Großsteingrab auf dem Radberg


Letzte Meldung:   Ein Festgelage vor 10.000 Jahren   –  Forschungen des Deutschen Archäologischen Instituts liefern neue Erkenntnisse zur Nahrungsproduktion frühneolithischer Jäger und Sammler am Göbekli Tepe in der Türkei....
Großsteingrab auf dem Radberg Großsteingrab von Langen
Großsteingrab auf dem Radberg (Niedersachsen)
Red pog.svg
Koordinaten 52° 30′ 57,8″ N, 7° 27′ 41,7″ O52.5160555555567.4615833333333Koordinaten: 52° 30′ 57,8″ N, 7° 27′ 41,7″ O
Ort Langen, Niedersachsen, Deutschland
Entstehung 3500 bis 2800 v. Chr.
Sprockhoff-Nr. 873

Bei dem Großsteingrab auf dem Radberg (auch Großsteingrab von Langen genannt) handelt sich um ein neolithisches Ganggrab mit der Sprockhoff-Nr. 873. Es entstand zwischen 3500 und 2800 v. Chr. und ist eine Megalithanlage der Trichterbecherkultur (TBK). Neolithische Monumente sind Ausdruck der Kultur und Ideologie neolithischer Gesellschaften. Ihre Entstehung und Funktion gelten als Kennzeichen der sozialen Entwicklung.[1]

Das Großsteingrab auf dem Radberg liegt im Wald südlich von Rentrup, einem Ortsteil von Langen, an der Nordseite des 57 Meter hohen Radberges in der Samtgemeinde Lengerich im Landkreis Emsland in Niedersachsen.

Beschreibung

Die relativ gut erhaltene ost-west-orientierte Emsländische Kammer hat eine Länge von etwa 17 m und eine Breite von 1,2 bis 1,0 m. Es liegt in einer unregelmäßigen ovalen etwa 30 m langen und mittig 14 m breiten Einfassung, von der noch 20 Steine erhalten sind. 25 der 27 Tragsteine der Kammer sind erhalten, viele stehen noch in situ. Die Kammer hatte 12 oder 13 Decksteine. Von den verbliebenen Steinen ist einer zerbrochen. Die Umwallung zeigt eine nach Süden ausgedehnte Ausbuchtung. Der Zugang zur Kammer liegt in der Mitte der Südseite. Hügelreste sind im Gelände zu erkennen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. J. Müller In: Varia neolithica VI 2009 S. 15