Haus Bürgel


Haus Bürgel
(Biologische Station)

Haus Bürgel ist ein mittelalterliches Lehensgut, das nördlich des Ortsteils Baumberg von der Stadt Monheim am Rhein an der Grenze zum Stadtteil Düsseldorf-Urdenbach liegt. Ursprung ist ein römisches Kastell.

Geschichte

Römerzeit

Genauere Informationen von den Römern zu dem Kastell, aus dem sich Haus Bürgel entwickelte, liegen nicht vor. Entsprechend gibt es verschiedene sich widersprechende Aussagen hinsichtlich der Gründungszeit und des römischen Namens. Aktuell wird inzwischen hierzu von den meisten Historikern folgendes angenommen:

Burungum, oder auch Buruncum geschrieben, war ein römisches Kastell, das vermutlich in der Ortschaft Köln-Worringen lag und betraf nicht den Standort vom Haus Bürgel. Dessen römischer Name wäre damit unbekannt. Errichtet wurde das Kastell, das der Vorläufer des heutigen ‚Haus Bürgel‘ war, vermutlich in der Regierungszeit von Kaiser Konstantin I. (306–337 n.Chr.), spätestens in der Zeit von Kaiser Valentinian (364–375 n.Chr.).[1][2] Das Kastell lag damals auf der linken Rheinseite. Den ursprünglichen Bau umgaben zwölf Türme, vier Eck- und acht Rundtürme. Seine Maße betrugen 64 mal 64 Meter und die Mauern wiesen eine Stärke von bis zu 2,30 Meter auf. Vor den Mauern war ein Doppelgraben angeordnet. Heute sind nur noch wenige Mauerreste aus der römischen Zeit vorhanden.

Für die Gründung einer „römische Anlage“ am Standort Haus Bürgel gibt es aber einige Hinweise, die auf eine wesentlich früheren Zeit hindeuten. Dass dies bereits um 10 vor Chr. in der Regierungszeit von Nero Claudius Drusus geschah, ist allerdings unwahrscheinlich. Unter diesem römischen Herrscher wurden viele Kastelle und Lager der Römer auf dem linksrheinischen Ufer vom Mittel- und Niederrhein zur Grenzsicherung errichtet. Es gibt aber keine Belege dafür, dass Haus Bürgel aus dieser Zeit stammt, obwohl dies von einem Historiker im 19. Jahrhundert vermutet wurde.[3] Gestützt wird ein nicht ganz so früher Termin für die Gründung einer römischen Anlage durch mehrere Fakten und zwar im Einzelnen:

  • Beim Umbau einiger Gebäude von Haus Bürgel 1729 wurden einige Silber- und Kupfermünzen gefunden. Diese Münzen stammten aus der Zeit der Kaiser Vespasian (Regierungszeit 69–79) und Trajan (Regierungszeit 98–117), also gegen Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr.[4] Nach der Niederschlagung des Aufstandes des germanischen Stammes der Bataver 69–70 n. Chr. wurden die römischen Provinzen nördlich der Alpen durch Vespasian und den nachfolgenden Kaisern gesichert und saniert. Dass hierbei auch ein neues kleines Kastell oder Lager oder Beobachtungsposten für die Straßenverbindung zwischen den damaligen Kastelln in Köln und Neuss angelegt wurde, ist durchaus möglich.
  • Bei neueren Grabungen in der Nähe der Anlage wurde ein altes Bestattungsfeld mit mindestens 70 Gräbern gefunden, die in der Zeit vom 1. bis 3. Jahrhunderts angelegt wurden. Ob zu dieser Zeit bereits ein kleinerer Vorläufer des späteren Castells vorhanden war, ist bisher nicht belegbar. Historisch nachweisbar sind jedoch Überfälle der Franken Ende des 3. Jahrhunderts mit Zerstörungen römischer Anlagen am linken Niederrhein.
  • In den Mauern der späteren Gutsanlage wurden zwei Matronensteinen vorgefunden. Die Provinz Germania inferior wurde bereits ab Anfang des 5. Jahrhunderts von den Römern nicht mehr kontrolliert und aufgegeben. Bei dem späteren Termin wäre das Kastell nur wenige Jahrzehnte für die Grenzsicherung von den Römern genutzt worden. Der Fund der Matronensteine deutet jedoch auf eine wesentlich längere römische Periode hin, da dieser Kult seinen Höhepunkt am linken Niederrhein bereits im ersten bis dritten Jahrhundert n. Chr. hatte.[5]
  • Der Fund einer Goldmünze aus der Zeit von Kaiser Honorius (384/394–423) belegt weiterhin, dass das Kastell bis zum Zusammenbruch der römischen Provinz am Niederrhein zur Grenzsicherung verwendet wurde.[4]
  • Dass zu Beginn des 4. Jahrhunderts Baumaßnahmen im Kastell Bürgel erfolgten, belegt ein neuerer Fund von 139 Bronzemünzen unterhalb des Bodens einer römischen Badeanlage im Kastell. Diese Münzen stammen alle aus der Zeit von Kaiser Konstantin.[6]

Mittelalter bis Neuzeit

Haus Bürgel, Plan 1894 mit der zentralen Maternus-Kapelle
Die Maternus-Kapelle 1892

Aus der Zeit nach Ende der römischen Provinz Germania Inferior zu Beginn des 5. Jahrhunderts und dem Beginn der Herrschaft der ripuarischen Franken am Niederrhein liegen für einige Jahrhunderte keine verwendbaren Nachrichten zu Haus Bürgel vor. Erst gegen Ende des 1. Jahrtausends gibt es von dem ehemalige Kastell konkrete Hinweise. Vermutlich war es zu dieser Zeit ein Königsgut der Ottonen. Von diesen wurde es 1002 dem Kölner Erzbischof Heribert übertragen. Es wird danach als ein erzbischöflicher Hof erwähnt, der in der Nähe von Zons lag.[5]

Am 3. Mai 1019 wurde „Castrum de Burgula“ von Erzbischof Heribert von Köln der Abtei Deutz bei der Einweihung der Abteikirche mit anderem Grundbesitz als Pfründe geschenkt. In der Urkunde wurde angeführt: „Castrum ctiam in Burgula et ecclesiam in Zünce cum decima“.[7] Diese Schenkung wurde 1147 durch Papst Eugen III. bestätigt. In dessen Urkunde vom 17. Juli wurde ein „Schloss Bürgel mit dem Hofe und Kirche“ angeführt.[7] Bereits zu dieser Zeit gehörte eine Kapelle in Zons zur Pfarrei der ‚Kirche Bürgel‘. Allerdings gibt es auch die Vermutung, dass die Kapelle, die innerhalb von ‚Haus Bürgel‘ lag, mit der Kapelle von Zons identisch war.[8]

In weiteren Urkunden von 1166, 1183 und 1218 war einer der Zeugen ein Conradus de Burgela. Dieser hatte Bürgel als Lehen von der Abtei Deutz erhalten.[7][9] 1222 übergab der Kölner Erzbischof Engelbert I. den ‚Hof Bürgel‘ an den Stift Kaiserswerth und befreite ihn gleichzeitig von allen Abgaben und Verpflichtungen.[10] 1326 verkaufte ein Winricus de Burgele mit Zustimmung seines Bruders Andreas Schloss und die Hälfte der Ländereien einschließlich der Patronatsrechte für eine Kirche für 1450 kölnische Mark an den Abt von Deutz. Anschließend erhielt er das Gut zur Pacht für 150 Mark pro Jahr.[7] 1352 war Reinardus Zobbe von Ingendorp Pächter des Gutes.[11] 1359 wurde mit Genehmigung des Abtes von Deutz das Gut an Renardus Besendrisch verkauft.[11] Dieser Kauf wurde vom Erzbischof Wilhelm von Köln bestätigt.[12] ‚Besendrisch‘ seinerseits überließ 1361 auf Anweisung des Abtes das Patronat für die ‚Kirche Bürgel‘ und die Kapelle Zons der Abtei Brauweiler.[12] Die Kapelle von Zons gehörte damit über Jahrhunderte zur Pfarrei von Bürgel.

Eine kleine Kapelle, die dem heiligen Maternus geweihte war, stand im mittleren Bereich der Hofanlage. Der Innenraum der Kapelle war 35 Fuß lang und 25 Fuß breit.[13]

Ob die in Urkunden angeführte ‚Kirche Bürgel‘ mit der Kapelle identisch war, ist wie bereits angeführt, umstritten. Diverse Historiker vermuten, dass eine Kirche zu einer umwallten kleinen Ortschaft neben dem Gutshof gehört hatte und nicht innerhalb von ‚Haus Bürgel‘ lag. Entsprechende Hinweise, die dies zu bestätigen scheinen, sind in Texten, die in den Archiven der Abtei Deutz und Abtei Brauweiler vorliegen, auch angeführt.[12] Andere Historiker vermuten jedoch, das die Kapelle Nachfolgegebäude einer größeren Kirche im Innenhof war. Diese größere Kirche sei abgebrochen und durch die kleine Kapelle ersetzt worden.[9]

1376 verkaufte die Abtei Brauweiler das Gut an Ritter ‚Gerat van Kayproyde‘.[12] Dieser wiederum übergab das Gut an den Kölner Erzbischof Friedrich III.. In der Urkunde hierzu wurde angegeben: „wie der abt ind dat goitshuys von Bruwylre dat gut vorziden gehalt hant“.[12] Vom Erzbischof erhielt Kayproyde das Gut dann als Lehen.

Nach dem verheerendem Rheinhochwasser Ende des 14. Jahrhunderts lag das Gut rechts- statt linksrheinisch und war nun durch den Rhein von Zons getrennt. Nach dem Bau einer Kirche in Zons unterstand deshalb ab 1405 auf Anweisung des Kölner Erzbischofs ‚Friedrich III.‘ die Kapelle auf Haus Bürgel der Pfarrei Zons.[14] Die vermutete kleine Ortschaft mit Kirche neben dem Gut war vom Rheinhochwasser völlig zerstört worden und nicht mehr vorhanden. Nur die mit wesentlich stärkeren Fundamenten und Mauern ausgerüsteten Gebäude des ehemaligen Kastells hatten dem Wasserdruck widerstanden. Lediglich eine alte Flurbezeichnung zwischen Rhein und ‚Gut Bürgel‘, die „Kirbergerloch“ genannt wurde, wäre noch ein Hinweis auf den verschwundenen Ort mit Kirche.[12]

Die Zugehörigkeit der ‚Kapelle Bürgel‘ zur Pfarrei Zons endete erst 1803 mit der Franzosenzeit im Rheinland. Die Kapelle gehörte ab dieser Zeit zur Pfarrei Baumberg. 1843 wurde die ‚Pfarrei Bürgel‘ aufgelöst und die Kapelle nicht mehr benutzt. Bereits um 1881 war sie baufällig.[15] Auf einem Foto von 1910 war die Kapelle nur noch als Ruine ohne Dach abgebildet und wurde 1916 abgerissen.[9][8]

Nach dem Rheinhochwasser Ende des 13. Jahrhunderts änderten sich die Besitzverhältnisse von ‚Haus Bürgel‘ mehrfach. Ende des 14. Jahrhunderts war Graf Johann von Limburg-Broich der Besitzer. Er vererbte ‚Haus Bürgel‘ an seine Adoptivtochter Irmgard von Sayn. Über deren Ehemann Wirich V. von Daun-Falkenstein erbte laut Vertrag vom 8. Mai 1546 dessen Sohn Philipp II. den Hof.[16][Anm. 1] Letzter Erbe aus diesem Adelsgeschlecht ‚Daun-Falkenstein‘ war eine Tochter Christiane Luise. Deren Ehemann Emich Christian von Leiningen-Dagsburg, verkaufte 1698 Haus Bürgel an Franz Freiherr zu Nesselrode.[17] Für die nächsten fast drei Jahrhunderte waren die Grafen von Nesselrode die letzten historischen Eigentümer des Hofes.[18] Noch 1837/38 errichteten diese Eigentümer ein neues Herrenhaus. 1989 verkauften sie das Gut an die NRW-Stiftung.[1]

1864 wurde hier der Kaiser-Wilhelm-Apfel als Zufallssämling entdeckt.

Derzeit dient Haus Bürgel als landwirtschaftlicher Betrieb, der vor einigen Jahren ausgesiedelt wurde.

Museum

Archäologisches Museum

Nachdem die NRW-Stiftung Haus Bürgel erworben hatte, wurde im Jahre 2003 im Eckturm von Haus Bürgel ein archäologisches Museum eingerichtet.[19]

Biologische Station

Die Biologische Station ist ein eingetragener Verein und hat seit 1996 ihren Sitz auf Haus Bürgel. Sie betreut Naturschutzgebiete in Düsseldorf und im Kreis Mettmann, dort ist sie für die Umsetzung einer Vielzahl von Naturschutzmaßnahmen zuständig. Zu diesen gehört zum Beispiel die Pflege und Pflanzung von Obstbäumen in der Urdenbacher Kämpe. Des Weiteren betreut die Biologische Station den historischen Nutzgarten auf Haus Bürgel, in dem unter anderem Kräuter- und Gemüsepflanzen aus der Römerzeit und späteren Epochen gezeigt werden, und bietet ganzjährig unterschiedliche Exkursionen an.

Literatur

  • Peter Bürschel, Michael Gechter: Ausgrabungen in Haus Bürgel. In: Archäologie im Rheinland 1993. Rheinland Verlag, Bonn 1994, ISBN 3-7927-1434-5, S. 94–96.
  • Thomas Fischer: Neue Forschungen im spätrömischen Kastell “Haus Bürgel“, Stadt Monheim, Kreis Mettmann. In: Archäologie in Deutschland. 1998, Heft 2, S. 6 ff.
  • Thomas Fischer: Neue Forschungen im spätrömischen Kastell „Haus Bürgel“, Stadt Monheim, Kreis Mettmann. In: Spätrömische Befestigungsanlagen in den Rhein- und Donauprovinzen. Archaeopress, Oxford 1998, ISBN 0-86054-887-2, S. 41 ff. (BAR Int. Ser. 704)
  • Thomas Fischer: Zur Herstellung militärischer Bronzen im spätrömischen Kastell Haus Bürgel. In: H. Friesinger, K. Pieta, Ján Rajtár (Hrsg.): Metallgewinnung und -verarbeitung in der Antike (Schwerpunkt Eisen). Archäologisches Institut der slowakischen Akademie der Wissenschaften zu Neutra, 2000, S. 113 ff. (Materialien des VIII. Internat. Symposiums „Grundprobleme der frühgeschichtlichen Entwicklung im nördlichen Mitteldonaugebiet“, Zwettl 1995, Spisy archeologického ústavu AV ČR Brno 9, Brno - Nitra 2000.)
  • Michael Gechter: Neufunde aus Haus Bürgel. In: Archäologie im Rheinland 2003. Theiss, Stuttgart 2004, ISBN 3-8062-1911-7, S. 81–83.

Weblinks

 <Lang> Commons: Haus Bürgel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Weblink; Haus Bürgel; Kapitel Geschichte.
  2. Rheinische Kunststätten. Heft 517, 2010, ISBN 978-3-86526-047-5, S. 21.
  3. Mering: In: Geschichte der Burgen. Band III, S. 100.
  4. 4,0 4,1 Wilhelm Herchenbach: Über Haus Bürgel. Monatszeitschrift des Düsseldorfer Geschichtsverein, 1881, Nr. 4, S. [36]31.
  5. 5,0 5,1 Wilhelm Herchenbach: Über Haus Bürgel. Monatszeitschrift des Düsseldorfer Geschichtsverein, 1881, Nr. 4, S. [37]33.
  6. Rheinische Post. 23. Juli 2005.
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 Wilhelm Herchenbach: Über Haus Bürgel. Monatszeitschrift des Düsseldorfer Geschichtsverein, 1881, Nr. 4, S. [38]34.
  8. 8,0 8,1 Rheinische Kunststätten. Heft 517, 2010, ISBN 978-3-86526-047-5, S. 7.
  9. 9,0 9,1 9,2 Rheinische Post. 29. März 2011.
  10. Aloys Herrmanns: Geschichte von Benrath und Umgebung, 1889, S. [15]7.
  11. 11,0 11,1 Wilhelm Herchenbach: Über Haus Bürgel. Monatszeitschrift des Düsseldorfer Geschichtsverein, 1881, Nr. 5. S. [40]
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 Wilhelm Herchenbach: Über Haus Bürgel. Monatszeitschrift des Düsseldorfer Geschichtsverein, 1881, Nr. 5. S. [41]36
  13. Wilhelm Herchenbach: Über Haus Bürgel. Monatszeitschrift des Düsseldorfer Geschichtsverein, 1881, Nr. 5. S. [42]37.
  14. Wilhelm Herchenbach: Über Haus Bürgel. Monatszeitschrift des Düsseldorfer Geschichtsverein, 1881, Nr. 5. S. [42]37
  15. Wilhelm Herchenbach: Über Haus Bürgel; Monatszeitschrift des Düsseldorfer Geschichtsverein, 1881, Nr. 5. S. [43]38.
  16. Rheinische Post. 7. Juli 2009.
  17. Monheimer Wochenanzeiger. 10. August 1996.
  18. Wilhelm Herchenbach In: Über Haus Bürgel. Monatszeitschrift des Düsseldorfer Geschichtsverein, 1881, Nr. 4. S. [36]31
  19. Haus Bürgel auf der Internetseite der NRW-Stiftung

Anmerkungen

  1. In der RP vom 7. Juli wurde fälschlich der Sohn Johann als Erbe angeführt

51.1297222222226.8733333333333Koordinaten: 51° 7′ 47″ N, 6° 52′ 24″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.