Emo Lucius Vriemoet


Emo Lucius Vriemoet (* 11. November 1699 in Emden; † 15. Juni 1760 in Franeker) war ein deutscher reformierter Theologe und Orientalist.

Leben

Der Sohn des Buchhalters bei der afrikanischen und amerikanischen Handelskompanie, Bernard Vriemoet und dessen Frau Catharina Aldrich, erhielt den ersten Unterricht an den Lehranstalten seiner Vaterstadt. Ab 1715 bis 1722 widmete er sich an der Universität Utrecht dem Studium der Theologie und der orientalischen Literatur. Den größten Einfluss auf seine wissenschaftliche Bildung gewannen Adrian Reland, Frans Burman (1671–1719) und Hieronymus Simons van Alphen. Unter Burmanns Vorsitz verteidigte Vriemoet 1719 seine Abhandlung: de Terrae filiis apud Judaeos … ad illustranda varia Scrituare Sacrae loca, inprimis Joh. 7, 49. Während seines Aufenthaltes in Utrecht war er mit Daniel Gerdes (1698–1765) befreundet.

Nach Beendigung seines Studiums übte er sich im Predigen. Dass er sich mit der orientalischen Literatur fortwährend beschäftigt haben muss, zeigte seine 1722 veröffentlichte Abhandlung: de Schiloh, Judae illustri germine, Genes. 49, 20. Qua de insignis illius vocabuli etymo et significatu disseritur. 1724 war er Prediger in Loenen und 1727 in Harlingen.

1730 wurde er als Nachfolger von Albert Schultens zum Professor der orientalischen Sprachen an der Universität Franeker berufen. Er trat dieses Lehramt am 15. März 1731 mit der Rede de variis gentilium, ipsorumque Christianorum quorundarn in gentem judaicam conviciis, ex ignorantia rerum orientalium maximam partem ortis an. 1738 promovierte er mit der Verteidigung des Themas de sacris gentiliuin lucis zum Doktor der Theologie und wurde zwei Jahre später Professor der hebräischen Altertümer. Vriemoet beteiligte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der friesischen Hochschule und war 1739, 1741, 1743 sowie 1753 Rektor der Franeker Alma Mater.

Wirken

Seine gründlichen Sprachkenntnisse benutzte Vriemoet besonders zur Erläuterung dunkler Stellen der biblischen Urkunden und hebräischen Altertümer. Dahin gehören seine aus einzelnen Dissertationen zusammengestellten Theses controversae antiquitatum israëliticarum, deren erster Teil de locis sacris der zweite Teil de personis sacris behandelte. Das Studium der morgenländischen Literatur hatte seine 1733 erschienene hebräische und arabische Grammatik gefördert. Diese erschien unter dem Titel Arabismus. Eines seiner schätzbarsten Werke waren die in lateinischer Sprache geschriebenen philologisch-theologischen Anmerkungen zu dogmatischen Beweisstellen des Alten Testaments. Jenes Werk erschien von 1743 bis 1757 in drei Bänden.

Werke

  • Diss. de terrae filiis apud Judaeos, … ad illustranda varia Scripturae Sacrae loca, inprimis Joh. 7, 49. Utrecht 1719
  • Diss. de Schiloh, Judae illustri germine. Genes. 49, 20., qua de insignis illius vocabuli etymo et significatu disseritur. Utrecht 1722
  • Oratio inaug. de variis gentilium ipsorumque Christianorum quorundam in gentem Judaicam conviciis, ex ignorantia rerum orientalium maximam partem ortis. Franeker 1731
  • Antiquitatum Israëliticarum theses controversae. Pars I et II. Franeker 1732–1739
  • Grammatica Hebraea Altingiana et Syntaxis Buxtorfiana contracta; cui accedit detignatio dictorum Veteris Testamenti , quibus nititur theologia dogmatica. Franeker 1733
  • Arabismus, exhibens Grammaticam Arabicam novam, ad methodum Hebraeae Altingianae et Syntaxeos Buxtorfianae; et Mouumenta quaedam Arabica; cum notia miscellaneis et Glossario arabico latino. Franeker 1733
  • Diss. I et II. de sale terrae Matth. 5, 13. Franeker 1754—1735
  • Diss. de ritibus in jurejurando a veterit Hebraeis maxime et Graecis observatis. Utrecht 1735
  • Thesium ex omni philologia sacra et orientali Specimina quatuor. Utrecht 1735–1737
  • Diss. I et II. de jucunda fratrum concordia, ad Ps. 133, 1. 2. Utrecht 1736
  • Diss. philologica de sacris gentilium lucis. Utrecht 1738
  • Oratio funebris de vita et meritis cl. A. W. Melchiorit, S. TheoL et Hist. eccles. Prof. publici. Utrecht 1738
  • Schediasmata bina de Simsone apud exteros vix obvio, et de favis a Simsone repertis. Utrecht 1738
  • Observationum miscellanearum argumenti praecipue philologici et theologici, quibus multis locis Sacri Codicis nova aut uberior lux adfunditur, Liber primus. Accedit oratio de conviciis Gentilium et Christiauorum quoruodam in Judaeos. Leutwarden 1740
  • Diss. de angelo Gabriele, nuntio, et Spiritu sancto, auctore mirandi conceptus Mariae virginis, Luc. 1, 26. 35. Franeker 1740
  • Diss. de Ps. 87. inscriptione, argumento et dispositione prophetica. Franeker 1741
  • Tirocinium Hebraismi complectens breve Glossarium praecipuarum vocum Hebraearum, et dicta quaedam Veteris Testamenti ad praecipua dogmata theologica. Hebraice et Latine; cum annotationum philologicarum , quibus canonum grammaticorum rationes exponuntur, specimine. Franeker 1742
  • Ad dicta classica theologiae dogmaticae Veteris Testamenti selecta, annotationes philologico-theologicae. Tom. I–III. Franeker 1743–1757
  • Oratio de Academiae Frisiacae superiore praecipue anno fortunis, suoque officio, veram Iibertatem theologicam contra protervam licentiam tuendi. Groningen 1744
  • Series Professorum et Lectorum Academiae Frisiacae. Accedunt Fasti rectorales et Syllabus eorum. qui Senatui academico fuerunt ab actis, ut et Bibliothecariorum. Franeker 1744
  • Diss. de Anlaeo adyti Tabernaculi Levitici, ejusque ratione litterali et mysterio. Franeker 1745
  • Thesium controversarum ad Antiquitates Israëliticas et selecta loca Veteris Testamenti Decades CL. Franeker 1749
  • Diss. Selecta Veteris Testamenti. praecipue ex Decalogo. Franeker 1753
  • Athenarum Frisiacarum Libri duo; quorum alter, praeter historiam Academiae, quae est Franequerae, Elogia Screniss. et Ampl. Ephororum, alter cl. Professorum, cum serie Secretariorum, Bibliothecariorum, nec non Inspectorum oeconomiae publicae, a natalibus ejus ad praesons aevum usque, complectitur. Leutwarden 1758

Literatur

  • Heinrich Doering: Die gelehrten Theologen Deutschlands im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Verlag Johann Karl Gottfried Wagner, 1835, Neustadt an der Orla, Bd. 4, S. 604, (Online)
  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Gerhard Fleischer d. J., Leipzig 1815, Bd. 14, S. 300 (Online)
  • Vriemoet, Vriemont oder Vriemol, Emo Lucius. In: Zedlers Universal-Lexicon. Band 51, Leipzig 1747, Spalte 9–11.
  • Knipscheer: Vriemoet, Emo Lucius. In: Petrus Johannes Blok, Philipp Christiaan Molhuysen: Nieuw Nederlandsch Biografisch Woordenboek. (NNBW) Instituut voor Nederlandse Geschiedenis (ING), A.W. Sijthoff, Leiden, 1937, Bd. 10 Sp. 1139 (niederländisch)
  • Abraham Jacob van der Aa: Biographisch woordenboek der Nederlanden, bevattende levensbeschrijvingen van zoodanige personen, die zich op eenigerlei wijze in ons vaderland hebben vermaard gemaakt. J. J. van Brederode, Haarlem, 1876, Bd. 19, S. 423 (Online, niederländisch)
  • W. J. Fournier: Vriemoet, Emo Lucius. In: Biografisch lexicon voor de geschiedenis van het Nederlands protestantisme. J. H. Kok, Kampen, 1983, ISBN 9024223326, 2. Teil, S. 551, (niederländisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.