unattributed / Public domain

Elder (Aborigines)


Acht Elder und John Batman unterzeichnen den wohl berühmtesten Vertrag Australiens

Die Elders der Aborigines Australiens sind die Lehrer der Traditionen, des Wissens über das Leben und Traumzeit. Sie sind keine gewählten oder bestimmten Führer, sondern werden dies aufgrund ihrer Kompetenzen. Es gibt sowohl weibliche als auch männliche Elders nebeneinander in einem Aborigine-Stamm.

Abgrenzung

Die Elders sind im eigentlichen Sinne keine Könige oder Stammesführer, die Aborigines stehen im traditionellen Sinne nicht zur Wahl. Die Aborigines, die in kleinen Stämmen oder Clan-Gruppen nomadisch lebten, hatten mit den elders (älteren Weisen) einen elder-Mann und teilweise eine elder-Frau. Elder wurden diejenigen, die sich durch Wissen um die Traumzeit, durch Alter, Erfahrung und Weisheit auszeichneten. Ein Elder wurde Stammesführer oder -führerin durch gesellschaftliche Anerkennung. Sie trugen auch keine Insignien der Macht. Der männliche Elder war nicht unbedingt der beste Jäger oder Krieger. Die Elders hatten in den Stämmen unterschiedliche Bezeichnungen wie Arweed oder Ngurungaeta.

Europäische Kolonisation

Batman’s Treaty

Wie entscheidend die Bedeutung der Elder war, kann an dem so genannten Vertragsabschluss des Batman’s Treaty am 6. Juni 1835 ermessen werden. Beim Abschluss des Vertrags waren acht Elders zur Unterschrift anwesend. Es ist zwar in der Geschichtswissenschaft umstritten, ob es zu einem im rechtlichen Sinne geltenden Vertragsabschluss kam und die Bedeutung und Konsequenz dieser Entscheidung wird unterschiedlich interpretiert, denn die Elder waren u. a. des Schreibens und des Lesens nicht mächtig und sich des Charakters eines Vertrages – und vor allem in dieser Bedeutung und Auswirkung – nicht bewusst. Dennoch waren sie anwesend, als es um eine Entscheidung um die Interessen der Stämme der Aborigines ging.[1]

King plate

Umbarra mit King Plate, ein Elder, der auch King Merriman genannt wurde

Durch die Ernennung zum König des Volksstamms und mit der Verleihung der King plates wendete sich die britische Kolonialpolitik gegen die traditionelle Gesellschaftsstruktur der Aborigines. Da die britische Kolonialmacht auf unmittelbare Herrschaftsausübung bedacht war, die Stämme einteilen wollte und Ansprechpartner zur Durchsetzung ihr kolonialen Politik suchte, führte der Gouverneur Lachlan Macquarie von New South Wales um das Jahr 1815 ein Herrschaftszeichen ein: die King Plate. Dieses Herrschaftsinstrument war ein indirektes Mittel der Kolonialpolitik. In der 'Native Institution' von Macquarie in Parramatta lautet seine Weisung: „That the Natives should be divided into District Tribes and that each Tribe should elect its own chief, who the Governor will distinguish by some honorary badge.[2] (Deutsch: Die Ureinwohner sollen Gebietsstämme aufgeteilt und jeder Stamm sollte seinen eigenen Führer wählen, den der Gouverneur durch eine Ehrenplakette hervorhebt.)

Seine Weisung, diese Auszeichnung zu verleihen, kann auch als Kontrollinstrument, als Diktum, Stammesführer nicht mehr entsprechend der Stammesregeln zu bestimmen, sondern zu wählen und seinem Einfluss zu unterwerfen, aufgefasst werden. Stammesführer konnte im Sinne der Briten nur der Träger der Plakette sein, die er vom Gouverneur verliehen bekam und nicht mehr durch die traditionellen Regeln des Aborigine-Stamms. Die King plates waren metallene mondsichelförmige Platten, die um den Hals an einer Halskette getragen wurden.

Im 19. Jahrhundert waren King plates in zahlreichen Aborigines-Gemeinschaften in verschiedenen australischen Staaten vergeben worden. Die Praxis, sich mit diesen Plaketten zu präsentieren, ließ in den nachförderalen Jahren in Australien nach und wurde ab gegen Ende der 1930er Jahre nicht mehr festgestellt.

Es wird unterstellt, dass die King plates auch von Frauen getragen wurden. Einen Beweis hierfür gibt es nicht. Dennoch wurden die Frauen oft "Queen" genannt, die gewöhnlich elder-Frauen in ihrem Stamm oder einer Verwandtschaftsgruppe waren. Es gibt Vermutungen, dass das Vorzeigen oder Nicht-Vorzeigen der King plates auch hilfreich war, um dem Gegenüber zu zeigen, wie hoch angesehen oder wie respektiert man bei der weißen australischen Gemeinschaft ist.

Heute

Elders werden auch heute (2010) noch als die Lehrer der Traditionen, des Wissens über das Leben und der Traumzeit der Aborigines verstanden. Die Elders sollen dieses den jungen Aborigines vermitteln und auch die ihre Rolle und Aufgabe erklären.[3]

Besuchen sich Stämme, werden von den Elders stellvertretend Gruppen gebildet, die sich sodann untereinander kennenlernen. Dies dient der Verständigung und der Vermeidung von Konflikten. Diese Begegnungen erfolgen nach einer vorgeschriebenen Zeremonie, dem Tanderrum, das heute noch manchmal von den Elders der Wurundjeri als Teil eines Begrüßungsprotokolls abgehalten wird.

Sie nehmen auch Einfluss auf kulturelle Ereignisse, wie beispielsweise auf die Aufstellung einer Skulptur, die ihrer Auffassung dem Leben der Aborigines widerspricht.[4] Sie unterweisen auch Heranwachsende in die Kraft von Heilpflanzen.[5]

Die Elders nehmen auch politischen Einfluss, so setzte sich ein Elder beispielsweise für ein Alkoholverbot für die Umgebung von Jarra ein.[6]

Elders

Einiges über die Elders ist erforscht, dennoch ist Vieles unbekannt. Hier sind einige bekannte Elder aufgelistet:

Einzelnachweise

  1. Abbildung des Vertragtextes. Abgerufen am 22. Juli 2010
  2. Ausführungen des Gouverneurs Macquarie. Abgerufen am 22. Juli 2010
  3. The Metropolitan Local Aboriginal Councilare. Abgerufen am 22. Juli 2010
  4. Katoomba sculpture inappropriate Aboriginal elder. Blue Mountain Gazette vom 24. März 2010]. Abgerufen am 22. Juli 2010
  5. Generation to generation: When aboriginal elders speak, youth listen. Abgerufen am 22. Juli 2010
  6. Aboriginal elder calls for ban on street drinking auf Melbourne Leader vom 20. Juli 2009. Abgerufen am 22. Juli 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.