Escrava Anastacia (deutsch Sklavin Anastacia) ist eine im Volksglauben der brasilianischen Unterschicht verehrte Heilige. Die katholische Kirche erkennt sie nicht als Heilige an.

In Brasilien ist die Person als Santa Anastácia nach wie vor sehr populär. Die Angaben der verschiedenen Überlieferungen zu Escrava Anastacia sind widersprüchlich. Nach manchen Überlieferungen soll sie in Afrika geboren, dort versklavt und dann nach Brasilien verkauft worden sein. Andere Tradierungen behaupten, sie sei in Brasilien geboren worden. Historiker, wie bspw. Guilherme Schubert vom Instituto Histórico e Geográfico Brasileiro, bestreiten hingegen ihre tatsächliche Existenz.

Ikonographie

Den Mythen um Escrava Anastacia ist gemein, dass sie eine Strafmaske (Máscara de flandres)[1] habe tragen müssen, weil sie sich ihrem Besitzer widersetzt habe. Eine Zeichnung einer beliebigen Sklavin mit Mundmaske des französischen Autors Jacques Arago aus dem 19. Jahrhundert, wurde zu einem Sinnbild für Anastacia. Abbildungen von heutigen Andachtsräumen zeigen kleine Puppenköpfe aus Holz oder Plastik und Heiligenbildchen, es werden Votivgaben hinterlegt.

Weblinks

  • John Burdick (1998): Blessed Anastacia: Women, Race, and Popular Christianity in Brazil, New York, Routledge. ISBN 0-415-91260-1
  • Escrava Anastacia (mini-series, 1990) in der Internet Movie Database (englisch)

Einzelnachweise

  1. Schuma Schumaher: Dicionário mulheres do Brasil. De 1500 até a atualidade - Biográfico e ilustrado. Zahar, 2000, ISBN 978-85-378-0215-1. (2. Auflage 2001: Digitalisat in academia.edu).