Franz-Wilhelm Heimer


Franz-Wilhelm Heimer

Franz-Wilhelm Heimer (* 12. April 1930 in Dortmund) ist ein deutscher Sozialwissenschaftler.

Leben

Franz-Wilhelm Heimer wuchs als ältester Sohn eines Volksschullehrers im Rheinland auf, zunächst in Brühl und dann in Frechen. Während des Zweiten Weltkriegs besuchte er in Köln die Oberschule in der Spiesergasse (später umbenannt in Albertus-Magnus-Gymnasium), nach Kriegsende dann das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium. Als Gymnasiast trat er dem Bund Neudeutschland bei. In den 1950er Jahren studierte er mit Blick auf das Lehramt an Höheren Schulen an der Universität Köln Romanistik und Anglistik, Philosophie und Pädagogik. 1955 ging er als Stipendiat der französischen Regierung zur Vorbereitung einer Staatsarbeit über sprachliche Eigenheiten französischer Jugendbewegungen für ein Jahr nach Paris. Zugleich arbeitete er dort als Europasekretär am Weltsekretariat der Internationalen Katholischen Studierenden Jugend,[1] Dabei lernte er die brasilianische Juristin Maria de Lourdes Oliveira Santos kennen, die er 1958 heiratete. Im selben Jahr legte er sein erstes Staatsexamen ab; anschließend absolvierte er in Köln eine zweijährige Referendarzeit, machte sein zweites Staatsexamen 1960 und trat in den Schuldienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein.

Nach einigen Monaten als Studienassessor in Duisburg ging er Anfang 1961 als DAAD-Lektor nach Brasilien, an die universitätsunabhängige Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät in São José do Rio Preto im Bundesstaat São Paulo.[2] Als Assistent am Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur beteiligte er sich am Aufbau der erst 1957 gegründeten und unter einfachsten Bedingungen arbeitenden Fakultät. Daneben engagierte er sich in der sozialpolitischen Bewegung Ação Popular und organisierte örtliche Initiativen der Alphabetisierung und Erwachsenenbildung, die sich in Konzeption und Methode am brasilianischen Pädagogen Paulo Freire orientierten.

Nach dem Militärputsch im April 1964 wurde Heimer zusammen mit anderen sozial oder politisch engagierten Dozenten und Studenten der Fakultät wochenlang inhaftiert. Anschließend wechselte er aufgrund des von den Militärs verhängten „Berufsverbots“ für São José do Rio Prêto zum Goethe-Institut und wurde Leiter von dessen Dozentur in Belo Horizonte. Angesichts der Bedrohung durch inzwischen laufende politische Verfahren ging er jedoch bereits 1965 - nach der Geburt seines vierten Kindes - mit der Familie nach Deutschland zurück, verließ den Schuldienst und wurde in Freiburg im Breisgau als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arnold-Bergstraesser-Institut für kulturwissenschaftliche Forschung (ABI) tätig, das der Universität Freiburg angegliedert ist.

Sein Arbeitsgebiet sind seither im weitesten Sinne die Entwicklungsprobleme der Dritten Welt. Zunächst beschäftigte er sich besonders mit den Beziehungen zwischen Erziehung und Entwicklung und übernahm zeitweise die Koordinierung der entsprechenden Abteilung im ABI. Regionaler Schwerpunkt war anfangs Lateinamerika und insbesondere Brasilien. Neben verschiedenen Studien übersetzte er zusammen mit Johannes Augel das Buch "Revolution für den Frieden" des brasilianischen Bischofs und Befreiungstheologen Dom Hélder Câmara. Sehr bald aber wechselte der Schwerpunkt zu Afrika südlich der Sahara, und zwar in einer ersten Phase Zentralafrika (Ruanda, Burundi, Kongo (Brazzaville) und Kongo (Kinshasa)), in einer zweiten Angola und Mosambik. In diesem Zusammenhang gründete und leitete er in den 1970er Jahren den Arbeitskreis Portugiesischsprachiges Afrika (APSA), ein deutschsprachiges Forum, an dem auch zahlreiche nichtdeutsche (besonders afrikanische) Spezialisten teilnehmen; 1980 organisierte er in Bad Homburg die erste internationale Tagung zur Gesamtheit der portugiesischsprachigen Länder Afrikas, die nach deren Entkolonisierung stattfand.

Parallel zu seinen Forschungsarbeiten studierte Heimer an der Universität Freiburg Politikwissenschaft, Soziologie und Erziehungswissenschaft; in diesen Fächern promovierte er 1979 mit einer (bei Dieter Oberndörfer geschriebenen) Dissertation über den Entkolonisierungskonflikt in Angola, ein Land, in dem er 1967 - 1974 wiederholt Forschungsaufenthalte durchgeführt hatte. Seine Analyse des Themas erfolgt hier auf dem Hintergrund des Bemühens, die Entstehung und Struktur von zusammenhängenden Gesamtgesellschaften in den Territorien zu erfassen, die von den Kolonialmächten willkürlich abgegrenzt wurden. Diese Fragestellung, besonders aber die der nachkolonialen Weiterentwicklung dieser Gesellschaften ist seither eine Konstante in Heimers Arbeit.

Unmittelbar nach der Promotion übernahm er Lehraufträge in Politik- bzw. Erziehungswissenschaft an den Universitäten Frankfurt und Freiburg, ging aber bereits Ende 1980 - zunächst mit Förderung durch den DAAD - als Professor für Entwicklungssoziologie an das ISCTE - Instituto Universitário de Lisboa, die Lissaboner Hochschule für Sozial- und Betriebswissenschaften sowie Technologie [3]. Dort war er maßgeblich am Aufbau des heute in Portugal wichtigsten Universitätsschwerpunkts für Afrikastudien beteiligt, von der Gründung eines Forschungszentrums schon 1981, das er lange Zeit leitete, [4] über die Einrichtung postgraduierter Studiengänge ab 1990 bis zur Errichtung einer - zunächst von ihm geleiteten - Zentralbibliothek für Afrikastudien ab 2003. Darüber hinaus setzte er sich ganz allgemein für die Entwicklung der Afrikastudien in Portugal ein,[5] nicht zuletzt auch für deren internationale Vernetzung. So etwa in AEGIS, dem europäischen Netzwerk für Afrikastudien, dessen Vorstandsmitglied Heimer während mehrerer Jahre war.[6]

Seit 1984 ist Heimer in zweiter Ehe verheiratet mit der Angolaportugiesin und Afrikanistin Elisete Marques da Silva und lebt in Lissabon in Santa Maria de Belém.

Seine Arbeiten, verbunden mit vielfältigen Aufenthalten in mehreren Ländern Lateinamerikas und etwa 20 Ländern Afrikas, konzentrieren sich - über seine Emeritierung im Jahre 2000 hinaus - vor allem auf die politische Soziologie der fünf portugiesischsprachigen Länder (neben Angola besonders Mosambik, aber auch Guinea-Bissau, die Kapverden und São Tomé und Príncipe). Er geht hierbei konsequent interdisziplinär-sozialwissenschaftlich vor und greift auf Ansätze nicht nur aus Politikwissenschaft und Soziologie, sondern auch aus der Geschichtswissenschaft, der Sozialanthropologie und Sozialpsychologie sowie der Wirtschaftswissenschaft zurück. Ein besonderes Interesse hat er aus diesen Arbeiten heraus am Bereich der politischen Kultur und Fragen der sozialen Identität entwickelt.

Schriften (Auswahl)

  • (mit Theodor Hanf, André Benoit, Patrick V. Dias) Möglichkeiten beruflicher Ausbildung in Burundi, Kongo-Brazzaville, Kongo-Kinshasa und Rwanda, 5 Bde., Freiburg i.Br.: Arnold-Bergstraesser-Institut, 1968
  • (mit Maria de Lourdes Heimer und Mara Ramos) Neuere Studien zur Politik Brasiliens 1960 – 1967. Freiburg: Mühlhans, 1968
  • (mit Patrick V. Dias, Theodor Hanf, William M. Rideout) Les étudiants universitaires congolais: Une enquête sur leurs attitudes socio-politiques, Düsseldorf: Bertelsmann Universitätsverlag, 1971
  • (Hrsg.) Social Change in Angola. München: Weltforum Verlag, 1973
  • Der Entkolonisierungskonflikt in Angola. München: Weltforum Verlag, 1979
  • (mit Elisete Marques da Silva) Politische Entwicklung und Situation der katholischen Kirche im nachkolonialen Angola. Freiburg: Arnold-Bergstraesser-Institut, 1983.
  • Educação e sociedade nas áreas rurais de Angola: Resultados de um inquérito, vol. 1, Apresentação do inquérito. Estatísticas descritivas, relatório de investigação, Missão de Inquéritos Agrícolas de Angola, Luanda, 1972.
  • Educação e sociedade nas áreas rurais de Angola: Resultados de um inquérito, vol. 2, Análise do universo agrícola, Serviços de Planeamento e Integração Económica de Angola, Luanda, 1974.
  • (mit André Benoit): Bildung, Forschung und Dokumentation im Dienste der lateinamerikanischen Gewerkschaftsbewegung, 3 Bde., Freiburg; Arnold-Berstraesser-Institut, 1976 (spanische Fassung: La formación, investigación y documentación al servicio del movimiento de los trabajadores, 3 vol., ibidem, 1976.
  • Die politische und gesellschaftliche Entwicklung in Mosambik als Rahmenbedingung der katholischen Kirche. Freiburg: Arnold-Berstraesser-Institut, 1984.
  • (mit Elisete Marques da Silva) Vundiça: Wandel und Kontinuität in Reproduktion und Inkorporation eines ländlichen Gesellschaftssegments in Mosambik. In: P. Meyns (org.), Agrargesellschaften im portugiesischsprachigen Afrika, Saarbrücken & Fort Lauderdale: Breitenbach, 1988, S. 128-154.
  • Staatenwerdung und soziale Identität im portugiesischsprachigen Afrika. In: M. Kuder (Hg.), Zivilisation, Sprache und Literatur der afrikanischen Staaten portugiesischer Sprache, Sondernummer 2 der DASP-Hefte, 1988, SS. 9-40.
  • (mit Jorge Vala-Salvador und José Manuel Leite Viegas) Padrões de cultura política em Portugal: Atitudes face à democracia. In: Análise Social, 25 (1-2) 105-106, 1990, S. 31-56.
  • Deutsche Wissenschaftsmigranten in Portugal. In: E. Demm (Hg.), Deutscher Brain Drain, europäische Hochschulsysteme und Hochschulreform, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2002, S. 155-164.
  • (mit Paulo de Carvalho & Víctor Kajibanga) Angola. In: D. Teferra & P. Altbach (Hg.), African Higher Education: An International Reference Handbook, Bloomington & Indianapolis: Indiana University Press, 2003, S. 162-175.
  • “Dinâmicas políticas dos países africanos de língua portuguesa”, wiss. Mitteilung, VIII. Congresso Luso-Afro-Brasileiro em Ciências Sociais, Centro de Estudos Sociais da Universidade de Coimbra, 2004 hier (PDF-Datei; 204 kB)
  • (mit Elisete Marques da Silva & Gabriel Mithá Ribeiro) Social representations, values and attitudes towards politics in Angola and Mozambique. In: P. Molt & H. Dickow (Hg.) Kulturen und Konflikte im Vergleich/ Comparing Cultures and Conflicts, Baden-Baden: Nomos, 2006, S. 492-512.
  • (mit Cristina Udelsmann Rodrigues & Carlos Manuel Lopes) Angola Country Report. In: Bertelsmann Stiftung (Hg.), Transformation Index 2012: Political Management in International Comparison, Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 2012, 49 S. (s. auch http://www.bti-project.org/country-reports/esa/ago/)

Einzelnachweise

  1. Siehe http://www.iycs-jeci.org; nicht zu verwechseln mit der deutschen Katholischen Studierenden Jugend (KSJ), die Mitglied dieses internationalen Dachverbands ist.
  2. Heute Instituto de Biociências, Letras e Ciências Exatas der Universidade Estadual Paulista; siehe http://www.ibilce.unesp.br/
  3. Siehe Webseite des ISCTE-IUL (pt)
  4. Siehe Webseite Centro de Estudos Africanos (en/pt)
  5. Als Anerkennung widmeten ihm portugiesische Kollegen als eine Art Festschrift den Band von Clara Carvalho & João de Pina Cabral (Hg.): A persistência da história: passado e contemporaneidade em África, Lissabon: Imprensa de Ciências Sociais, 2004. S. die Rezension von David Birmingham in http://www.lusotopie.sciencespobordeaux.fr/2006_1_p_187.pdf
  6. http://aegis-eu.org/

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...