Friedrich Burdach


Datei:Burdach Litho.jpg
Karl Friedrich Burdach, Lithographie von Josef Kriehuber, 1832

Karl Friedrich Burdach (* 12. Juni 1776 in Leipzig; † 16. Juli 1847 in Königsberg i. Pr.) war ein bedeutender deutscher Physiologe und Neuroanatom. Seine Autobiographie ist eine wichtige Quelle für die Wissenschafts- und Medizingeschichte des frühen 19. Jahrhunderts.

Leben

Burdach, Sohn des früh verstorbenen Leipziger Arztes Daniel Christian Burdach, studierte von 1793 bis 1798 Medizin und Philosophie an der Universität Leipzig. Danach hörte er ein Jahr bei Johann Peter Frank in Wien. Er promovierte 1799 und arbeitete anschließend als praktischer Arzt und Medizin-Schriftsteller. Er behandelte vorwiegend ärmere Patienten und war auf seine Tantiemen als Autor und Übersetzer angewiesen.

1807 wurde Burdach a. o. Professor an der Universität Leipzig. 1811 erhielt er den Lehrstuhl für Anatomie, Physiologie und Gerichtliche Medizin an der deutschsprachigen Universität Dorpat im Zarentum Russland. In Dorpat galt Burdach als Vertreter der romantischen Naturphilosophie. Er war dabei der Kritik durch die universitäre Orthodoxie ausgesetzt und zugleich für die Studenten interessant, weil das als „modern“ galt. Zu Burdachs bekanntesten Schülern in Dorpat gehören Karl Ernst von Baer, der 1827 die menschliche Eizelle entdecken sollte, und der Embryologe und Paläontologe Christian Heinrich Pander, der 1817 erstmals das wegweisende Keimblattmodell beschrieb.

1814 wechselte Burdach an die Albertus-Universität Königsberg. Hier baute er die 1817 gegründete Königliche Anatomische Anstalt auf. Baer, sein ehemaliger Student, wurde sein Prosektor und leitete ab 1826 die Anstalt. Burdach widmete sich fast ausschließlich der Physiologie. Er schützte die Kränzchen, die sich aus der Allgemeinen Burschenschaft zu lösen begannen.

Der von Friedrich Wilhelm Joseph Schelling beeinflusste Burdach versuchte einen Mittelweg zwischen Empirie und Naturphilosophie zu gehen. Ein ewiges, „ideelles Princip im Weltganzen“ schafft alles Einzelne der Natur.[1] Den „wissenschaftlichen Materialismus“ lehnte er als „plump“ ab, galt den romantischen Naturphilosophen aber als zu sehr an der Empirie orientiert, musste sich aber zugleich den Vorwurf gefallen lassen, den „Schwindelgeist der Naturphilosophie“ in Königsberg einführen zu wollen.

Burdachs Ehefrau starb 1838, worauf er sich vom wissenschaftlichen Leben zurückzog. Die letzten Jahre arbeitete er an allgemeinen, naturphilosophischen und psychologischen Fragestellungen. Seiner Autobiographie konnte er nicht mehr abschließen.

Sein Sohn Ernst Burdach (1801–1876) war ebenfalls Mediziner.

Leistungen in Physiologie und Anatomie

Burdach sah die Physiologie als wichtigste aller Wissenschaften an, weil sie sich mit den Lebensvorgängen und -prinzipien insbesondere des Menschen beschäftigte. Sein sechsbändiges Magnum Opus Die Physiologie als Erfahrungswissenschaft (Leipzig 1826–1840) umfasst mit über 3500 Seiten und bekannten Mitarbeitern, neben Karl Ernst von Baer und Christian Heinrich Pander auch Martin Heinrich Rathke, Johannes Peter Müller und Rudolf Wagner, das gesamte physiologische Wissen seiner Zeit. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf embryonalen und entwicklungsbiologischen Vorgängen.

Seine anatomisch-morphologischen Vorstellungen entwickelte Burdach in einer Grundsatzrede zur Eröffnung der Anatomischen Anstalt in Königsberg: Ueber die Aufgabe der Morphologie (1817). Die Anatomie sollte sowohl zweckfreie Wissenschaft sein und zugleich dem Nutzen der Patienten dienen. Burdach war ein “master of neuroanatomy”,[2] seine bedeutendsten anatomischen Leistungen liegen auf dem Gebiete der Anatomie des Gehirns. Sein wichtigstes Werk ist dabei das dreibändige Vom Baue und Leben des Gehirns (Leipzig 1819–1826). Mit der Erforschung des Gehirns suchte Burdach auch Anatomische Strukturen des Zentralnervensystems, die seinen Namen tragen, sind der Burdach-Kern und der Burdach-Strang.

Burdach gehörte außerdem neben Gottfried Reinhold Treviranus und Jean-Baptiste de Lamarck zu den Ersten, die den Begriff Biologie in einem modernen Sinn verwendeten.[3] Außerdem spielte er eine Rolle in der Prägung des Begriffs der Morphologie. Johann Wolfgang von Goethe verwendete ihn erstmals 1796, Burdach publizierte ihn erstmals 1800.

Burdach ist 1808 in den Bund der Freimaurer aufgenommen worden. Er war Mitglied der Loge Minerva zu den drei Palmen in Leipzig und später der Loge Zu den drei Kronen in Königsberg, deren Meister vom Stuhl er zwischen 1834 und 1841 war.

Werke

Allgemein-medizinische und pharmazeutische Schriften und Sammelwerke

  • Asklepiades und John Brown. Eine Parallele. Leipzig (G.B. Meissner) 1800, 170 S. (siehe Brownianismus)
  • Handbuch der neuesten Entdeckungen der Heilmittellehre. Leipzig 1806
  • Dispensatorium für die königlich sächsischen Lande oder Philipp Jakob Piderit’s Pharmacia rationalis . Hinrichs , Leipzig 1807 Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Nachtrag zu dem Dispensatorium für die königlich sächsischen Lande . Hinrichs , Leipzig 1807 Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • System der Arzneymittellehre. 3 Bände. Leipzig 1807–1809 (2. Auflage 1817–1819)
  • Handbuch der Pathologie. Leipzig 1808, 426 S. (Neuauflage 2006)
  • Der Organismus menschlicher Wissenschaft und Kunst. Leipzig 1809
  • Die Physiologie. Leipzig (Weidmann) 1810, 867 S.
  • Die Literatur der Heilwissenschaft. 2 Bände und Ergänzungsband. Gotha (Perthes) 1810/1811–1821
  • Encyklopädie der Heilwissenschaft. 3 Bände. Leipzig (Mitzky) 1810–1814 (Neuauflage 1817–1819)
  • Auflösung eines Räthsels vom Essig. Dorpat (Grenzius) 1813 Digitalisierte Ausgabe. Universität Dorpat
  • Anatomische Untersuchungen: bezogen auf Naturwissenschaft und Heilkunst. Leipzig: Hartmann, 1814
  • Dissertatio de primis momentis formationis foetus. Königsberg 1814
  • (als Herausgeber:) Russische Sammlung für Naturwissenschaft und Heilkunst. (gemeinsam mit Alexander Crichton und Joseph Rehmann). 2 Bände. Riga, Leipzig (Hartmann) 1816–1817
  • Ueber die Aufgabe der Morphologie. Leipzig (Dyk) 1817, 64 S. (Vortrag)
  • Bemerkungen über den Mechanismus der Herzklappen. In: Berichte von der Königlichen Anatomischen Anstalt zu Königsberg Nr. 3, 1820
  • Neues Recepttaschenbuch für angehende Ärzte: oder: Anleitung zur Verordnung der Arzneymittel; in alphabetischer Ordnung durch Beyspiele erläutert. - 2., unveränd. Ausg. - Leipzig, 1820. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Ansichten des Elektro-Magnetismus. In: Berichte von der Königlichen Anatomischen Anstalt zu Königsberg Nr. 5, 1822
  • Die Physiologie als Erfahrungswisssenschaft. 6 Bände. Leipzig (Voß) 1826–1840 (mit Beiträgen von Karl Ernst von Baer, Heinrich Rathke, Christian Heinrich Pander, Johannes Müller und Rudolph Wagner) (2. Auflage 1835–1840)
  • Handbuch der neuesten in- und ausländischen Literatur der gesammten Naturwissenschaften und der Medicin und Chirurgie. Gotha (Perthes) 1828, 392 S.
  • Ueber Psychologie als Naturwissenschaft. In: Heckers Annalen 1828 (Vortrag)
  • Die Zeitrechnung des menschlichen Lebens. Leipzig (Voß) 1829, 58 S. (Vortrag)
  • Historisch-statistische Studien über die Cholera-Epidemie vom Jahre 1831. Königsberg 1832
  • Gerichtsärztliche Arbeiten. Stuttgart / Tübingen (Cotta) 1839, 283 S. (nur ein Band erschienen)

Neuroanatomische Schriften

  • Beyträge zur nähern Kenntniß des Gehirns. 2 Theile. Leipzig (Breitkopf und Härtel) 1806, 292 und 295 S.
  • Beschreibung des untern Ende des Rückenmarks. In: Berichte von der Königlichen Anatomischen Anstalt zu Königsberg Nr. 1, 1818
  • Vom Baue und Leben des Gehirns. 3 Bände. Leipzig (Dyk) 1819–1826 (Teil 1: 1819, 2: 1822, 3: 1826)
  • Umrisse eine Physiologie des Nervensystems. Leipzig (Voss) 1844, 76 S.

Anthropologische und autobiographische Schriften

  • Der Mensch nach den verschiedenen Seiten seiner Natur. Anthropologie für das gebildete Publicum. Stuttgart (Balz) 1837, 787 S. (Neuauflagen 1847, 1854)
  • Blicke ins Leben. 4 Bände. Leipzig (Voß) 1842–1848
  • Comparative Psychologie. 2 Bände. Leipzig (Voß) 1842 (=Blicke ins Leben Bde. 1–2)
  • Sinnenmängel und Geistesmacht. Leipzig (Voß) 1844, 310 S. (=Blicke ins Leben Bd. 3)
  • Rückblick auf mein Leben. Selbstbiographie. Leipzig (Voß) 1848, 603 S. (=Blicke ins Leben. Bd. 4). zeno.org

Einzelnachweise

  1. Burdach in: Die Physiologie als Erfahrungswissenschaft, Bd. 1 (1826), S. 307
  2. Alfred Meyer: Karl Friedrich Burdach and his Place in the History of Neuroanatomy, 1970, S. 560
  3. Thomas Junker: Geschichte der Biologie. Beck, München 2004, S. 8.

Literatur

  • Allgemeines Schriftsteller- und Gelehrten-Lexikon der Provinzen Livland, Esthland und Kurland, bearbeitet von J. F. v. Recke und K. E. Napiersky. Band I, Mitau 1827, S. 308–311
  • K. Feremutsch: Organ der Seele: Beiträge zur Geschichte der romantischen Medizin nach den Werken Karl Friedrich Burdachs. In: Monatschrift für Psychiatrie und Neurologie, Bd. 125, 1953, S. 371–385
  • Arthur William Meyer: Human Generation. Conclusions on Burdach, Döllinger and von Baer. Stanford CA / London 1956.
  • Alfred Meyer: Karl Friedrich Burdach and his Place in the History of Neuroanatomy. In: Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry, Bd. 33, 1970, S. 553–561
  • A. Chazanov: Карл Бэр и Карл-Фридрих Бурдах. In: Folia Baeriana Bd. 2 (1976), S. 39–45
  • Olaf Breidbach: Karl Friedrich Burdach. In: Thomas Bach, Olaf Breidbach (Hrsg.): Naturphilosophie nach Schelling, Frommann Holzboog 2005, ISBN 3-7728-2255-X, S. 73–106.
  • Michael Hagner: Karl Friedrich Burdach. In: Deutsche biographische Enzyklopädie. Bd. 2. Saur, München 1995. S. 233–234
  • Carl von Voit: Burdach, Karl Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 578–580.
  • Thomas Schmuck: Baltische Genesis. Die Grundlegung der modernen Embryologie im 19. Jahrhundert. Aachen 2009 (=Relationes Bd. 2) (zu Burdach S. 40–59, kommentierte Burdach-Bibliographie S. 248–256)

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.