Gönnersdorf (gravierte Schieferplatten)


Die gravierten Schieferplatten des altsteinzeitlichen Fundplatzes Gönnersdorf gehören zu den weltweiten bedeutendsten Kunstwerken der Menschheitsgeschichte. Sie sind etwa 15.500 Jahre alt und stellen ein einzigartiges Archiv dar für die Kunst des Magdalénien und ihre Funktion in Siedlungsverhalten und sozialer Organisation.[1]

Der Fundplatz Gönnersdorf

Der Fundplatz Gönnersdorf ist einer der größten und besterforschten Siedlungsplätze des späten Eiszeitalters. Gönnersdorf (Neuwied/Rheinland) liegt am rechten Rheinufer, am Nordende des Neuwieder Beckens,[2] und datiert mit etwa 15.500 Jahren in das späte Jungpaläolithikum bzw. das Magdalénien.[3]

Der altsteinzeitliche Siedlungsplatz wurde 1968 im Rahmen von Baumaßnahmen entdeckt.[4] [5]

Die während der Grabungen 1968–1976 freigelegten Fundkonzentrationen waren aufgrund ihrer Überdeckung durch die Bimsschichten des in 12 km Luftlinie entfernt liegenden Laacher See-Vulkans außergewöhnlich gut erhalten. Fundreichtum, gute Konservierung und großflächige, sorgfältige Ausgrabungen unter der Leitung von Gerhard Bosinski machen Gönnersdorf zu einem der weltweit wichtigsten Archive für das Leben am Ende der letzten Eiszeit. Gönnersdorf ist insbesondere für seine zahlreichen Kunstwerke (gravierte Schieferplatten, Frauenstatuetten vom „Typ Gönnersdorf“) weltberühmt. Die Erforschung dieses Fundplatzes, in Zusammenhang mit weiteren bedeutenden Siedlungen des Eiszeitalters (z.B. Andernach, Niederbieber, Bad Breisig), wird mittlerweile von Wissenschaftlern des Museums Monrepos, einer Zweigstelle des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz, fortgeführt.

Jüngste Forschungen zu Gönnersdorf fokussieren u.a. auf die Rekonstruktion von Siedlungsverhalten und die Analysen der gravierten Schieferplatten.[6][7]

Die Schieferplatten

Die zahlreichen Schieferplatten in teilweise mehrschichtigen großflächigen Plattenlagen in Gönnersdorf sind ein einzigartiges Zeugnis für frühmenschliche Architektur und die damit verbundenen Regelwerke, die das räumliche Zusammenleben organisierten. Die Schieferplatten wurden offenbar in variablen Funktionen genutzt, als Pflasterung, in Feuerstellen, als Lampen, Schmuck oder Untergrund für künstlerische Darstellungen. Ähnlich wie es bei Steinartefakten praktiziert wird, war es auch bei den Gönnersdorfer Schieferplatten möglich, ehemals zusammengehörige Plattenbruchstücke wieder zusammenzufügen. Die Kartierung dieser Zusammenpassungen zeigen, wie die Fragmente über längere Distanzen und in verschiedenen Funktionen durch die Siedlung bewegt wurden.[8][9]

Viele der Schieferplatten bzw. ihrer Fragmente sind graviert. Gravierungen lassen sich in allen Größenstadien und auf den unterschiedlichsten Oberflächenbeschaffenheiten der Schieferplatten finden.

Gravierte Schieferplatten

In Gönnersdorf wurden über 450 gravierte Schieferplatten entdeckt; viele davon tragen mehrere Gravuren oder sind sogar fast flächendeckend mit vielen sich überlagernden Gravuren versehen. Die Darstellungen lassen sich in drei Kategorien einteilen:

  • 1. schematisierte Frauendarstellungen [10]

Die charakteristischen schematisierten und symbolhaften Frauendarstellungen werden nach dem Ort ihrer ersten Entdeckung und Definition weltweit als Frauendarstellungen vom "Typ Gönnersdorf" bezeichnet. Bislang wurden mehr als 400 solcher Gravuren auf den Gönnersdorfer Schieferplatten erkannt. Diese Frauendarstellungen wurden seitdem als zweidimensionale Zeichnungen oder Statuetten europaweit entdeckt und bilden ein wichtiges Charakteristikum der steinzeitlichen Kunst Europas. Frauen sind sehr schematisch dargestellt und oft mehrfach besonders tief eingraviert. Vergleichende Untersuchungen der Frauenfiguren im Kontext älterer altsteinzeitlicher Frauendarstellungen wie der Venus von Willendorf machen wahrscheinlich, dass die Frauendarstellungen Vehikel der Kommunikation am Ende der letzten Eiszeit waren. Sie symbolischen damit gleichzeitig die Rolle der Frau in den überlebenswichtigen Netzwerken stabiler sozialer Beziehungen [11].

Gönnersdorfer Schieferplatte (Umzeichnung und Foto)
  • 2. naturalistische Tierdarstellungen [12] [13]
Gönnersdorf-Mammut

Die über 270 Tierdarstellungen sind überwiegend sehr naturalistisch, detailliert und oft bewegt. Bei den zoologisch anmutenden Tiergravuren scheint keine Darstellung der anderen zu gleichen. Erschwerend bei ihrer Entzifferung ist die oftmals starke Überlagerung durch andere Linien. Das Spektrum reicht von zahlreichen Pferde- und Mammutgravuren über Steinbock, Wolf, Bär, Wollnashorn, Saiga-Antilope bis hin zu seltener in der paläolithischen Kunst vorkommenden Robben-, Frosch-, Schildkröten- oder auch Vogeldarstellungen. Am häufigsten sind Pferdegravuren. Im intensiv erforschten Knochenmaterial von Gönnersdorf sind die Reste der gravierten Tierarten jedoch interessanterweise nicht oder kaum vertreten [14] Somit wurden nicht grundsätzlich nur die Tiere dargestellt, die gejagt und gegessen wurden, es handelt sich also nicht um eine "Speisekarte". Aufgrund ihrer naturalistischen und detaillierten Darstellungsart muss man dennoch davon ausgehen, dass die Menschen diese Tiere tatsächlich aus eigener Anschauung kannten und ihnen irgendwo begegnet sind.

  • 3. Zeichen und Symbole (z.B. Kreise, Linienbündel, Zick-Zack-Linien) [15][16] [17]

Wiederkehrende abstrakte Zeichen und Symbole sind eine weitere Darstellungskategorie auf den Schieferplatten von Gönnersdorf. Sie sind jedoch ungleich schwerer von zufällig entstandenen Gebrauchsspuren zu unterscheiden. Zurzeit werden die Zeichen und Symbole im Rahmen einer Doktorarbeit in MONREPOS untersucht. [18]

Szenische Darstellungen

Auf einigen Platten befinden sich mehrere Darstellungen von Tieren über- oder nebeneinander [19] bzw. es finden sich Kombinationen aus Tiergravuren und schematischen Frauengravuren. Hierbei wird häufig diskutiert, ob es sich um Darstellungen von Szenen,[20] (z.B. Jagdszenen, Geburtsszenen) handeln könnte. Die Darstellung mehrerer hintereinander gereihter Frauengravuren wird beispielsweise als Tanzszene interpretiert. [21]

Venusdarstellungen

3D-Scans

Aktuelle Analysen der Gravuren durch 3D-Scans [22] [23] zeigen die stilistischen Konventionen eiszeitlicher Kunst auf, aber auch individuelle Intentionen einzelner Künstler. Die Ergebnisse dieser Pilotstudie eröffnen neue Perspektiven zur Erforschung eiszeitlicher Kunst, die hier in direktem Zusammenhang mit individuellem menschlichen Verhalten und gesellschaftlichen Regelwerken fassbar ist.

Räumliche Analysen

Zurzeit werden die räumlichen Verteilungsmuster bestimmter Darstellungen auf dem Siedlungsplatz untersucht. Sie werden den genauen Kontext der Kunstwerke aufzeigen und so Aufschluss über ihre Funktion im Siedlungsgeschehen geben.

Interpretation

Die Funktion der gravierten Schieferplatten von Gönnersdorf ist noch nicht vollständig geklärt. Auffällig ist jedoch, dass ihre Auffindungssituation im Vergleich zur Höhlenkunst eher profan, weniger sakral, sondern alltäglich anmutet obgleich die Motive sehr ähnlich sind. Insbesondere im Hinblick auf die schematisierten Frauendarstellungen gibt es Parallelen zu Fundplätzen in Frankreich (Höhle Les Combarelles/ Dordogne) über Großbritannien (Höhle Cresswell Grags / Derbyshire) bis nach Osteuropa (Pekarna Höhle / Mähren/ CZ).

Siehe auch

Literatur

  • Bosinski, G. and Fischer, G., 1974. Die Menschendarstellungen von Gönnersdorf. Ausgrabung 1968. Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 1. Franz Steiner Verlag GmbH, Wiesbaden.
  • Bosinski, G. and Fischer, G., 1980. Mammut- und Pferdedarstellungen von Gönnersdorf. Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 5. Franz Steiner Verlag GmbH, Wiesbaden.
  • Bosinski, G., 2007.Gönnersdorf und Andernach Martinsberg. Späteiszeitliche Siedlungsplätze. Archäologie an Mittelrhein und Mosel 19. (Wegner, H.-H. ed.). Gesellschaft für Archäologie an Mittelrhein und Mosel e.V., Koblenz.
  • Bosinski, G., 2008. Tierdarstellungen von Gönnersdorf. Nachträge zu Mammut und Pferd sowie die übrigen Tierdarstellungen. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Band 72 / Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 9. Verlag

des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz.

  • Bosinski, G., et al., 2001. Die gravierten Frauendarstellungen von Gönnersdorf. Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 8. Franz Steiner Verlag, Stuttgart.
  • Güth, A., 2008. Eine neue Untersuchung der vielgravierten Schieferplatte 113 von Gönnersdorf. In: Bosinski, G., Tierdarstellungen von Gönnersdorf. Nachträge zu Mammut und Pferd sowie die übrigen Tierdarstellungen. Monographien des Römisch- Germanischen Zentralmuseums Band 72 / Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 9. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz.
  • Güth, A., 2010. Investigation of Upper-Palaeolithic-Art. Microscopic Analysis and 3-D- Scans of Engraved Slate Plaquettes from Gönnersdorf (Rhineland Germany). First Findings. In: Programmheft zur 52. Jahrestagung der Hugo Obermaier-Gesellschaft (Leipzig 2010), 28-29.
  • Güth, A., 2011. New scientific findings confirming "The Oldest Representation of Childbirth". A 3D-Re-Vision of an engraved slate plaquette from the Magdalenian site of Gönnersdorf (Neuwied/Rhineland). In: Programmheft zur 53. Jahrestagung der Hugo Obermaier-Gesellschaft, (Herne 2011), 20-21.
  • Güth, A., 2012. Using 3D Scanning in the inestigation of Upper Palaeolithic engravings: first results of a pilot study. In: Journal of Archaeological Science 39 (2012) 3105-3114.

doi: 10.1016/j.jas.2012.04.029

  • Moseler, F.,2008. Die Konzentration IV von Gönnersdorf. Eine räumliche Analyse der Steinartefakte. In: Sensburg, M., Moseler, F., Die Konzentrationen IIb und IV des Magdalénien-Fundplatzes Gönnersdorf (Mittelrhein). Monographien des Römisch- Germanischen Zentralmuseums 73. Mainz, Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, pp. 55-168.
  • Street, M., et al., in press. Magdalenian settlement in the German Rhineland – An update. Quaternary International. Available online 21 March 2012. http://dx.doi.org/10.1016/j.quaint.2012.03.024 (4. Oktober 2012)
  • Jahresbericht 2010. Analyse der symbolischen Zeichen von Gönnersdorf. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz, 2011 Seite 77, ISBN 978-3-88467-187-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. S. Gaudzinski-Windheuser / O. Jöris, Contextualising the Female Image – Symbols for Common Ideas and Communal Identity in Upper Palaeolithic Societies. In: F. Wenban-Smith / F. Coward / R. Hosfield / M. Pope (Hrsg.), Settlement, Society, and Cognition in Human Evolution. Matt Pope. Cambridge University Press.
  2. Bosinski, G., 2007.Gönnersdorf und Andernach Martinsberg. Späteiszeitliche Siedlungsplätze. Archäologie an Mittelrhein und Mosel 19. (Wegner, H.-H. ed.). Gesellschaft für Archäologie an Mittelrhein und Mosel e.V., Koblenz
  3. Street, M., et al., in press. Magdalenian settlement in the German Rhineland – An update. Quaternary International. Available online 21 March 2012. http://dx.doi.org/10.1016/j.quaint.2012.03.024 (4. Oktober 2012)
  4. Bosinski,G., 1968-1976 und die Siedlungsbefunde der Grabung 1968. Der Magdalénien-Fundplatz Gönnerdorf 3. Franz Steiner Verlag GmbH, Wiesbaden
  5. Bosinski, G., 2007.Gönnersdorf und Andernach Martinsberg. Späteiszeitliche Siedlungsplätze. Archäologie an Mittelrhein und Mosel 19. (Wegner, H.-H. ed.). Gesellschaft für Archäologie an Mittelrhein und Mosel e.V., Koblenz
  6. Moseler, F.,2008. Die Konzentration IV von Gönnersdorf. Eine räumliche Analyse der Steinartefakte. In: Sensburg, M., Moseler, F., Die Konzentrationen IIb und IV des Magdalénien-Fundplatzes Gönnersdorf (Mittelrhein). Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 73. Mainz, Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, pp. 55-168.
  7. Güth, A., 2012. Using 3D Scanning in the inestigation of Upper Palaeolithic engravings: first results of a pilot study. In: Journal of Archaeological Science 39 (2012) 3105-3114.doi: 10.1016/j.jas.2012.04.029
  8. Bosinski, G., 2007.Gönnersdorf und Andernach Martinsberg. Späteiszeitliche Siedlungsplätze. Archäologie an Mittelrhein und Mosel 19. (Wegner, H.-H. ed.). Gesellschaft für Archäologie an Mittelrhein und Mosel e.V., Koblenz
  9. Bosinski, G., 2008. Tierdarstellungen von Gönnersdorf. Nachträge zu Mammut und Pferd sowie die übrigen Tierdarstellungen. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Band 72 / Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 9. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz.
  10. Bosinski, G., et al., 2001. Die gravierten Frauendarstellungen von Gönnersdorf. Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 8. Franz Steiner Verlag, Stuttgart.
  11. S. Gaudzinski-Windheuser / O. Jöris, Contextualising the Female Image – Symbols for Common Ideas and Communal Identity in Upper Palaeolithic Societies. In: F. Wenban-Smith / F. Coward / R. Hosfield / M. Pope (Hrsg.), Settlement, Society, and Cognition in Human Evolution. Matt Pope. Cambridge University Press.
  12. Bosinski, G. and Fischer, G., 1980. Mammut- und Pferdedarstellungen von Gönnersdorf. Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 5. Franz Steiner Verlag GmbH, Wiesbaden.
  13. Bosinski, G., 2008. Tierdarstellungen von Gönnersdorf. Nachträge zu Mammut und Pferd sowie die übrigen Tierdarstellungen. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Band 72 / Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 9. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz.
  14. Bosinski, G., 2007.Gönnersdorf und Andernach Martinsberg. Späteiszeitliche Siedlungsplätze. Archäologie an Mittelrhein und Mosel 19. (Wegner, H.-H. ed.). Gesellschaft für Archäologie an Mittelrhein und Mosel e.V., Koblenz.
  15. Bosinski, G. and Fischer, G., 1974. Die Menschendarstellungen von Gönnersdorf. Ausgrabung 1968. Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 1. Franz Steiner Verlag GmbH, Wiesbaden.
  16. Bosinski, G., et al., 2001. Die gravierten Frauendarstellungen von Gönnersdorf. Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 8. Franz Steiner Verlag, Stuttgart.
  17. Bosinski, G., 2008. Tierdarstellungen von Gönnersdorf. Nachträge zu Mammut und Pferd sowie die übrigen Tierdarstellungen. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Band 72 / Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 9. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz.
  18. Jahresbericht 2010. Analyse der symbolischen Zeichen von Gönnersdorf. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz, 2011 Seite 77 ISBN 978-3-88467-187-0
  19. Güth, A., 2008. Eine neue Untersuchung der vielgravierten Schieferplatte 113 von Gönnersdorf. In: Bosinski, G., Tierdarstellungen von Gönnersdorf. Nachträge zu Mammut und Pferd sowie die übrigen Tierdarstellungen. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Band 72 / Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 9. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz
  20. Bosinski, G., 2008. Tierdarstellungen von Gönnersdorf. Nachträge zu Mammut und Pferd sowie die übrigen Tierdarstellungen. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Band 72 / Der Magdalénien-Fundplatz Gönnersdorf 9. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz.
  21. Bosinski, G., 2007.Gönnersdorf und Andernach Martinsberg. Späteiszeitliche Siedlungsplätze. Archäologie an Mittelrhein und Mosel 19. (Wegner, H.-H. ed.). Gesellschaft für Archäologie an Mittelrhein und Mosel e.V., Koblenz.
  22. Güth, A., 2012. Using 3D Scanning in the inestigation of Upper Palaeolithic engravings: first results of a pilot study.In: Journal of Archaeological Science 39 (2012) 3105-3114. doi: 10.1016/j.jas.
  23. 2012.04.029

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...