Franz Messerschmidt (* 13. April 1902 in Eisleben; † vermisst 13. April 1945) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Franz Messerschmidt besuchte das Gymnasium in Halle (Saale) und studierte seit dem Wintersemester 1920/21 an der Universität Halle zunächst Theologie, dann Klassische Archäologie. Nach weiteren Studien in Heidelberg und Leipzig wurde er 1926 bei Georg Karo in Halle mit einer Arbeit zum Thema Beiträge zur Chronologie der etruskischen Wandmalerei promoviert. Der Fachmann für die Etruskische Altertumskunde forschte vor allem zu den etruskischen Nekropolen, etwa in Tarquinia oder gemeinsam mit Armin von Gerkan zu Vulci. 1930 habilitierte er sich an der Universität Breslau und vertrat dort auch zeitweise den archäologischen Lehrstuhl. 1934 wurde er zum korrespondierenden Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts ernannt. Ab dem Wintersemester 1937/38 lehrte er als außerordentlicher Professor an der Universität Königsberg in Nachfolge von Guido Kaschnitz von Weinberg. Messerschmidt galt als williger Nationalsozialist, mehrere Reisen führten ihn deshalb ins Baltikum, wo er auch mit Alfred Rosenberg zusammentraf.[1] Im April 1945 kam er infolge des Zweiten Weltkriegs in der Nähe von Halle (Saale) ums Leben.

Schriften

  • Beiträge zur Chronologie der etruskischen Wandmalerei, Eschhagen, Ohlau in Schlesien 1926 (= Dissertation).
  • Nekropolen von Vulci, de Gruyter, Berlin 1930 (Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts, Ergänzungsheft 12).
  • Bronzezeit und frühe Eisenzeit in Italien. Pfahlbau, Terramare, Villanova, de Gruyter, Berlin, Leipzig 1935.
  • Kunst um Phidas, Kanter, Königsberg 1943.
  • Olympia, Kanter, Königsberg 1944.

Literatur

  • Wolfgang Schiering: Anhang. In: Reinhard Lullies, Wolfgang Schiering (Hrsg.) Archäologenbildnisse. Porträts und Kurzbiographien von Klassischen Archäologen deutscher Sprache. Zabern, Mainz 1988, ISBN 3-8053-0971-6, S. 333.
  • Bertram Faensen: Antikensammlungen in Ostpreußen. Bibliopolis, Möhnesee 2011, ISBN 978-3-933925-92-3, S. 61–62.

Belege

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.