Guido Achille Mansuelli (* 15. April 1916 in Monopoli; † 21. Mai 2001 in Bologna) war ein italienischer Klassischer Archäologe und Etruskologe.

Mansuelli studierte an der Universitaet Bologna Archäologie. Von 1949 bis 1956 war er als Inspektor der Antikenbehörde der Emilia-Romagna tätig, von 1956 bis 1961 war er Direktor der Uffizien in Florenz und von 1961 bis 1963 Antiken-Direktor der Emilia-Romagna. Ab 1963 war er Professor für Archäologie und Griechische Kunst an der Universität Pavia und ab 1967 an der Universität Bologna. In Bologna war er ab 1972 Professor für Etruskologie und italienische Archäologie. 1986 wurde er emeritiert.

Er befasste sich auch mit Architektur und Urbanistik und den kulturellen Beziehungen von Rom zu den Provinzen Italiens.

1971 wurde er Mitglied der Accademia dei Lincei und erhielt 1977 deren Preis für Archäologie. 1983 erhielt er die Goldmedaille des Präsidenten der Republik Italien. Er grub viel in der Emilia-Romagna aus, unter anderem Marzabotto, die Villa Romani in Russi, in Ravenna, Spina und mit Raymond Bloch in Casalecchio di Reno.

Er organisierte die Museen in Spina und Marzabotto und Ausstellungen wie Mostra dell'Etruria padana e della città di Spina (Bologna 1960) und Arte e civiltà romana nell'Italia settentrionale dalla repubblica alla tetrarchia (1964).

Schriften (Auswahl)

  • Etrurien und Anfänge Roms, Kunst der Welt, Holle-Verlag 1963
  • Guida alla città etrusca di Marzabotto, Bologna 1971
  • L’ultima Etruria: aspetti della romanizzazione del paese etrusco, gli aspetti culturali e sacrali, Bologna 1988
  • La fine del mondo antico, Turin 1988
  • mit Raymond Bloch: Les civilisations de l'Europe ancienne, 1967 (italienische Übersetzung 1984)
  • Architettura e città. Problemi del mondo classico, 1970
  • Roma e le province. Topografia, urbanizzazione, cultura, 1985
  • Ricerche sulla pittura ellenistica. Riflessi della pittura ellenistica nelle arti minori, 1950
  • L'Europa antica. Geografia e topografia storica, 1957, Enciclopedia classica della SEI, 10° vol., sez. 3, 4, pp. 313–558
  • Galleria degli Uffizi. Le sculture, 2 Bände, 1958, 1961
  • Le ville del mondo romano, 1958,
  • I Cisalpini (III sec. a.C.-III sec. d.C.), 1962
  • Le stele romane del territorio ravennate e del basso Po: inquadramento storico e catalogo, 1967
  • mit Ermanno A. Arslan, Daniela Scagliarini Corlaìto: Urbanistica e architettura della Cisalpina romana fino al III sec. e.n., 2 Bände, Brüssel 1971
  • L'ultima Etruria. Aspetti della romanizzazione del paese etrusco. Gli aspetti culturali e sacrali, Bologna: Patron 1988
  • Roma e il mondo romano, in der Reihe: Storia universale dell'arte. Sezione prima. Le civilta antiche e primitive, 2 Bände: I. Dalla media repubblica al primo impero (II sec. a.C.-I sec. d.C.); II. Da Traiano all'antichità tarda (I-III sec. d.C.), Turin 1981
  • Herausgeber mit Massimo Pallottino, A. Prosdocimi: Popoli e civilta dell´Italila antica, 7 Bände, Rom 1974-1978
  • mit L. Laurenzi, S. Lagona: Arte romana: pittura, arti minori, Rom 1979
  • mit R. Scarani: L’Emilia prima dei Romani, Mailand 1961

Er war Mitarbeiter an der Enciclopedia dell’Arte Antica, Classica e Orientale.

Literatur

  • Giuseppe Sassatelli: MANSUELLI, Guido Achille. In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 69: Mangiabotti–Marconi. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2007.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.