Folcuin (* um 935 in Lotharingien; † 16. Dezember 990) war Abt von Lobbes von 965 bis 990.

Folcuin war nach eigenen Angaben ein Angehöriger der Familie der Karolinger, wobei seine Informationen hierzu nachvollziehbar, die Ahnenreihe aber offenbar verkürzt ist. Sein gleichnamiger Vater war an seinem Lebensende Mönch in der Abtei Saint-Bertin gewesen, in die er selbst am 22. November 948 als Oblatus eintrat. Einige Jahre später, nach dem Tod des Abtes Aletran von Lobbes, bestimmte Bischof Ebrachar von Lüttich, dem die Abtei Lobbes unterstand, ihn zu dessen Nachfolger. Am 25. Dezember 965 wurde Folcuin von Bischof Ingram von Cambrai geweiht.

In den ersten Amtsjahren musste Folcuin sich mit den Ansprüchen seines Vorgängers Rather auseinandersetzen, der die Abtei Lobbes für sich beanspruchte, nachdem er sein Amt als Bischof von Verona endgültig aufgeben musste. Tatsächlich wurde Folcuin gezwungen, das Abbatiat aufzugeben und das Kloster Lobbes zu verlassen, während Rather die Abtei übernahm, aber auch hier letztendlich scheiterte.

Wieder in sein Amt eingesetzt, wurde Folcuin einer der wichtigsten Äbte von Lobbes, und gilt heute – mit seinem Nachfolger Heriger – als jener Vorsteher des Klosters, der die Bedeutung Lobbes' im 11. Jahrhundert begründete.

Werke

  • Gesta abbatum Sithiensium (um 960)
  • Vita Folcuini episcopi Morinensis (974–984)
  • Gesta abbatum Lobiensium (abgeschlossen 975–990),
  • Miracula Ursmari Lobiensis

Literatur

  • Sylvain Balau: Les sources de l’histoire de Liège au moyen âge. Étude critique (1903), S. 102–114
  • Repertorium fontium Historiae Medii Aevi IV, S. 480
  • Wilhelm Wattenbach, Robert Holtzmann, Franz-Josef Schmale: Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter I (1967), S. 109–110, 136–139
  • Léopold Genicot, Paul Tombeur (Hg.): Index Scriptorum Operumque Latino-Belgicorum Medii Aevi I (1973), S. 95–97, 137–139, 167–169
  • Alain Dierkens: La production hagiographique à Lobbes au Xe siècle, Revue bénédictine 93 (1983), S. 251–259
  • Alain Dierkens: Abbaye et Chapitres entre Sambre et Meuse (VIIe-XIe siècles) (1985), S. 120–124, 131 Online auf perspectivia.net
  • Jean Louis Kupper: Artikel Folcuin (2), in: Lexikon des Mittelalters Band IV, Spalte 608

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.