Carola Lentz


Carola Lentz (* 1954 in Braunschweig) ist eine deutsche Ethnologin. Seit 2002 ist sie Professorin für Ethnologie am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Biographie

Lentz studierte von 1972 bis 1979 Soziologie, Politikwissenschaft, Germanistik und Pädagogik an der Universität Göttingen und an der Freien Universität Berlin. Nach dem ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien an der Universität Göttingen 1979 setzte sie dort ihr Soziologiestudium fort und war zudem als Lehrkraft bei Arbeit und Leben (DGB) in Göttingen und Braunschweig tätig. Ihr Referendariat in Hamburg (1981-1982) schloss Lentz mit dem Zweiten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab. Im Anschluss verfolgte sie ebenfalls in Göttingen ein Aufbaustudium der Agrarwissenschaft der Tropen und Subtropen am Institut für Rurale Entwicklung mit den Nebenfächern Ethnologie und Agrarsoziologie, das sie 1985 mit dem Magister abschloss. 1987 promovierte Lentz zur Dr. Phil. am Soziologischen Seminar der Universität Hannover. Es folgten einige Jahre der wissenschaftlichen Mitarbeit an der Freien Universität Berlin am Institut für Ethnologie, Regionalbereich Afrika und Europa. 1992 bis 1995 habilitierte Lentz mit einem Stipendium der DFG. Im Rahmen dessen ging sie im Mai 1993 als Fellow an das Institute for Advanced Study and Research in the African Humanities, Northwestern University (USA). Von 1995 bis 1996 vertrat Lentz eine C 3-Professur für Ethnologie am Institut für Historische Ethnologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Nach ihrer Habilitation im Oktober 1996 war sie von 1996 bis 2002 am Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften II der FU Berlin als Universitätsprofessorin für Ethnologie („unter besonderer Berücksichtigung der Sozialanthropologie und der Ethnologie Afrikas“) am Institut für Historische Ethnologie der Johann-Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt a.M. tätig. 2000 bis 2001 arbeitete Lentz als Fellow am Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences, Wassenaar (Niederlande). Die Jahre in Frankfurt waren geprägt durch eine intensive Mitarbeit im SFB 268 „Westafrikanische Savanne“, hier im Besonderen die Organisation des wissenschaftlichen Austauschs mit der Partneruniversität Ouagadougou, Burkina Faso. Seit April 2002 ist Lentz Professorin für Ethnologie am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, ergänzt durch Aufenthalte als Gast am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle (Okt.-Dez. 2002), und als Fellow (non-residential) am W.E.B. Du Bois Institute for African and African American Research, Harvard University, Cambridge (USA), mit einem Fulbright-Stipendium (2008-2009).

Forschungsschwerpunkte

Thematische Schwerpunkte setzt Lentz in ihren Forschungen auf Ethnizität, Nationalismus, Bodenrecht, Landkonflikte, Kolonialismus, Ethnographie des Staats, Elitenforschung, qualitative Methoden und ethnologische Kulturtheorien. Ihr regionaler Schwerpunkt ist Westafrika, im Speziellen Ghana und Burkina Faso. Nach Feldforschungsaufenthalten in Bolivien, Mexiko und Ecuador (1980) und in Ecuador zum Thema Arbeitsmigration und Wandel der indianischen Identität (1983-1985) verlegte Lentz ihren Schwerpunkt auf Westafrika. Von 1987 bis 1996 führte sie regelmäßige Feldforschungsaufenthalte (insgesamt achtzehn Monate) in Nord-West Ghana zu Themen der Ethnizität, Elitenbildung, Arbeitsmigration (Goldminen), Kolonialgeschichte und der modernen Rolle des Häuptlingstums durch. Im Dezember 1996 war sie zudem als Wahlbeobachterin im Auftrag des Auswärtigen Amts bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Ghana zugegen. Auch Burkina Faso gilt ein besonderes Interesse: Von 1997 bis 2005 führte Lentz regelmäßige Feldforschungsaufenthalte in Süd-Burkina Faso (insgesamt zehn Monate) zum Thema Siedlungsgeschichte, Bodenrecht und Aushandlung von Zugehörigkeiten ("politics of belonging"). Ziel sind vergleichende Studien zu Nord-West Ghana. Seit 2005 folgten mehrere Feldforschungsaufenthalte in Ghana im Rahmen des von der VolkswagenStiftung finanzierten Forschungsprojekts "States at Work". 2006 übernahm Lentz die Leitung einer studentischen Lehrforschung zu Polizei, Gerichten und Schulen in der Upper West Region Ghanas, im Rahmen dessen sie zudem eigene Forschungen zu Geschichte und aktueller Situation der Bildungselite(n) aus Nordghana unternahm. Seit 2009 koordiniert Lentz die Arbeit einer Doktorandengruppe zu Erinnerungspolitik und Nationalfeiern in Afrika im Rahmen des Programms „PRO Geistes- und Sozialwissenschaften 2015“ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Ergänzt wurde dieses Projekt durch eine 2010 durchgeführte studentische Lehrforschung.

Des Weiteren ist Lentz in verschiedener Weise als Herausgeberin und Gutachterin tätig. Unter anderem ist sie seit 1996 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Paideuma, seit 2004 Mitherausgeberin der Reihe Mainzer Beiträge zur Afrikaforschung sowie seit 2005 Mitherausgeberin der Reihe African Social Studies bei Brill (Leiden). Zudem ist sie seit 2009 Mitglied des editorial advisory board der Zeitschrift Africa und seit 2010 Mitglied der Redaktion der Zeitschrift für Ethnologie.

Bibliographie (Auswahl)

Monographien

  • Ethnicity and the Making of History in Northern Ghana. Edinburgh: Edinburgh University Press (International African Library 33), 2006.
  • Die Konstruktion von Ethnizität. Eine politische Geschichte Nord-West Ghanas, 1870–1990. (Studien zur Kulturkunde 112), Köln: Köppe, 1998.
  • „Von seiner Heimat kann man nicht lassen“ – Migration in einer Dorfgemeinde in Ecuador. Frankfurt: Campus, 1988. Spanisch: Migración e identidad étnica: La transformación histórica de una comunidad indígena en la Sierra ecuatoriana. Quito: Abya Yala, 1997.
  • Saisonarbeiter auf einer Zuckerrohrplantage in Ecuador. „Buscando la vida...“ – Auf der Suche nach dem Leben. Aachen: Edition Herodot, 1986. Spanisch: „Buscando la vida“ – Trabajadores eventuales en una plantación de azúcar. Quito: Abya Yala, 1991.
  • Migrantes. Campesinos de Flores y Licto. Historias de vida, recopiladas y comentadas por H. Carrasco y C.Lentz. Quito: Abya Yala, 1985, mit Hernán Carrasco.

Herausgegebene Bücher

  • Staatsinszenierung, Erinnerungsmarathon und Volksfest. Afrika feiert 50 Jahre Unabhängigkeit. Frankfurt/Main: Brandes & Apsel, 2011, hg. mit Godwin Kornes.
  • Gandah-Yir: The House of the Brave. The Biography of a Northern Ghanaian Chief (ca. 1872−1950), by S.W.D.K.Gandah. Institute of African Studies, University of Ghana, Research Review Supplement 20, 2009.
  • The Silent Rebel: The Missing Years. Life in the Tamale Middle School (1940−47), by S.W.D.K. Gandah. Institute of African Studies, University of Ghana, Research Review Supplement 18, 2008.
  • 60 Jahre Institut für Ethnologie und Afrikastudien. Ein Geburtstagsbuch. Köln: Köppe, 2006 (Mainzer Beiträge zur Afrikaforschung, 14, hg. mit Anna-Maria Brandstetter.
  • Land and the Politics of Belonging in West Africa. Leiden: Brill, 2006, hg. mit Richard Kuba.
  • Histoire du peuplement et relations interethniques au Burkina Faso. Paris: Karthala, 2003, hg. mit Richard Kuba, Claude Nurukyor Somda.
  • Les Dagara et leurs voisins. Histoire de peuplement et relations interethniques au sud-ouest du Burkina Faso. Frankfurt (Berichte des Sonderforschungsbereichs 268 „Westafrikanische Savanne“, Bd. 15), 2001, hg. mit Richard Kuba, Katja Werthmann.
  • Ethnicity in Ghana: The Limits of Invention. London: Macmillan, 2000, hg. mit Paul Nugent.
  • Changing Food Habits: Case Studies from Africa, South America and Europe. Amsterdam: Harwood Academic Publishers, 1999.

Weblinks



Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.