Friedrich Gerke


Friedrich Gerke (* 15. November 1900 in Uelzen; † 23. August 1966 in Mainz) war ein deutscher Kunsthistoriker mit dem Fachgebiet Christliche Archäologie.

Leben

Friedrich Gerke war das älteste der fünf Kinder des Buchhalters Johann Heinrich Gerke und seiner Ehefrau Friederike. Er besuchte in Uelzen die Volksschule, dann die Präparandenanstalt [1] für das Lehrerseminar und erlangte mit dem ersten und zweiten Volksschullehrerexamen die Befähigung zum Unterricht an Volksschulen. Dabei erhielt er auch eine musikalische Ausbildung, sowohl in Kompositionslehre wie auch praktisch in Klavier- und Orgelspiel. Das Vollabitur holte Friedrich Gerke mit einer Ergänzungsprüfung nach, dem sich für die Zulassung zum Theologiestudium noch das Graecum und Hebraicum anschlossen. Schon früh widmete sich Friedrich Gerke auch der Dichtkunst, was in späteren Jahren zur Veröffentlichung einiger Sonette führte.

Berlin und Budapest

Nach kurzen Stationen an den Universitäten in Hamburg und Marburg fand er in Berlin, wo er sich – zunächst an der Theologischen Fakultät – der Friedrich-Wilhelm-Universität einschrieb, seine ihm zusagende Wirkungsstätte. Der bereits emeritierte Adolf von Harnack vergab noch das Thema, mit dem Friedrich Gerke 1931 den theologischen Doktor-Titel (damals: Lic. theol. (Lizentiat) erwarb: „Die Stellung des ersten Clemens-Briefes innerhalb der Entwicklung der altchristlichen Gemeindeverfassung und des Kirchenrechts“. Weitere seiner Lehrer waren: Erwin Panofsky, Fritz Saxl (beide in Hamburg), Rudolf Otto (in Marburg), Adolf Deissmann, Oskar Fischel, Adolph Goldschmidt, Edmund Hildebrandt, Hans Lietzmann, Georg Stuhlfauth, Ulrich Stutz, Oskar Wulff, Joseph Wilpert (in Rom).

Gerhart Rodenwaldt förderte ihn besonders und brachte die Christliche Archäologie in den Vordergrund der wissenschaftlichen Arbeiten von Friedrich Gerke. Mit dem Thema „Die christlichen Sarkophage der vorkonstantinischen Zeit“, erschienen 1940, wurde Friedrich Gerke zum Dr. phil. ein zweites Mal promoviert.

Studienaufenthalte mit Stipendien des Archäologischen Instituts Berlin führten ihn nach Rom – hier an das Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana – und nach Athen.

Bereits 1935 war er zum außerordentlichen Professor und Direktor des Instituts für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte, als Nachfolger von Georg Stuhlfauth, in Berlin berufen worden.

Er versah später auch die fachlich gleiche Professur des verstorbenen Anton Hekler an der Universität Budapest (1941/42).

Die weiteren Kriegsjahre durchstand Friedrich Gerke als Sonderführer, er war betraut mit kulturellen Fachaufgaben in Griechenland [2] und am Schwarzen Meer. Er kam schließlich noch kurz in sowjetische Gefangenschaft und wurde 1945 in Landsberg an der Warthe entlassen.

Mainz

Der Neuanfang begann 1946 in Mainz, wohin Friedrich Gerke als erster Direktor des Kunstgeschichtlichen Instituts der wieder gegründeten Johannes-Gutenberg-Universität berufen wurde. Der Ausbau dieses Instituts lag ihm besonders am Herzen und wurde gekrönt mit der Eröffnung des Neubaus 1960.[3] Das Portal schmückt ein Phönix-Relief von Emy Roeder.

Im Innern des Instituts stechen besonders die in der Accademia delle belle arti in Ravenna hergestellten Repliken von Mosaiken aus Ravenna hervor, einem in der Mainzer Zeit herausragenden Forschungsgebiet von Friedrich Gerke.

Er wurde ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz.

In Zusammenarbeit mit der von ihm gegründeten Gesellschaft für Bildende Kunst Mainz veranstaltete Friedrich Gerke zahlreiche Ausstellungen zeitgenössischer Künstler in seinem Institut, dazu gab er jeweils teils umfangreiche Kataloge mit wissenschaftlichem Inhalt heraus. Sein letztes Wirken noch kurz vor seinem Tod galt dem Erwerb der Bibliothek des Kunsthistorikers Carlo Cecchelli aus Rom für das Institut in Mainz.

Friedrich Gerke war zweimal verheiratet:

  • 1930 heiratete er Dela Ehlers, mit der er zwei Kinder hatte: Dr. Hans Elert Gerke, Chemiker, geb. 1934, und Christa von der Gablentz, geb. 1938, gest. 1996.
  • Seit 1951 war er verheiratet mit der Schauspielerin Ruth Wannack, mit der er eine Tochter hatte: Dr. Gabriela Gerke-Engel, Ärztin, geb. 1952.

Bedeutung

Friedrich Gerke hat wesentlich dazu beigetragen, die durch Spezialforschungen getrennten Fachgebiete zusammen zu bringen und eine tragende Brücke zwischen einerseits Klassischer und Christlicher Archäologie und andererseits Kunstgeschichte zu bilden. Seine Forschungen reichten von kirchenrechtlichen Untersuchungen über klassische und frühmittelalterliche Themen bis zur neueren Kunstgeschichte.

Darüber hinaus erreichte er mit heute noch begehrten Bucheditionen (siehe Schriften, Allgemeine Kunstgeschichte) ein breiteres Publikum für diese sich nicht so selbstverständlich aufschließenden Fachgebiete.

Gerkes Forschungen waren international vernetzt angelegt, was die lange Liste von Beiträgen der Forscher-Kollegen (siehe Literatur, Festschrift) und die Mitgliedschaften in zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften (so in dem von Friedrich Gerke mit gegründeten Internationalen Frühmittelalterkongress) belegen.

Für Mainz, seine Wirkungsstätte nach dem Zweiten Weltkrieg, bedeutete das Kunstgeschichtliche Institut und die Gesellschaft für bildende Kunst einen kulturellen Mittelpunkt, dem Friedrich Gerke unermüdlich Beiträge lieferte. Gerkes Forschungstätigkeit ging dabei weit über den ursprünglichen Rahmen bis in die jüngste Kunstgeschichte hinein. Mit der Aufstellung der Repliken von Ravenna-Mosaiken im Mainzer Kunstgeschichtlichen Institut blieb er wiederum seinem ersten fachlichen Ansatz treu.

Schüler (Auswahl)

  • Peter Ludwig: Das Menschenbild Picassos als Ausdruck eines generationsbedingten Lebensgefühls (Dissertation 1950)
  • Hans Jürgen Imiela: Die Bildnisse Lovis Corinths (Dissertation 1955)
  • Hans Belting: Die Basilica dei SS. Martiri in Cimitile und ihr frühmittelalterlicher Freskenzyklus (Dissertation 1959)

Schriften (Auswahl)

Allgemeine Kunstgeschichte

  • Griechische Plastik in archaischer und klassischer Zeit, Bildteil: U. Hürlimann, Zürich 1938
  • Spätantike und frühes Christentum (Kunst der Welt), Holle-Verlag, Baden-Baden 1967

Christliche Archäologie

  • Der Sarkophag des Iunius Bassus. Ein Meisterwerk der frühchristlichen Plastik. Verlag Gebr. Mann 1936
  • Das Heilige Antlitz. Köpfe altchristlicher Plastik. Florian Kupferberg, Berlin 1940
  • Christus in der spätantiken Plastik. Florian Kupferberg, Mainz 1948
  • Der Trierer Agricius-Sarkophag. Paulinus-Verlag, Trier 1949

Künstler-Monographien

  • Emy Roeder. Eine Werkbiographie. Wiesbaden 1963
  • Katalog der Ausstellung: Handzeichnungen, Aquarelle und Druckgraphik von Alfred Kubin aus der Sammlung Franz-Josef Kohl-Weigand. Kleine Schriften der Gesellschaft für Bildende Kunst in Mainz, Band 24, 1964
  • Katalog der Ausstellung: Hans Purrmann. Gemälde, Aquarelle, Handzeichnungen und Druckgraphik aus der Sammlung Franz-Josef Kohl-Weigand, Kleine Schriften der Gesellschaft für Bildende Kunst in Mainz, Band 30, 1966

Gedichte

  • Orientalische Sonette, Florian Kupferberg Verlag, Mainz 1947
  • Sirmione. Ein Sonettenkranz, illustriert von Hubert Berke, Verlag Heinrich Kutsch, Aachen 1965

Literatur

  • Festschrift Friedrich Gerke (60. Geburtstag), hrsg. von Josef Adolf Schmoll genannt Eisenwerth, Holle-Verlag, Baden-Baden 1962
  • Friedrich Gerke zum Gedächtnis, Kleine Schriften der Gesellschaft für Bildende Kunst in Mainz, Heft 33, Mainz 1966
  • Meyers Enzyklopädisches Lexikon, Bibliographisches Institut Mannheim, Wien/Zürich 1974, Band 10, S. 139
  • Friedrich Carl Schilling: Der Kunsthistoriker Friedrich Gerke, in: Der Heidewanderer. Heimatbeilage der Allgemeinen Zeitung, Uelzen, 67. Jahrg. (1991) Nr. 34
  • Deutsche Biografische Enzyklopädie, Band 3, K.G. Saur, München 2006

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Michael Sauer: Die Seminare und Präparandenanstalten vom 18. Jahrhundert bis zur Weimarer Republik.
  2. Der Peloponnes – Landschaft, Geschichte, Kunststätten, darin: Friedrich Gerke, Die mittelalterlichen Kunststätten, Athen 1944.
  3. Kunstgeschichtliches Institut der Johannes-Gutenberg-Universität. Kunstgeschichtliche Woche und Internationales Symposium anlässlich der Eröffnung des neuen Hauses, 3.–8. Mai 1960.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.