Esopus-Kriege


Schauplatz der Esopus-Kriege

Die Esopus-Kriege waren zwei lokal begrenzte Konflikte zwischen holländischen Siedlern der Kolonie Nieuw Nederland und den Esopus, einem Indianerstamm der Lenni Lenape, in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Wie viele andere Kriege in der Kolonialzeit Nordamerikas entstanden sie vorwiegend aus Missverständnissen und der Diskrepanz der europäischen und indianischen Kultur. Der Ausbruch der Esopus-Kriege fiel in eine Zeit, in der sich die Interessen Englands auf die benachbarte holländische Kolonie in Nordamerika richteten. Die Briten erkannten auch, dass sie mehr diplomatisches Geschick als die Holländer benötigten, falls sie mit den Ureinwohnern der holländischen Gebiete verhandeln sollten.[1]

Geschichtlicher Hintergrund

Henry Hudson.

Im Jahr 1609 erkundete Henry Hudson den Fluss, der heute seinen Namen trägt. Viele der Ureinwohner, denen er begegnete, hatten noch nie zuvor einen Weißen gesehen und manche waren tatsächlich erstaunt darüber, dass es noch anders aussehende Menschen auf dieser Welt gab. Es gefiel ihnen nicht, dass nur fünf Jahre später in der Nähe der heutigen Stadt Kingston ein holländischer Handelsposten erbaut wurde. Die Esopus bewohnten das Land seit Jahrhunderten und nutzten es für den Anbau von Mais, Bohnen und Squash, sowie für die Jagd. Schon bald zerstörten sie den Handelsposten und vertrieben die holländischen Siedler aus ihrem Land. Erst 1652 erbauten die Holländer dort eine neue Siedlung, doch die Ressentiments der Esopus hatten sich nicht geändert und erneut wurden die Siedler vertrieben.

1658 kamen die Holländer zurück, weil die Farmer erkannt hatten, dass es sich in diesem Gebiet um bestes, fruchtbares Ackerland handelte. Dieses Mal befestigten sie ihre neue Siedlung, erbauten ringsum eine Palisade und nannten den Ort Wiltwijk. Es gab erneut Differenzen mit den Indianern, doch die Esopus waren nicht mehr in der Lage, die Siedler zu vertreiben. Sie genehmigten den Holländern stattdessen offiziell die Nutzung des Landes, in der Hoffnung, die Fremden wären damit zufrieden und hätten keine weiteren Forderungen nach Land.[2]

Siehe auch: Zeittafel der Indianerkriege

Erster Esopus-Krieg

Der erste Esopus-Krieg (1659-1660) war ein kurzer, bewaffneter Konflikt zwischen holländischen Farmern und Indianern, der im Wesentlichen aus der Furcht der Europäer vor den Wilden und aus Missverständnissen entstand. Am 20. September 1659 arbeiteten mehrere Esopus auf Farmen der Holländer, erhielten des abends ihren Lohn in Form von Alkohol und feuerten betrunken eine Muskete ab. Obwohl niemand verletzt wurde, befürchteten die Siedler Schlimmeres. Nachdem sogar ein Trupp Soldaten keine besonderen Vorkommnisse festgestellt hatte, sammelte sich ein Mob von Farmern und Soldaten, um die Indianer anzugreifen. Die meisten von ihnen konnten flüchten, kehrten aber am nächsten Tag mit Verstärkung zurück, vernichteten die Ernte, töteten das Vieh und brannten die Häuser nieder.

Die wenigen Holländer hatten bald keine Munition mehr und nur noch wenig Aussicht, den Krieg zu gewinnen. Doch sie starteten einen Gegenangriff, um auch die Felder der Esopus zu vernichten. Die Esopus ihrerseits zerstörten holländische Farmen im Esopus-Tal, Gefangene wurden lebendig verbrannt und die geflüchteten Siedler drei Wochen lang im befestigten Dorf belagert, bevor Gouverneur Petrus Stuyvesant mit 200 Mann eintraf. Seine Ankunft hatte sich verzögert, weil er zuvor die Metoac auf Long Island bekämpfen musste. Die Esopus flüchteten nach Westen in die Berge, setzten aber ihre Überfälle fort. Im Frühling 1660 startete Stuyvesant eine Offensive und das Blatt wendete sich zu Gunsten der Kolonisten. Der Krieg endete am 15. Juli 1660 und die Esopus unterzeichneten einen Friedensvertrag, in dem sie Land für Frieden und Lebensmittel eintauschten. Doch der Frieden war brüchig und es bestanden weiterhin große Spannungen zwischen den Esopus und Siedlern, die schließlich zum zweiten Esopus-Krieg führten.[3]

Zweiter Esopus-Krieg

Am 5. Juni 1663 kamen holländische Unterhändler und ersuchten um neue Vertragsverhandlungen mit den Esopus. Die Sachems des Stammes waren dazu bereit, verlangten aber ohne Waffen und im Freien zu verhandeln. Die Indianer erschienen am 7. Juni in großer Zahl vor Wiltwijk, die Tore wurden geöffnet und einige wollten Waren an die Holländer verkaufen. Offenbar waren es aber Scouts, die alle Winkel des befestigten Dorfes auskundschaften sollten. Die Esopus-Krieger verteilten sich im Ort, überraschten die Holländer mit ihrem Angriff und hatten bald große Teile des Dorfes erobert. Sie legten Feuer und nahmen Frauen und Kinder gefangen, wurden aber schließlich aus dem Ort getrieben. 24 Siedler starben und 45 Frauen und Kinder wurden von den Indianern als Gefangene mitgenommen. Das war der Beginn des Zweiten Esopus-Krieges (1663-1664).

Am 16. Juni überfielen die Esopus eine holländische Kolonne, die Nachschub an Munition nach Wiltwijk bringen sollte, doch der Angriff konnte abgewehrt werden. Die Holländer versuchten, die Stärke der Esopus auszukundschaften, waren jedoch nicht in der Lage, die Angehörigen verschiedener Stämme voneinander zu unterscheiden. Die Guerilla-Taktik der Esopus bereitete ihnen große Probleme, denn die Indianer kämpften in kleinen Gruppen, griffen überraschend an und verschwanden wieder in den dichten Wäldern. Nach mehreren erfolglosen Scharmützeln konnten die Holländer einige Mohawk dazu gewinnen, ihnen als Scouts, Dolmetscher und Krieger zu dienen. Ende Juli hatten die Holländer ausreichend Verstärkung erhalten, um zum Esopus-Fort im Norden zu marschieren. Allerdings wurde der Marsch von ihrer schweren Ausrüstung und dem schwierigen Gelände behindert. Sie änderten deshalb ihre Taktik, kehrten um und zerstörten die Maisfelder der Esopus, um sie auszuhungern.

In den nächsten Wochen war es ruhig und bis auf Scharmützel der Erkundungstrupps fanden keine Kämpfe statt. Erst Anfang September gab es einen neuen, diesmal erfolgreichen, Angriff gegen das Esopus-Fort, bei dem eine Anzahl Einwohner getötet wurden, unter ihnen war Sachem Papequanaehen. Die überlebenden Esopus flohen, die Holländer plünderten das Dorf und kehrten mit Beute und Gefangenen zurück. Stuyvesant befahl, Esopus-Kinder als Geiseln zu nehmen, um den Frieden zu erzwingen, doch die Esopus flohen noch tiefer in das Land der benachbarten Minisink. Im nächsten Frühjahr erteilte Stuyvesant den Befehl, die Esopus auszurotten und ersuchte die Mohawk um Hilfe. Gemeinsam mit den Seneca zerstörten sie den Hauptort der Minisink am oberen Delaware River. Von allen Seiten angegriffen unterzeichneten die Esopus schließlich im Mai 1664 einen Friedensvertrag mit den Holländern.[4]

Folgen des Krieges

Nach dem zweiten Krieg blieb bei den holländischen Kolonisten ein tiefes Misstrauen gegenüber allen Indianern zurück. Berichte, die die holländische Regierung in Neuamsterdam erreichten, waren voller Argwohn gegenüber den Wappingern und sogar den Mohawk, die bei der Niederschlagung des Esopus-Aufstands geholfen hatten. Holländische Gefangene waren durch Gegenden transportiert worden, die noch kein Weißer vorher gesehen hatte. Nach Freilassung der Gefangenen wurden aufgrund ihrer begeisterten Beschreibung Erkundungstrupps ausgeschickt. Einige Zeit später besiedelten Hugenotten dieses Gebiet und errichteten den Ort New Paltz.

Die Esopus wurden danach ein von den Irokesen unterworfenes Volk. Die Holländer erlitten im September 1664 ein ähnliches Schicksal. Ohne Kriegserklärung segelte am 29. August 1664 ein britisches Expeditionskorps mit vier Schiffen unter dem Befehl Richard Nichols in den Hafen von Neuamsterdam ein. Am 30. August forderten die Engländer Peter Stuyvesant zur Kapitulation auf. Man versprach allen Holländern Leben, Land und Freiheit, wenn sie die Herrschaft der englischen Krone anerkennen würden. Stuyvesant wollte eigentlich die Kolonie nicht kampflos übergeben, fand jedoch keinen Rückhalt in der Bevölkerung und unterzeichnete schweren Herzens den Übergabevertrag. Der Kommandant der englischen Flotte wurde vom Stadtrat zum Gouverneur ernannt und die Stadt erhielt zu Ehren des zukünftigen Königs Jakob II., des Herzogs von York, den neuen Namen New York. Die ehemalige Kolonie Nieuw Nederland wurde geteilt und es entstanden die englischen Kolonien New York und New Jersey. Außer einer kurzen Episode im Jahre 1673, in der die Holländer New York zurückeroberten, war die koloniale Herrschaft der Holländer in Nordamerika beendet.[5]

Literatur

  • Adams, Richard Calmit, The Delaware Indians, a brief history, Hope Farm Press (Saugerties, NY 1995) [originally published by Government Printing Office, (Washington, DC 1909)]
  • Otto, Paul, The Dutch-Munsee Encounter in America: The Struggle for Sovereignty in the Hudson Valley (New York: Berghahn Books, 2006). ISBN 1-57181-672-0
  • Richter, Conrad, The Light In The Forest, (New York, NY 1953)
  • Weslager, Clinton Alfred, The Delaware Indians: A history, Rutgers University Press, (New Brunswick, NJ 1972).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Esopus Indian Wars
  2. Esopus Indian Wars
  3. Delaware History
  4. Second Esopus War
  5. New Netherland

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...