Eisenzeitliche Dolmen in Schweden


Eisenzeitliche Dolmen in Schweden werden „Järnålder dös“ (Eisenzeitdolmen) oder Dolmen vom Fröböke Typ genannt. Diese Dolmen werden auf Gräberfeldern in Halland, Småland, auf Vi alvar (Öland) und im Südwesten von Västergötland gefunden. Die nationale Datenbank der antiken Denkmäler (FMIS) verzeichnet für Schweden 33 Eisenzeitdolmen. Die Monumente sind Ausdruck der Kultur und Ideologie der Gesellschaften. Ihre Entstehung und Funktion gelten als Kennzeichen der sozialen Entwicklung.[1]

Steinzeitlicher Dolmen auf dem Gräberfeld auf dem Köpings klint
Steinzeitliche Dolmen auf dem Gräberfeld von Fagertofta

Die Basis

Jungsteinzeitliche Dolmen sind megalithische Anlagen, die zwischen 3500 und 2800 v. Chr. entstanden. Sie bestehen aus vier oder mehr Tragsteinen, einem oder mehreren Decksteinen und abgesehen von einigen Urdolmen mit einem Gang. Aus der Folgezeit existieren im Nachfolgegebiet der Trichterbecherkultur (TBK) als lithische Anlagen nur Steinkisten. Insbesondere (2000 Mal) ist dies in Schweden der Fall, wo es sie mit und ohne Steinhügel gibt.

Die eisenzeitliche Form

In Schweden gibt es darüber hinaus Dolmen, die in die vorrömische und römischen Eisenzeit (500 v. Chr.–400 n. Chr.) datiert werden. Die eisenzeitlichen Exemplare sind kleiner als die steinzeitlichen. Häufig bestehen sie nur aus drei oder vier aufgerichteten Steinen. Manchmal tragen sie noch den einzigen Deckstein. Die Abmessungen der Blöcke oder Findlinge betragen ca. 85–95 cm in der Höhe, 55–75 cm in der Breite und 20–30 cm in der Dicke, so dass sie nur einen kleinen Innenraum bilden. Oftmals ist eine der Seiten, meist die Südseite zugänglich. Da sie so klein sind, sind sie nicht nur ganglos sondern auch, anders als die steinzeitlichen, für einen einzigen Nutzungsanlass bestimmt.

Die Fundhistorie

Die schwedische archäologische Zeitschrift „Fornvännen“ berichtet im Jahre 1919 in einem Artikel von T. J. Arne (Stendösar från järnålder) über die Ausgrabung dreier dieser Dolmen auf dem Gräberfeld von Nöttja in der Grafschaft Kronoberg, nahe Ljungby. Beim Dorf Nöttja befinden sich zwei Gräberfelder aus der jüngeren Eisenzeit.

Im Jahre 1918 stellte K. Kjellmark als erster fest dass ein ausgegrabener Dolmen aus der Eisenzeit stammte. In Kjellmarks Dolmen, gab es nur einige verbrannte Knochenstücke im Sand. T. J. Arne ging in Nöttja der Sache nach und entdeckte zwei dieser Dolmen. Arne fand ein Stück Bronze mit ein paar Nieten und einem kleinen Eisenring, sowie über 100 kleine Stücke weißes Quarzes, einige verbrannte Knochen und am Grund eine Schicht aus Holzkohle. Andere Funde waren kleinere Stücke aus Eisen und Bronze sowie ein Stück Kamm aus Geweih. Die kleine mit der Holzkohle vermischte Ansammlung von Knochen war menschlichen Ursprungs. In der dritten Anlage fanden sich keinerlei Spuren. Arne benutzte die Artefakte zur Datierung der Gräber. Er verglich mit Materialien aus Dänemark und von Gotland und datierte die Funde in die römische Eisenzeit.

Parallelen

Da die Grabart für Schweden ungewöhnlich war suchte Arne nach Analogien im übrigen Europa. Die einzige die er fand, lag auf der Krim, wo N. Rjepnikoff im Jahre 1907 in der Nähe des Dorfes Skelja-Kamenolomnja 15 Dolmen ausgegraben hatte. Inzwischen sind der Form nach ähnliche Boulder tombs von den Britischen Inseln bekannt, die aber zeitlich anders einzuordnen sind.

Weitere Funde

  • Im Jahre 1935 grub C. Claesson einen Dolmen auf dem Gräberfeld von Pukaryd, in der Gemeinde Tofteryd in Småland aus. Der Dolmen lag in der Nordecke eines quadratischen Steinpflasters.
  • Im Jahre 1992 wurde ein eisenzeitlicher Bereich auf dem Gräberfeld von Byarum (Vaggeryd) in Småland ausgegraben und 1997 von A. M. Nordman in: „Ett järnåldersgravfält i Byarum (Ein Eisenzeit Gräberfeldes auf Byarum)“ in dem Buch „Det nara förflutna – om arkeologi ich Jönköpings län (Die in der Nähe der Vergangenheit – über Archäologie in Jönköping län)“ publiziert. Der Grabbereich wurde auf ca. 400–550 n. Chr. (in die Völkerwanderungszeit) datiert. Hier gab es Steinkreise und Eisenzeitdolmen, die in eckigen Steinsetzungen lagen. Alle Zugänge waren nach Süden orientiert. In den Dolmen wurde eine kleine „Knochenkammer“ gefunden, wo neben verbrannten Knochen auch Beifunde aus Bronze und Eisen lagen.
  • Im Jahre 2006 wurde während einer Rettungsgrabung in Odensjö, vom Arkeologicentrum ein weiterer Dolmen ausgegraben. Während der Ausgrabung der verbrannten Knochen eines Kleinkindes wurde ein Stücke Harz identifiziert, wahrscheinlich als Rest einer kleinen Schachtel aus Birkenrinde, in der die Knochen beigesetzt waren.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. J. Müller In: Varia neolithica VI 2009 S. 15

Weblinks

  • [1] Some notes on Iron Age Dolmens in Swede

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...