Giovanni Pugliese Carratelli (Foto von Augusto De Luca) (1995)

Giovanni Pugliese Carratelli (* 16. April 1911 in Neapel; † 12. Februar 2010 in Rom) war ein italienischer Althistoriker.

Pugliese Carratelli lehrte Alte Geschichte an den Universitäten von Pisa (1950–54) und Florenz (1959–64) sowie ab 1974 an der Scuola Normale Superiore di Pisa, deren Direktor er in den Jahren 1977–1978 war. Außerdem hat er von 1960 bis 1986 das Istituto Italiano per gli Studi Storici geleitet und war seit 1975 Gründungsmitglied des Istituto Italiano per gli Studi Filosofici in Neapel. Er war Mitglied zahlreicher Akademien der Wissenschaften, darunter seit 1962 der Accademia Nazionale dei Lincei.

Schriften (Auswahl)

  • Storia greca, Istituto Editoriale Cisalpino, Milano-Varese 1967 (weitere Aufl. 1972, 1978)
  • Scritti sul mondo antico, Macchiaroli, Napoli 1976 (mit Schriftenverzeichnis)
  • Sikanie. Storia e civilta della Sicilia greca, Garzanti, Milano 1985 (weitere Aufl. 1986, 1989)
  • Umanesimo napoletano, Istituto Italiano per gli Studi Filosofici, Napoli 2011

Literatur

  • Gianfranco Fiaccadori (Hrsg.): «In partibus Clius». Scritti in onore di Giovanni Pugliese Carratelli. Vivarium, Napoli 2006 (Biblioteca europea 36), ISBN 978-88-85239-88-3

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.