Dunhuangologie


Paul Pelliot untersucht Manuskripte in der Mogao-Grotte 17

Die Dunhuangologie, Dunhuang-Wissenschaften oder Dunhuang-Forschung (chin. Dunhuangxue; engl. Dunhuangology) ist eine relativ neue internationale wissenschaftliche Disziplin, die die Ende des 19. Jahrhunderts in einer vermauerten Steinhöhle in Dunhuang entdeckten antiken buddhistischen Schriften, Dokumente und Malereien zum Schwerpunkt hat. Ihre Pioniere sind die Forscher Aurel Stein, Paul Pelliot, Arthur Waley, Sergei Fjodorowitsch Oldenburg, Luo Zhenyu, Wang Guowei und Ye Changchi.

Literatur

  • Dunhuangxue da cidian [Großes Wörterbuch der Dunhuangologie]. Shanghai cishu chubanshe 1998
  •  Tan Chung: Dunhuang Art Through the Eyes of Duan Wenjie. Indira Gandhi Centre for the Arts, New Delhi 1994, ISBN 81-7017-313-2 (Online in der Google Buchsuche).
  • Arthur Waley: Ballads and Stories from Tun-huang, London 1960

Siehe auch

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen