Fritz Krischen


Fritz Krischen, auch Friedrich Krischen (* 26. Dezember 1881 in Köln; † 15. Juli 1949 in Lübeck), war ein deutscher Architekt, Bauforscher und Klassischer Archäologe.

Leben

Nach dem Besuch des Joachimsthalschen Gymnasiums in Berlin, wo sein Vater als Postdirektor tätig war, studierte Krischen zunächst Architektur an der Technischen Hochschule (Berlin-) Charlottenburg. Er schloss das Studium mit dem Diplom ab und bestand nach dem Referendariat 1907 das 2. Staatsexamen zum Regierungsbaumeister (Assessor). Anschließend studierte er sowohl in Berlin als auch an der Universität Greifswald noch Archäologie, wo er auch 1911 bei Erich Pernice zum Dr. phil. promovierte. Nach dem Ersten Weltkrieg und verschiedenen Forschungsreisen berief ihn 1919 die RWTH Aachen als ordentlichen Professor für das Fachgebiet Formenlehre der antiken und mittelalterlichen Baukunst. Im Jahr 1924 folgte Krischen schließlich einem Ruf an die Technische Hochschule Danzig als Ordinarius für Allgemeine Kunstgeschichte, Baugeschichte und Formenlehre der Antike. Dort lehrte er bis zu seiner Emeritierung 1939 und leitete zwischenzeitlich in den Jahren 1931/1932 diese Hochschule auch als Rektor.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Vertreibung aus Polen lebte Krischen ab 1945 in Lübeck, wo er sowohl an der dortigen Volkshochschule unterrichtete als auch einen Lehrauftrag an der Universität Hamburg ausübte. Darüber hinaus wurde er zu Vorträgen in die Schweiz eingeladen und widmete sich der Erstellung seiner letzten bedeutenden Publikation über die Weltwunder der Baukunst. Durch seinen plötzlichen Tod im Jahre 1949 konnte dieses Buch erst posthum fertiggestellt und 1956 herausgegeben werden.

Wirken

In seinen beiden Fachgebieten galt Krischen von Anfang an als eine gefragte und kompetente Persönlichkeit. Als Architekt erhielt er bereits 1911 den Schinkelpreis für hervorragende technisch-wissenschaftliche Leistungen im Bauwesen, der nur an Nachwuchskräfte im Architekturwesen vergeben wurde, die nicht älter als 35 Jahre alt sind. Zwei Jahre später gewann er den Wettbewerb für die Neugestaltung des Alten Rathauses von Potsdam, der jedoch nie realisiert werden konnte, da sich die Stadtvertreter stattdessen für den Ausbau des Palastes Barberini entschieden hatten. Weiterhin wurde sowohl 1921 bis 1923 in Aachen als auch 1929 bis 1931 in Danzig der Bau mehrerer Wohn- und Siedlungshäuser nach seinen Entwürfen ausgeführt. Schließlich gewann Krischen im Jahr 1934 noch den Wettbewerb für den Ausbau des Danziger Staatstheaters, auch bekannt als Danziger Stadttheater Kaffeemühle, das nach 1945 jedoch nicht wieder aufgebaut wurde.

Noch während seines Studiums in Berlin, als er 1908 einer Nebentätigkeit am Berliner Pergamonmuseum nachging, wurden sowohl Theodor Wiegand als auch Robert Koldewey auf Krischen aufmerksam und luden ihn zu ihren jeweiligen Ausgrabungsexkursionen unter anderem nach Milet, Didyma, Priene, Samos und Babylon ein. Ab 1912 leitete Krischen selbstständig Ausgrabungen in Pompeji, Knidos, Ephesos, Halikarnassos und Konstantinopel, aber auch in Trier. In den Jahren 1917/18 gehörte er der Mazedonischen landeskundlichen Kommission an, die im Auftrag der deutschen Besatzungsmacht und der zuständigen Heeresleitung denkmalgeschützte Bauten und archäologische Funde in Mazedonien und hier vor allem im Gebiet um Stobi und Prilep freilegen, rekonstruieren und begutachten sollte. Zusammen mit Walter Andrae gehörte er 1928 zu dem Team, das für die Rekonstruktion des Pergamonaltars in Berlin zuständig war. Schließlich übernahm er nach seiner Emeritierung 1939 die technische Leitung der Ausgrabungen im ägyptischen Hermopolis Magna.

Fritz Krischen erstellte mehrere bedeutende Publikationen und graphische Buchillustrationen, wobei er teilweise mit seinem Freund und Kollegen Armin von Gerkan zusammenarbeitete. In seinem letzten, posthum veröffentlichten Werk Weltwunder der Baukunst fasste er seine für ihn wichtigsten Forschungsergebnisse beispielsweise über den Turm von Babylon, die Hängenden Gärten der Semiramis, den Tempel der Artemis in Ephesos sowie über das Mausoleum von Halikarnassos oder die ionische Formensprache zusammen,

Darüber hinaus gehörte Krischen der Koldewey-Gesellschaft an, zu deren Mitbegründern er auch zählte, sowie dem Deutschen Archäologischen Institut und der preußischen Akademie für Bauwesen.

Schriften (Auswahl)

  • Ein Festtag am Hofe des Minos. Schoetz & Parrhysius-Verlagshandlung, Berlin 1921.
  • Die Befestigungen von Herakleia am Latmos. Vereinigung wissenschaftlicher Verleger, Berlin 1922.
  • Thermen und Palaestren (mit A. v. Gerkan). Hans Schoetz & Co., Berlin 1928.
  • Kunst und Geschichte. [Techn. Hochschule], Danzig 1931.
  • Die griechische Stadt. Verlag Gebr. Mann, Berlin 1938.
  • Die Landmauer von Konstantinopel. Teil 1. Zeichnerische Wiederherstellung mit begleitendem Text. De Gruyter, Berlin 1938.
  • Die Stadtmauern von Pompeji und griechische Festungsbaukunst in Unteritalien und Sizilien. De Gruyter, Berlin 1941.
  • Antike Rathäuser. Gebr. Mann, Berlin 1941.
  • Weltwunder der Baukunst in Babylonien und Jonien. E. Wasmuth, Tübingen 1956.

Literatur

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...