Ernst Bertheau

Ernst Bertheau (* 23. November 1812 in Hamburg; † 17. Mai 1888 in Göttingen) war ein deutscher Orientalist und Exeget.

Bertheau studierte seit 1832 erst in Berlin, dann in Göttingen Theologie, vorzugsweise aber orientalische Sprachen, habilitierte sich 1839 in Göttingen in der philosophischen Fakultät und wurde 1842 zum außerordentlichen und 1843 zum ordentlichen Professor ernannt.

Als Schriftsteller trat er zuerst auf mit "Die sieben Gruppen mosaischer Gesetze" (Göttingen 1840) und "Zur Geschichte der Israeliten" (das. 1842). Sehr geschätzt sind seine Kommentare zu den Büchern Richter und Ruth (Leipzig 1845), den Sprüchen Salomos (das. 1847), den Büchern der Chronik (das. 1854, 2. Aufl. 1874), Esra, Nehemia und Esther (das. 1862). Auch besorgte er eine Ausgabe der syrischen Grammatik des Gregorius Bar-Hebraeus (Göttingen 1843).

Literatur

  • Carl Bertheau: Bertheau, Ernst. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 46, Duncker & Humblot, Leipzig 1902, S. 441–443.
Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.