Friedrich Wilhelm Deichmann


Friedrich Wilhelm Deichmann (* 17. Dezember 1909 in Jena; † 13. September 1993 in Mentana) war ein deutscher Christlicher Archäologe und byzantinischer Kunsthistoriker. Er ist insbesondere mit der Erforschung der Stadt Ravenna verbunden.

Biografie

Friedrich Wilhelm Deichmann wurde 1934 an der Universität Halle bei Paul Frankl mit einer Dissertation zum Thema Versuch einer Darstellung der Grundrisstypen des Kirchenbaues in frühchristlicher und byzantinischer Zeit im Morgenlande auf kunstgeographischer Grundlage promoviert. Es folgten fast 60 Jahre intensiver Forschungstätigkeit, die lange mit der Abteilung Rom des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) verbunden war. Zunächst war er 1935/36 Inhaber des Reisestipendiums des Deutschen Archäologischen Instituts. 1937 begann er in Rom seine Tätigkeit als wissenschaftlicher Referent für Christliche Archäologie. Mit Arnold Tschira begann Deichmann 1940 mit den Ausgrabungen am Helenamausoleum (Tor Pignattara, Rom). Es waren die ersten vom Institut durchgeführten Ausgrabungen seit 1913. 1942 folgte eine weitere Ausgrabung mit Michael Stettler am Tempel der Minerva Medica. Seit 1943 vertrat er zusätzlich zu seinen anderen Pflichten den zur Wehrmacht einberufenen Ernst Homann-Wedeking in der Fotothek des Instituts. 1944 war er an der Verlagerung der Bibliothek und der Fotothek sowie weiterer Unterlagen in das Salzbergwerk von Alt-Aussee bei Salzburg beteiligt. Für die Hilfe dankte er als Sprecher einer Delegation des Instituts Papst Pius XII. für dessen Unterstützung bei der Sicherung des Instituts. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges und in der Nachkriegszeit hütete er das zu der Zeit enteignete Institut. 1954 wurde er Honorarprofessor an der Universität Bonn und 1956 Wissenschaftlicher Oberrat, später Wissenschaftlicher Direktor bei der Abteilung Rom des DAI und nebenamtlich Professor an der Facoltà Valdese di Teologia in Rom. Nach der Pensionierung im Jahr 1974 blieb Deichmann weiter in Rom und widmete sich, bis zu seinem Tod auch mit dem Römischen Institut des DAI verbunden, intensiv der wissenschaftlichen Arbeit.

Deichmann befasste sich vor allem mit den Hinterlassenschaften der drei spätantiken römischen Hauptstädte: Rom, Konstantinopel und vor allem Ravenna. Daneben forschte er insbesondere auch in Nubien. Über Ravenna verfasste er sein wichtigstes Werk, Ravenna. Hauptstadt des spätantiken Abendlandes. In diesem Werk dokumentierte er Topografie, Kirchengeschichte, Kulturgeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Architektur, Bauplastik, Skulptur, Mosaikkunst, Ikonographie und Alltagskultur. Er gehörte zu den herausragenden Gelehrten, die den Charakter ihres Faches in ihrer Zeit prägten (Bernard Andreae).[1]

Mit Hans-Georg Beck und Herbert Hunger gab Deichmann von 1964 bis 1980 die Byzantinische Zeitschrift heraus. 1969 wurde er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und war Mitglied der Pontificia Accademia Romana di Archeologia. 1974 wurde ihm das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Er erhielt 1984 die Ehrenbürgerschaft von Ravenna. An seinem Todestag wurde er Ehrendoktor der Universität Bologna.

Schriften (Auswahl)

  • Versuch einer Darstellung der Grundrisstypen des Kirchenbaues in frühchristlicher und byzantinischer Zeit im Morgenlande auf kunstgeographischer Grundlage, Triltsch, Würzburg 1937
  • Sabratha und Tripolis, Verlag des „Italien-Beobachter“, Rom 1942 (Schriftenreihe für unsere Soldaten, Heft 3)
  • Studien zur Architektur Konstantinopels im 5. und 6. Jahrhundert nach Christus, Verlag für Kunst und Wissenschaft, Baden-Baden 1956 (Deutsche Beitrage zur Altertumswissenschaft, Heft 4)
  • Frühchristliche Bauten und Mosaiken von Ravenna, Grimm, Baden-Baden 1958 (= 1. Auflage des Tafelbandes des späteren Ravenna-Werkes)
  • Herausgeber: Repertorium der christlich-antiken Sarkophage. Band 1: Rom und Ostia (Text- und Tafelband), von Zabern, Mainz 1967
  • Ravenna. Hauptstadt des spätantiken Abendlandes (drei Bände in sechs Teilbänden), Steiner, Wiesbaden / Stuttgart 1969–1989
  • Die Spolien in der spätantiken Architektur., Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und C. H. Beck, München 1975, ISBN 3-7696-1473-9 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Jahrgang 1975, Heft 6)
  • mit Urs Peschlow: Zwei spätantike Ruinenstätten in Nordmesopotamien, Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und C. H. Beck, München 1977, ISBN 3-7696-1483-6 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Jahrgang 1977, Heft 2)
  • Rom, Ravenna, Konstantinopel, Naher Osten. Gesammelte Studien zur spätantiken Architektur, Kunst und Geschichte, Steiner, Wiesbaden 1982, ISBN 3-515-03759-4
  • Qalb Lōze und Qalʿat Semʿān. Die besondere Entwicklung der nordsyrisch-spätantiken Architektur., Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und C. H. Beck, München 1982, ISBN 3-7696-1518-2 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Jahrgang 1982, Heft 6)
  • Einführung in die christliche Archäologie, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1983, ISBN 3-534-06797-5 (Die Kunstwissenschaft. Einführung)
    • italienische Ausgabe: Archaeologia cristiana, Bretschneider, Rom 1993, ISBN 88-7062-771-3 (Studia archaeologica, Band 63)
    • polnische Ausgabe: Archeologia chrześcijańska, Warschau 1994, ISBN 83-01-11426-6
  • Vom internationalen Privatverein zur preussischen Staatsanstalt. Zur Geschichte des Instituto di Corrispondenza Archeologica, von Zabern, Mainz 1986, ISBN 3-8053-0509-5 (Das Deutsche Archäologische Institut, Band 9)
  • mit Peter Grossmann: Nubische Forschungen, Gebr. Mann, Berlin 1988, ISBN 3-7861-1512-5 (Archäologische Forschungen, Band 17)

Literatur

  • Beiträge zur Geschichte des Deutschen Archäologischen Instituts 1929 bis 1979, Teil 1, von Zabern, Mainz 1979, S. 4–40.
  • Otto Feld, Urs Peschlow (Hrsg): Studien zur spätantiken und byzantinischen Kunst. Friedrich Wilhelm Deichmann gewidmet. 3 Bände. Habelt, Bonn 1986, ISBN 3-7749-2265-9 (Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums zu Mainz, Forschungsinstitut für Vor- und Frühgeschichte, Band 10) (darin Bd. 1, S. XI-XXVI Verzeichnis der Schriften von Friedrich Wilhelm Deichmann).
  • Bernard Andreae: Friedrich Wilhelm Deichmann, 17.12.1909-13.9.1993. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts. Römische Abteilung 100 (1993) S. 1–2.
  • Bernard Andreae: Hauptstadt Ravenna. Zum Tode des Archäologen Friedrich Wilhelm Deichmann. In: Antike Welt 24 (1993) S. 362.
  • Hans-Georg Beck: Friedrich Wilhelm Deichmann, 17.12.1909-13.9.1993. In: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 1993, S. 271-274.
  • Gunnar Brands: Friedrich Wilhelm Deichmann und der frühchristlich-byzantnische Kirchenbau. In: 100 Jahre Kunstgeschichte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Personen und Werke. (= Hallesche Beiträge zur Kunstgeschichte Band 5/6), Halle 2004, S. 129–150.
  • Otto Feld: Friedrich Wilhelm Deichmann, 17.12.1909-13.9.1993. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts. Römische Abteilung 101 (1994) S. 7-17 (mit Ergänzung des Schriftenverzeichnises).

Weblinks

Belege

  1. Bernard Andreae: Hauptstadt Ravenna. Zum Tode des Archäologen Friedrich Wilhelm Deichmann, In: Antike Welt 24 (1993) S. 362

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-RU 1769g
KNM-RU 1769g

Proconsul africanus

Elemente: LI2

Rusinga Island, Kenia

31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8&#...
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern. Den ersten umfangreiche...
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel pa...