Foramen infraorbitale

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Foramen infraorbitale

Oberkiefer des Menschen

Das Foramen infraorbitale („Unteraugenloch“) ist eine Öffnung des Schädels im Bereich der Vorderfläche (Facies anterior) des Oberkiefers. Es liegt beim Menschen etwa 1 cm unterhalb des unteren Augenhöhlenrandes. Das Foramen infraorbitale ist die äußere Öffnung des Unteraugenkanals (Canalis infraorbitalis). Hier treten der Nervus infraorbitalis und die Arteria infraorbitalis aus.

Das Foramen infraorbitale ist einer der Trigeminusdruckpunkte. Durch Injektion eines Leitungsanästetikums in die Umgebung des Unteraugenlochs kann der Nervus infraorbitalis ausgeschaltet werden (Regionalanästhesie). Die Leitungsanästhesie kann sowohl von außen (extraoraler Zugang) oder am seitlichen Schneidezahn von der Mundhöhle aus (intraoral) erfolgen und bewirkt eine Schmerzausschaltung der Oberkieferschneide-, Eck- und Vormahlzähne, des Mundhöhlenvorhofs, der Oberlippe, der Nasenflügel und des vorderen Oberkiefers.

Literatur

  • Franz-Viktor Salomon: Nervensystem, Systema nervosum. In: Salomon/Geyer/Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke Stuttgart, 2. erw. Aufl. 2008, S. 464-577. ISBN 978-3-8304-1075-1
  • Norbert Schwenzer: Zahn-mund-kiefer-heilkunde: Zahnärztliche Chirurgie. Band 3. Georg Thieme Verlag, 2000, ISBN 9783131169631, S. 17–18.

Das könnte Dir auch gefallen