Waldemar Titzenthaler / Public domain

Deutsches Kolonialmuseum


Das Deutsche Kolonialmuseum war ein von 1899 bis 1915 bestehendes Museum in Berlin-Moabit, das über die deutschen Kolonien informierte.

Geschichte

Deutsche Kolonialausstellung 1896, Vorläuferin des Kolonialmuseums

Im Herbst 1896 schloss die Berliner Gewerbeausstellung, bei der in der angeschlossenen „1. Deutsche Kolonialausstellung“ beim Berliner Publikum das Interesse an den deutschen Kolonien geweckt werden sollte. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausstellung warf sich die Frage auf, was mit den mühsam zusammengetragenen Objekten passieren sollte. Die Veranstalter entschieden sich, die in der Kolonial-Ausstellung befindliche Sammlung der aus den deutschen Kolonien stammenden Rohprodukte und aus denselben gefertigten Fabrikate auch nach dem Schluss der Ausstellung zusammenbleiben (zu lassen) und zum Grundstock eines Kolonial-Museums zu machen.[1] Ziel des Museums war von Beginn an weniger eine wissenschaftliche Herangehensweise, denn mehr ein propagandistische, die in der Bevölkerung ein Interesse für die Deutschen Kolonien wecken sollte. Hierfür wurden modernste Ausstellungstechniken wie Fotografien, Panoramadarstellungen und der Nachbau „lebensnaher“ Szenen eingesetzt.[2]

Durch die Förderung Adolph von Hansemanns und die Unterstützung durch die Kolonialabteilung des Auswärtigen Amtes konnte Kaiser Wilhelm II. am 13. Oktober 1899 das Deutsche Kolonialmuseum im Gebäude des ehemaligen Marine-Panoramas feierlich eröffnen.

Aufbau der Ausstellung

Der Rundgang im Kolonialmuseum begann in einem repräsentativen Eingangsbereich, wo eine Büste Wilhelms II. mit dem Titel Dem Schirmherr uns'rer Kolonien den Blickfang darstellte. Erster Ausstellungsraum war der Importsaal, gefolgt vom Exportsaal. Zunächst informierte der Importsaal über die Erzeugnisse, die aus den deutschen Kolonien ins Reich verschifft wurden, wie z.B. Kautschuk, Kakao, Tropenhölzer oder Edelsteine. Im Exportsaal wurden Produkte ausgestellt, die deutsche Unternehmen in die Kolonien ausführten, wie Düngemittel, Tropenmedizin, Draht oder Maschinen. Aus diesen Räumen sollte, nach den ursprünglichen Plänen, bis 1920 ein Exportmusterlager entwickelt werden.

Datei:Kolonialmuseum Togo.jpg
Hütten aus Togo im Deutschen Kolonialmuseum

Hauptattraktion war der in der Mitte des großen Kuppelgebäudes befindliche Nachbau des ostafrikanischen Rufiji-Flusstals, das durch einen fließenden Wasserlauf, den der Besucher über Felsblöcke überquerte, veranschaulicht wurde. Im Erdgeschoss schloss sich eine Lesehalle an, in der man einen Blick in ausliegende Kolonialliteratur und Zeitungen aus den Kolonien werfen konnte. In anderen Räumen stellten protestantische und katholische Mission ihre Arbeit vor.[3]

Die weiteren Museumsabteilungen waren Hygiene sowie nach einzelnen sogenannten „Schutzgebieten“ aufgeteilte Bereiche Geographie, Geschichte, Statistik und Koloniales Leben.[4] In der Deutsch-Kamerun-Abteilung konnte man den Nachbau einer Veranda einer Unteroffiziersmesse betreten, die als Panorama den Blick von Douala auf den Atlantik bot. In der Togo-Abteilung konnte man originalgetreue Häuser besichtigen, bei Deutsch-Südwestafrika fand sich ein Herero-Lager.

Viele Einzelstücke ergänzten die jeweiligen Abteilungen. Darunter waren Beutestücke aus den Kolonien (z.B. der Stuhl Hendrik Witboois) koloniale Memorabilia, wie die Flagge, die Adolf Lüderitz einst in Angra Pequena hisste. Neben diesen historischen Objekten veranschaulichten ausgestopfte Tiere, Fotografien oder Reliefkarten der Städte Swakopmund, Daressalam und Neu-Langenburg.

Das Deutsche Kolonialhaus betrieb im Kolonialmuseum ein Café, in dem Lebensmittel aus den Überseegebieten serviert wurden.

Weitere Entwicklung

1900 geriet die Aktiengesellschaft „Deutsches Kolonialmuseum“ unter dem Aufsichtsratsvorsitzenden Hans Lothar von Schweinitz in die Hände der Deutschen Kolonialgesellschaft, die bis zur Schließung des Museums alle Entscheidungen traf. Bereits 1906 geriet das Kolonialmuseum erstmals wegen roter Zahlen in die Schlagzeilen. Die Eintrittsgelder deckten die Betriebskosten nicht voll und es wurde beschlossen, dass das Kolonialmuseum Geld aus den Fördertöpfen des Völkerkundemuseums erhält. Dessen Direktor Felix von Luschan schrieb 1906:

„Nicht besonders berechnet habe ich [...] das jetzt am Lehrter Bahnhof bestehende Kolonial-Museum. Dieses soll einem angeblichen Wunsche Seiner Majestät des Kaisers entsprechend zunächst nur für Schulen usw. erhalten bleiben und muss aus vielfachen Gründen dem Königlichen Museum für Völkerkunde [...] angegliedert werden. Ich denke, dass man dieses Museum als Kolonial-Panorama irgendwie in eine Ecke unseres Neubaus so hineinlegen könne, dass es unseren sonstigen Betrieb nicht stört.“

Die erwähnte Zusammenlegung fand nie statt. 1911 meldete die Deutsche Kolonialzeitung, dass seit der Eröffnung 1899 481.259 Besucher das Museum besichtigt hätten und 2.931 Vorträge gehalten worden seien.[5] Wie erfolgreich das Museum bei der breiten Bevölkerung tatsächlich ankam, bleibt unklar.[6] Das Deutsche Kolonialmuseum kam nicht wieder in die schwarzen Zahlen und so erfolgte 1915, aus finanziellen Gründen, die Schließung. Teile der Bestände (insgesamt 3.342 Objekte) gelangten 1917 durch Verkauf ins Stuttgarter Linden-Museum. Die übrigen, beinahe 70.000 Ausstellungsstücke wurden vermutliche in der Weimarer Republik im Archiv des Ethnologischen Museums eingelagert und im Zweiten Weltkrieg als Beutekunst nach Russland ausgeführt.[7]

Literatur

  • Albert Gouaffo: Wissens- und Kulturtransfer im kolonialen Kontext. Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, ISBN 978-3826037542
  • Ralph Jessen; Jakob Vogel: Wissenschaft und Nation in der europäischen Geschichte. Campus Verlag, Frankfurt a.M. 2003, 978-3593371559
  • Ulrich van der Heyden; Joachim Zeller (Hrsg.): Kolonialmetropole Berlin. Eine Spurensuche. Berlin 2002, ISBN 978-3814800929
  • Ulrich van der Heyden: Das Deutsche Kolonialmuseum in Berlin. Ein Unikat im kaiserlichen Deutschland, in: Der Bär von Berlin. Jahrbuch 2012 des Vereins für die Geschichte Berlins, Berlin/Bonn 2012, S. 79 - 96

Einzelnachweise

  1. Hans Lothar von Schweinitz: Deutschland und seine Kolonien im Jahre 1896. Amtlicher Bericht über die erste Deutsche Kolonial-Ausstellung. Berlin 1896, S. 361
  2. Ralph Jessen; Jakob Vogel: Wissenschaft und Nation in der europäischen Geschichte. Campus Verlag, Frankfurt a.M. 2003, S. 85
  3. Das Interesse an der Kolonialpolitik fördern und heben. In: Ulrich van der Heyden; Joachim Zeller (Hrg.): Kolonialmetropole Berlin. Eine Spurensuche. Berlin 2002, S. 143
  4. Albert Gouaffo: Wissens- und Kulturtransfer im kolonialen Kontext. Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, S. 47
  5. Deutsche Kolonialzeitung. Nr 28, 15 Juli 1911, S. 477
  6. Albert Gouaffo: Wissens- und Kulturtransfer im kolonialen Kontext. Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, S. 48
  7. Cornelia Esser: Berlins Völkerkunde-Museum in der Kolonialära. Anmerkungen zum Verhältnis von Ethnologie und Kolonialismus in Deutschland, in: Berlin in Geschichte und Gegenwart. Jahrbuch des Landesarchivs Berlin, 1986, S. 65-94

52.522513.368055555556Koordinaten: 52° 31′ 21″ N, 13° 22′ 5″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
GIBRALTAR 2
GIBRALTAR 2

Homo neanderthalensis

Elemente: FRO, L. PAR, MAN (L. dm1-m2, M1 in crypt, R. M1 in crypt), R. LM1 (orange), R. LM1 (gray), R. MAX (I1, dm1-m2)

Devil's Tower, Gibraltar

31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8&#...
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern. Den ersten umfangreiche...
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel pa...