Derek Smith / CC BY-SA 2.0

David Webster (Anthropologe)


David Joseph Webster (* 19. Dezember 1945 in Luanshya, Nordrhodesien; † 1. Mai 1989 in Johannesburg) war ein südafrikanischer Sozialanthropologe. Er war ein Gegner der Apartheid und wurde von verdeckt operierenden Einheiten der südafrikanischen Regierung ermordet.

Leben

Webster wurde 1945 in Luanshya im damaligen Nordrhodesien geboren (heute Sambia), wo sein Vater als Bergmann im Copperbelt arbeitete. Er studierte an der Rhodes-Universität im südafrikanischen Grahamstown, wo er sich erstmals politisch engagierte, als er mit Kommilitonen gegen den Ausschluss schwarzer Zuschauer von einem Rugbyspiel protestierte.[1]

1970 wurde Webster als Dozent für Anthropologie an die Witwatersrand-Universität berufen. Seine Doktorarbeit war eine Untersuchung der verwandtschaftlichen Beziehungen im Süden Mosambiks, er bezog in seine Forschung jedoch zunehmend auch politisch brisante Aspekte ein wie die Probleme durch die Wanderarbeit und die sozialen Ursachen von Tuberkulose und Unterernährung. Ab 1976 lehrte und forschte er zwei Jahre an der Universität Manchester im Vereinigten Königreich. Anschließend kehrte er an die Witwatersrand-Universität zurück.

In den 1980er Jahren engagierte sich Webster besonders im südafrikanischen Detainees’ Parents’ Support Committee (etwa: Unterstützungskomitee für die Eltern Inhaftierter), das sich für die zahlreichen Menschen einsetzte, die ohne Gerichtsverfahren inhaftiert waren. Auslöser war die Verhaftung einiger seiner Studenten, unter ihnen Barbara Hogan, die von 2008 bis 2010 als Mitglied des ANC Ministerin war. Außerdem war er Mitglied der Oppositionsbewegung United Democratic Front[2] und engagierte sich in der Free the Children Campaign und der Running Shoes Campaign, bei der zum Beispiel die signierten Laufschuhe Johnny Cleggs politischen Gefangenen überreicht wurden.[2] Clegg hatte bei Webster studiert und wurde selbst Dozent, begann dann aber eine erfolgreiche Musikerkarriere. 1983 war Webster Mitbegründer der End Conscription Campaign, die sich für eine Abschaffung der Wehrpflicht in Südafrika einsetzte.

Websters Forschungsschwerpunkt wurde die Analyse der wachsenden Unterdrückung und Gewalt in Südafrika. Kurz vor seiner Ermordung forschte er im Gebiet der Kosi Bay im damaligen Natal, das damals geheimes Trainingsgebiet für verdeckt operierende Einheiten der Regierung war. Er verfasst darüber einen Bericht, der postum im Juni 1989 erschien und Chronicle of a death foretold. David Webster writes on the South African death squads genannt wurde[3] (deutsch: Chronik eines angekündigten Todes. David Webster schreibt über südafrikanische Todesschwadrone).

Webster wurde am Maifeiertag 1989 außerhalb seines Hauses im Johannesburger Stadtteil Troyeville von einem Angehörigen des Civil Cooperation Bureau erschossen, einer verdeckt operierenden Einheit der South African Defence Force. An Websters Beerdigungsfeier in der St. Mary’s Anglican Cathedral in Johannesburg nahmen rund 10.000 Menschen teil.[4]

Folgen

Die nach dem Ende der Apartheid gegründete südafrikanische Wahrheits- und Versöhnungskommission (TRC) beschäftigte sich mit dem Tod Websters und verfasste einen Sonderbericht zu seiner Ermordung.[5]

1998 wurde der Südafrikaner Ferdinand Barnard als Mörder Websters und wegen anderer Verbrechen zu einer zweifach lebenslangen Haftstrafe zuzüglich einer weiteren langen Haftzeit verurteilt. Eine Amnestie im Rahmen der Verhandlungen der TRC wurde 2001, ein Gnadengesuch 2009 abgelehnt.[6]

Ehrungen

1992 wurde ein Studentenwohnheim der Witwatersrand-Universität David Webster Hall of Residence genannt. 2009 erhielt ein Park in Troyeville seinen Namen.[2] An der Umbenennungszeremonie nahmen unter anderem Websters frühere Lebensgefährtin Maggie Friedman, Johnny Clegg und Barbara Hogan teil.[2]

Werke

  • 1989: Repression and the State of Emergency June 1987–March 1989. Ravan Press, Johannesburg (mit Maggie Friedman)
  • 1989: Chronicle of a death foretold: David Webster writes on the South African death squads (Aufsatz). Africa Watch Committee, Washington D.C. 1989[7]

Literatur

  • Julie Frederikse: David Webster. Maskew Miller Longman, Kapstadt 1998
  • Deborah James: David Webster: An activist anthropologist twenty years on. LSE Research Online, London 2009, PDF

Weblinks

Einzelnachweise

  1. David Webster bei sahistory.org.za (englisch), abgerufen am 4. November 2011
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Website der Stadt Johannesburg (englisch), abgerufen am 5. November 2011
  3. Bibliothekseintrag (englisch), abgerufen am 4. November 2011
  4. Deborah James: David Webster: An activist anthropologist twenty years on. LSE Research Online, London 2009 (englisch, PDF-Datei; 143 kB), abgerufen am 6. November 2011
  5. Eintrag bei worldcat.org (englisch), abgerufen am 5. November 2011
  6. Website des Centre for the study of violence and reconciliation (englisch), abgerufen am 4. November 2011
  7. Eintrag bei worldcat.org (englisch), abgerufen am 5. November 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...