Heinrich Cunow


Heinrich Cunow (* 11. April 1862 in Schwerin; † 20. August 1936 in Berlin) war Hochschullehrer (Ethnologe), Redakteur, Politiker (SPD) und bedeutender marxistischer Theoretiker. Cunow war 1919 für die SPD Abgeordneter der Weimarer Nationalversammlung und von 1921 bis 1924 Abgeordneter des Preußischen Landtags.

Leben

Heinrich Cunow wird als Sohn eines Bühnenarbeiters in Schwerin geboren. Durch finanzielle Unterstützung eines Verwandten kann er eine höhere Schule besuchen. Danach macht er kaufmännische Lehre in Hannover. Nach Abschluss der Lehre arbeitet er als Buchhalter in einer Tapetenfabrik in Hamburg. Dort beginnt er, sich politischen innerhalb der SPD betätigen. Als Autodidakt studiert er den Marxismus sowie die Philosophie von Kant und Hegel.

Ab 1898 ist Cunow Redakteur der Zeitschrift Die Neue Zeit, dem von Karl Kautsky herausgegebenen wissenschaftlichen Organ der Sozialdemokratie. Daneben arbeitet er ab 1902 als Redakteur des SPD-Zentralorgans Vorwärts, wo er neben Heinrich Ströbel als Wortführer der antirevisionistischen Linken gilt und sich gegen Kurt Eisner wendet. Ab 1907 folgt die Tätigkeit als Dozent an der Parteischule der SPD in Berlin, neben Franz Mehring, Rudolf Hilferding, Rosa Luxemburg und Heinrich Schulz. Daneben betreibt Cunow schon frühzeitig wissenschaftliche Studien im Bereich der Ethnologie, auf die er die marxistische Methode anwendet.

Im August 1914 ist Cunow wie seine Redaktionskollegen im Vorwärts noch gegen die Bewilligung der Kriegskredite. Ab Mitte Oktober 1914 ändert er diese Beurteilung und tritt der Meinung der SPD-Mehrheit um Friedrich Ebert bei; ab 1915 formiert sich die Lensch-Cunow-Haenisch-Gruppe innerhalb der SPD, die versucht, die Haltung der Parteimehrheit zum Thema Kriegskredite marxistisch zu begründen, dabei entwickelt sie die Theorie des „Kriegssozialismus“. Cunow veröffentlicht im Hamburger Echo und anderen SPD-Parteizeitungen. Ab Mitte 1915 wird Die Glocke, eine von Parvus gegründete Zeitschrift, das Organ der Gruppe. Später hält Sigmund Neumann Cunows Schrift Parteizusammenbruch? aus dem Jahre 1915 für einen prägnanten Ausdruck für das Vorhandensein sozialimperialistischer Tendenzen in der Sozialdemokratie, d. h. „einer durch und für die Arbeiterklasse erstrebten imperialistischen Politik“.[1]

Oktober 1917 spaltet sich die USPD von der SPD ab, ohne Cunow. Er wird Nachfolger von Karl Kautsky in der Neuen Zeit, die er bis zu ihrer Einstellung 1923 leitet. 1919 ist Cunow SPD-Abgeordneter der Nationalversammlung und später von 1919 bis 1925 Abgeordneter des Preußischen Landtags, Er wird Mitglied der Programmkommission des Görlitzer Programms der SPD, doch zieht sich danach immer mehr aus der aktiven Parteipolitik zurück.

1919 folgt Cunow dem Ruf der Berliner Universität und wird von Konrad Haenisch, inzwischen preussischem Kultusminister, zum Außerordentlichen Professor für Völkerkunde ernannt. Er publizierte zahlreiche ethnologische Schriften und eine vierbändige Wirtschaftsgeschichte. Bedeutend wird er als Staatstheoretiker: 1920 und 1921 publiziert er sein Hauptwerk: Die Marxsche Geschichts-, Gesellschafts-, und Staatstheorie in zwei Bänden. Darin vertritt er, abweichend von Marx, die Möglichkeit der Entwicklung des Staates im Zuge einer friedlichen „sozialen Revolution“ hin zum sozialen Verwaltungsstaat. Die bolschewistische Revolution 1917 lehnt er als voluntaristische Übernahme des Staates ohne Rücksicht auf den Entwicklungsstand der russischen Gesellschaft ab.

1933 verliert Cunow nach der Machtübernahme der NSDAP sein Ruhegehalt, seine Schriften werden öffentlich verbrannt. Am 20. August 1936 stirbt er verarmt und vergessen in Berlin.

Einzelnachweise

  1. Franz Neumann: Behemoth. Struktur und Praxis des Nationalsozialismus 1933–1944. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1984 (zuerst: Oxford University Press 1942, 1944), ISBN 3-596-24306-8. S. 262.

Veröffentlichungen

  • Die Verwandtschaftsorganisation der Australneger, 1894
  • Die soziale Verfassung des Inkareichs, 1895
  • Theologische oder ethnologische Religionsgeschichte?, 1910
  • Die Technik in der Urzeit, [1912] 1921 (2. Auflage)
  • Der Ursprung der Religion und des Gottesglaubens, [1913] 1924 (5. Auflage)
  • Zur Urgeschichte der Ehe und Familie, 1913
  • Partei-Zusammenbruch? Ein offenes Wort zum inneren Parteistreit, 1915 (Digitalisat)
  • Die Marxsche Geschichts-, Gesellschafts- und Staatstheorie, 2 Bde., [1920 + 1921] 1923 (4. Auflage)
  • „Klassenkampftheorie“, in: Jahrbuch für Soziologie, H. 2, 1926
  • Technik und Wirtschaft des europäischen Urmenschen. Der Bücherkreis, Berlin 1927
  • Liebe und Ehe im Leben der Völker. Der Bücherkreis, Berlin 1929
  • Geschichte und Kultur des Inkareichs, 1937 (postum).

Literatur

  • Helga Grebing: Cunow, Heinrich Wilhelm Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3. Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 439 f. (Digitalisat).
  • Robert Sigel: Die Lensch-Cunow-Haenisch-Gruppe. In: Beiträge zu einer Geschichte Bayerns im Industriezeitalter. Band 14. Duncker & Humblot, Berlin 1976 ISBN 3-428-03648-4
  • Ferdinand Tönnies: [Rez. von Cunows Allgemeiner Wirtschaftsgeschichte, Bde. 3+ 4], [1932], in Ferdinand Tönnies Gesamtausgabe, Bd. 22, Berlin/New York 1998, S. 489–493

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...