Forma Orbis Romani


Die Forma Orbis Romani (FOR) ist ein von der Università degli Studi di Roma "La Sapienza" und dem Consiglio Nazionale delle Ricerche geleitetes Forschungsprojekt. Die Namensgebung lehnt sich an die Forma Urbis Romae an, einen antiken, aus Marmor gefertigten Plan der Stadt Rom.

Im Rahmen des Vorhabens sollen Entdeckungen auf dem ehemaligen Gebiet des Römischen Reiches erforscht und zur Publikation gebracht werden. Ziel ist ein archäologisches Kataster, das vor allem auch dem Schutz des antiken Erbes dienen soll. Der Fokus liegt hierbei auf der Erforschung ehemaliger oder noch bestehender Zentren antiker Zivilisation. Diesbezügliche topographische Studien umfassen alles archäologische Material von der Urgeschichte bis zur Spätantike. Sie greifen auf Grabungsergebnisse, auf Surveys und Archivmaterial zurück. Die in der Folge erstellten archäologischen Karten werden im Maßstab 1:25 000 oder 1:50 000 vorgelegt. Ergänzend treten vollständige photographische Dokumentationen und Detailzeichnungen hinzu. Die Objekte werden umfassend textlich beschrieben und wissenschaftlich eingeordnet. Vor allem die Surveys und die daraus resultierende Kenntnis und Analyse der topographischen Gegebenheiten eines Orts spielen eine grundlegende Rolle und wirkten lange Zeit prägend auf ähnliche Vorhaben in anderen und begrenzteren Gebieten.

Das Projekt wurde 1922 auf Initiative der Accademia Nazionale dei Lincei und von Rodolfo Lanciani unter die Schirmherrschaft der Union Académique Internationale gestellt und wird dort als Projekt der Kategorie C betreut. Damit wurde ein internationaler Rahmen geschaffen, in dem die Carta Archeologica d'Italia eingebunden und erweitert werden konnte. Die Idee, eine Carta Archeologica d'Italia zu erstellen, kam bereits 1885 auf. Wirklich in Angriff genommen und umgesetzt wurde die Carta Archeologica d'Italia unter dem Namen Forma Italiae erst 1923 durch den energischen Einsatz von Giuseppe Lugli und mit Unterstützung der Accademia Nazionale dei Lincei und der Unione Accademica Nazionale in Italien.

Lugli war auch der erste Direktor des Projekts ab 1924. 1926 erschien der erste Band der gleichnamigen Reihe unter dem Titel „Regio I, Latium et Campania. Vol. I, Ager Pomptinus, pars I, Anxur-Tarracina“, den Lugli wie auch den zweiten Band von 1928 selbst bearbeitet hatte. Lugli hatte die Leitung der zuständigen Kommission bei der Union Académique Internationale bis 1967 inne. 1968 folgte ihm sein Schüler Ferdinando Castagnoli in der Leitung, abgelöst 1988 durch Paolo Somella, der seither dem Projekt vorsteht.

Seitdem Somella auch Präsident der von der Union Académique Internationale geförderten Tabula Imperii Romani ist, hat sich die ergänzende Zusammenarbeit zwischen diesen beiden Schwesterprojekten erhöht, was vor allem auch der Einführung der elektronischen Datenverarbeitung in beiden Projekten zu verdanken ist. Möglich wurde dies durch die gemeinsame Nutzung eines einheitlichen Systems der Georeferenzierung für die Kartographie. So können seither für die Forma Italiae erstellte Daten, die einen viel höheren Detailgrad erreichen, auch für die Tabula Imperii Romani genutzt werden. Für die Zukunft ist geplant, Daten gänzlich in elektronischer Form vorzulegen, so dass die Grenzen zwischen beiden Projekten noch durchlässiger werden.

Neben der Forma Italiae gibt es als beitragende Initiative die Forma Conventus Tarraconensis in Katalonien, die bislang einen Band im Jahr 1928 veröffentlichte. Im Namen der Reihe wurden auch die Carte archéologique de la Gaule romaine in Frankreich und die Carte archéologique de la Belgique romaine in Belgien publiziert. Die Forma Italiae folgte in der Bandeinteilung bis 1984 der augusteischen Regioneneinteilung Italiens, wie am zitierten Band Giuseppe Luglis nachzuvollziehen ist. Auf diese Art wurden von den mittlerweile 44 erschienenen Bänden der Forma Italiae allein 18 Bände der Regio I gewidmet, Etrurien als Regio VII kam auf 6 Bände, alle übrigen Regionen wurden, sofern überhaupt, bislang mit ein bis zwei Bänden berücksichtigt. Seit 1996 orientieren sich die Einteilungen an der Blatteinteilung des Istituto Geografico Militare, so dass einzelne Bände Ausschnitte dieser Karten abdecken, zum Beispiel „Ager Tusculanus (IGM 150 III NE - II NO)“.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...