Friedrich Schlie 1903

Friedrich Schlie (* 12. Dezember 1839 in Brüel; † 21. Juli 1902 in Bad Kissingen) war ein deutscher Archäologe und Kunsthistoriker.

Leben

Als Sohn eines Kantors und Lehrers verdiente Friedrich Schlie sich bereits als 16-jähriger seinen Lebensunterhalt als Haus- und Privatlehrer, bis er 1863 sein Abitur in Rostock ablegen konnte. Ab Ostern 1863 studierte er an der Universität Rostock, später an der München Philologie und Kunstgeschichte. Er promovierte 1867 in München und arbeitete darauf zwei Jahre als Hilfssekretär am Deutschen Archäologischen Institut in Rom. Von 1869 bis 1877 arbeitete er als Lehrer am Gymnasium in Waren/Müritz, danach für ein Jahr am Gymnasium Schwerin bevor er 1878 als Nachfolger des verstorbenen Eduard Prosch (1804–1878) Direktor der Großherzoglichen Kunstsammlungen wurde. Sein Verdienst war es zunächst, die verstreuten großherzoglichen Kunstschätze zu katalogisieren und in dem 1882 von Hermann Willebrand fertiggestellten repräsentativen neuen Museumsgebäude am Alten Garten zu vereinen.

Friedrich Schlie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so wurde er 1882 zum Hofrat, 1891 zum Professor und 1899 zum Geheimen Hofrat ernannt. Er war korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom und Berlin, sowie ständiges Mitglied des Ausschusses des Internationalen Kunsthistorischen Kongresses. Zu seinen weiteren Verdiensten gehört seine Arbeit im Verein für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. In den Jahren 1898 bis 1902 veröffentlichte er sein fünf Bände umfassendes Werk „Kunst- und Geschichtsdenkmäler des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin“. Er war Freund und Förderer des berühmten Archäologen Heinrich Schliemann.

Eine 1902 kurz nach seinem Tod entstandene Marmorbüste Schlies von Bildhauer Ludwig Brunow und das 1888 von Louise Schmidt geschaffenes Gemälde befinden sich im Fundus des Staatlichen Museums Schwerin.

Literatur

  • C. Beyer: Friedrich Schlie; Nekrolog in Kunstchronik. Wochenschrift für Kunst und Kunstgewerbe, NF XIV, Nr. 1/2, Sp. 3 ff.
  • Hans-Günter Buchholz: Die Archäologenfreundschaft zwischen Heinrich Schliemann und Friedrich Schlie. Der Briefwechsel zweier bedeutender Archäologen, Mitteilungen aus dem Heinrich-Schliemann-Museum Ankershagen 3 (1995)

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 1 Meldungen

Knochen des Tages
DJEBEL IRHOUD 1
DJEBEL IRHOUD 1

Homo

Elemente: CRA

Djebel Irhoud , Marokko