Cotswold Severn tomb


Cotswold-Severn tombs sind neolithische Megalithanlagen unter Langhügeln. Die Cairns sind generell trapezförmig, ganz selten auch rechteckig und haben an der meist im Osten liegenden Kopfseite eine mehr oder minder große Einbuchtung, megalithische Kammern, jedoch keine Fassade aus Megalithen. Die Besonderheit der Steinhügel besteht darin, dass sie statt von Orthostaten von einer sorgsam gefertigten Außenmauer in ihrer Form gehalten werden. Die Hügelform ähnelt der der schottischen Clyde- und irischen Court tombs.

Cotswold Severn Anlagen

Forschungsgeschichte

Die erste Klassifizierung der Cotswold-Severn tombs wurde von John Thurnam im Jahr 1869 vorgenommen. Er unterschied Gräber mit einfachen kastenartigen Kammern am Ende des Langhügels, Gräber mit unterteilten Kammern (transepted chambers) am Ende des Langhügels und solche mit Mehrfachkammern, die von der Seite zugänglich sind und sah eine Entwicklung von den Gräbern mit unterteilten Kammern, die zunehmend vereinfacht werden und dann von der Seite erschlossen werden zu. Die Gräber mit Steinkiste, die den Abschluss dieser Entwicklung darstellen[1], für den das von ihm ergrabene Grab von Lugbury ein Beispiel darstellte[2]. Sein Schema wurde 1922 von OGS Crawford 1950 von Glyn Daniel und 1969 W. F. Grimes [3]modifiziert, wobei Grimes lokale Gruppen bildete. Die Gruppenbildung fand also anhand Kammerform und Lage des Zugangs statt, auch wenn bestimmte Kammertypen an bestimmte Hügelformen gebunden waren[4].

Verbreitung

Es gibt etwa 125 Anlagen dieses Typs, die im Westen Englands, besonders in den Grafschaften Gloucestershire (Hazleton North), Herefordshire, Somerset und Oxfordshire sowie in Südwales [5] sowie in geringer Anzahl auch im Norden von Wales, vor allem in höheren Lagen und auf Anglesey (z.B. Capel Garmon und Din Dryfol) konzentriert sind.

Kammern

Zwei Kammerlagen sind vertreten:

  • Axiale, lineare Gänge mit seitlichen Zellen und Kammern am Gang.
  • kurze Gänge führen seitlich in den Körper des Hügels und in einfache polygonale oder rechteckige Kammern.

Die Kammern der Cotswold-Severn tombs haben recht unterschiedliche Form und auch ihre Lage im Hügel variiert. Es gibt folgende Kammerarten:

  • einfache rechteckige Kammern
  • mehrgliedrige Kammern [6].

Walkowitz unterscheidet folgende Kammern: solche,

  • die einfach rechteckig, aber im Verhältnis zum Cairn ungewöhnlich groß sind
  • die entlang eines Ganges als bis zu drei gegenüberliegende Kammerpaare liegen, oftmals mit einer Kammer an der Kopfseite. Diese Form mit vielen, dort allerdings enger benachbarten Seitenkammern kommt sowohl in der Vendée und der Bretagne in Frankreich als auch in Irland vor (Loughcrew County Meath) vor. Beide Varianten sind von der Mitte der Kopfseite aus zugänglich.
  • die in Form und Lage sehr stark variieren (Uley Long Barrow).

Neben einfachen kleinen rechteckigen kommen auch quer liegende, eckige und runde oder ovale Kammern vor, teilweise auch wiederum mit seitlichen Abteilungen. Die Zugänge dieser (pro Cairn bis zu vier) separaten Kammern liegen an den Längsseiten des Cairns, während sich in der Mitte der Kopfseite oft ein falscher Zugang (engl. false entrance; z.B. bei Belas Knap befindet.

Einige trapeziode Hügel wurden über älteren runden bzw. ovalen Anlagen errichtet. Bei Pipton und Ty Isaf entdeckten die Archäologen, dass Anlagen in Phasen errichtet wurden. Dabei wurden kleinere in größere Monumente integriert. In Ty Isaf in Breconshire[7] wurde der Hügel der älteren Anlage überbaut, sein Zugang blieb jedoch frei. In Notgrove in Gloucestershire wurde der ältere Hügel völlig überbaut. Der ovale Erdhügel von Waylands Smithy wurde ebenfalls völlig mit einem Cotswold-Severn Grab überbaut. Penywyrlod, bei Talgarth (in Powys) ist die größte der Anlagen in Wales. Sie misst 60 m  25 m und ist drei Meter hoch. Während in Tinkinswood (Vale of Glamorgan) mehr als 50 Körperbestattungen gefunden wurden, sind es in Parc le Breos Cwm mehr als 40 und in Ty Isaf über 30.

Entwicklung

Die Cotswold-Severn-Gräber wurden meist von bretonischen Anlagen abgeleitet, die 14-C-Daten zeigen jedoch keinen deutlichen Altersunterschied.[8].

Datierung

datum bc Herkunft Labornummer
3070±92 scott-Under-Wychwood, Materialentnahmegraben BM-835
3100±75 Gwernvale, vor Bau des Hügels CAR-113
3020±80 Penywyrlod, Knochen aus Kammer NE II HAR-674

Siehe auch

Literatur

  • Timothy C. Darvill: Megalithic chambered tombs of the Cotswold-Severn Region. An assessment of certain architectural elements and their relation to ritual practice and Neolithic society. Vorda, Highworth 1982, ISBN 0-907246-04-4 (Vorda research series 5).
  • Timothy C. Darvill, Long barrows of the Cotswolds and surrounding areas. Stroud, Tempus, 2004.
  • Frances Lynch: Megalithic tombs and Long Barrows in Britain. Shire, Princes Risborough 1997, ISBN 0-7478-0341-2 (Shire archaeology 73).
  • Michael Shanks, Chris Tilley: Ideology, symbolic power and ritual communication. A re-interpretation of Neolithic mortuary practices. In: Ian Hodder: (Hrsg.): Symbolic and structural archaeology. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1982, ISBN 0-521-24406-4, S. 129–154 (New directions in archaeology).
  • J. E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Band 36 in Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas, 2003, ISBN 3-930036-70-32003.

Einzelnachweise

  1. John Thurnam, On ancient British barrows, especially those of Wiltshire and the adjoining counties (part I, long barrows). Archaeologia 42, 1869, 61-244.
  2. John Thurnam, On a cromlech-tumulus called Lugbury, near Littleton Drew. Wiltshire archaeological Magazine 3, 1869, 164-173.
  3. W. F. Grimes, Excavations on defence sites. Vol. 1: mainly Neolithic-Bronze Age. London, HMSO 1960.
  4. Julian Thomas, The social Significance of Cotswold-Severn Burial Practices. Man, New Series 23/3, 1988, 541
  5. Julian Thomas, The social Significance of Cotswold-Severn Burial Practices. Man, New Series 23/3, 1988, 541
  6. Julian Thomas, The social Significance of Cotswold-Severn Burial Practices. Man, New Series 23/3, 1988, fig. 1
  7. W. F. Grimes, W. F. The excavation of the Ty Isaf long cairn, Breconshire. Proceedings prehistoric Society 5, 1939, 119-142.
  8. Julian Thomas, The social Significance of Cotswold-Severn Burial Practices. Man, New Series 23/3, 1988, 541

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.