Gottlieb Schumacher


Templerkolonie in Haifa (o.J.)
Inschrift an einem Haus in Haifa. Schumachers eigenes Haus in Haifa ist nicht erhalten. (Foto 2003).
Wilhelm II. in Haifa am 25. Oktober 1898 auf Schumachers Mole
Tel Megiddo. Schumacher war 1903 der erste Ausgräber.
Schumachers Theodolit in der Sammlung des DEI

Gottlieb Schumacher (* 21. November 1857 in Zanesville (Ohio)[1]; † 26. November 1925 in Haifa[2]; vollständiger Name: Gottlieb Samuel Schumacher) war ein deutsch-amerikanischer Bauingenieur, Architekt und Amateurarchäologe in Haifa.

Leben

Gottlieb Schumachers Eltern waren 1848 aus Tübingen in die USA ausgewandert. Sein Vater Jacob Schumacher bekannte sich zu den Templern, die Ende der 1860er Jahre in Haifa eine Kolonie gründeten. Jacob Schumacher übersiedelte 1869 in diese Kolonie, wo er als Baumeister der gewählte Vorsitzende der Kolonie wurde,[3] und von 1872 bis zu seinem Tod im Jahr 1891 auch US-amerikanischer Vizekonsul war, der aus der Ferne von Carl Schurz unterstützt wurde.

Gottlieb Schumacher wurde zum Studium des Bauwesens an der Technischen Hochschule Stuttgart nach Deutschland geschickt.[4] Er beherrschte Latein, Altgriechisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Türkisch. Er kehrte 1881 als Bauingenieur nach Palästina zurück. Dort erhielt er Bauaufträge für verschiedene Häuser, Hostels, die von Edmond Rothschild gestiftete Weinkellerei in Rischon LeZion und eine Brücke über den Kischon. Mit der Verlängerung der Mole von Haifa um eine Landungsbrücke war er erstmals 1886 befasst.[5] Er wurde 1885 in der ottomanischen Verwaltung der Distriktsingenieur für den Straßenbau in Akkon.[6]

Für die Prospektion der Zweigstrecke der Hedschasbahn von Dar'a nach Haifa nahm er die ersten genauen Landkarten der Region auf. Dabei beschrieb er nicht nur die Besiedlung, sondern auch die archäologischen Vorkommen und veröffentlichte die Ergebnisse in der Zeitschrift des Deutschen Palästina-Vereins und beim Palestine Exploration Fund. Schumacher war Mitglied in beiden Organisationen. Von Schumacher stammte die erste Mitteilung über den Tall Zira'a, seine Lage und die Reste einer Befestigung auf dem Plateau. Auf einer Tabgha-Karte von 1889 empfahl er, dort Ausgrabungen vorzunehmen.[7]

Wie sein Vater war auch Gottlieb Schumacher US-amerikanischer Konsul geworden und zudem zum Königlich Württembergischen Baurat ernannt worden.[8] 1899 begleitete Schumacher den Sohn Christoph Hoffmanns und Hugo Wieland zu Audienzen beim Deutschen Kaiser und beim König von Württemberg nach Stuttgart, um Fragen der Staatsangehörigkeit, die Einrichtung einer deutschen höheren Schule und die juristische Anerkennung der Templer-Gemeinde im Deutschen Reich voranzubringen.[9] Für die Palästinareise Kaiser Wilhelms II. im Jahr 1898 wurde der Landungssteg in Haifa unter Schumachers Leitung ausgebaut. Wilhelm II. erhielt im Jahr 1903 einen Teil der Mschatta-Fassade vom osmanischen Sultan Abdülhamid II. als Geschenk, Schumacher sorgte für die Bergung und den Abtransport. Nachdem er 1902 Ernst Sellin bei den Ausgrabungen von „Tell Ta`annek“ unterstützt hatte, leitete er von 1903 bis 1905 seine eigenen Ausgrabungen am Tell Megiddo.

In einem Memorandum machte sich Schumacher 1913 zum Sprecher der deutschen Kolonisten, als Palästina unter französische Gebietsansprüche geriet.[10] Mit Ende des Ersten Weltkriegs mussten die deutschen Angehörigen der Kolonie mit dem Rückzug der osmanischen und deutschen Truppen nach Deutschland zurückwandern. Schumacher blieb bis 1924 in Deutschland, weil er erst da die Genehmigung erhielt, in das nun britische Mandatsgebiet Palästina einzureisen und in sein Haus in der Präsidenten-Avenue 136 am Karmel zurückzukehren.

Gottlieb-Schumacher-Institut

Der Sitz des „Gottlieb-Schumacher-Instituts zur Erforschung des christlichen Beitrags zum Wiederaufbau Palästinas im 19. Jahrhundert“ der Universität Haifa befindet sich im „Keller-Haus“, benannt nach dem Templer Friedrich Keller, in der Kellerstraße 2 in Haifa. Das Institut wurde 1987 von Alex Carmel gegründet.

Schriften

  • Palestine Exploration Fund. Abiba (, Pella and northern Ajlun) of the Decapolis London 1889.
  • Tell el-mutesellim. 1. Fundbericht erstattet von Gottlieb Schumacher. Hrsg. vom geschäftsführenden Ausschuss unter der verantwortl. Red. von Carl Steuernagel. Leipzig 1908. (Der zweite Band wurde von Carl Watzinger rekonstruiert und 1929 herausgegeben.)
  • Namenliste des nördlichen Ostjordanlandes. Nach Angaben von G. Schumacher. In: Carl Steuernagel: Der ’Adschlun. Leipzig 1927.
  • Karte des Ostjordanlandes. Hrsg. vom Deutschen Verein zur Erforschung Palästinas. Geographische Anstalt von Wagner & Debes, Leipzig, o.J.

Literatur

  • Alex Carmel: Die Siedlungen der württembergischen Templer in Palästina 1868–1918. Kohlhammer, Stuttgart 1973, ISBN 3-17-001636-9.
  • Alex Carmel: Geschichte Haifas in der türkischen Zeit 1516-1918. Harrassowitz, Wiesbaden 1975, ISBN 3-447-01636-1.
  • Alex Carmel: Christen als Pioniere im Heiligen Land. Ein Beitrag zur Geschichte der Pilgermission und des Wiederaufbaus Palästinas im 19. Jahrhundert. Reinhardt, Basel 1981, ISBN 3-7245-0476-4. (= Theologische Zeitschrift, Sonderband 10.)
  • Siegfried Kreuzer: Ernst Sellin und Gottlieb Schumacher in Palästina. In: Charlotte Trümpler (Hrsg.): Das Große Spiel. Archäologie und Politik zur Zeit des Kolonialismus (1860–1940). Begleitbuch zur Ausstellung im Ruhr Museum Essen, DuMont Buchverlag, Köln 2008, ISBN 978-3-8321-9063-7, S. 136–145.
  • Erinnerungen von Gottlieb Samuel Ruff (1890–1983) an die Tempelgemeinde in Haifa. In: Beilage der Warte des Tempels 17, 2010 – Der besondere Beitrag (PDF)

Weblinks

Bild

Einzelnachweise

  1. Ruth Kark: American consuls in the Holy Land, 1832–1914. Wayne State University Press, 1994, S. 121.
  2. Deutscher Verein zur Erforschung Palästinas, Deutsches Evangelisches Institut für Altertumswissenschaft: Zeitschrift des Deutschen Palästina-Vereins, Band 107-109, S. 180; O. Harrassowitz, 1992.
  3. Karmel: Die Siedlungen, S. 36.
  4. Laut Ruff hat er in Stuttgart auch das Gymnasium besucht, wahrscheinlich für den Erwerb der Hochschulreife.
  5. Carmel: Geschichte Haifas, S. 115.
  6. Carmel, Geschichte Haifas, S. 121.
  7. Tabgha-Originalkarte von Schumacher (englisch)
  8. Hinweise bei Gottlieb Samuel Ruff, Erinnerungen
  9. Carmel: Die Siedlungen, S. 169.
  10. Carmel: Die Siedlungen. S. 199ff.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...