Friedrich Rakob


Friedrich Rakob (* 25. Juli 1931 in Ennigloh; † 28. Dezember 2007 in Münster) war ein deutscher Bauforscher. Seine Forschungstätigkeit beim Deutschen Archäologischen Institut in Rom konzentrierte sich vor allem auf den Maghreb (Tunesien) und die Villa Hadriana in Tivoli.

Leben

Friedrich Rakob studierte nach dem Abitur 1952 ab dem Wintersemester 1952/53 an der Technischen Hochschule München Architektur. Er wurde ebenfalls Gasthörer in den Fächern Archäologie, Kunstgeschichte, Literaturwissenschaften und Logistik an der Universität München. 1954 legte er sein Vordiplom ab und ging 1955 an die Technische Hochschule Karlsruhe, wo er studentische Hilfskraft am Institut für Baugeschichte wurde.

Rakobs Lehrer war der Bauforscher und damalige Leiter des Karlsruher Instituts für Baugeschichte Arnold Tschira [1]. Tschira regte Rakobs Dissertation über die Piazza d'Oro in der Villa Hadriana in Tivoli an, wo Rakob ab 1955 baugeschichtliche Untersuchungen durchführte. Es schlossen sich weitere Forschungen im Kerameikos und am Parthenon in Athen an, die Rakob gemeinsam mit Tschira und dem Klassische Archäologen Walter-Herwig Schuchhardt unternahm.

1958 legte Rakob an der TH Karlsruhe bei Otto Ernst Schweizer sein Diplom ab und wurde 1961 für ein Jahr wissenschaftlicher Assistent Tschiras am Institut für Baugeschichte der TH Karlsruhe. Im Anschluss daran wurde er 1962 Referent für römische Bauforschung an der [[Deutsches Archäologisches Institut Rom|Abteilung Rom des Deutschen Archäologischen Instituts], welche in Zukunft die Arbeitsbasis für sein Berufsleben bilden würde. Von 1960 bis 1963 betreute er mit Tschira die baugeschichtlichen Untersuchungen an der Casa del Fauno in Pompeji.

1963 empfahlen Armin von Gerkan und Heinrich Drerup Rakob für die Vergabe des Reisestipendiums des Deutschen Archäologischen Instituts. Die halbjährige Reise erfolgte in den Jahren 1963 und 1964 und hatte archäologische Stätten in Nordgriechenland, der Türkei, Syrien, Israel, Jordanien, dem Libanon, Ägypten, Libyen und Tunesien zum Ziel. Er reiste unter anderem ein kurzes Stück gemeinsam mit Hugo Brandenburg und ein längeres Stück durch Griechenland zusammen mit Paul Zanker.[2]

1967 schloss Rakob seine Promotion mit dem Thema „Die Piazza d'Oro in der Villa Hadriana bei Tivoli“ an der TH Karlsruhe ab. Er übernahm Ende der 1970er Jahre die Leitung der Ausgrabungen des Deutschen Archäologischen Instituts in Nordafrika. Unter anderem untersuchte er dort in Kooperation mit dem heutigen Institut National du Patrimoine die römischen Steinbrüche in Chemtou/Simitthus, in denen der in der Kaiserzeit und besonders unter Hadrian wertgeschätzte gelbliche Giallo antico oder Marmor numidicum abgebaut wurde. Unter anderem auf die Initiative Rakobs hin wurde zu diesem Thema ein Museum in Chemtou eingerichtet[3].

Nach verschiedenen Unternehmungen in Tunesien und Algerien war Rakobs wichtigstes Forschungsobjekt ab 1974 die archäologische Untersuchung von Karthago: Da die schnelle Entwicklung der modernen Stadt Anfang der 1970er Jahre drohte, die archäologischen Überreste des antiken Karthago zu zerstören, setzte sich eine Reihe bekannter tunesischer Archäologen, unter ihnen Azedine Beschaouch, öffentlich für die Erhaltung ein. Die UNESCO lancierte daraufhin zwischen 1972 und 1992 eine große internationale Kampagne zur Rettung des antiken Karthagos, deren Höhepunkt die Aufnahme des archäologischen Ausgrabungsgeländes von Karthago in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes im Jahre 1979 war. Im Rahmen dieser Kampagne führte auch das Deutsche Archäologische Institut Rom Projekte in Karthago durch, deren Leiter Rakob war. Er betreute vor allem die Ausgrabungen und die Auswertung des Quartier Magon in Karthago, dessen Entwicklungsgeschichte er in zahlreichen Kampagnen erforschte und publizierte. Insgesamt widmete Rakob Tunesien und dem Maghreb über drei Jahrzehnte seiner Forschungstätigkeit.

Die Universität Karlsruhe verlieh Rakob zur Ehrung seiner Forschungsleistungen in den 1970er-Jahren eine Honorarprofessur[4]. Zur selben Zeit erhielt er das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse sowie die Auszeichnung eines Kommandeurs des tunesischen Kultur-Verdienstordens für seine Mittlertätigkeit zwischen den Kulturen Nordafrikas und Europas. Er war ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Rakob ging 1996 in den Ruhestand und widmete sich bis kurz vor seinem Tode der Aufarbeitung der Materialien seines wissenschaftlichen Schaffens. Er starb am 28. Dezember 2007 in Münster (Westfalen), nahe seinem Geburtsort. Sein Nachlass stellt mit einem Gesamtvolumen von ca. 110.970 Objekten eine bedeutende Quelle an archäologischen Bilddaten dar. Der Nachlass befindet sich gesammelt im DAI Rom und wird derzeit digitalisiert und im Rahmen des Nordafrika-Archivs zugänglich gemacht.

Schriften (Auswahl)

  • Litus beatae veneris aureum: Untersuchungen am "Venustempel" in Baiae. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts. Römische Abteilung 68, 1961, S. 114-149
  • Die Piazza d'Oro in der Villa Hadriana bei Tivoli. Karlsruhe, Techn. Hochschule, Dissertation, 1967
  • Der Rundtempel am Tiber in Rom. Mainz am Rhein, von Zabern, 1973
  • Karthago - Archäologischer Park: Magon-Viertel. Mainz am Rhein, von Zabern, 1984
  • Karthago Band I-III. Mainz am Rhein, von Zabern
  • Simitthus Band I-III. Mainz am Rhein, von Zabern
  • Die Rotunde in Palestrina. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Römische Abteilung 97, 1990, S. 61-92
  • Ein punisches Heiligtum in Karthago und sein römischer Nachfolgebau: Erster Vorbericht. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Römische Abteilung 98, 1991, S. 33-80
  • Der Neufund einer römischen Turbinenmühle in Tunesien. In: Antike Welt 24, 1993, S. 286-287
  • Karthago - 1500 Jahre Stadtgeschichte. In: Archäologie in Deutschland, Sonderheft 1995, 2, S. 12-17

Literatur

  • Adolf Hoffmann: Nachruf auf Friedrich Rakob. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Römische Abteilung 114, 2008, S. 13-15.
  • Roald F. Docter, Kheir-eddine Hassaine: In memoriam Friedrich Rakob (1931-2007). In Carthage Studies 3, 2009, S. 13-20 Digitalisat

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hoffmann 2008, S. 13.
  2. Hoffmann 2008, S. 14.
  3. Hoffmann 2008, S. 15.
  4. Hoffmann 2008, S. 15.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...