Flap (Phonetik)

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Flap (Phonetik)

Artikulationsarten
Pulmonal-egressive Laute
Nichtpulmonische Laute

Als Flap (engl. für schlagen; Pl.: Flaps) (auch:Tap (engl. für klopfen; Pl.: Taps) bezeichnet man in der Phonetik einen Konsonanten, der durch eine einmalige schlagende Bewegung der Zunge gegen den Artikulationsort entsteht.

Für den Großteil der Sprachwissenschaftler sind Flaps und Taps ein und dasselbe, weswegen sie auch beide Bezeichnungen synonym verwenden. Peter Ladefoged vertrat zeitweilig die Meinung, es sei nützlich, zwischen 'Flap' und 'Tap' zu unterscheiden, verwendete diese Begriffe aber selbst uneinheitlich.[1] Später vertrat Ladefoged eher die Meinung, es mache keinen Unterschied und die Bezeichnung 'Flap' sei daher vorzuziehen.[2]

Für die wenigen Sprachwissenschaftler, die einen Unterschied machen, ist der Flap ähnlich dem Tap, nur dass im Gegensatz zum Tap, bei dem die Zungenspitze unmittelbar aus der Ruhelage heraus an den Artikulationsort tippt, die Zunge sich nach der Artikulation in die Ruhelage (hinter die unteren Zähne) bewegt. Nach dieser Ansicht stellt der Tap den Laut [ɾ] dar, während der Flap - der normalerweise nicht im IPA vorkommt - durch den Laut [ᴅ] wiedergegeben wird,

Es gibt labiale, apiko-alveolare, retroflexe und uvulare Flaps.

IPA Beschreibung Beispiel
[ɺ] stimmhafter lateraler alveolarer Flap niederdt. wedder (wieder)
[ɺ̠] lateraler postalveolarer Flap jap. ラーメン (rāmen)
[ɽ] stimmhafter retroflexer Flap Urdu بڑا (groß)
[ɾ] stimmhafter alveolarer Flap engl. (AE) letter
[ѵ] stimmhafter labiodentaler Flap Mono vwa

Quellen

  1. Ladefoged, P. (1975, 1982, 1993) A Course in Phonetics. Harcourt Brace Jovanovich. 1st, 2nd & 3rd editions
  2. Spajić, Ladefoged & Bhaskararao (1996), 'The Trills of Toda', Journal of the International Phonetic Association, 26:1-21. p. 2

Das könnte Dir auch gefallen