Georg Heinrich August Ewald


Heinrich Ewald

Georg Heinrich August Ewald (* 16. November 1803 in Göttingen; † 4. Mai 1875 ebenda) war ein deutscher Orientalist und evangelischer Theologe. Er gilt als einer der bedeutendsten Orientalisten des 19. Jahrhunderts. Seine Arbeiten über Hebräisch und Arabisch, die Exegese des Alten Testaments und die Geschichte des israelitischen Volkes waren bahnbrechend.

Ewald wirkte an der Universität Göttingen und wechselte nach einem politischen Eklat 1837/38 an die Universität Tübingen. 1863 war er Mitbegründer des Deutschen Protestantenvereins und wurde 1869 als Reichstagsabgeordneter zum Gegner des preußischen Militarismus.

Leben

Heinrich Ewald kam in Göttingen im Königreich Hannover als Sohn des Tuchmachermeisters Heinrich Andreas Ewald zur Welt. Von 1815 bis 1820 war er Schüler des Göttinger Gymnasiums. Danach studierte er an der Universität seiner Heimatstadt als Schüler Johann Eichhorns Evangelische Theologie und Orientalistik. Während des Studiums arbeitete er ab 1822 als Lehrer am Gymnasium in Wolfenbüttel. In der dortigen Herzog August Bibliothek hatte er Zugang zu orientalischen Handschriften, die er für sein Studium nutzte. 1823 beendete er das Studium in Göttingen mit der Promotion und blieb noch für ein Jahr als Professor am Wolfenbütteler Gymnasium.

Danach wechselte er als Repetent an die Theologische Fakultät der Universität Göttingen und wurde schon mit 23 Jahren außerordentlicher Professor für orientalische Sprachen. Ewald hatte auch Kenntnisse auf dem Gebiet des Sanskrit und der indischen Literatur und er hielt in Göttingen im WS 1826/27 eine Vorlesung Über die Sanskrit-Sprache und Literatur.[1] Nach dem Tod Johann Eichhorns 1827 übernahm er dessen Position als Ordinarius an der Philosophischen Fakultät und heiratete mit 26 Jahren Wilhelmine Gauß, Tochter des Mathematikers Carl Friedrich Gauß. Unter den sechs Kindern dieses genialen Mathematikers soll Wilhelmine der Begabung ihres Vaters am nächsten gekommen sein.

Anfang der 1830er Jahre war Heinrich Ewald ein geachteter und anerkannter Orientalist und Theologe, der in Göttingen auf eine große Zukunft hoffen konnte. 1833 wurde er Akademiemitglied in der königlichen Sozietät der Wissenschaften, 1835 Professor für orientalische Sprachen und im gleichen Jahr erhielt er die Berufung in die Honorenfakultät. Am 12. Dezember 1837 fand seine Laufbahn in Göttingen jedoch ein überraschendes Ende, als er mit sechs Kollegen gegen die Änderung der Verfassung protestierte und danach als einer der Göttinger Sieben von König Ernst August I. aus allen Ämtern und Ehren entlassen wurde.

Seine wissenschaftliche Reputation reichte jedoch schon weit über die Grenzen des Königreichs Hannover hinaus, obwohl er fachlich auch heftige Gegnerschaft erlebte und ihm Anmaßung vorgeworfen wurde[2]. Im Mai 1838 wurde er als ordentlicher Professor für Philosophie an die Universität Tübingen im Königreich Württemberg berufen und 1841 auf eigenen Wunsch an die Theologische Fakultät versetzt. Unter seinen Studenten waren zu jener Zeit August Schleicher und August Dillmann, die er für orientalische Sprachen begeisterte. Zu seinen Tübinger Schülern gehörte auch Rudolf von Roth, der später in Nachfolge von Ewald als Extraordinarius für orientalische Sprachen die Indologie in Tübingen begründen sollte.[3] Überschattet wurde sein Aufenthalt in Tübingen durch den frühen Tod seiner Ehefrau, die 1846 im Alter von 38 Jahren verstarb. In Tübingen sind einige seiner bedeutendsten Werke entstanden und es begann seine erbitterte Fehde mit dem Theologen Ferdinand Baur und der Tübinger Schule.

Die Göttinger Universität trug in den 1840er Jahren schwer an den Folgen der Entlassung ihrer sieben herausragenden Professoren. Auf die verwaisten Lehrstühle der Göttinger Sieben ließ sich kein Gelehrter von Rang berufen und die Studentenzahlen gingen drastisch um fast die Hälfte zurück. Um das Renommee der Universität wieder zu heben wurde versucht, die Sieben wieder in Göttingen zusammenzuführen. Diese Bemühungen waren jedoch nur bei dem Physiker Wilhelm Weber und bei Heinrich Ewald erfolgreich, der 1848 in seine Heimatstadt zurückkehrte und dort wieder alttestamentliche Theologie und orientalische Sprachen lehrte. Die Umstände seines „Weggangs“ von Tübingen erläuterte er in einer eigenen Schrift.[4]

1863 war er in Frankfurt am Main einer der Mitbegründer des Deutschen Protestantenvereins. Bei der Kirchensynode 1864 forderte er eine bessere Kirchenverfassung im Sinne Luthers sowie freie Pastorenwahl und theologische Forschungsfreiheit.[5]

Seine politische Überzeugung wurde 1867 erneut vor eine harte Probe gestellt. Preußen hatte sich 1866 das Königreich Hannover einverleibt und forderte von allen Staatsdienern die Vereidigung auf den preußischen König. Heinrich Ewald war gegen die deutsche Einigung unter der Vorherrschaft Preußens, verweigerte im März 1867 den Eid und wurde deshalb aus der Philosophischen Fakultät ausgeschlossen. Allerdings erhielt er unter Beibehaltung seines Gehalts die Erlaubnis noch Vorlesungen zu halten. Wegen unbotmäßiger Äußerungen in seiner Schrift Das Lob des Königs und des Volks wurde ihm 1868 die Lehrerlaubnis endgültig entzogen. Seiner politischen Überzeugung ging er ab 1869 als Parlamentsabgeordneter nach. Er widersetzte sich vehement der preußischen Politik, die eine Reichseinigung auch mit militärischen Mitteln herbeiführte. Auch nach dem Krieg 1870–71 und der Ausrufung des Kaiserreichs blieb Heinrich Ewald ein entschiedener Gegner des triumphierenden preußischen Militarismus. Heinrich Ewald verstarb im Alter von 72 Jahren in Göttingen und wurde dort auf dem Bartholomäi-Friedhof, dem heutigen Marien-Friedhof, beigesetzt.

Bibliografie

  • Die Composition der Genesis kritisch untersucht. (1823)
  • De metris carminum arabicorum libri duo. (1825)
  • Des Hohelied Salomos übersetzt u. erklärt. (1826; 3. Auflage 1866)
  • Kritische Grammatik der hebräischen Sprache. (1827)
  • Ausführliches Lehrbuch der hebräischen Sprache. (1845; 8. Auflage 1870)
  • Über einige ältere Sanskritmetra. (1827)
  • Liber Vakedu de Mesopotamiae expugnatae historia. (1827)
  • Commentarius in Apocalypsin Johannis. (1828)
  • Grammatica critica linguae arabicae. 2 Bände, (1831–1833)
  • Abhandlungen zur biblischen und orientalischen Literatur. (1832)
  • Die poetischen Bücher des alten Bundes. (1835–1837; 3. Auflage 1866–1867)
  • Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. (führende Mitarbeit ab 1837)
  • Die Propheten des alten Bundes. (1840–1841; 2. Auflage 1867-1868)
  • Hebräische Sprachlehre für Anfänger (1842; 4. Auflage 1874)
  • Geschichte des Volkes Israel. (1843–1859; 3. Auflage 1864–1868)
  • Alterthümer Israels. (1848)
  • Jahrbücher der biblischen Wissenschaft. (1849–1865; Herausgeber und Verfasser der meisten Beiträge)
  • Die drei ersten Evangelien übersetzt und erklärt. (1850)
  • Über das äthiopische Buch Henoch. (1854)
  • Die Sendschreiben des Apostels Paulus übersetzt und erklärt. (1857)
  • Abhandlung über den Bau der Thatwörter im Koptischen. (1861) ISBN 0-8370-1192-2
  • Die Johanneischen Schriften übersetzt und erklärt. (1861–1862)
  • Über des vierte Esrabuch. (1863)
  • Sieben Sendschreiben des neuen Bundes. (1870)
  • Das Sendschreiben an die Hebräer und Jakobus' Rundschreiben (1870)
  • Die Lehre der Bibel von Gott, oder Theologie des alten und neuen Bundes (1871–1875).

Politische Stellungnahmen (Auswahl)

Literatur

  • Friedrich Wilhelm Bautz: Georg Heinrich August Ewald. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 1577–1578.
  • Ernst Betheau, Carl Betheau: Ewald, Heinrich. In: Realencyklopädie für protestantische Theologie und Kirche (RE). 3. Auflage. Band 5, Hinrichs, Leipzig 1898, S. 682–687.
  • T. Witton Davies: Heinrich Ewald. Orientalist and theologican 1803-1903. A centenary appreciation. London 1903. (Digitalisat)
  • A. Dillmann: Ewald, Georg Heinrich August. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 6, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 438–442.
  • Jürgen Ebach: Ewald, Georg Heinrich August. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 10, de Gruyter, Berlin/New York 1982, ISBN 3-11-008575-5, S. 694–696.
  • Hans-Joachim Kraus: Geschichte der historisch-kritischen Erforschung des Alten Testaments von der Reformation bis zur Gegenwart. (1956) 3. erw. Auflage, Neukirchen-Vluyn 1982, S. 199–208

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Geschichte der Fächer Indologie und Tibetologie an der Universität Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen.
  2. Herr Professor Ewald als Punier gewürdigt - Den Manen von Wilhelm Gesenius geweiht, Carl Wex, Schwerin 1843
  3. Siehe: U. Nanko: Zur Geschichte des Lehrstuhls für Indologie und vergleichende Religionswissenschaft an der Universität Tübingen (1848-1945). In: H. Brückner (u. a.): Indienforschung im Zeitenwandel. Analysen und Dokumente zu Indologie in Tübingen. Tübingen 2003, S. 63 ff.
  4. Heinrich Ewald über seinen Weggang von der Universität Tübingen, mit andern Zeitbetrachtungen, Stuttgart 1848
  5. Ewalds Anträge zur evangelischen Kirchensynode., Allgemeine kirchliche Zeitschrift, Elberfeld 1864.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...