Grabkiste


Es gibt zwei Arten von Steingräbern, die als Grabkiste bezeichnet werden. Sowohl zeitlich als auch räumlich liegen sie indes weit auseinander. Die älteren sind stein-bronzezeitlich und kommen vor allem in Dänemark vor. Die jüngeren sind früh mittelalterlich und kommen vor allem in Schweden vor.

Die älteren Grabkisten

Die ersten von den Schnurkeramikern (früher Streitaxtvolk genannt) gebauten Steingräber wurden aus schweren, leicht gespaltenen Blöcken errichtet, wie man sie auch für die jüngeren Dolmen verwendete. Der Grundplan ist, wie bei vielen Dolmen viereckig oder birnenförmig. In der Verlängerung der Kammer setzt ein kurzer, nach Süden weisender Gang mit einem Schwellenstein an. Diese Identität führte dazu, dass man die Grabkisten, die bei der Gestaltung des Ganges, der Vielzahl der Decksteine und dem Grabhügel von den Steingräbern der Trichterbecherkultur (TBK) beeinflusst wurden, als letzte Entwicklung der Dolmen auffasst. Grabkisten enthalten selten mehrere Beerdigungen. Die Grabkiste an der Løvel Vandmølle stammt aus der Eisenzeit.

Verbreitung

Sie waren am Ende der Steinzeit in Dänemark (Grabkiste im Gadehøj), Norwegen (Hylligrava) und Südschweden verbreitet. In Norwegen wurden die meisten der 12 Grabkisten im Mjeltehaugen auf Giske in Sunnmøre, im Regehaugene und in Time in Jæren gefunden. Die meisten sind aus der Gegend um den Oslofjord bekannt. Später finden sich Grabkisten in Grabhügeln der Frühbronzezeit. Die Größe variiert von zwei bis sechs Meter.

Die großen nordjütischen Grabkisten wurden häufig aus dünnen, gespaltenen Steinen erbaut. Ihre geräumigen Kammern, in denen man bis zu zehn Tote fand, messen oft drei Meter in der Länge und 1,5–2,0 m in der Breite. Sie werden von drei bis vier Steinplatten bedeckt, während der kurze, etwa 1 × 1 m messende Gang mit einem einzigen Deckstein bedeckt ist. Die Grabkisten mit besonderem Eingang, mit Rahmensteinen und Schwellenstein und einer großen geräumigen Kammer, deren Decke bei einer nordjütländischen Kiste von einem Steinpfosten getragen wird, erinnern an Häuser. Daher wurde der Gedanke geäußert, dass man mit diesem Grabtyp die Wohnung der Lebenden nachgeahmt hat, jenen Typ, den man Megaronhaus nennt, das den Grundplan früher griechischer Tempel aufweist. Dass man zu dieser Zeit Gräber in der gleichen Form aus Holz aufgeführt hat, macht die Verwandtschaft mit der Wohnung wahrscheinlicher. Aus der bronzezeitlichen Periode, stammen die letzten Grabkisten (Grabkiste im Gadehøj) und eine verwandte Form, die man als Steinkisten bezeichnet.

Die ältesten Grabkisten wurden bei Orebygård auf Lolland, bei Løjt am Apenrader Fjord (Myrpold), am Vejle Fjord, in Himmerland und den angrenzenden Gebieten Jütlands gefunden, von wo man sie häufig als späte Typen kennt. Dass nur wenige Grabkisten auf den dänischen Inseln errichtet wurden, rührt daher, dass hier in großem Umfang die vorhandenen Megalithanlagen nachgenutzt wurden, da die schnurkeramische Besiedlung der Inseln etwas später einsetzte. Die Grabkisten der Inseln sind ganglos und nord-süd ausgerichtet.

Die Grabbeigaben

In den ältesten Grabkisten bestehen die Beigaben aus Äxten, Bernsteinschmuck und verzierten Tongefäßen. In den jüngeren Kisten wird die Axt vom Flintdolch, von Pfeilspitzen und unverzierten Tonbechern abgelöst.

Schwedische Grabkisten

Die schwedische Grabkiste (schwed. Gravkistan) ist eine seltene Bestattungsform die vom 6. bis 12. Jahrhundert n. Chr. vorkommt und in der älteren Form mit der Christianisierung verschwindet. Die Monumente wurden auf Gotland auf heidnischen Friedhöfen und auf dem Festland (vermutlich umgesetzt) auch in Kirchen gefunden.

Abgrenzung

Diese Grabkisten sind nicht zu verwechseln mit den viel häufigeren, älteren und weiter verbreiteten Steinkisten oder mit Runen- oder Bildsteinen mit denen sie verschiedene Komponenten teilen. Es gibt sie in der „mittelschwedisch-festländischen“, dort als „Vikingastilskista“ (Wikingerstilkiste) z.B. in Eskilstuna bezeichnet und in der „gotländischen“ Form.

Gotland

Ähnlich wie die Bildsteine bilden sie eine typische, allerdings nur die lithische Komponente betreffend einheitliche Denkmalsform. Die glatt gearbeiteten Steine der Grabkiste haben 50 bis 85 cm breite Stirnseiten und sind in der Höhe etwas geringer. Sie haben gerade Kanten und auch auf den Längsseiten ein aufgewölbtes Mittelteil und kleinere separierte Erhöhungen an den Ecken. Zu viert wurden sie zu einem kistenartigen Denkmal zusammengestellt und waren in verschiedenen Stilarten (z.B. im Urnesstil) verziert oder mit Runeninschriften und dem irischen Koppel versehen.

Auf Gotland fand man vollständige und beschädigte Exemplare in:

  • In Ardre, wo auch einer der schönsten Bildsteine gefunden wurden, ist die Grabkiste im Urnesstil dekoriert und wird ins 11. Jahrhundert datiert. Eine Kopfseite zeigt ein Ornament aus Ranken und Schlangen, die andere zwei Figuren oberhalb von Drachen und Ungeheuern. Die deutlichen Farbspuren ermöglichen die Rekonstruktion der Bemalung. Die Runeninschrift lautet: Söhne Liknats (...) ein schönes Denkmal für Ailika, die gute Ehefrau, Mutter. (...) für sie (...) und die, welche das Denkmal machten (...) Menschen sehen werden.
  • In Barshaldershed wurde ein Kistenfragment gefunden.
  • Auf dem Gräberfeld von Ire wurden zwei einfach dekorierte (vermutlich frühe) Steine von Grabkisten gefunden. Neben randständigen Knotenornamenten werden Figuren mit und ohne göttliche Attribute, wie Bogen, Schwert und Speer und ein Hirsch dargestellt.
  • Der Kistenstein von Sanda (als Sanda II bezeichnet, da es auch einen Bildstein gibt) steht ganz in der Tradition der gotländischen Bildsteine. Er zeigt eine mythologische Szenenkomposition, am ehesten vergleichbar mit einem Triptychon, und eine Runeninschrift.

Festland

Die festländischen Kisten sind entweder bankartig oder ebenerdig. Die eigentliche Grabplatte ist mit mehr oder minder monumentalen Steinen an beiden oder an einer Schmalseite versehen, gelegentlich auch ohne eine Stele. Unter den festländischen ragt die Grabkiste von Eskilstuna (schwed. Eskilstunakistorna) in der schwedischen Provinz Södermanlands län und der historischen Provinz Södermanland heraus. Sie hat sehr hohe, stelenartige, rundoval auslaufende Stirnseiten, rechteckige Seitensteine und einen Deckelstein. Alle Seiten sind überaus reich verziert. Im Gebiet von Rekarne, benannt nach einem Fluss, der den Mälaren mit dem Hjälmaren verbindet, sind mehrere Monumente dieser Art aus Kirchen bekannt (Häggesled, Husaby, Skänninge, Vreta kloster), aber nur wenige festländische Grabkisten sind aufwendig verziert (2 in Husaby).

Die 168 × 60 × 35 cm messende quaderartige Kiste von Hammarby in Uppland trägt eine Runeninschrift, in der Art, wie sie sonst die Runensteine tragen. Nach ihr ließ Kristin diese Kiste für ihren Sohn Alle machen.

Literatur

  • Erik Nylén, Jan Peder Lamm: Bildsteine auf Gotland. Wachholtz, Neumünster 1981, ISBN 3-529-01823-6 (2. erweiterte und komplettierte deutsche Ausgabe. ebenda 1991).
  • P. V. Glob: Vorzeitdenkmäler Dänemarks. Wachholtz, Neumünster 1968.
  • G. Tegnér: Eskilstunakitor. In: Lena Thunmark-Nylén (Hrsg.): Vikingatidens ABC. Statens Historia Museum, Borås 1981, ISBN 91-7192-490-6 (Historia i Fickformat).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...