Heinrich Cunow


Heinrich Cunow (* 11. April 1862 in Schwerin; † 20. August 1936 in Berlin) war Hochschullehrer (Ethnologe), Redakteur, Politiker (SPD) und bedeutender marxistischer Theoretiker. Cunow war 1919 für die SPD Abgeordneter der Weimarer Nationalversammlung und von 1921 bis 1924 Abgeordneter des Preußischen Landtags.

Leben

Heinrich Cunow wird als Sohn eines Bühnenarbeiters in Schwerin geboren. Durch finanzielle Unterstützung eines Verwandten kann er eine höhere Schule besuchen. Danach macht er kaufmännische Lehre in Hannover. Nach Abschluss der Lehre arbeitet er als Buchhalter in einer Tapetenfabrik in Hamburg. Dort beginnt er, sich politischen innerhalb der SPD betätigen. Als Autodidakt studiert er den Marxismus sowie die Philosophie von Kant und Hegel.

Ab 1898 ist Cunow Redakteur der Zeitschrift Die Neue Zeit, dem von Karl Kautsky herausgegebenen wissenschaftlichen Organ der Sozialdemokratie. Daneben arbeitet er ab 1902 als Redakteur des SPD-Zentralorgans Vorwärts, wo er neben Heinrich Ströbel als Wortführer der antirevisionistischen Linken gilt und sich gegen Kurt Eisner wendet. Ab 1907 folgt die Tätigkeit als Dozent an der Parteischule der SPD in Berlin, neben Franz Mehring, Rudolf Hilferding, Rosa Luxemburg und Heinrich Schulz. Daneben betreibt Cunow schon frühzeitig wissenschaftliche Studien im Bereich der Ethnologie, auf die er die marxistische Methode anwendet.

Im August 1914 ist Cunow wie seine Redaktionskollegen im Vorwärts noch gegen die Bewilligung der Kriegskredite. Ab Mitte Oktober 1914 ändert er diese Beurteilung und tritt der Meinung der SPD-Mehrheit um Friedrich Ebert bei; ab 1915 formiert sich die Lensch-Cunow-Haenisch-Gruppe innerhalb der SPD, die versucht, die Haltung der Parteimehrheit zum Thema Kriegskredite marxistisch zu begründen, dabei entwickelt sie die Theorie des „Kriegssozialismus“. Cunow veröffentlicht im Hamburger Echo und anderen SPD-Parteizeitungen. Ab Mitte 1915 wird Die Glocke, eine von Parvus gegründete Zeitschrift, das Organ der Gruppe. Später hält Sigmund Neumann Cunows Schrift Parteizusammenbruch? aus dem Jahre 1915 für einen prägnanten Ausdruck für das Vorhandensein sozialimperialistischer Tendenzen in der Sozialdemokratie, d. h. „einer durch und für die Arbeiterklasse erstrebten imperialistischen Politik“.[1]

Oktober 1917 spaltet sich die USPD von der SPD ab, ohne Cunow. Er wird Nachfolger von Karl Kautsky in der Neuen Zeit, die er bis zu ihrer Einstellung 1923 leitet. 1919 ist Cunow SPD-Abgeordneter der Nationalversammlung und später von 1919 bis 1925 Abgeordneter des Preußischen Landtags, Er wird Mitglied der Programmkommission des Görlitzer Programms der SPD, doch zieht sich danach immer mehr aus der aktiven Parteipolitik zurück.

1919 folgt Cunow dem Ruf der Berliner Universität und wird von Konrad Haenisch, inzwischen preussischem Kultusminister, zum Außerordentlichen Professor für Völkerkunde ernannt. Er publizierte zahlreiche ethnologische Schriften und eine vierbändige Wirtschaftsgeschichte. Bedeutend wird er als Staatstheoretiker: 1920 und 1921 publiziert er sein Hauptwerk: Die Marxsche Geschichts-, Gesellschafts-, und Staatstheorie in zwei Bänden. Darin vertritt er, abweichend von Marx, die Möglichkeit der Entwicklung des Staates im Zuge einer friedlichen „sozialen Revolution“ hin zum sozialen Verwaltungsstaat. Die bolschewistische Revolution 1917 lehnt er als voluntaristische Übernahme des Staates ohne Rücksicht auf den Entwicklungsstand der russischen Gesellschaft ab.

1933 verliert Cunow nach der Machtübernahme der NSDAP sein Ruhegehalt, seine Schriften werden öffentlich verbrannt. Am 20. August 1936 stirbt er verarmt und vergessen in Berlin.

Einzelnachweise

  1. Franz Neumann: Behemoth. Struktur und Praxis des Nationalsozialismus 1933–1944. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1984 (zuerst: Oxford University Press 1942, 1944), ISBN 3-596-24306-8. S. 262.

Veröffentlichungen

  • Die Verwandtschaftsorganisation der Australneger, 1894
  • Die soziale Verfassung des Inkareichs, 1895
  • Theologische oder ethnologische Religionsgeschichte?, 1910
  • Die Technik in der Urzeit, [1912] 1921 (2. Auflage)
  • Der Ursprung der Religion und des Gottesglaubens, [1913] 1924 (5. Auflage)
  • Zur Urgeschichte der Ehe und Familie, 1913
  • Partei-Zusammenbruch? Ein offenes Wort zum inneren Parteistreit, 1915 (Digitalisat)
  • Die Marxsche Geschichts-, Gesellschafts- und Staatstheorie, 2 Bde., [1920 + 1921] 1923 (4. Auflage)
  • „Klassenkampftheorie“, in: Jahrbuch für Soziologie, H. 2, 1926
  • Technik und Wirtschaft des europäischen Urmenschen. Der Bücherkreis, Berlin 1927
  • Liebe und Ehe im Leben der Völker. Der Bücherkreis, Berlin 1929
  • Geschichte und Kultur des Inkareichs, 1937 (postum).

Literatur

  • Helga Grebing: Cunow, Heinrich Wilhelm Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3. Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 439 f. (Digitalisat).
  • Robert Sigel: Die Lensch-Cunow-Haenisch-Gruppe. In: Beiträge zu einer Geschichte Bayerns im Industriezeitalter. Band 14. Duncker & Humblot, Berlin 1976 ISBN 3-428-03648-4
  • Ferdinand Tönnies: [Rez. von Cunows Allgemeiner Wirtschaftsgeschichte, Bde. 3+ 4], [1932], in Ferdinand Tönnies Gesamtausgabe, Bd. 22, Berlin/New York 1998, S. 489–493

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen