Edward Granville Browne


Edward Granville Browne um 1900
Edward Granville Browne in persischer Tracht
Edward Granville Browne in persischer Tracht

Edward Granville Browne (* 7. Februar 1862 in Stouts Hill, Uley, Gloucestershire, England; † 5. Januar 1926 in Cambridge) war ein britischer Orientalist, der zahlreiche Artikel und Bücher hauptsächlich in den Gebieten Geschichte und Literatur Persiens veröffentlichte.

Leben

Als „Sir Thomas Adams' Professor of Arabic“ an der University of Cambridge widmete er seine Hauptarbeit der persischen Philologie. An der Universität Cambridge war Browne verantwortlich für die Gründung einer Schule für orientalischen Sprachen, die im Zusammenhang mit die Beamtenausbildung für Ägypten und dem Sudan sowie für den libanesischen konsularischen Dienst von Bedeutung war.

Seine Geschichte der persischen Literatur (A Literary History of Persia), die in den Jahren 1902, 1906, 1920 und 1924 erschien, ist bis heute lediglich in Einzelheiten überholt.

Der wissenschaftliche Wert seiner Werke wurde sowohl zu seinen Lebzeiten als auch nach seinem Tod erkannt. Bekannt wurde Browne vor allem durch seine Veröffentlichungen zum Babismus und später zur Bahai-Religion. Er veröffentlichte zwei Übersetzungen der Babi-Geschichte und schrieb einige der wenigen westlichen Bücher über die frühe Babi- und Bahai-Geschichte.

Er beschäftigte sich vor allem mit Bereichen, die nur wenige andere westliche Gelehrte zuvor erforscht hatten. In seinen Veröffentlichungen äußerte er sich gegenüber allen Personen, auch über jene, denen er persönlich abgeneigt war, respektvoll. 1893 veröffentlichte er eine respektvolle Darstellung der persischen Kultur, wie sie es zuvor noch nicht gab. Dieses Werk wurde nach seinem Tod zu einem Klassiker der englischer Reiseliteratur.

Browne wirkte in einer Zeit, als die persische Bevölkerung gegenüber Ausländern und besonders gegenüber Briten und Russen sehr skeptisch war. Browne und seine wissenschaftlichen Veröffentlichungen sind im Iran bekannt und respektiert, und noch heute wird an ihn durch eine nach ihm benannte Straße in Teheran und ein Denkmal, das auch nach der Islamischen Revolution von 1979 bestehen blieb, erinnert.

Trotz seiner Arbeit über die Bahai-Religion wurde Browne nie Bahai, sondern er beschäftigte sich als Orientalist mit dem jungen Glauben. Sein Interesse am Babismus wurde durch ein Buch des französischen Diplomaten Comte de Gobineau geweckt, auf das er bei seiner Recherche zum Sufismus stieß. Browne übersetzte Abdul-Bahas Werk „A Traveller's Narrative“ und fügte eine Einleitung sowie einen Anhang hinzu. Browne wurde durch die Entwicklung der schriftlichen historischen Perspektiven der Bahai im Bezug der Nachfolgeregelung nach dem Bab einschließlich ihrer Idee einer unabhängigen Dispensation von Baha’u’llah fasziniert. Dieses Werk widmete sich Baha’u’llah im größeren Umfang als dem Bab und nahm eine kritische Haltung gegenüber Subh-i-Azal (Mirza Yahya) ein, welchen Gobineau als Nachfolger des Bab aufführt. Browne äußerte Sympathie für Mirza Yahya und wunderte sich über die Haltung der Bahai gegenüber diesen.

Edward Browne heiratete im Jahre 1906 und hatte zwei Söhne.

Zitat

Nach seinem Tod im Jahre 1925 schrieb der persische Gelehrte Mirza Muhammad Qazvini:

„The existence of Browne was for Persia a God-given blessing.“

„Die Existenz von Browne war für Persien ein von Gott gegebener Segen.“

Mirza Muhammad Qazvini: [1]

Werke (Auswahl)

  •  Bábism. In: Religious Systems of the World: A Contribution to the Study of Comparative Religion. Swann Sonnenschein, London 1890, S. 335-353 (Online).
  •  A Year among the Persians. Impressions as to the Life, Character, & Thought of teh People of Persia. Received during Twelve Months' Residence in that Country in the Year 1887-1888. Cambridge 1927 (Online).
  •  A Literary History of Persia. I-IV, Cambridge 1928 (Neuauflage 1951).
  • The Persian Revolution of 1905-1909, by Edward G. Browne, with a new introduction by Abbas Amanat in the Persia Observed series by Mage Publishers (1995, 2006)
  •  The Persian Crisis of December, 1911.. University Press, Cambridge 1912 (PDF im Internet Archive, 2,2 MB).

Einzelnachweise

  1. David Blow: Iran's love-hate relationship with the UK. British Broadcasting Corporation, 29. September 2001, abgerufen am 8. April 2010.

Literatur

  •  F. Babinger: Nachruf auf Edward Granville Browne. In: Islam. 16, 1924, S. 114.
  • E. D. Ross: Browne, Edward Granville (1862–1926). In: H. C. G. Matthew, Brian Harrison (Hrsg.): Oxford Dictionary of National Biography, from the earliest times to the year 2000 (ODNB), Oxford University Press, Oxford 2004, ISBN 0-19-861411-X, online, Stand: 2004 (Lizenz erforderlich) (englisch) (rev. John Gurney) 
  •  Hasan Balyuzi, George Ronald (Hrsg.): Edward Granville Browne and the Bahá'í Faith. Oxford, UK 1970, ISBN 0853980233.
  •  Christopher N. B. Ross: Lord Curzon and E. G. Browne Confront the 'Persian Question'. In: Historical Journal. 52, Nr. 2, 2009, S. 385–411, doi:10.1017/S0018246X09007511.
  •  Moojan Momen (Hrsg.): Selections from the Writings of E. G. Browne on the Bábí and Bahá'í Religions. George Ronald, Oxford 1987, ISBN 0853982473.

Weblinks

 <Lang> Commons: Edward Granville Browne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...