Handwurzelknochen

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Handwurzelknochen

Handgelenk (schematisch):
A–H = Handwurzelknochen
  • A Kahnbein (Os scaphoideum)
  • B Mondbein (Os lunatum)
  • C Dreiecksbein (Os triquetrum)
  • D Erbsenbein (Os pisiforme)
  • E Großes Vieleckbein (Os trapezium)
  • F Kleines Vieleckbein (Os trapezoideum)
  • G Kopfbein (Os capitatum)
  • H Hakenbein (Os hamatum)
  • 1 Speiche (Radius)
    2 Elle (Ulna)
    3 Mittelhandknochen (Ossa metacarpalia)
    Röntgenaufnahme einer menschlichen Hand

    Die Handwurzelknochen (Karpalknochen, lat. Ossa carpi) gehören zu den kurzen Knochen (Ossa brevia) des Skeletts. Beim Menschen bestehen beide Handwurzeln (Carpi) jeweils aus acht Handwurzelknochen, die in zwei Reihen zu jeweils vier Knochen aufgeteilt sind.

    Aufteilung

    • Die körpernahe (proximale) Reihe besteht aus (vom Daumen zum kleinen Finger beschrieben):
      • A Kahnbein (Os scaphoideum oder Os carpi radiale, früher auch Os naviculare),
      • B Mondbein (Os lunatum oder Os carpi intermedium),
      • C Dreiecksbein (Os triquetrum oder Os carpi ulnare),
      • D Erbsenbein (Os pisiforme oder Os carpi accessorium).
    • Die körperferne (distale) Reihe besteht aus (vom Daumen zum kleinen Finger beschrieben):

    Die Anordnung der Knochen lässt sich mit folgenden Merksätzen einprägen:

    • körpernahe Reihe: Ein Kahn, der fuhr im Mondenschein im Dreieck um das Erbsenbein.
    • körperferne Reihe: Vieleck groß, Vieleck klein, am Kopf, da muss ein Haken sein.

    oder "Some Lovers Try Positions That They Can't Handle" Die Anfangsbuchstaben der Wörter bilden die Anfangsbuchstaben der Handwurzelknochen.

    Bei den anderen Säugetieren sind einige Handwurzelknochen artspezifisch (oder spezifisch für andere Taxa) zurückgebildet oder verwachsen. So fehlt bei Pferden häufig das Os carpale secundum. Bei Raubtieren sind Os carpi radiale und Os carpi intermedium zum Os carpi intermedioradiale verwachsen. Bei Wiederkäuern fehlt das Os carpale primum und außerdem sind das Os carpale secundum und das Os carpale tertium miteinander verschmolzen.

    Literatur

    • F.-V. Salomon: Bewegungsapparat. In: F.-V. Salomon u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 22-234. ISBN 3-8304-1007-7
    • W. Platzer: Taschenatlas der Anatomie, Band 1 - Bewegungsapparat. Thieme Verlag, Stuttgart 2005, S. 124. ISBN 3-13-492009-3



     <Lang> Commons: Carpus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Das könnte Dir auch gefallen