Demoiselles de Langon


Die Demoiselles

Die Demoiselles de Langon sind eine Steinreihe, die in Langon im Département Ille-et-Vilaine in der Bretagne in Frankreich in der Nähe der drei „Demoiselles Piquées“ steht.

Es handelt sich um eine Nordwest-Südost orientierte Steinreihe aus sechs weißen Quarzblöcken auf dem Hügel von Langon. Es dürfte sich um die Reste eines komplexen Systems, ähnlich jenem von Carnac, handeln. Damit findet sich auch im Innern der Bretagne die Bedeutung der Megalithkultur bestätigt.

Das Dörfchen Langon ist vor allem durch seine „Demoiselles“ bekannt. Nach einer lokalen Überlieferung soll es sich um sechs Jungfrauen handeln, die wegen ihrer Schamlosigkeit in Stein verwandelt wurden. Die Sage spricht von 28 Mädchen, die anstatt zur Kirche zum Tanz gegangen waren. Versteinerungsmythen aus diesen und ähnlichen Gründen, vor allem Frauen betreffend, sind (siehe „Lots Weib“) ein weit verbreitetes Thema und meist biblischen Ursprungs. Dieselbe Sage wird auch von den drei „Demoiselles Piquées“ (zwei stehend die dritte liegend), einer Steinreihe bei Saint-Just, ungefähr 10 km von Langon entfernt, erzählt.

30 m nordwestlich befinden sich die Reste eines Steingeheges.

Langon ist auch wegen seiner der heiligen Agathe geweihten romanischen Kapelle mit ihrem Venusfresko bekannt.

Literatur

  •  Jacques Briard: Die Megalithen der Bretagne. Gisserot, Paris 1991.

Weblinks

47.720833333333-1.8544444444444Koordinaten: 47° 43′ 15″ N, 1° 51′ 16″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen