stephan Steingräber: Nachruf auf Hellmut Sichtermann, In: Antike Welt 33 (2002), S. 247–248
  • Hellmut Sichtermann, 21. November 1915 – 2. Januar 2002, in Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts. Römische Abteilung 109, 2001, S. 7–10.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-CA 1227
KNM-CA 1227

Proconsul

Elemente: C

Chamtwara, Kenia

31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8&#...
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern. Den ersten umfangreiche...
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel pa...