Fersenbein


Fersenbein (grün)
Fersenbein (unten)

Das Fersenbein (lat. Calcaneus, eingedeutscht auch Kalkaneus) ist ein kurzer Knochen der Fußwurzel. Es ist der größte und längste Fußwurzelknochen.

Der Körper des Fersenbeines ist grob quaderförmig. Unter der Malleolengabel des Sprunggelenkes liegt er nicht mittig sondern zur Seite versetzt. Der Körper verläuft vom hinteren Ende des Fußes nach vorne– oben–zur Seite.

Aufbau

Am hinteren Ende befindet sich der Fersenhöcker (Tuber calcanei), der die Ferse (Calx) des Fußes bildet. Hier setzen über die Achillessehne (Tendo calcaneus) der Zwillingswadenmuskel und Schollenmuskel an. Auf der Unterseite des Fersenhöckers befinden sich zwei nach vorne gerichtete Fortsätze, der Processus medialis tuberis calcanei und der Processus lateralis tuberis calcanei. Hier haben der Musculus abductor hallucis, der Musculus flexor digitorum brevis und der Musculus abductor digiti minimi ihre Ursprünge. Die Aponeurosis plantaris hat im Bereich des Fersenhöckers ebenfalls ihren Ursprung. Vom Processus medialis geht häufig der Fersensporn aus. Der Fersensporn ist eine krankhafte und schmerzhafte dornartige Verknöcherung im Ursprungsbereich der Aponeurosis plantaris.

Röntgenbild eines gebrochenen Fersenbeins
Röntgenbild einer Fersentrümmerfraktur mit Verplattung

Auf seiner Unterseite (Plantarseite) befinden sich das lange Sohlenband und das Ligamentum calcaneocuboideum plantare.

Nach vorne hin befindet sich der Processus anterior calcanei. Hier befindet sich die Gelenkfläche für das Würfelbein, die als Facies articularis cuboidea bezeichnet wird und zusammen mit dem Würfelbein das Kalkaneokuboidgelenk bildet.

Auf der medialen Fläche des Fersenbeines befindet sich ein Vorsprung, der die Fläche „überdacht“. Dieser Vorsprung wird als Sustentaculum tali bezeichnet. Große Teile des Sprungbeines ruhen auf diesem Vorsprung. Unter dem Sustentaculum tali läuft die Sehne des Musculus flexor hallucis longus hindurch. Der Muskel erhält dadurch die Wirkung, das Fersenbein am Einknicken nach innen zu hindern. Daneben verlaufen aber auch noch die Sehnen des Musculus flexor digitorum longus und des Musculus tibialis posterior in diesem Bereich, ebenso wie Blutgefäße und Nerven.

Auf der oberen (dorsalen) Seite befinden sich drei Gelenkflächen:

  • Facies articularis talaris anterior
  • Facies articularis talaris media (diese befindet sich auf dem Sustentaculum tali)
  • Facies articularis talaris posterior

Zwischen den beiden letztgenannten Gelenkflächen liegt der Sulcus calcanei, der zusammen mit dem Sulcus talaris des Sprungbeines einen als Canalis tarsi bezeichneten Tunnel bildet. Die Facies articularis talaris anterior und die Facies articularis talaris media sind gemeinsam ein Bestandteil des vorderen unteren Sprunggelenkes. Die Facies articularis talaris posterior ist Bestandteil des hinteren unteren Sprunggelenkes.

Auf der Seitenfläche befindet sich ein kleiner Höcker, die Trochlea fibularis. Dieser Höcker trennt die Sehnen des langen und kurzen Wadenbeinmuskels voneinander.

Wissenswertes

Spitzensprinter weisen häufig die anatomische Besonderheit ungewöhnlich kurzer Fersenbeine auf.[1] Hierdurch ist der Hebelweg, den die Achillessehne – und somit die Wadenmuskulatur – beim Beschleunigen zurücklegen muss, bei diesen Sportlern deutlich kleiner, als bei Sportlern mit längeren Fersenbeinen. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Wadenmuskulatur zusammenziehen muss, ist somit geringer, so dass höhere Kräfte auf den Bewegungsapparat des Fußes übertragen werden, was letztlich eine größere Beschleunigung des Athleten ermöglicht.

Verletzungen

Frakturen (Brüche): Ursachen für Fersenbeinbrüche sind meist Stürze aus großer Höhe oder Verkehrsunfälle. Die Patienten können schmerzbedingt nicht stehen und weisen charakteristischerweise einen Bluterguss im Fußsohlenzentrum auf. Man unterscheidet zwischen Brüchen mit und ohne Gelenkbeteiligung (intra- bzw. extraartikuläre Frakturen). Extraartikuläre Frakturen werden zumeist konservativ behandelt.

Die überwiegende Anzahl der Fersenbeinbrüche bedarf einer operativen Versorgung. Hierbei werden vor allem Platten, aber auch einzelne Schrauben benutzt. Ziel der Versorgung ist es, die Geometrie des Fersenbeins möglichst ideal zu rekonstruieren. Brüche mit Gelenkbeteiligung sind häufig Ursache einer frühzeitigen Verschleißumformung des unteren Sprunggelenkes.

Einzelnachweise

  1. S. Piazza u. a.:  . In: Journal of Experimental Biology. 212, 2009, S. 3700. (Siehe auch: Sprinter haben kurze Fersenbeine)

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...