Friedrich Carl Andreas


Friedrich Carl Andreas

Friedrich Carl Andreas (* 14. April 1846 in Batavia; † 3. Oktober 1930 in Göttingen) war ein deutscher Iranist und Orientalist.

Leben

Friedrich Carl Andreas war der Sohn eines ehemaligen armenischen Fürsten, der nach einer verlorenen Stammesfehde seinen Familiennamen Bagratuni abgelegt und den Namen Andreas angenommen hatte. Er arbeitete als Militärarzt in Batavia, der Hauptstadt der Kolonie Niederländisch-Indien. Dort heiratete er die Tochter eines norddeutschen Arztes. Mit seiner Frau und seinem Sohn zog Andreas 1852 nach Hamburg, wo Friedrich Carl Andreas Privatunterricht erhielt. Später besuchte er das Gymnasium in Genf. Andreas war sehr sprachbegabt und beherrschte bereits in seiner Jugend Deutsch, Englisch, Niederländisch, Französisch, Latein und Griechisch. Nach der Reifeprüfung studierte er Orientalistik und besonders Iranistik an den Universitäten zu Halle, Erlangen, Göttingen und Leipzig. In Erlangen wurde er 1868 mit der Dissertation Beiträge zu einer genauen Kenntnis des mittelpersischen (Pahlavi-) Schrift- und Lautsystems promoviert.

Wanderjahre in Persien

Nach dem Studium hielt sich Andreas in Kopenhagen auf und lernte dort nordische Sprachen. Von 1870 bis 1871 nahm er als Einjährig-Freiwilliger am Deutsch-Französischen Krieg teil. 1871 überlebte er die Schlacht von Le Mans. Anschließend arbeitete er als Sprachlehrer. 1874 begleitete er als archäologischer Sachverständiger eine preußische Expedition nach Persien; auch nach dem Ende der staatlichen Finanzierung blieb er dort und lernte das Land kennen. Er arbeitete im Postdienst, als Heilpraktiker und als Sprachlehrer. Durch seine Kenntnisse und seinen Ruf gelangte er an den iranischen Königshof.

Nach Deutschland kehrte er erstmals 1882 zurück, als er den persischen Prinzen Ihtisam-ed-daule begleitete. In Berlin brach ein Augenleiden bei ihm aus, das ihn zum Abbruch seiner Beziehungen zum persischen Königshof und zur vorübergehenden Aufgabe seiner Forschungsarbeit zwang. Andreas wurde völlig mittellos und musste sich seinen Lebensunterhalt wieder durch Sprachunterricht verdienen.

Heirat mit Lou Salome

Datei:Salomeandreas.jpg
Friedrich Carl Andreas mit Lou Andreas-Salomé.

Während dieser ungewissen Jahre lernte Andreas die Gesellschaftsdame Lou Salome kennen. Er stellte sich 1886 bei ihr vor und trug ihr seine Absicht vor, sie zu heiraten, obwohl er sie kaum kannte und keinen ausreichenden Lebensunterhalt hatte. Nach einer Abweisung unternahm Andreas vor den Augen seiner Angebeteten einen Selbstmordversuch, indem er sich in ihrer Wohnung ein Messer in die Brust rammte. Lou rief einen Arzt, Andreas überlebte und am nächsten Tag verlobten sie sich. Zu einer Heirat willigte Lou nur unter der Bedingung ein, dass die Ehe nie sexuell vollzogen werde. Am 20. Juni 1887 wurden Friedrich Carl Andreas und Lou Salome vom Pfarrer Hendrik Gillot getraut, einem früheren Verehrer Lous.

Die Heirat war nur möglich, weil Andreas 1887 eine Professur für Persisch und Türkisch an dem neugegründeten Seminar für Orientalische Sprachen in Berlin erhalten hatte. Es kam jedoch schon nach kurzer Zeit zu Auseinandersetzungen mit der zuständigen Behörde in Berlin, die Andreas vorwarf, sich zu sehr auf seine Forschungsarbeit zu konzentrieren und daneben den Sprachunterricht zu vernachlässigen. Nach einem Rechtsstreit mit dem preußischen Kultusministerium wurde Andreas im Frühjahr 1891 entlassen und verlor seinen Professorentitel. In den folgenden Jahren lebte er als Privatgelehrter in Berlin und war auf die Verdienste seiner Frau angewiesen, die Romane, Erzählungen und Gedichte veröffentlichte. Das Paar lebte während dieser Zeit getrennt. Andreas nahm eine Wohnung in Schmargendorf bei Berlin, weil er die Affären seiner Frau nicht ertragen konnte. Eine Trennung kam jedoch nicht in Frage, weil Andreas auf seine Frau finanziell angewiesen war.

Wirken in Göttingen

Die Situation änderte sich erst 1903, als Andreas einen Ruf auf den Lehrstuhl für Westasiatische Sprachen an der Universität Göttingen erhielt. Gemeinsam mit Lou zog er hierhin und wirkte dort bis an sein Lebensende. Er starb 1930, im Alter von 84 Jahren, an einem Krebsleiden. Sein umfangreicher Nachlass befindet sich heute in der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen.

Friedrich Carl Andreas bearbeitete viele Themen und Gebieten der Altiranistik u.a. beschäftigte er sich mit der Theorie zur Überlieferung der Avesta. Sein Spezialgebiet war jedoch die Entzifferung von Handschriften und Inschriften. Hier legte er das Fundament zur wissenschaftlichen Untersuchung der in Turfan in Zentralasien entdeckten Fragmente.

Literatur

  • Festschrift Friedrich Carl Andreas zur Vollendung des siebzigsten Lebensjahres am 14. April 1916, Leipzig 1916 (mit unvollständigem Schriftenverzeichnis).
  • Jonathan Groß: Ein säumiger Autor und ein geplagter Editor. Die Korrespondenz zwischen Friedrich Carl Andreas und Georg Wissowa aus der Frühzeit der RE. In: Jahresheft des Vereins der Göttinger Freunde der antiken Literatur. 9. Ausgabe (2010), S. 10–20
  • Enno LittmannAndreas, Friedrich Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1. Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 284 (Digitalisat).
  • Götz von Selle: Friedrich Carl Andreas. In: Indogermanisches Jahrbuch, Band 15 (1931), S. 366–376 (mit Ergänzungen zum Schriftenverzeichnis und Porträt).

Weblinks

 Wikisource: Friedrich Carl Andreas – Quellen und Volltexte

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...