Hans Achelis


Hans Georg Achelis (* 16. März 1865 in Hastedt bei Bremen; † 25. Februar 1937 in Leipzig[1]) war evangelischer Theologe, Kirchenhistoriker, Christlicher Archäologe und Universitätsprofessor.

Biografie

Hans Achelis wurde als Sohn des evangelischen Theologen, Pfarrers und Professors der Praktischen Theologie sowie Universitätspredigers in Marburg Ernst Christian Achelis geboren. Seit 1897 war Hans Achelis verheiratet mit Hanna, geb. Noltenius, und hatte drei Kinder.

In seiner Dissertation setzt sich Hans Achelis mit Denkmälern altchristlicher Kunst auseinander, die er als Dokumente des Gemeindelebens und -glaubens interpretiert. Zum ersten Mal klassifizierte und deutete er die Katakombenbilder und untersuchte die Entstehung des Heiligenbildes. Die letzten Schaffensjahre widmete er der Kunst- und Kirchengeschichte Neapels, insbesondere den Katakombenfresken, und publizierte sie 1936 z. T. in Farblichtdrucken. Diese Arbeit stellt zugleich sein archäologisches Hauptwerk dar.

Sein zweibändiges Werk Christentum in den ersten drei Jahrhunderten (1912, 1925) fasst den damaligen Forschungsstand zusammen und gehört zu den Standardwerken der Kirchengeschichte des Altertums. Mit den Martyrologien (1900) legte er die erste kritische Untersuchung der Heiligenkalender der römischen Kirche vor.

Wissenschaftliche Vita

Hans Achelis studierte von 1883 bis 1888 Theologie und Philologie an den Universitäten Erlangen, Marburg und Berlin und wurde 1887 an der Universität Marburg zum Dr. phil. promoviert mit seiner Dissertation Das Symbol des Fisches und die Fischdenkmäler der römischen Katakomben. Von 1890 bis 1892 bereiste er auf Studienreisen Italien und Palästina und hielt sich als Stipendiat 1890/91 in Rom auf. 1893 erfolgte Lic. theol. und Promotion an der Universität Göttingen zum Dr. phil. in der Theologischen Fakultät mit seiner Dissertation Acta. Nerei et Achillei (erschien vollständig in: Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur Band XI, 2, Leipzig 1893).

1893 folgte seine Habilitation für Kirchengeschichte und Christliche Archäologie an der Universität Göttingen. Dort wurde er 1893 zum Privatdozenten berufen. 1901 folgte er dem Ruf zum außerordentlichen Professor für Neues Testament an die Universität Königsberg und 1907 zum außerordentlichen Professor an die Universität Halle. Hier wurde Achelis 1913 ordentlicher Professor für Kirchengeschichte (Ordinarius).

Von 1916 bis 1918 folgte eine Lehrtätigkeit an der Universität Bonn (dort auch Leiter der archäologischen Sammlung). 1918 wurde Achelis Nachfolger von Albert Hauck an der Universität Leipzig (bis zu seiner Emeritierung 1935).

Von 1932 bis Oktober 1933 war Achelis Rektor der Universität Leipzig und trieb die Umgestaltung der Universität im nationalsozialistischen Sinn voran. Er bejahte die Bücherverbrennungen durch die Nationalsozialisten und sagte am 14. Mai 1933 in einer Rede: „Wenn jetzt die Jugend den Kampf eröffnet gegen die schlechte Literatur ... so jauchzen wir der Jugend zu“.[2]

Mitgliedschaften

  • 1883 Burschenschaft Bubenruthia Erlangen.[3]
  • 1926 ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften

Schriften (Auswahl)

  • Das Symbol des Fisches und die Fischdenkmäler der römischen Katakomben. Dissertation Marburg Philosophische Fakultät vom 29. November 1887, Universitäts-Druckerei Marburg, 1887 sowie Elwert’s Verlag, Marburg 1888
  • Die ältesten Quellen des orientalischen Kirchenrechts. Band I, 2: Die Canones Hippolyti (Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur ). J. C. Hinrichs Verlag, Leipzig 1891–1904
  • Acta Nerei et Achillei. 1893 (zugleich Diss. phil. in der Theologischen Fakultät vom 10. Mai 1893, erschien vollständig in: Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur Band XI, 2, Leipzig 1893)
  • Hippolytstudien (Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur Band XVI, Heft 4; Neue Folge Band 1, Heft 4). J. C. Hinrichs, Leipzig 1897
  • Die Martyrologien, ihre Geschichte und ihr Wert (Abhandlungen der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-historische Klasse N. F. Band 3, Nr. 3). Weidmann Verlag, Berlin 1900; Nachdruck Nendeln 1970
  • Virgines subintroductae. Ein Beitrag zum VII. Kapitel des 1. Korintherbriefs. J. C. Hinrichs Verlag, Leipzig 1902
  • Altchristliche Kunst. In: Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft und die Kunde der älteren Kirche. 1911–1916
  • Das Christentum in den ersten drei Jahrhunderten. 2 Bände, 1912; 2. Auflage Band 1, 1925 (allerdings gekürzt), Quelle & Meyer Verlag Leipzig
  • Der Entwicklungsgang der altchristlichen Kunst. Quelle & Meyer Verlag, Leipzig 1919
  • Kirchengeschichte. Quelle & Meyer Verlag, Leipzig 1921
  • Der Marmorkalender von Neapel. Programm zum Reformationsfeste und Rektoratswechsel 1929. Edelmann Verlag, Leipzig 1929
  • Die Bischof-Chronik von Neapel untersucht (Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Philologisch-historische Klasse Band 40, Nr. 4). S. Hirzel Verlag, Leipzig 1930
  • Die Bedeutung der Katakomben von Neapel für die christliche Kunstgeschichte (Rektoratsrede). Edelmann Verlag, Leipzig 1932
  • Römische Katakombenbilder in Catania (Studien zur spätantiken Kunstgeschichte Band 5). de Gruyter Verlag, Berlin 1932
  • Der christliche Kirchenbau. Seine liturgische Entwicklung von der Basilika zur evangelischen Predigtkirche. Bibliographisches Institut, Leipzig 1935
  • Die Katakomben von Neapel. 6 Lieferungen, Hiersemann Verlag, Leipzig 1935/36
  • Herausgabe mit Nathanael Bonwetsch von Hippolyts Werken, 1897
  • Herausgabe mit Johannes Paul Gotthilf Flemming von Die syrische Didaskalia, Die ältesten Quellen des orientalischen Kirchenrechts Band 2, Hinrichs, Leipzig 1904 (Digitalisat)

Literatur

  • Hans Achelis. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie der Theologie und der Kirchen (DBETh). Bd. 1, K. G. Saur Verlag, München 2005, ISBN 3-598-11666-7, S. 3 f.
  • Hans Achelis. In: Personenlexikon zum deutschen Protestantismus 1919–1949 (= Arbeiten zur Kirchlichen Zeitgeschichte. Reihe A: Quellen, Band 12). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, ISBN 978-3-525-55761-7, S. 17.
  • M. Teubner: Art. Hans Achelis. In: Stefan Heid, Martin Dennert (Hrsg.): Personenlexikon zur Christlichen Archäologie. Forscher und Persönlichkeiten vom 16. bis zum 21. Jahrhundert. Schnell & Steiner, Regensburg 2012, ISBN 978-3-7954-2620-0, Bd. 1, S. 47f.
  • Hans Achelis. In: Gert Alois Zischka: Allgemeines Gelehrten-Lexikon. Biographisches Handwörterbuch zur Geschichte der Wissenschaften. Kröners Taschenausgabe Band 306, Alfred Kröner, Stuttgart 1961, S. 4.
  • Albrecht Alt: Nachruf auf Hans Achelis. In: Berichte über die Verhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Philologisch-Historische Klasse. Band 90, 1938 und Band 3, 1939.
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Achelis, Hans. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 17.
  • Christoph Bizer: Artikel Hans Achelis. In: Religion in Geschichte und Gegenwart. 4. Auflage, Bd. 1. Mohr Siebeck, Tübingen 1998, ISBN 3-16-146941-0, Sp. 98.
  • Michael Grüttner: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik. Heidelberg 2004, S. 13.
  • Ernst Schäfer: Achelis, Hans. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1. Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 29 f. (Digitalisat).
  • Georg Schöllgen: Artikel Hans Achelis. In: Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage. Bd. 1, Herder, Freiburg u. a. 1993, Sp. 112.

Weblinks

 Wikisource: Hans Achelis – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Hans Achelis ist wohl nicht am 23. Februar gestorben (nach Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE) und Deutsche Biographische Enzyklopädie der Theologie und der Kirchen (DBETh), die vermutlich auf der DBE beruht), einzige mir bekannte Quelle für dieses wohl strittige Datum. Vermutlich verstorben laut Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon am 25. Februar 1937 in Leipzig, ebenso laut Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG) und Neue Deutsche Biographie sowie Evangelisches Kirchenlexikon. Über den exakten Geburtstag sowie Todestag besteht laut Quellenlage keine absolute Sicherheit. G. A. Zischka Allgemeines Gelehrten-Lexikon. Biographisches Handwörterbuch zur Geschichte der Wissenschaften (Kröners Taschenausgabe Band 306), Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1961, S. 4, gibt das Todesjahr 1937 und den Februar an, wohl weil er auch die Quellenlage nicht exakt kennt. Geboren ist Achelis bei ihm am 13. März (ebenso laut Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft. 4., völlig neu bearbeitete Auflage, Mohr Siebeck Verlag, Tübingen 1998, Band 1: A–B, ISBN 3-16-146941-0, S. 98), dagegen 16. März laut Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, bearbeitet und herausgegeben von Friedrich Wilhelm Bautz, Verlag Traugott Bautz, Hamm (Westf.) 1999, I. Band, Sp. 17, und Neue Deutsche Biographie sowie Evangelisches Kirchenlexikon. Kirchlich-theologisches Wörterbuch, hrsg. von Heinz Brunnotte und OttoWeber, Band I: A–G, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1956, Sp. 39. Eine Anfrage beim Universitätsarchiv Leipzig bestätigt das Todesdatum 25. Februar 1937 (Dr. Bleicher).
  2. Zitat bei Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 10.
  3. Ernst Elsheimer (Hrsg.): Verzeichnis der Alten Burschenschafter nach dem Stande vom Wintersemester 1927/28. Frankfurt am Main 1928, S. 1.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...