Hans Alexander Winkler


Hans Alexander Winkler (* 14. Februar 1900 in Bremerhaven; † 20. Januar 1945 bei Thorn) war ein deutscher Orientalist, Religionswissenschaftler und Ethnologe.

Biografie

Jugend

Nach dem Abitur und einem anschließenden Fronteinsatz im Ersten Weltkrieg studierte Winkler zunächst in Göttingen Geschichte, Deutsche Philologie und Theologie bevor er sich später verstärkt der Religionsgeschichte und Orientalistik zuwandte.

Als Student war er darauf angewiesen, seinen Unterhalt im Bergbau zu verdienen und trat 1922 der KPD bei, der er bis 1928 angehörte. 1923 heiratete er die armenische Schriftstellerin Hayastan Geworkian, mit der er nach Tübingen übersiedelte.

Akademischer Werdegang

Trotz schwieriger Lebensverhältnisse zeigte Winkler schon früh großes akademisches Talent. 1925 promovierte er in Tübingen und wurde nach erfolgreicher Habilitation 1928 Assistent am dortigen Orientalischen Seminar. Er arbeitete und forschte dort erfolgreich bis zum Sommer 1933, als ihm seine kommunistische Vergangenheit zum Verhängnis wurde. Unter dem Druck der NS-Verwaltung reichte er seinen Rücktritt ein, alle Versuche zu seiner Rehabilitierung blieben erfolglos.

Reisen und Expeditionen nach Ägypten

Nach dem abrupten Ende seiner wissenschaftlichen Laufbahn in Tübingen wandte sich Winkler verstärkt der ethnologischen Feldforschung in Ägypten zu. Mit Hilfe der Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft unternahm er zunächst 1932 und dann 1933/34 Reisen nach Oberägypten, die reiche religionswissenschaftliche und ethnologische Ergebnisse brachten.

Als einer der ersten begann Winkler dabei, sich für die reichhaltige Felskunst Oberägyptens zu interessieren. Sir Robert Mond, der Leiter der „Egypt Exploration Society“, erkannte die wissenschaftliche Bedeutung von Winklers Arbeit für die ägyptische Vorgeschichte und finanzierte zwei Forschungsexpeditionen in die Wüstengebiete Oberägyptens. Die erste führte Winkler im Winter 1936/37 in die Berge der ägyptischen Ostwüste und führte zur Entdeckung einer großen Zahl an vorgeschichtlichen Felskunstplätzen. Trotz des frühen Todes seiner Frau im Mai 1937 setzte Winkler seine Arbeit noch im gleichen Jahr in der Ägyptische Westwüste fort. Nachdem er zunächst in den Oasen von Charga und Dachla geforscht hatte, gelangte er mit Hilfe von Ralph Bagnold in das Uweinat-Gebirge im äußersten Südwesten Ägyptens, wo weitere Felskunstwerke entdeckt und dokumentiert werden konnten.

Der Tod von Sir Robert Mond im Herbst 1938 führte trotz der Erfolge zu einem jähen Ende von Winklers wissenschaftlicher Arbeit, da ihm nun die finanziellen Möglichkeiten fehlten.

Im Auswärtigen Amt

Winklers Qualifikationen und sein 1939 erfolgter Eintritt in die NSDAP machten den einst Verstoßenen nun zu einem willkommenen Mitarbeiter im Auswärtigen Amt. 1939 wurde er Kulturattaché in Teheran, musste das Land aber verlassen, als der Iran 1941 von britischen und sowjetischen Truppen besetzt wurde. Er wurde nun zum Deutschen Afrikakorps abbestellt, wo er mit dem Sammeln und Auswerten von kriegsrelevanten Informationen beauftragt war. Im Juni 1942 wurde er schwer verwundet und arbeitete nach seiner Genesung im Innendienst des Auswärtigen Amtes, wo er Kontakte zu verbündeten arabischen Politikern pflegte. Im Mai 1944 erhielt Winkler die Nachricht, dass sein Sohn Haiko fahnenflüchtig und von der Todesstrafe bedroht sei. Winkler bat deswegen darum, seinen Dienst beim Auswärtigen Amt beenden und zur Wehrmacht wechseln zu dürfen. Im September 1944 wurde Winkler zum aktiven Kriegsdienst an der Ostfront eingezogen, wo er am 20. Januar 1945 südlich von Thorn im Wartheland fiel. Aufgrund der schnell vorrückenden russischen Front konnte sein Leichnam nicht mehr vom Schlachtfeld geborgen werden, wo er seine letzte Ruhestätte fand ist ungeklärt.

Wissenschaftliche Werke & Verdienste

Winkler hat trotz seines kurzen und von den Wirrungen der Weltpolitik gekennzeichneten Lebens große wissenschaftliche Arbeiten geleistet. Dies betrifft vor allem sein Hauptwerk Ägyptische Volkskunde und seine Forschungen zur Felskunst, die bis heute von bleibendem Wert sind. In der Felskunst der Ägyptischen Oasen ist eines der Leitmotiv heute nach Winkler benannt: die sogenannten "Winkler Figures", Menschendarstellungen mit stark betontem Unterleib.

Seine bedeutende Werke sind:

  • Siegel und Charaktere in der muhammedanischen Zauberei, Berlin 1930.
  • Bauern zwischen Wasser und Wüste. Volkskundliches aus dem Dorfe Kiman in Oberägypten. Stuttgart 1934.
  • Ägyptische Volkskunde. Stuttgart 1936.
  • Völker und Völkerbewegungen im vorgeschichtlichen Oberägypten im Lichte neuer Felsbildfunde. Stuttgart 1937.
  • Rock-Drawings of southern Upper Egypt I. Sir Robert Mond Desert Expedition Season 1936-1937 Preliminary Report, London 1938.
  • Rock-Drawings of southern Upper Egypt II. Sir Robert Mond Desert Expedition Season 1937-1938 Preliminary Report, London 1939.

Literatur

  • Horst Junginger: Ein Kapitel Religionswissenschaft während der NS-Zeit: Hans Alexander Winkler 1900-1945. In: ZfR. 3, 1993.
  • Horst Junginger: Das tragische Leben von Hans Alexander Winkler (1900-1945) und seiner armenischen Frau Hayastan (1901-1937). In: Bausteine zur Tübinger Universitätsgeschichte. 7, 1995.
  • Jeffrey Herf: Nazi propaganda in the Arab world. Yale University Press, New Haven 2009, ISBN 978-0-300-14579-3. (Winkler: passim, siehe Stichwortverzeichnis. (englisch))

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...