Eric Gaba (Sting - fr:Sting) and NordNordWest / CC BY-SA 3.0

Dair al-Berscha (Ägypten)
Deir el Bersche
Deir el Bersche
Memphis
Memphis
Elephantine
Elephantine
Karte von Ägypten

27.7530.75Koordinaten: 27° 45′ N, 30° 45′ O

Dair al-Berscha, auch Deir el-Bersche oder Dayr al-Barsha, ist ein Dorf auf dem östlichen Nilufer südlich von Scheich Abade (heute Sheikh Ibada, früher Antinoopolis). An der Grenze zur Ostwüste befindet sich eine ausgedehnte antike Nekropole.

Grabungsgeschichte

1891–1892 kopierte Percy E. Newberry die Dekoration der damals zugänglichen Gräber. Später führten A. Bey Kamal und G. Daressy Grabungen in Deir el-Bersche durch. 1915 entdeckte George A. Reisner das Grab des Gaufürsten Djehutinacht. Seit 1988 führt die Katholieke Universiteit Leuven (Belgien) unter der Leitung von Harco Willems Grabungen in Deir el-Bersche durch.

Geschichte

Während des Alten und Mittleren Reiches war Dair al-Berscha die Nekropole der antiken Stadt Hermopolis Magna (al-Aschmunein), obwohl es zehn Kilometer östlich der Stadt auf der anderen Seite des Nilufers lag. Im Mittleren Reich legten sich Gaufürsten große Felsgräber an. Diese Sitte wurde wohl wie in Qau el-Kebir unter Sesostris III. oder Amenemhet III. aufgegeben.

Später ließen sich die Bewohner von Hermopolis Magna in der Stadt selbst sowie in Tuna el-Gebel bestatten. In griechisch-römischer Zeit wurde die Nekropole wiederverwendet. In christlicher Zeit gab es mehrere Klöster in den nahen Tälern wie beispielsweise die Kirche von Deir Abu Hinnis).

Dair al-Berscha wurde seit dem Neuen Reich auch als Steinbruch genutzt.

Das Grab des Djehutihotep

Das Grab des Djehutihotep, eines Gaufürsten, Bürgermeisters und Hohenpriesters von Hermopolis Magna unter Sesostris II. und Sesostris III., ist für die großformatige Darstellung des Transportes einer Kolossalstaute von den Steinbrüchen von Hatnub nach Hermopolis Magna bekannt.

Literatur

  • Francis Llewellyn Griffith, Percy E. Newberry: El Berscheh II, London 1895.
  • Percy E. Newberry: El Berscheh I, London 1895.
  • Harco Willems: Chests of Life. A Study of the Typology and Conceptual Development of Middle Kingdom Standard Class Coffins, Mémoires de la Société d'Études Orientales "Ex Oriente Lux" 25, Leiden 1988, 68-81 ISBN 90-72690-01-X
  • Harco Willems: Deir el-Bersheh, in: K. A. Bard (Hg.): The Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt, London – New York 1999, 246-247.
  • Harco Willems: (Hrsg.): Dayr al-Barsha, Vol. 1. The Rock Tombs of Djehutinakht (No. 17K74/1), Khnumnakht (No. 17K74/2), and Iha (No. 17K74/3), Orientalia Lovaniensia Analecta 155, Leuven – Paris – Dudley 2007.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 1 Meldungen

Knochen des Tages
STS 68
STS 68

Australopithecus africanus

Elemente: L. RAD (proximal)

Sterkfontein , Südafrika