Eberhard Ackerknecht


Eberhard Ludwig August Ackerknecht (* 11. Juni 1883 in Baiersbronn; † 2. Oktober 1968 in Zürich) war ein deutscher als auch ab 1924 Schweizer Veterinäranatom. Er vertrat an seinen vier Wirkungsstätten die neue funktionelle Sichtweise mit tierärztlichem Praxisbezug und betrachtete Lehre und Forschung als gleichwertig. Er war Erstbeschreiber des nach ihm benannten Ackerknecht-Organs sowie einer der Pioniere der Zürcher Volkshochschule. Ackerknecht setzte sich mit seinen Kursen zum Wesen der Haustiere für ein besseres Verständnis derselben ein.

Leben

Ackerknecht wurde als Sohn des Gymnasiallehrers Julius Ackerknecht (1856–1932) und seiner Frau Sophie, geb. Henes (1857–1932), geboren. Sein Bruder Erwin Ackerknecht (1880–1960) war Literaturprofessor und Direktor des Schiller-Nationalmuseums Marbach a.N., sein Neffe der Medizinhistoriker und Professor Erwin Heinz Ackerknecht (1906–1988).

Nach seinem Abitur am humanistischen Karls-Gymnasium in Stuttgart studierte Ackerknecht von 1902 bis 1906 Tierheilkunde an der damaligen Tierärztlichen Hochschule in Stuttgart. Ab seiner Approbation als Tierarzt im Jahre 1906 war er Assistent am Pathologischen Institut dieser Hochschule. 1909 absolvierte er das Kreisexamen (Oberamtstierarzt) und war von 1910 bis 1911 Mitarbeiter am Medizinalkollegium in Stuttgart. Nach seiner Promotion in Stuttgart war er ab 1911 Prosektor an der Universität Zürich, 1914 wurde er Privatdozent, 1921 Titularprofessor und 1925 schließlich ordentlicher Professor und Institutsdirektor in Zürich. 1933 wurde er zum Nachfolger des bedeutenden Veterinäranatomen Hermann Baum als Professor und Direktor des Veterinär-Anatomischen Instituts der Universität Leipzig berufen, damals eine der führenden Fakultäten.

Nach dem Krieg wurde er von den Amerikanern zur Mithilfe bei der Entnazifizierung beigezogen, ging aber wegen des Übergangs Leipzigs zur Sowjetischen Besatzungszone als Auslandschweizer nach Zürich. Von 1945 bis 1949 arbeitete er teilzeitig als Redakteur am „Schweizer Lexikon“ und dozierte an der Zürcher Volkshochschule. Von 1949 bis 1951 bekam er einen Lehrauftrag an der Universität München, 1951 eine Gastprofessur an der Freien Universität Berlin. Ab 1952 war er ordentlicher Professor und Direktor des Veterinäranatomischen Instituts. Mit seiner Emeritierung 1955 kehrte Ackerknecht in die Schweiz zurück.

Ackerknecht war 1919 Mitbegründer und während 18 Jahren beliebter Dozent der Volkshochschule des Kantons Zürich.

Er war verheiratet mit Käthe geb. Müller und hatte zwei Söhne und zwei Töchter.

Leistungen

Ackerknecht war 1912 der Erstbeschreiber des später nach ihm benannten Ackerknecht-Organs (Organum orobasale), einer rudimentären Mundbodendrüse vieler Säuger. Er verfasste zahlreiche Beiträge zur vergleichenden und funktionellen oder pathologischen Anatomie der Haustiere. Er war Mitautor des erneuerten Handbuchs der vergleichenden Anatomie der Haustiere, das 1943 in der 18. Auflage erschien. Es galt lange Zeit als Standardwerk und wurde noch bis 1985 gedruckt sowie in andere Sprachen übersetzt. Ackerknecht betreute 73 Dissertationen und zwei Habilitationen sowie über 200 Arbeiten mit denjenigen an den Instituten unter seiner Leitung.

Ackerknecht betrachtete Forschung und Ausbildung als gleichwertig und beschäftigte sich intensiv mit Fragen der Didaktik im anatomischen Unterricht aus funktioneller und vergleichender Sichtweise mit tierärztlichem Praxisbezug, was sich ebenfalls in der Fachliteratur niederschlug. Er entwickelte die sogenannte „Formalinkuh“, ein stehend mit Formalin fixiertes Hausrind, als anatomisches, lebensnahes Demonstrationsobjekt. Ackerknecht war ein begabter und humorvoller Lehrer und verwendete sich für die Anliegen der Studenten. Die Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig führte 2002 den Ackerknecht-Preis für hervorragende Lehre ein, der jährlich, auf Vorschlag der Studierenden, an den besten akademischen Lehrer der Fakultät vergeben wird.

An der Volkshochschule des Kantons Zürich waren seine Kurse zum Wesen der Haustiere und zu deren Verständnis sowie über die Bedeutung ihrer Krankheiten für den Menschen sehr erfolgreich.

1953 wurde ihm der Ehrendoktortitel der Medizinischen Fakultät der Freien Universität Berlin, 1964 das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Ackerknecht war Mitglied und Ehrenmitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften, u. a. der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina zu Halle, der Weltvereinigung der Veterinäranatomen und der Naturforschenden Gesellschaft Schaffhausen (CH).

Gemäß Bestattungs- und Friedhofamt der Stadt Zürich wird sein Grab unter den Prominentengräbern (Friedhof Zürich-Witikon) aufgeführt.

Werke

Nebst zahlreichen Beiträgen zur Fachliteratur ist besonders bekannt das Handbuch der vergleichenden Anatomie der Haustiere (Ellenberger/Baum), gemeinsam verfasst mit Otto Zietzschmann und Hugo Grau, 18.Auflage, Springer Berlin, Heidelberg, New York, 1943, 4 Reprints bis 1985. (ISBN 3-540-06717-5 / ISBN 0-387-06717-5)

Quellen

  • Fritz Heberlein: Blick über den Gartenhag. In: Luzerner Neueste Nachrichten. 4. Juli 1953, Nr. 153, S. 3
  • Hugo Grau: Eberhard Ackerknecht zum Gedächtnis. In: Schweiz. Archiv für Tierheilkunde. Band 110, 1968, S. 653 f.; Tierärztliche Umschau, Heft 12, 1968, S. 599 f.
  • Erich Künzel: Professor Dr. Dr. h.c. Eb. Ackerknecht †. In: Berliner und Münchner Tierärztliche Wochenschrift. Heft 1/1969, S. 20
  • Hanspeter Mattmüller: Volkshochschule in Basel und Zürich. Zur Geschichte der Erwachsenenbildung in der Schweiz. Verlag Paul Haupt Bern, 1976, S. 261, 414 (234, 235), 325 (436), 432 (436)
  • Die Universität Zürich, 1933–1983. Festschrift zur 150-Jahr-Feier der Universität Zürich, Hg. Rektorat, Zürich 1983, S. 457, 458, 710
  • Schweizer Lexikon 1991 in 6 Bänden. Band 1, S. 47
  • Deutsche Biographische Enzyklopädie. K.G. Saur Verlag, München, 1995, Band 1, S. 19
  • Historisches Lexikon der Schweiz. Verlag Schwabe, Basel 2003, Band 1, S. 87. auch online
  • Werner Sackmann: 100 Jahre Veterinärmedizinische Fakultät Zürich, 1902–2002. Hg. Dekanat, Zürich 2002, S. 92
  • Beate Schneider: Leben und Werk des Veterinäranatomen Eberhard Ackerknecht (1883–1968). Inaugural-Dissertation, Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Leipzig, 2001; 2., ergänzte Auflage 2003
  • Dieter Ackerknecht: Erinnerungen an Eberhard Ackerknecht, Veterinäranatom, 1883–1968. Eine ergänzende Dokumentation. Zürich 2003
  • Der Nachlass wird von der Schweizerischen Vereinigung für Geschichte der Veterinärmedizin (Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte) betreut und befindet sich in Basel und Zürich (Museum zur Geschichte der Veterinärmedizin).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...