Hans Ellenberg


Hans Ludwig Gustav Ellenberg (* 7. April 1877 in Hamburg-Eilbeck; † 7. September 1949 in Erfurt) war ein deutscher Orientalist und Journalist. Seine berühmteste Sprachschülerin war Annemarie Schimmel.

Leben

Ellenberg wurde 1877 als Sohn eines Musiklehrers in Hamburg geboren und begann bereits am Gymnasium mit zwölf Jahren das Studium der orientalischen Sprachen. Mit 15 Jahren begann er allerdings erst einmal in Hamburg seine Journalistenlaufbahn als Schriftleiter für den Unterhaltungsteil und Kunstkritik in liberalen Blättern. Erst im Alter von 28 Jahren legte er 1915 als Externer die Reifeprüfung ab. Als Landsturmmann leistete er danach seinen einjährigen Wehrdienst. Daran schloss sich ein Studium der Orientalischen Sprachen, Archäologie und Philosophie in Kiel als Werkstudent und in Königsberg an. 1920 promovierte er in Kiel, vier Jahre später wurde Ellenberg Schriftleiter der Mitteldeutschen Zeitung in Erfurt und blieb dort bis zu seinem Tod wohnen.

In den Jahren 1930-34 hielt er sich zum Sprachstudium im arabischen Orient auf und wiederholte die Reisen bis 1939. Nachdem Ellenberg 1933 das Lektoratsexamen in Berlin abgelegt hatte, wurde er zum Wintersemester 1934/35 an der Universität Jena eingestellt. Ellenberg sprach vor zwei, drei bzw. vier Hörern im WS 1935/36 von einem „verhältnismäßig lebhafte[n] Interesse“ an ägyptischem Vulgär-Arabisch, Schriftarabisch bzw. Türkisch. Im Zweiten Weltkrieg war er als Arbeitspflichtiger Übersetzer in der Auslandsbriefprüfstelle in Berlin für Arabisch und Türkisch. Zudem war er Privatlehrer sowie Dozent an der Erfurter Volksschule gewesen.

Nach 32 Jahren als Schriftleiter wurde der 60-Jährige im Januar 1937 entlassen, was seine Dozententätigkeit nicht unmittelbar berührte, später sogar bestärkte. Denn wegen ablehnender Haltung zu Rassentheorie und Nichtzugehörigkeit zur NSDAP war Ellenberg bei der Thüringer Gauzeitung entfernt worden. Auch wenn dadurch zunächst die Haupteinnahmequelle des Junggesellen versiegte, half dieser Umstand nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes, die Lektorenstelle zu verteidigen. So äußerte sich Dekan Carl Wesle in einer undatierten Charakteristik positiv über Ellenberg: Als Lektor habe Ellenberg eine dankenswerte und gern anerkannte Tätigkeit entfaltet.“ In Anerkennung seiner Verdienste als Lektor verlieh ihm die Universität Jena 1947 den Titel „Professor“.

Die Schülerin Annemarie Schimmel

Bekannt dürften seine beiden populärwissenschaftlichen Werke Orient und Geh’ mit mir in den Orient gewesen sein. Um einiges berühmter aber ist seine Schülerin, die Islamwissenschaftlerin und Friedenspreisträgerin Annemarie Schimmel, geworden.[1] Von ihr ist auch Ellenbergs Spitzname Efendi überliefert. 1922 in Erfurt geboren, begann sie 1937 das Studium bei Ellenberg an der Volkshochschule in Erfurt und verstarb 2003 in Bonn.

„Kurz nachdem all dies vorüber war, im Oktober 1937, klagte ich mal wieder meiner Freundin Dorle, was ich darum gäbe, eine orientalische Sprache zu lernen. «Oh», sagte sie, «Onkel Kraus (unser Lateinlehrer) kennt jemanden, der kann Arabisch!» Das hören und aufnehmen war eins. Ich erfuhr, es gebe einen Journalisten namens Dr. Ellenberg (Spitzname «Efendi»), der auch in Jena Arabisch lehrte. Die Eltern meinten, man könne ja einmal sehen, und so ging Mama eines Tages mit mir zu ihm. Den Hut, den ich damals trug, um älter zu erscheinen, würde ich heute als viel zu tuntenhaft für mein jetziges Alter bezeichnen! Ellenberg, ein Hamburger, damals Mitte sechzig, wollte versuchen, wie das Ganze lief - und nach der ersten Lektion war es um mich geschehen: Die Woche bestand nur noch aus Tagen vor Donnerstag und nach Donnerstag, dem Arabisch-Tag. Zwar durfte ich nicht über meine so unnationalen Eskapaden sprechen, aber meine Eltern nahmen lebhaft an meinen Studien teil. Mama konnte noch bis zu ihrem Tode die Vokabeln der ersten Lektion des Großen Harder - einer Grammatik, deren abgekürzte Form, den Harder-Paret, ich 1967 bearbeiten sollte. Efendi war genau der Lehrer, den ein fünfzehnjähriges begeisterungsfähiges Mädchen braucht. Er kam aus der Schule Georg Jacobs, der sich besonders mit Realien beschäftigt hatte, nicht so sehr mit grammatikalischen Haarspaltereien oder mit theologischen und philosophischen Problemen; auch wies er dem Türkischen einen guten Platz im Studium der Orientalistik zu. Ellenberg kannte und liebte den Orient und begeisterte sich für seine Kultur. Jede Woche gab es nicht nur eine Lektion Grammatik, sondern auch eine Einführung in Islamkunde und -geschichte; jede Woche durfte ich ein, zwei Fachbücher mitnehmen, die meine Eltern ebenfalls mit großem Interesse lasen.“

Annemarie Schimmel, 2003[2]

Auf die schulischen Wurzeln ging auch Ulrich Zwiener in seiner Würdigung Schimmels im Rahmen ihres Gastvortrages im Collegium Europaeum Jenense ein.[3]

Mitgliedschaften

  • Bund der Asienkämpfer Berlin
  • Akademie gemeinnütziger Wissenschaften Erfurt
  • Deutsch-Muslimische Gesellschaft Berlin

Publikationen

  • Islamisches Kunstgewerbe nach Qazwînî und Thaʿâlibî, Kiel 1920 (Univ.-Diss.).
  • Orient, Mitteldt.-Verl.-AG Halle u.a. 1931.
  • Geh’ mit mir in den Orient, Drei-Tannen-Verlag Fiedler Olbernhau i.Sachsen 1932.
  • Sultan, Seraskier und Soldaten. Moltke in der Türkei (= Deutsche in aller Welt, Nr. 12), Neuer Buchverlag Dresden 1937.

Quellen

  • Universitätsarchiv Jena (UAJ), D 610 (PA Hans Ellenberg), BA 489, BA 2167.

Einzelnachweise

  1. Annemarie Schimmel: Morgenland und Abendland. Mein west-östliches Leben, Verlag C.H.BECK, München 2002, S. 21f.
  2. Leseprobe aus Annemarie Schimmel: Morgenland und Abendland. Kapitel: Eine Jugend in Erfurt, S. 20-22;
  3. Ulrich Zwiener: Islamisch-europäische Brücken und das Werk Annemarie Schimmels, in: Annemarie Schimmel: Islam und Europa. Kulturelle Brücken (= Schriften des Collegium Europaeum Jenense Jena, Heft 26), Erlangen 2002, S. 8.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...