FU-Berlin / Public domain

Enno Littmann


Enno Littmann in Aksum (2.v.r.), mit weiteren Teilnehmern der Deutschen Aksum-Expedition und Gouverneur Gebre Selassie, Februar 1906.

Ludwig Richard Enno Littmann (* 16. September 1875 in Oldenburg; † 4. Mai 1958 in Tübingen) war ein deutscher Orientalist.

Leben und Werk

Littmann studierte ab 1894 Evangelische Theologie, Orientalistik, Germanistik, Anglistik und Klassische Philologie in Berlin (bei August Dillmann), Greifswald und Halle (Saale). 1898 legte er sein Examen als "Oberlehrer" für die Fächer Religion und Hebräisch ab und promovierte in orientalischer Philologie mit Das Verbum der Tigresprache in Abessinien. Von 1898 bis 1900 vertiefte er seine Studien bei Theodor Nöldeke in Straßburg und nahm an einer volkskundlichen Expedition in Syrien und Palästina teil, die 1904 wiederholt wurde. Von 1901 bis 1904 las er an der Princeton University, beteiligte sich 1905 an einer von dort organisierten Expedition zur Erforschung der Sprache und Kultur der Tigre nach Eritrea und leitete 1906 die legendäre Deutsche Aksum-Expedition, die die ersten archäologischen Ausgrabungen in Aksum in Tigray (Nordäthiopien) vornahm.

1906 wurde er zum ordentlichen Professor für Orientalistik nach Straßburg berufen, 1914 nach Göttingen, 1917 nach Bonn, 1921 nach Tübingen, wo er bis zu seiner Emeritierung 1951 blieb. Er prägte das Fach Äthiopistik durch sein Wirken entscheidend.

Littmann war Mitglied der Arabischen Akademie Kairo, wo er mehrfach als Gastdozent tätig war, und der wissenschaftlichen Akademien von Berlin, Göttingen, Mainz, Kopenhagen, Amsterdam, Brüssel, Rom, Paris und Wien. 1931 wurde er in den Pour le mérite für Wissenschaften und Künste aufgenommen und war von 1952 bis 1955 Kanzler des Ordens.

Er beherrschte Englisch, Französisch, Italienisch, Latein und Griechisch fließend, Hebräisch, Neupersisch, Türkisch und Arabisch bis in einzelne Dialekte sowie die in Äthiopien gesprochene Sprachen Tigre, Amharisch, Ge'ez und Tigrinya.

Littmann hat als Erster die Erzählungen aus den Tausendundein Nächten vollständig aus dem Arabischen ins Deutsche übertragen. Seine Edition (sechs Bände mit fast 5.000 Seiten) erschien in den 1920er Jahren im Insel-Verlag, wurde von ihm bis zu seinem Tod immer wieder revidiert und ist bis heute im Buchhandel erhältlich. Seine Bibliographie umfasst mehr als 550 Einträge[1]. 1905/1906 fand die Deutsche Aksum-Expedition unter der Leitung Enno Littmanns statt. Sie führte in Nordäthiopien und der italienischen Kolonie Eritrea archäologische und baugeschichtliche Forschungen durch. Mitarbeiter waren Daniel Krencker und Theodor von Lüpke.

Littmann, dessen Fachgebiet den alten wie neuen Orient in seiner Gesamtheit (einschließlich Alt-Israels und des modernen Palästina) umfasste, gilt als der letzte „der großen europäischen Orientalisten“, dessen Lebenswerk nach Breite wie Tiefe unerreicht ist. In Addis Abeba war sein Andenken noch 50 Jahre nach der Aksum-Expedition so lebendig, dass anlässlich seines Todes auf Veranlassung des Kaisers Haile Selassie die Flaggen auf Halbmast gesetzt wurden.

Littmann-Nachlass

Der Nachlass von Enno Littmann befindet sich hauptsächlich in der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz und im Archiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien. Der Bestand (zu Äthiopien und Eritrea) in Wien – aus dem Nachlass Maria Höfner – wurde erst kürzlich (2009-2010) von Hatem Elliesie (Freie Universität Berlin) systematisch erschlossen. Darüber hinaus bewahrt das Archiv der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ein Gros der Briefe und Postkarten Enno Littmanns an Eduard Meyer auf. Der Bestand des Nachlasses wurde, nach Abschluss der Erschließung, im Jahre 2011 auf der Internetseite des Archivs der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Online gestellt.

Littmann-Konferenzen

2002 fand die nach ihm benannte I. Internationale Littmann-Konferenz zum Thema „Archäologie und Geschichte des Horns von Afrika“ am Völkerkundemuseum München statt (Veranstalter: Museumsdirektor Walter Raunig, Sudan-Archäologe Steffen Wenig). Im Januar 2006 fand die II. Internationale Littmann-Konferenz in Aksum in Tigray statt, exakt einhundert Jahre nach Ankunft der Deutschen Aksum-Expedition, mit einem Schwerpunkt auf Geschichte und Kultur Tigrays und die Arbeit der Deutschen Aksum-Expedition, unter dem Titel "100 Years German Aksum-Expedition" (Veranstalter: Archäologe Steffen Wenig, Äthiopist Wolbert Smidt von der Forschungsstelle Äthiopistik, Hamburg, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Addis Abeba). Die Straße, die am archäologisch bedeutenden Wasserreservoir May Shum vorbeiführt, wurde dabei nach Littmann benannt. Die III. Internationale Enno-Littmann Konferenz fand vom 1. bis 4. April 2009 an der Freien Universität Berlin, veranstaltet durch das Seminar für Semitistik und Arabistik (Rainer Voigt) in Kooperation mit dem Deutschen Orient-Institut in Beirut (Manfred Kropp), dem Deutschen Archäologischen Institut (Hans-Joachim Gehrke, Burkhard Vogt) und dem Orbis Aethiopicus (Raunig), statt.[2].

Das Ziel der Tagungen ist, ausgehend von den breiten Forschungsinteressen Littmanns neue Forschungsergebnisse aus seinen Forschungsgebieten ebenso wie Studien zu Littmann und dessen Mitarbeitern zu präsentieren. Eine Besonderheit aller Tagungen ist, dass trotz der offiziellen Feindschaft zwischen den beiden Nachbarländern, Wissenschaftler aus Äthiopien und Eritrea teilnehmen bzw. immer Themen aus beiden Ländern behandelt werden. Die Themengebiete umfassen die Archäologie Tigrays und Eritreas, das Kulturerbe der Region (einschließlich oraler Traditionen), äthiosemitische Sprachen wie Tigrinya (in Tigray/Äthiopien, wichtigste Sprache Eritreas) und Tigre (der zweitwichtigsten Sprache Eritreas)[3], Arabisch, historischen Forschungen zu Nordostafrika, und, wahrscheinlich in Zukunft verstärkt, auch Forschungen zu arabischen Regionen. Ein weiterer Themenbereich seit Beginn der Tagungen ist die semitische Inschriftenkunde, die durch Littmann entscheidend gefördert wurde. Die Tagungen werden abwechselnd in Deutschland und Ländern des Orients, in denen Littmann tätig war (geplant sind Ägypten bzw. Eritrea) durchgeführt.

Schriften (Auswahl)

  • Eine amtliche Liste der Beduinenstämme des Ostjordanlandes. In: Zeitschrift des Deutschen Palästina-Vereins 24, 1901, S. 26–31
  • Neuarabische Volkspoesie, gesammelt und übersetzt. Berlin 1902 (online bei Archive.org).
  • Semitic Inscriptions. New York 1904 (mit David Magie Jr. und Duana Reed Stuart; online bei Archive.org).
  • Deutsche Aksum-Expedition. Bd. 1, 3, 4. Reimer, Berlin 1913
  • Semitic Inscriptions. Section A–D. (Syria. Publications of the Princeton University Archaeological Expedition to Syria in 1904–5 and 1909, Division IV), Leyden 1914–49.
  • Morgenländische Wörter im Deutschen. Berlin 1920; dsgl., 2. verm. u. verb. Aufl., Tübingen 1924
  • Vom morgenländischen Floh. Dichtung und Wahrheit über den Floh bei Hebräern, Syriern, Arabern, Abessiniern und Türken. Leipzig 1925
  • Ein Jahrhundert Orientalistik. Lebensbilder aus der Feder von E. L. Herausgegeben von Rudi Paret und Anton Schall, Wiesbaden 1955
  • Wörterbuch der Tigre-Sprache. Lfg. 1–3, Wiesbaden 1956–58
  • Die Erzählungen aus den Tausendundein Nächten. (6 Bände), ISBN 3458347437
  • Arabische Beduinenerzählungen. ISBN 3487126036

Literatur

  • Axel Knauf: Enno Littmann. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 5, Bautz, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-043-3, Sp. 134–136.
  • Rudi ParetLittmann, Enno. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14. Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 710 f. (Digitalisat).
  • Rainer Voigt: Enno Littmanns Tagebuch der Abessinischen Expedition (Deutsche Aksum Expedition) 29. Dezember 1905 - 7. April 1906. In: Steffen Wenig (Hrsg. in Zusammenarbeit mit Wolbert Smidt, Kerstin Volker-Saad und Burkhard Vogt): In kaiserlichem Auftrag: Die Deutsche Aksum-Expedition 1906 unter Enno Littmann. Vol. 1: Die Akteure und die wissenschaftlichen Untersuchungen der DAE in Eritrea. Verlag Lindensoft, Aichwald 2006, ISBN 978-3-929290-33-2 (Forschungen zur Archäologie Außereuropäischer Kulturen [FAAK], Band 3.1, Hrsg. von Burkhard Vogt, Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen [KAAK], Deutsches Archäologisches Institut).
  • Steffen Wenig, Walter Raunig (Hrsg.): Afrikas Horn. Akten der Ersten Internationalen Littmann Konferenz 2. bis 5. Mai 2002 in München. Harrassowitz, Wiesbaden 2005 (meroitica 22).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. nach Rainer Voigt 2005
  2. Auf der III. Littmann-Tagung in Berlin wurden auch Wissenschaftler behandelt, die mit Enno Littmann an Expeditionen im Vorderen Orient teilgenommen haben. Die Expeditionen sind American Archaeological Expedition to Syria (1899/1900) und Princeton (University) Expedition to Abyssinia (1905/1906).
  3. Auf der Tagung in Berlin wurde dem Tigre besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Nachdem Littmann die Grundlagen der Erforschung dieser Sprache gelegt hat, befassen sich jetzt auch junge eritreische Wissenschaftler (und auch der Arbeitskreis Äthiopistik an der Freien Universität Berlin unter der Leitung von Rainer Voigt) mit dieser neuen Literatursprache, die inzwischen im tigrephonen Gebiet Schul- und Unterrichtssprache geworden ist. In der Forschung soll die internationale Zusammenarbeit mit eritreischen Wissenschaftlern, die eingeladen wurden, verstärkt werden. Es konnten für die Konferenz außerdem Wissenschaftler gewonnen werden, die mit Ausgrabungen in Tigray befasst sind.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...