Hans Rhotert


Hans Rhotert (* 20. September 1900 in Hannover; † 13. Februar 1991 in Traunstein) war ein deutscher Ethnologe. Er war Anhänger der Kulturmorphologie und beschäftigte sich vorwiegend mit Felsbildforschung in Nordafrika und im Nahen Osten.

Leben

Schule und Studium

Hans Rhotert besuchte das Realgymnasium zu Linden bei Hannover und wurde 1918 nach Ablegen des Notabiturs zum Kriegsdienst eingezogen. Nach der Entlassung 1919 begann er sein Studium der Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie in Freiburg. Im Sommer 1920 wechselte er an die Universität München und lernte dort 1924 auf einem Faschingsfest im Hause des früheren Kolonial-Malers Walter von Ruckteschell in Dachau Leo Frobenius kennen. Beeindruckt von dessen Persönlichkeit schloss er sich dem Kreis um Frobenius an und wurde neben Adolf Ellegard Jensen sein wichtigster Schüler. 1927 beendete Rhotert sein Studium mit einer literaturgeschichtlichen Dissertation über Moses Ephraim Kuh und wurde Assistent am Frobenius-Institut in Frankfurt.

Noch im selben Jahr heiratete er seine Studienkollegin Dorothea „Ebba“ Daasch.

Assistent am Frobenius-Institut

Rhotert trug maßgeblich zum Ausbau des Instituts bei und sollte, zusammen mit Ad. E. Jensen einmal das wissenschaftliche Erbe Frobenius’ antreten. Rhotert interessierte sich mehr für prähistorische Kulturzeugnisse, während Jensen die Erforschung der lebenden Kulturen Afrikas fortsetzen sollte. Unter der Leitung Frobenius’ unternahm Rhotert seine erste Forschungsreise nach Libyen; später wurde er selbst zum Leiter einiger Expeditionen nach Afrika.

Rhotert war fasziniert von der schillernden Persönlichkeit Leo Frobenius’. Das Verhältnis der beiden Ethnologen wurde jedoch 1935 auf einer Forschungsreise nach Ägypten durch die Extravaganz des Lehrers auf die Probe gestellt. Rhotert versuchte einen reibungslosen Ablauf der Expedition zu sichern, während Frobenius das „Abenteuer“ vermisste und mit einer kleinen Gruppe mitten im Sandsturm aufbrach. Die Fahrzeuge wurden dabei massiv beschädigt und Rhotert musste schließlich die verstreuten Teile wieder einsammeln und die Autos reparieren. Es kam zum Streit, der jedoch bald wieder beigelegt wurde.

Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde Rhotert zum Militär eingezogen und erhielt die Kündigung vom Frobenius-Institut. Nach Ende des Krieges musste Rhotert sich um eine neue Stelle bewerben, am Institut hatte man keine Verwendung mehr für ihn. So arbeitete Rhotert zunächst zehn Jahre lang im Verlagswesen, bevor er als Direktor des Linden-Museums in Stuttgart seine ethnologische Tätigkeit wieder aufnahm.

Forschungsreisen

1933 begleitete Rhotert Leo Frobenius als Assistent bei einer Expedition in die Libysche Wüste, wo zuvor der ungarische Graf Lazlo de Almasy im Auenat-Gebirge die Felsmalereien von Ain Dua entdeckt hatte. Hans Rhotert veröffentlichte die Ergebnisse dieser Forschungsreise später in seinem Buch „Libysche Felsbilder“. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit zeichnete Rhotert sich durch sein organisatorisches Talent und als sicherer Fahrer sowie als Autoreparateur in der unwegsamen Wüste aus.

1934 führte Rhotert die Nordgruppe der XII. Deutschen-Innerafrikanischen Forschungsexpedition nach Jordanien und in die libysche Wüste. Beteiligt an der Expedition waren vor allem Elisabeth Charlotte Pauli, Käthe Marr, Maria Weyersberg, Hans Beck, und Douglas Claughton Fox. Vor Ort wurden die 1932 von Horsfield und Glueck entdeckten Felsmalereien bearbeitet. Später führte Rhotert seine Gruppe nach Ägypten weiter. In seinem Buch „Transjordanien“ fasst Rhotert die Erlebnisse und Forschungsergebnisse der Reise zusammen.

1941 wurde Rhotert mit der logistischen Organisation des „Sonderkommando Dora“ beauftragt, die ihn wieder nach Libyen, in den Fezzan, führte. 1962/63 unternahm Rhotert, zusammen mit R. Kuper und W. Kühnau, mit der Förderung des Linden-Museums seine letzte Expedition, wieder in die nordafrikanische Wüste. Sie dokumentierten während neun Wochen die Felsbilder des Wadi Ertan und des Wadi Tarhoscht, Rhotert veröffentlichte die Ergebnisse der Reise später in seinem Werk „Felsbilder aus Wadi Ertan und Wadi Tarhoscht“.

Direktor des Lindenmuseums

1957 erwählte das Linden-Museum in Stuttgart Hans Rhotert zu seinem neuen Direktor. Bis zu seinem Eintreten in den Ruhestand blieb Rhotert in dieser Position tätig und schaffte es, das Linden-Museum innerhalb weniger Jahre auszubauen und so zu einem der wichtigsten völkerkundlichen Museen zu erheben.

Vorsitzender der DGV

Nachdem Rhotert 1959 die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde (DGV) nach Stuttgart holen konnte, wurde er zugleich zum Vorsitzenden derselben. Bis 1963 blieb er in seinem Amt und übernimmt es noch einmal von 1966 bis 1967.[1] Die neue Satzung, die Rhotert durchbringen konnte, behielt bis 1995 ihre Gültigkeit.

Ruhestand

1970 ging Hans Rhotert in den Ruhestand. Er bereitete die Publikation der Ergebnisse seiner Forschungsergebnisse in Wadi Ertan und Wadi Tarhoscht vor; zeigte weiterhin aktives Interesse an ethnologischen Fragestellungen und Forschungen und verfolgte besonders die weitere Entwicklung des Frobenius-Instituts und des Stuttgarter Linden-Museums. Besondere Aufmerksamkeit schenkte er außerdem den ab 1980 von Köln aus unternommenen Expeditionen nach Libyen, die an seine eigenen Forschungen anknüpften.

Literatur

  • Rudolph Kuper: Hans Rhotert 1900–1991. In: Paideuma 38, 1992, S. 7–16.
  • Friedrich Kußmaul: Hans Rhotert (1900–1991) in memoriam. In: Tribus. Jahrbuch des Linden-Museums 40, hrsg.: Staatliches Museum für Völkerkunde, Stuttgart 1991.
  • Jürgen Zwernemann: Hans Rhotert. In: Zeitschrift für Ethnologie 115 (1990). Dietrich Reimer Verlag, 1992, S. 3–7.

Werke

  • Moses Ephraim Kuh, Dissertation. München 1927.
  • Transjordanien: vorgeschichtliche Forschungen. Strecker & Schröder, Stuttgart 1938.
  • Vom Leben des Lindenmuseums. In: Tribus. Veröffentlichungen des Linden-Museums 8. Hrsg. v.: Württ. Verein f. Handelsgeographie e. V., Stuttgart 1959.
  • Bericht über das Linden-Museum. In: Tribus. Veröffentlichungen des Linden-Museums 10. Hrsg. v.: Württ. Verein f. Handelsgeographie e. V., Stuttgart 1961, S. 7–14.
  • Forschungsreise nach Südwest-Libyen. In: Tribus. Veröffentlichungen des Linden-Museums 12. Hrsg. v.: Linden-Museum. Gesellschaft für Erd- und Völkerkunde e. V., Stuttgart 1963. S. 13–31.
  • Neue Felsbilderfunde im Wadi Tarhoscht (Südwest-Libyen). In: Eike Haberland u. a. (Hrsg.): Festschrift für Ad. E. Jensen. Klaus Renner Verlag, München 1964.
  • Völkerkundemuseum heute. In: Tribus. Veröffentlichungen des Linden-Museums 20, Stuttgart 1971, S. 21–24.
  • Das Linden-Museum Stuttgart 1957–1970. In: Tribus. Veröffentlichungen des Linden-Museums 30. Friedrich Kußmaul zum Sechzigsten. Hrsg. v.: Linden-Museum Stuttgart. Staatliches Museum für Völkerkunde, Stuttgart 1981.
  • mit Rudolph Kuper(Hrsg.): Felsbilder aus Wadi Ertan und Wadi Tarhoscht (Südwest-Fezzan, Libyen). Akademische Druck- u. Verl.- Anst., Graz 1981.
  • Libysche Felsbilder. Ergebnisse der 11. und 12. Deutschen Innerafrikanischen Forschungs-Expedition. Veröffentlichung des Frobenius-Instituts an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main 1952.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. dgv-net.de (PDF)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

08.03.2021
Fossile Homininen-Hand könnte evolutionäre Geheimnisse lüften
Ein 4,4 Millionen Jahre altes Skelett könnte zeigen, wann Vormenschen begannen aufrecht zu gehen, so eine neue Studie von Forschern der Texas A & M Universität.
07.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen der School of Anthropology and Conservation der University of Kent haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen, die als Acheuleen bekannt ist, wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen.
06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.