Codex Florentinus


Dieser Artikel behandelt die Bilderhandschrift über die Azteken. Über die Digestenhandschrift aus dem 6. Jahrhundert, siehe Littera Florentina.
Florentiner Codex (Buch 9, Seite 51)
Aztekische Krieger
Blumenzeremonie

Der Codex Florentinus (lat.; span.: Códice Florentino) ist eine von zwei Ausgaben der „Historia General de las Cosas de la Nueva España“ von Bernardino de Sahagún (1499-1590), in der das erhaltene Wissen der im Anfang des 16. Jahrhunderts untergehenden Kultur der Azteken festgehalten wurde.

Beschreibung

Der Codex entstand zwischen 1540 und 1585 und umfasst 12 Bücher mit 1846 Abbildungen. Er ist eine Aufarbeitung von zerstörtem Quellenmaterial. Primärquellen waren Aufzeichnungen von Gesprächen und Befragungen in Tlatelolco, Texcoco und Tenochtitlan.

Herkunft

Der Codex Florentino wird heute in der Biblioteca Medicea Laurenziana in Florenz aufbewahrt

Inhalt

Der Florentinische Codex beschreibt die Eroberung und Missionierung Mexikos, mesoamerikanische Götter und Moralvorstellungen.

Literatur

  • Enrique Florescano: Sahagún y el nacimiento de la cronica mestiza. In: Relaciones. 91, Conaculta 2002, Band 23.
  • Miguel Leon-Portilla: Aztec Thought and Culture. University of Oklahoma Press, 1990.

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 3 Meldungen

Knochen des Tages
AL 321-12
AL 321-12

Theropithecus oswaldi darti

Elemente: CRA (R. P4-M3, L. P3-M3)

Hadar , Äthiopien