Eduard Friedrich Ferdinand Beer


Eduard Friedrich Ferdinand Beer (* 15. Juni 1805 in Bautzen; † 5. April 1841 in Leipzig) war ein deutscher Orientalist, Epigraphiker und Paläograf.

Leben

Grabstein Eduard Friedrich Ferdinand Beer, Alter Johannisfriedhof Leipzig

Eduard Friedrich Ferdinand Beer wurde am 15. Juni 1805 in Bautzen als Sohn des Schneiders Leonhard Beer (1775–1827) und dessen 1785 geborener Frau Erdmuthe Eleonora Dorothea, der Tochter des Schneiders Gottlieb Apelt (1753–1805) und dessen Frau Rosina Dorothea Friese (1761–1810), geboren. Schon seit seiner Kindheit interessierte sich Beer für Sprachen. Ab 1817 besuchte er ein Gymnasium in seiner Heimatstadt. Zwei Jahre später begann er, die hebräische Sprache zu erlernen, beschäftigte sich aber auch generell mit den semitischen Sprachen. Zu Ostern 1824 begann er ein Orientalistikstudium an der Universität Leipzig. Seine Lehrer waren Ernst Friedrich Karl Rosenmüller, Gustav Seyffarth und Heinrich Leberecht Fleischer. Außerdem befreundete er sich mit dem ebenfalls studierenden Orientalisten Bernhard Dorn. Weil schon 1827 der Vater starb, hatte Beer Probleme, sein Studium zu finanzieren. Daher betätigte er sich nebenbei als Korrektor. Trotzdem konnte er Grundlagen für sein Hauptwerk liefern, auch eine schwere Krankheit 1828 hielt ihn davon nicht ab. Beer gehörte an der Universität der hebräischen Gesellschaft Georg Benedikt Winers an.

1833 schloss Beer sein Studium ab. Durch ein Stipendium konnte er in diesem Jahr von der Universität auch zum Doktor der Philologie promoviert werden. Außerdem habilitierte er sich in diesem Jahr für orientalistische Philologie, seine Habilitationsschrift Inscriptiones et papyri veteres semitici, quotquot in Aegypto reperti sunt, editi et inediti, recensiti et ad originem hebraeo-judaicam relati, cum Palaeographia hebraea concinnata konnte jedoch nicht publiziert werden, denn Wilhelm Gesenius hatte bereits kurz zuvor ein Werk veröffentlicht, das den Großteil des Stoffs von Beers Arbeit enthielt. Noch in diesem Jahr stellte ihn die philosophische Fakultät als Privatdozent an.

In dieser Zeit schrieb Beer für Literaturzeitschriften, eher unregelmäßig, da er seine Vorlesungen vorbereiten musste. Im Jahr 1838 wurde er schließlich nach einer Rezension von Keilinschriften anderer Forscher in der Halleschen Literatur-Zeitung zum außerordentlichen Professor für semitische Paläografie befördert. Dieses Amt hielt er bis zu seinem Tode inne. Am 5. April 1841 verstarb er in Leipzig im Alter von 35 Jahren an einem Blutsturz, der eine Folge einer Lungenerkrankung war, an der Beer schon seit seiner Jugend litt.

Beer hatte Kenntnisse der hebräischen, der englischen, der französischen und der italienischen Sprache sowie des Sanskrit. Neben seiner universitären Arbeit befasste er sich mit der Gärtnerei und dem Schachspiel. Er war der erste, der sich mit den Inschriften der Nabatäer beschäftigte und begründete dieses Zweiggebiet der semitischen Epigraphie. So deutete er in seinem Hauptwerk erstmals Inschriften der Sinaihalbinsel. Trotzdem war sein Leben nicht von Erfolg gemessen. Auch während seiner Zeit als Professor erhielt er abgesehen von einigen Gratifikationen keinerlei Gehalt, sodass er sein Leben lang verarmt war.

Werke

  • Inscriptiones veteres litteris et lingua hucusque incognitis ad montem Sinai magno numero servatae, Fasc. 1 (Leipzig 1840)
  • Studia Asiatica, Fasc. 3 (Leipzig 1840)
  • Erklärung der sinaitischen Inschriften (1840)

Literatur

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...