Ernst Ludwig Dietrich


Ernst Ludwig Dietrich (* 28. Januar 1897 in Groß-Umstadt; † 20. Januar 1974 in Wiesbaden) war ein deutscher evangelischer Theologe und Orientalist und von 1933 bis 1945 Landesbischof der Evangelischen Landeskirche Nassau-Hessen.

Ausbildung und berufliche Anfänge

Dietrich studierte 1915-19 Theologie und Orientalistik an den Universitäten Gießen und Marburg und promovierte 1922 zum Dr. phil. Nach dem Studium besuchte er das Predigerseminar in Friedberg und wurde 1920 Pfarrassistent in Mainz. 1923 wurde er Pfarrer in Wackernheim bei Mainz, 1927 in Hamburg-Barmbek und 1929 an der Marktkirche zu Wiesbaden.

Landesbischof im Nationalsozialismus

Unter dem Druck der politischen Verhältnisse vollzogen die Landeskirchentage in Wiesbaden, Frankfurt und Darmstadt am 12. September 1933 ihren Zusammenschluss zur Evangelische Landeskirche Nassau-Hessen und Reichsbischof Ludwig Müller setzte den erst 36-jährigen Pfarrer Dietrich am 8. Februar 1934 als Landesbischof an die Spitze der neuen Landeskirche.[1] Im selben Jahr publizierte Dietrich einen Beitrag in der Zeitschrift Junge Kirche, Heft 15: „Die Ereignisse ... haben auch den Blinden die Augen geöffnet und die einzigartige Größe des Führers, die mir immer feststand, aller Welt gezeigt“.[2]

Dietrich gehörte den völkischen Deutschen Christen an und hatte sich schon vor seiner Ernennung – wie die große Mehrheit seiner hessischen Kollegen – für den sogenannten Arierparagraphen ausgesprochen, dem zufolge „Nicht-Arier“ aus dem kirchlichen Dienst entlassen werden sollten. Während seiner kurzen aktiven Amtszeit setzte er sich für das Führerprinzip in der Kirche ein, mit dem die Deutschen Christen die demokratische Organisation der kirchlichen Hierarchie zugunsten autoritärer Strukturen auflösen wollten. Dietrich stieß mit seiner Amtsführung z. T. auf offenen Widerstand in der Pfarrerschaft.

Der spätere stellvertretende Kirchenpräsident Karl Herbert wertet in seinem postum erschienenen Buch „Durch Höhen und Tiefen. Eine Geschichte der EKHN“ das autoritäre Vorgehen des jungen Landesbischofs Dietrich gegen bisherige Führungseliten als eine wichtige Mitursache für die Entstehung und Ausbreitung der Bekennenden Kirche in Nassau–Hessen. Herbert betont gleichwohl, dass das von Dietrich verfochtene kirchliche Führerprinzip auch späteren Repräsentanten der Bekennenden Kirche zumindest 1933 nicht fremd war.

Gegen Bischof Dietrich erging 1936 ein staatliches Amtsverbot, und er wurde Pfarrverwalter in Wiesbaden. Den Titel des Landesbischofs trug er allerdings bis 1945. Ab 1938 distanzierte er sich zunehmend vom Weg der „Deutschen Christen“. „Die Unmöglichkeit des Führerprinzips in der Kirche“, so äußerte er jetzt, „habe ich in meinem eigenen Leben erfahren müssen“. Einem Pfarrer-Kollegen gegenüber bekannte er in derselben Zeit, er habe nun das Spiel durchschaut, das mit der Kirche getrieben werde. Die Bekennende Kirche habe von Anfang an diese Machenschaften verstanden und sich von niemandem täuschen lassen.

Nachkriegszeit

Im Stuttgarter Schuldbekenntnis vom 19. Oktober 1945 bekannten die Oberhäupter der einzelnen Landeskirchen ihre Mitschuld am durch den Nationalsozialismus verursachten Leid und am Zweiten Weltkrieges. Martin Niemöller, einer der führenden Köpfe der Bekennenden Kirche, wurde nach der Absetzung von Bischof Dietrich 1947 zum Kirchenpräsidenten der neukonstituierten Evangelischen Kirche in Hessen und Nasssau berufen. Dietrich wurde 1946 für die Dauer von drei Jahren vom Pfarramt suspendiert. Er wandte sich verstärkt seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit als Theologe und Orientalist zu und schloss 1954 eine zweite Promotion zum Dr. theol. ab. Vom Jahre 1949 an wirkte er als Dozent am Orient-Institut in Frankfurt am Main und ab 1956 auch als Lehrbeauftragter an der dortigen Universität.

Familie und Persönliches

Ernst Ludwig Dietrich war verheiratet mit der Patentochter seines Amtsvorgängers als Landesbischof August Kortheuer, Gertrud Dietrich, geb. Ohly (* 31. August 1896). Sie hatten zwei Kinder: Hanndiether (Hanno) Dietrich, als Soldat gefallen in Russland, und Wolfgang Dietrich, Dr. med., Radiologe in Japan, später München und Kleve/Niederrhein.

Dietrich verfügte über eine hervorragende musikalische Begabung und beschäftigte sich als Pianist, Cembalist und Organist insbesondere mit den Werken Johann Sebastian Bachs und der „Alten Musik“.

Schriften

  • Sub sebut, die endzeitliche Wiederherstellung bei den Propheten, Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft 40, Gießen 1925.
  • Der Mahdi Mohammed Ahmed vom Sudan nach arab. Quellen, in: Der Islam 14, 1925, S. 199-288.
  • Der Urmensch als Androgyn, in: Zeitschrift für Kirchengeschichte 58, 1939, S. 297-345
  • Die "Religion Noahs", ihre Herkunft und ihre Bedeutung, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 1 no 4 1948, S. 301-315.
  • Außerbiblische Worte Jesu / Grundtext u. Übertragung, Wiesbaden 1950. ISBN: B0000BHFJB
  • Das Judentum im Zeitalter der Kreuzzüge, in: Saeculum 3, 1952 S. 94-131.
  • Das rel.-emphatische Ich-Wort, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 4 1952, S. 1-23.
  • Handbuch der Orientalistik. Erste Abteilung: Der Nahe und der Mittlere Osten:, 3. Band. Erster Abschnitt: Semitistik. Mit Beiträgen von Carl Brockelmann, Ernst Ludwig Dietrich, Johann Fück, Bertold Spuler. Leiden/Köln 1953.
  • Die hebräische Literatur der nachbiblischen Zeit, HOI/3, 1954, S. 70-132.
  • Die rabbinische Kritik an Gott, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 7, 1955, S. 194-244.
  • Die Lehre von der Inkarnation im Islam, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 9, 1957, S. 129-149.
  • Das jüdisch-christliche Religionsgespräch am Ausgang des 16. Jahrhunderts nach dem Handbuch des R. Isaak Troki, in: Judaica 16, 1958, S. 1-39.
  • Das orientalische Judentum in seinen religiösen Vorstellungen von der nachbibl. Zeit bis zur Gegenwart, HOI/8, 2, 1961, S. 325-404.
  • Handbuch der Orientalistik. Erste Abteilung: Der Nahe und der Mittlere Osten:, 3. Band. Zweiter Abschnitt: Religionsgeschichte des Orients in der Zeit der Weltreligionen. Mit Beiträgen von Johannes Leipoldt, Geo Widengren, Alfred Adam, Bertold Spuler, Ernst Ludwig Dietrich, Johannes W. Fück, A.J. Arberry, R. Strothmann, Annemarie von Gabain. Leiden/Köln 1961.
  • 22 Artikel in der Enzyklopädie: Die Religion in Geschichte und Gegenwart. Tübingen 1961: Armenpflege, Elbogen, Entsündigung, Erwählung, Gleichnis und Parabel, Gott, Haggada, Halacha, Judentum, Kabbala, Kasuistik, Offenbarung, Pharisäer, Rabbiner, Responsen, Sadduzäer, Schma, Schmone 'Esre, Schriftauslegung, Sittlichkeit, Sopherim, Talmud.
  • Der chinesische Kaiserstaat, Christentum, Manichäismus, Judentum, Islam, Buddhismus und Hinduismus, Saeculum Weltgeschichte. Bd. 3. Die Hochkulturen im Zeichen der Weltreligionen (1), von: Ernst Ludwig Dietrich, Herbert Franke, Freiburg 1967. - 494 S. ISBN: B0000BTCDK

Einzelnachweise

  1. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 110.
  2. Zitat bei Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Fischer Taschenbuch 2005, S. 110.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...